Geschäftsberatung

Rehoring zur Rettung? Nachhaltige Resilienz in Lieferketten

by FESPA | 20.12.2021
Rehoring zur Rettung? Nachhaltige Resilienz in Lieferketten

Lieferketten auf breiter Front wurden in letzter Zeit schwer getroffen. Da Nachhaltigkeit ebenfalls ganz oben auf der Agenda steht, ist es für Unternehmen an der Zeit, ihre Aktivitäten nach Hause zu bringen?

Wenn die Ereignisse der letzten zwei Jahre Unternehmen etwas gelehrt haben, dann ist es eindeutig, dass Resilienz oberste Priorität hat. COVID-19 und der zunehmende Klimawandel haben beide dazu beigetragen, Lieferketten zu schwächen und Operationen auf der ganzen Welt zu bedrohen. Unternehmen denken daher zunehmend darüber nach, Lieferketten aufzubauen, die den Fokus von „just in time“ auf „just in case“ verlagern, und viele suchen nach Reshoring, um diese Risiken zu reduzieren.

Der neueste Bericht der Reshoring-Initiative geht davon aus, dass die USA im Jahr 2021 mehr als 224.200 Arbeitsplätze aus dem Ausland schaffen werden – 38 % mehr als die 161.000 im Jahr 2020. Unterdessen zeigt eine Thomas- Umfrage unter 878 Fachleuten aus dem verarbeitenden Gewerbe und der Industrie in den USA, dass sich 64 % auf die bevorstehende Rückverlagerung.

Reshoring stand schon vor der globalen Pandemie für viele Unternehmen auf dem Plan. Eine 2019 von der Lloyds Bank durchgeführte Untersuchung zeigt, dass mehr als ein Drittel (37 %) der britischen Unternehmen angab, Produktionsprozesse zurück nach Großbritannien zu verlagern, und als Gründe dafür eine verbesserte Produktionsqualität, geringere Kosten und kürzere Lieferketten anführten als primäre Motivatoren.

Bring es nach Hause

Auf dem Papier eine attraktive Perspektive. Reshoring hat das Potenzial, teure Frachtkosten zu reduzieren, mehr Flexibilität bei der Überarbeitung von Fertigungsprozessen zu ermöglichen, zu kürzeren Wartezeiten für Teile und Komponenten zu führen, Logistikprobleme zu reduzieren und eine wachsende Nachfrage nach lokal gefertigten Produkten zu befriedigen.

Außerdem stärkt Reshoring, wie in jüngster Zeit gezeigt, die Eigenständigkeit und Widerstandsfähigkeit, wenn fragile globale Verbindungen zusammenbrechen. Insbesondere für Drucker bedeutet die Nähe zum Verbrauchsort, dass sie die Produktion basierend auf der Echtzeitnachfrage schnell skalieren und so unnötigen Lagerplatz sparen können.

Nachhaltigkeit ist ein weiterer wichtiger Treiber. Da Unternehmen in allen Sektoren den Druck verspüren, ihre Unternehmen nachhaltiger zu gestalten, kann eine Annäherung an die Heimat die CO2-Emissionen reduzieren und zu den geschlossenen Kreislaufsystemen beitragen, die zur Linderung von Materialknappheit und anderen Umweltauswirkungen erforderlich sind. Dies wurde durch den neuesten Smithers- Bericht The Future of Green Printing to 2026 demonstriert, der vom Vorsitzenden der Genter Arbeitsgruppe, David Zwang, verfasst wurde.

Umweltfreundliches Drucken sei ein wichtiger Branchentrend für die 2020er Jahre und Reshoring eine praktische Anwendung der Kreislaufwirtschaft.

Die Ellen MacArthur Foundation (EMF) – lautstarke Befürworter der Kreislaufwirtschaft – stellt fest, dass ein Haupthindernis für die Kreislaufwirtschaft die geografische Streuung von Produktionsstandorten und Zulieferern ist, „zusammengesetzt durch die komplexen, vielschichtigen Stücklisten der heutigen Produkte, die die zunehmende Materialkomplexität und -verbreitung“.

Warum Reshoring kein Allheilmittel ist

Während Zirkularität in der Nähe des Heimatlandes leichter zu kontrollieren ist und kürzere und stärker regionalisierte Wertschöpfungsketten ein wichtiger Bestandteil des grünen Übergangs sein werden, kann Reshoring jedoch nicht als Allheilmittel für die Herausforderungen in Bezug auf Widerstandsfähigkeit und Nachhaltigkeit angesehen werden.

Zunächst einmal kann die Rückkehr der Arbeit hinter die eigenen Grenzen keinen Schutz vor zukünftigen Störungen garantieren. Dann kommen noch andere Fragen:

  • Ist die Infrastruktur vorhanden, damit sich der Umzug lohnt?
  • Sind die Kompetenzen für die entstehenden Produkte zu Hause vorhanden?
  • Können die richtigen Materialien zu einem akzeptablen Preis und angesichts einer erhöhten Nachfrage beschafft werden?

Und auf der Nachhaltigkeitsseite: Verbessert Reshoring Ihre CO2-Belastung spürbar oder könnte es sie sogar verschlimmern? Aus der Sicht der Zirkularität können Produkte zum Beispiel nicht ohne weiteres in die ganze Welt versandt werden, um repariert, überholt oder entsorgt zu werden. Gibt es lokale Assets, die dies verwalten können?

Parallele Lieferketten

Bereits im April begann das britische International Trade Committee eine Untersuchung des Zusammenhangs zwischen der globalen Pandemie und dem internationalen Handel und sprach die Idee paralleler Lieferketten als Alternative zum vollständigen Reshoring an.

Beim Modell der parallelen Lieferkette beziehen Unternehmen sowohl lokal als auch global. Zum Beispiel laufen unter normalen Umständen vielleicht 10 bis 20 % des Geschäfts über die parallele Lieferkette, wobei der Großteil über die Mainstream-Lieferkette läuft. Wenn die Umstände dies erfordern (zum Beispiel mitten in einer Pandemie), kann die Lieferzuordnung zu einer der beiden Lieferketten je nach Situation erhöht werden.

Theoretisch würde die parallele Lieferkette dazu beitragen, zukünftige Störungen zu minimieren und möglicherweise einige CO2-Auswirkungen zu mindern, ohne dass eine vollständige Neuverlagerung erforderlich wäre.

Aber es ist nicht für jeden machbar. Das Duplizieren von Lieferanten, Distributoren und Herstellern erfordert doppeltes Managementpersonal, und obwohl es einige Größenvorteile gibt, ist der Betrieb einer parallelen Lieferkette eine große Investition. Außerdem basieren die Lieferketten vieler Drucker auf geistigem Eigentum, einzigartigen Materialien, Prozessen und Komponenten, die einen Wettbewerbsvorteil bieten. Die Kosten für die Replikation, die Werkzeugausstattung und die Diversifizierung des Zugangs können hoch sein.

Digitale und automatisierte Wege in die Zukunft

Bei einer kürzlich stattgefundenen FESPA Innovations- und Trends- Veranstaltung bemerkte Stephen Thomas, Geschäftsführer von Standfast & Barracks, dass in der Modebranche zwar großes Interesse am Reshoring besteht, die Branche jedoch über den Preis pro Meter Material besorgt ist und „immer noch nicht sucht“. zu den Lebenszykluskosten eines Produkts“. Mit anderen Worten, Druckereien müssen ihre Lieferkette ganzheitlich betrachten, und aus diesem Grund kann es verfrüht sein, von Reshoring und sogar von parallelen Lieferketten zu sprechen.

Stattdessen sollten Unternehmen versuchen, die Widerstandsfähigkeit und Nachhaltigkeit der Lieferkette durch Digitalisierung aufzubauen. Guy Alroy, Mitbegründer des Bekleidungs-Workflow-Lösungsunternehmens Early Vision, schreibt in einem Blog-Beitrag für TexIntel : „Die Arbeitskosten sind sowohl in Europa als auch in den USA hoch, und die Wiedereingliederung der gleichen Prozesse wird nicht helfen. Der Schlüssel zur Kostensenkung ist der Einsatz neuer Technologien und Automatisierung, verbunden mit der Reduzierung von Materialverschwendung und der Einführung eines On-Demand-Modells, das die Lagerbestände an die Marktnachfrage angepasst hält.“

Technologie hat das Potenzial, die Vorteile des Reshoring zu nutzen, ohne dass eine Standortverlagerung erforderlich ist. Einige Branchen setzen digitale Innovationen ein , um die Arbeitsstunden in Fabriken zu ersetzen, während automatisierte Workflows insbesondere Großformatdruckern erhebliche Kosteneinsparungen und Produktionseffizienzsteigerungen bringen.

Geschlossene Schleifen

Technologie kann auch genutzt werden, um die Mehrwege-Zusammenarbeit zu verbessern. So hat beispielsweise der Aufstieg des Cloud Computing neue Wege für die Zusammenarbeit eröffnet, die es Druckunternehmen und Kunden ermöglicht, aus vielen Teilen der Welt gleichzeitig zusammenzuarbeiten, ohne dass Personal oder Waren physisch bewegt werden müssen. Eine fortschrittliche digitale Bestandsverwaltung kann sicherstellen, dass die Bestände nicht abgewertet werden, was bedeutet, dass Unternehmen nicht in der Nähe ihrer Hauptverbrauchsstelle ansässig sein müssen, um eine angemessene Rotation zu gewährleisten. Und wie der EMB feststellt, können geschlossene Kreisläufe um die regionalen Bereiche eines Unternehmens herum gebildet werden – nicht nur um die Gesamtheit seiner globalen Aktivitäten, was viel schwieriger ist.

Letztendlich liegt die nachhaltige Lösung nicht unbedingt im Reshoring, sondern in der Auswahl des für Ihr Unternehmen bestens geeigneten Kapitals und Ihrer Anforderungen. Die Pandemie hat die kritische und fragile Natur von Lieferketten deutlich gemacht, aber eine reflexartige Entscheidung, den Betrieb nach Hause zu bringen, würde Unternehmen immer noch einer starken Abhängigkeit von einer vereinfachten, aber anfälligeren Lieferkette aussetzen.

Stattdessen werden die Bemühungen um Diversifizierung durch nachhaltig informierte Digitalisierung den Druckereien und der Branche insgesamt helfen, widerstandsfähiger, agiler und reaktionsschneller zu werden.

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Werden Sie FESPA-Mitglied, um weiterzulesen

Um mehr zu lesen und auf exklusive Inhalte auf dem Club-FESPA-Portal zuzugreifen, wenden Sie sich bitte an Ihren örtlichen Verband. Wenn Sie kein aktuelles Mitglied sind, fragen Sie bitte hier nach. Wenn es in Ihrem Land keine FESPA-Vereinigung gibt, können Sie der FESPA Direct beitreten. Sobald Sie FESPA-Mitglied werden, erhalten Sie Zugriff auf das Club-FESPA-Portal.

Jüngste Neuigkeiten

So steigern Sie mit der Produktion maßgeschneiderter Aufkleber Ihren Umsatz
Geschäftsberatung

So steigern Sie mit der Produktion maßgeschneiderter Aufkleber Ihren Umsatz

Wir haben mit Antigro Designer über seine neue kundenspezifische Software gesprochen, die die Aufkleberproduktion neu erfinden soll.

28-05-2024
Mehrfarbige Stickerei auf Anfrage
Geschäftsberatung

Mehrfarbige Stickerei auf Anfrage

Conny Svanberg, Expertin für digitale Stickerei bei Coloreel und Ausstellerin bei der „Personalise Make Wear“-Ausstellung auf der Personalisation Experience und Sportswear Pro 2024, spricht über Farbsublimierung und Farbmanagement.

28-05-2024
Einstieg in die Haptik: swissQprint
Geschäftsberatung

Einstieg in die Haptik: swissQprint

Carmen Eicher, Chief Sales and Marketing Officer, swissQprint und Claudio Müller, Anwendungstechniker, diskutieren über das Geschäft mit Gebäudehaptik.

28-05-2024
Wie Druckereien den Kontakt zu neuen, jungen Mitarbeitern verbessern können
Anleitungen

Wie Druckereien den Kontakt zu neuen, jungen Mitarbeitern verbessern können

In vielen Druckereien ist die Anwerbung und Bindung junger Mitarbeiter nach wie vor ein Problem. Wir sprachen mit der Bestsellerautorin und Expertin für junge Generationen, Chloe Combi, darüber, wie Druckereien ihre Beziehung zu jungen Arbeitnehmern optimieren können.

28-05-2024