Digital Printing

Die Zeit ist reif für interaktives Drucken

by FESPA | 09.02.2021
Die Zeit ist reif für interaktives Drucken

Print kann ein Torwächter für digitale Inhalte sein, er ist ansprechend und kostengünstig. Die Verknüpfung interaktiver Druckprodukte mit dem Internet ist einfacher denn je. Es ist an der Zeit, dass Druckereien diese Botschaft den Markeninhabern mitteilen.

Hier ist ein Beispiel für ein Szenario: Stellen Sie sich vor, Sie geben Tausende von Pfund für ein aufwendiges Markenvideo aus. Nach ein paar Wochen hat es nur 127 Aufrufe und ein paar Likes erhalten. Heutzutage werden etwa jede Minute 500 Minuten Videos auf YouTube hochgeladen. Es gibt ein ganzes SEO-Unternehmen, das sich der Verbesserung der Position digitaler Inhalte in Suchmaschinen und sozialen Medien widmet. Bisher wurde der Druck noch nicht als Teil dieser Branche anerkannt. Das erscheint ziemlich seltsam, da interaktiver Druck eine einzigartige Off-Page-Möglichkeit bietet, Zielgruppen auf digitale Inhalte aufmerksam zu machen. Drucker, die auf der Suche nach neuen Geschäftsmöglichkeiten sind, sollten sich hiermit befassen.

Was ist „interaktiver Druck“?

In gewisser Weise war Print schon immer interaktiv. Aufgeklebte Postkarten, Produktproben, Werbegeschenke oder angebrachte Aufkleber – all diese Artikel sind darauf ausgelegt, eine Reaktion bei der Zielgruppe hervorzurufen. Unter Interaktivität versteht man in erster Linie den impliziten Informationsaustausch. Im heutigen modernen und digitalen Zeitalter hat sich eine stärker IT-zentrierte Sichtweise auf „Interaktivität“ etabliert, die darauf hindeutet, dass die Interaktion hauptsächlich zwischen Mensch und Computer oder zwischen Maschine und Maschine stattfindet.

Seit jeher ist Print seit jeher interaktiv. Barcodes gibt es schon seit Jahrzehnten. Auf Verpackungen aufgedruckte Barcodes sorgen dafür, dass sich der Kassierer nicht den Preis jedes einzelnen Artikels im Geschäft merken muss. Barcodes verbinden Waren auch mit IT- und Logistiknetzwerken, was zur Rationalisierung von Lieferketten beiträgt.

Welche interaktiven Druckmöglichkeiten gibt es?

BILDUNTERSCHRIFT: Barcodes gibt es schon seit Jahrzehnten und sie waren wahrscheinlich die erste Technologie, die das Drucken überhaupt interaktiv machte. Bildnachweis: S. Angerer

Der Klarheit halber konzentriert sich dieser Artikel auf interaktive Druckmedien, die darauf ausgelegt sind, Unternehmen zu Verbrauchern und manchmal sogar Unternehmen zu Unternehmen zu digitalen Inhalten im Internet oder in sozialen Netzwerken zu machen. Es gibt mehrere Möglichkeiten:

  • Barcodes und QR-Codes
  • Social-Media-Codes (PIN-Code, Namensschild-QR-Code)
  • Kurze Links
  • NFC
  • Erweiterte Realität (AR).

Barcodes und QR-Codes

BILDUNTERSCHRIFT: QR-Codes werden häufig in Zeitschriftenanzeigen verwendet, um gedruckte Inhalte mit interaktiven Inhalten zu verknüpfen. Bildnachweis: S. Angerer

Barcodes gibt es in verschiedenen Standards, aber die Idee eines einfachen Barcodes für den Informationsaustausch zwischen Computern gibt es schon seit 1950. Der QR-Code wurde erstmals in Japan erfunden und gilt als „zweidimensionaler“ Barcode. Dieses Format wird hauptsächlich bei Mobiltelefonkameras verwendet. Viele heutige Smartphones erkennen QR-Codes, ohne dass der Benutzer dafür eine spezielle App installieren muss.

Ein QR-Code öffnet normalerweise einen Link zu einer Website oder einem Social-Media-Konto. Kostenlose QR-Code-Generatoren können Kopien, V-Karten, WLAN-Anmeldungen, MP3s und PDFs kodieren. Das Drucken eines Barcodes oder QR-Codes ist sehr einfach, da diese so konzipiert sind, dass sie auch bei (leichter) Beschädigung funktionieren. In der Verpackungsdruckindustrie sind spezielle Handheld-Barcode-Prüfgeräte erhältlich, um sicherzustellen, dass ein Barcode wie vorgesehen funktioniert.

Social-Media-Codes

Bildunterschrift: QR-Code für Instagram-Profil, erstellt in der App. Bildnachweis: S. Angerer

Mit einem QR-Code ist es einfach, eine Print-Bewerbung mit einem Social-Media-Profil zu verknüpfen oder um ein „Gefällt mir“ zu bitten. Bei Instagram können Sie sogar einen QR-Code innerhalb der App entwerfen. Wenn jemand diesen QR-Code scannt, öffnet er das Konto des Herstellers in Instagram, sofern die App auf dem Mobiltelefon oder Tablet installiert ist.

Pinterest-Pincodes haben die gleiche Funktion: Sie leiten den Besucher zu einer Website oder einem Social-Media-Konto sowie zu einem Pinterest-Board. Dies funktioniert allerdings nur, wenn es sich um ein Geschäftskonto handelt. Der kreisförmige Pinterest-Pincode lässt sich jedoch recht einfach ausdrucken. Der interaktive Inhalt für den Druck ist auch in dem verlinkten Profil des sozialen Netzwerks leicht verfügbar.

Kurze Links

Um eine Druckanwendung mit einer Online-Ressource zu verknüpfen, verwenden Sie am besten eine kurze URL. Es gibt mehrere kostenlose URL-Shortener-Dienste (am häufigsten Bit.ly), mit denen Sie eine lange Webadresse gegen eine kurze URL austauschen können. Sie können die Original-URL jedoch weiterhin problemlos von einem Ausdruck in einen Browser, Desktop oder Mobilgerät kopieren.

NFC

Nahfeldkommunikation ist in der Finanz- und Logistikbranche weit verbreitet. Grundsätzlich können die winzigen Schaltkreise auf viele Druckerzeugnisse laminiert werden. Wenn sie mit einem NFC-fähigen Telefon gelesen werden (heutzutage sind es die meisten), können sie den Benutzer zu Videos, Websites oder Downloads weiterleiten.

Augmented Reality (AR)

BILDUNTERSCHRIFT: Konica Minolta genARate SAS bietet PSPS eine „out of the box“-Plattform zur Erstellung interaktiver Drucke mit wunderschönen AR-Erlebnissen. Bildnachweis: Konica Minolta.

Augmented Reality ist eine „Erweiterung“ der Realität, die durch ein Kameraobjektiv gesehen wird, am häufigsten mit einem mobilen Gerät wie einem Smartphone oder Tablet. Der Prozess ist ziemlich kompliziert, da ein AR-aktiviertes Bild eine Zuordnung von Standort- und 3D-Daten erfordert. Die ursprüngliche Idee wurde erstmals Anfang der 2000er Jahre untersucht. Doch die in den Geräten erforderliche Fähigkeit, ein nahtloses Erlebnis zu gewährleisten, ist erst seit wenigen Jahren verfügbar. Aus diesem Grund ist AR nach wie vor eine relativ Nischenanwendung außerhalb der Gaming-Branche.

Lego war ein Early Adopter. Das Spielzeugunternehmen nutzt POS-Kioske in Flagship-Stores, um AR-Erlebnisse zu schaffen, als 2010 eine Kiste mit Bausteinen am Scanner des Kiosks präsentiert wurde. Heute bietet die App „Hidden Side“ AR-Spiele für mehrere Spieler mit bestimmten Lego-Boxen an .

In den Anfangsjahren von AR benötigten gedruckte Bilder Markierungen, um mit AR-Inhalten arbeiten zu können. Dies ist heute nicht mehr erforderlich. Daher kann jeder Qualitätsdruck auf Papier, Pappe oder anderen Substraten ein AR-Erlebnis auslösen. Voraussetzung dafür ist, dass die richtige App auf dem Mobilgerät installiert ist und sichergestellt ist, dass der AR-Inhalt entwickelt und mit dem gedruckten Bild verknüpft wurde.

Wie erstelle ich ein AR-Erlebnis für ein gedrucktes Produkt?

Drucker verfügen über viel Erfahrung in der Erstellung digitaler Daten. Doch ihr Fachwissen erstreckt sich in der Regel vor allem auf die Druckvorstufe. Ein Kunde, der ein AR-Erlebnis in sein gedrucktes Produkt integrieren möchte, wird höchstwahrscheinlich nach einer schlüsselfertigen Lösung suchen, die Druck und AR umfasst.

Hier kommt die genARate-Lösung von Konica Minolta ins Spiel. Es wurde als SaS-Plattform (Software as a Service) entwickelt und umfasst alle Tools, die Drucker zum Drucken und Erstellen eines AR-Erlebnisses benötigen. Der interaktive Teil wird in einem Webbrowser-Portal erstellt, sodass keine teure und komplizierte Zusatzsoftware erforderlich ist. Eine kostenlose App für Android- und iOS-Geräte, die Endverbraucher zum Ansehen des AR-Erlebnisses benötigen, ist ebenfalls Teil der Plattform, ebenso wie Tools zur Analyse von Nutzerverhalten und -metriken. Es gibt sogar eine kostenlose 30-Tage-Testversion .
Es gibt weitere Optionen zum Erstellen von AR-Erlebnissen, einschließlich Entwicklerressourcen direkt von Google und Apple. Diese richten sich hauptsächlich an erfahrene 3D-Ersteller, was es für Neueinsteiger schwieriger macht.

Ist interaktives Drucken ein Weg in die Zukunft des Druckens?

Während COVID-19 anhält, haben viele Menschen akzeptiert, dass die Dinge nicht per se zur „Normalität“ zurückkehren werden. Dies gilt insbesondere für das Gastgewerbe und den Einzelhandel, aber auch für andere Wirtschaftszweige. Selbst Verbraucher mit geringen Technologiekenntnissen sind in den letzten Monaten zu erfahrenen Online-Käufern und Videokonferenz-Nutzern geworden, und viele haben Freude daran. Hybrid-Shopping (online und in Geschäften) hat sogar noch größere Fortschritte gemacht als erwartet.

Dieser Wandel im Verbraucherverhalten wird die Geschäfte und Einkaufszentren in den Haupteinkaufsstraßen in den kommenden Jahren verändern. Darüber hinaus wird es zu einem wachsenden Bedarf kommen, die physische und die digitale Welt zu verbinden, um hybride Kunden mit einem einzigartigen Einkaufserlebnis zu locken. Druckereien, die sich mit den verschiedenen Möglichkeiten befassen, das Drucken interaktiver zu gestalten, können sich daher als einzigartige Technologiepartner ihrer Kunden positionieren und im Gegenzug deren Druckvolumen und Margen sichern.

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Nachhaltige Beschilderung: Die Zukunft der Leuchtkästen
Signage

Nachhaltige Beschilderung: Die Zukunft der Leuchtkästen

Unter den verschiedenen Beschilderungslösungen stechen beleuchtete Schilder durch ihre Fähigkeit hervor, Sichtbarkeit mit Nachhaltigkeit zu verbinden. James Gatica Matheson untersucht, wie nachhaltige Praktiken in die Produktion von Lichtschildern und grundlegende elektrische Sicherheitsanforderungen integriert werden, die mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) übereinstimmen.

15-07-2024
Bell Printers triumphiert bei den FESPA Awards 2023 für seine luxuriöse Kaffeeverpackung
Packaging

Bell Printers triumphiert bei den FESPA Awards 2023 für seine luxuriöse Kaffeeverpackung

Bell Printers gewann bei den FESPA Awards 2023 in der Kategorie „Luxusverpackung“ den Bronzepreis mit seinem exquisiten Beitrag für Alluveim-Luxuskaffeeverpackungen. Mobin Akash, 3D-Designer bei Bell Printers, spricht über diesen entscheidenden Sieg, ihren Gewinnerbeitrag und die Bedeutung der Nachhaltigkeit für dieses Projekt.

15-07-2024
Drucke fürs Museum: Das müssen Digitaldrucker wissen
Digital Printing

Drucke fürs Museum: Das müssen Digitaldrucker wissen

Ausstellungen sind heute oft Erlebnisräume. Digitaldruck hat daran einen großen Anteil. Doch wer Drucke fürs Museum fertigt, hat sich ein ganz besonderes Arbeitsgebiet ausgesucht. Hier steht, was Sie dazu wissen müssen.

12-07-2024
So definieren Sie die Fertigung in der E-Commerce-Lieferkette mithilfe von Software neu
Automation

So definieren Sie die Fertigung in der E-Commerce-Lieferkette mithilfe von Software neu

Debbie McKeegan spricht mit Henrik Muller Hansen, dem Gründer von Gelato, über die zentrale Rolle von Software bei der Neudefinition der Herstellungs- und Auftragsabwicklungsprozesse innerhalb der E-Commerce-Lieferkette.

11-07-2024