Blog

Nachhaltigkeitszertifizierungen auf dem Vormarsch

by Laurel Brunner | 18.10.2023
Nachhaltigkeitszertifizierungen auf dem Vormarsch

Laurel Brunner erläutert, wie immer mehr Druckereien und Hersteller nach Nachhaltigkeitszertifizierungen streben und wie Zertifizierungen zeigen, dass ein Unternehmen einen gewissen Verantwortungsprozess durchlaufen hat.

Es ist verlockend, Zertifizierungen zynisch gegenüberzustehen und sie leicht als Kosmetikmarketing abzutun. Aber angesichts der intensiven Konkurrenz in der heutigen Grafikbranche zeigen Zertifizierungen zumindest, dass ein Unternehmen eine Art Verantwortungsprozess durchlaufen hat. Dies gilt für umweltbewusste Druckdienstleister wie Ashley House Printing in Großbritannien und die Druckstudio Gruppe in Deutschland. Dies gilt zunehmend auch für Hersteller.

Entscheidend ist vor allem die Einstufung der Zertifizierung: Wer hat sie erteilt und wie gut sind sie dafür qualifiziert? Laut ISO und anderen gibt es drei Zertifizierungsstufen. Aus offensichtlichen Gründen ist eine Selbstauskunft am einfachsten zu bekommen. Wenn ich Ihnen sage, dass ich gut genug Skifahren kann, um Ihnen Unterricht zu geben, können Sie entscheiden, ob Sie mit mir ein Risiko eingehen oder nicht. Wenn ein Skilehrer sagt, dass es wahr ist, und mir ein kleines Abzeichen zum Tragen gibt, das dies bestätigt, können Sie etwas mehr Selbstvertrauen haben und der Risikofaktor wird geringer sein. Wenn ich jedoch eine Lizenz von einer akkreditierten Prüforganisation erhalte, ist Ihr Risiko minimiert und die Chance auf ein verletzungsfreies Ergebnis maximal.

Daher ist es für Ihre Glaubwürdigkeit von entscheidender Bedeutung, zu entscheiden, wen Sie einstellen, damit Ihr Unternehmen für seine Nachhaltigkeitsarbeit anerkannt wird. Angesichts des Fressrauschs, der ökologische Nachhaltigkeitsdienstleistungen mit sich bringt, gibt es viele Möglichkeiten. Sogar Universitäten mischen mit. Für die Western Michigan University (WMU) in den Vereinigten Staaten ist Nachhaltigkeit eine ihrer obersten Prioritäten. Die WMU hat sich mit der Technical Association of the Pulp & Paper Industry (TAPPI) zusammengetan, um Kurse für Papieringenieure in der Papierpilotanlage der WMU zu entwickeln. Das Werk stellt Ressourcen für Forschung und Produktentwicklung sowie Bildung für Menschen in der Papier- und Druckbranche bereit.

WMU verfügt außerdem über ein Zertifizierungsprogramm für Hersteller, die nachweisen möchten, dass mit ihren Technologien hergestellte Drucke recycelbar sind. Scodix, Anbieter digitaler Verschönerungswerkzeuge für den Digitaldruck, ist eine dieser Organisationen. Die WMU-Zertifizierung bestätigt, dass mit Scodix-Veredelungen verschönerte Drucke erneut aufbereitet und recycelt werden können, sofern das Substrat ebenfalls recycelbar ist. Kunden von Scodix sind nun berechtigt, ihre Produkte mit dem Recycling-Symbol zu kennzeichnen.

Wir würden uns wünschen, dass mehr Druckerzeugnisse auf diese Weise gekennzeichnet werden, sowohl die konventionell hergestellte Sorte als auch ihre digitalen Äquivalente. Eine solche Kennzeichnung könnte zur Norm werden und nur einen Teil der Zukunft des Drucks signalisieren. Und wie wir alle wissen, ist Druck die nachhaltigste Option, wenn es um zuverlässige Kommunikation geht.

Quellenangaben: Dieser Artikel wurde vom Verdigris Project erstellt, einer Brancheninitiative mit dem Ziel, das Bewusstsein für die positiven Auswirkungen von Druck auf die Umwelt zu schärfen. Dieser wöchentliche Kommentar hilft Druckereien, über Umweltstandards auf dem Laufenden zu bleiben und zu erfahren, wie eine umweltfreundliche Unternehmensführung zur Verbesserung ihres Geschäftsergebnisses beitragen kann. Verdigris wird von folgenden Unternehmen unterstützt: Agfa Graphics , EFI , Fespa , Fujifilm , HP , Kodak , Miraclon , Ricoh Splash PR , Unity Publishing und Xeikon .

Titelbild: Dieses Bild wurde von ISO aufgenommen.

by Laurel Brunner Zurück zu den Neuigkeiten

Jüngste Neuigkeiten

Nachhaltige Sportbekleidung: Den Kreislauf für eine Kreislaufwirtschaft schließen
Blog

Nachhaltige Sportbekleidung: Den Kreislauf für eine Kreislaufwirtschaft schließen

Joanna Czutkowna ist Beraterin und Doktorandin, die sich auf Kreislaufwirtschaft in der Sportbekleidung spezialisiert hat. Mit über 20 Jahren Erfahrung in der Leitung globaler Beschaffungsstrategien und Innovationsabteilungen für einige der weltweit größten Marken verfügt sie über umfassende Erfahrung in der Produktentwicklung und globalen Lieferketten. In diesem Blog und im Vorfeld der Podiumsdiskussion „Designing for the Circular Economy“ auf der Sportswear Pro-Konferenz 2024 (21. März im RAI Amsterdam, Niederlande) befasst sie sich eingehender mit der Schließung des Kreislaufs mit Geschäftsmodellen für zirkuläre Bekleidung für Nachhaltigkeitsvorteile.

14-03-2024
Grünere Chemie für Textil- und Lederlieferketten
Features

Grünere Chemie für Textil- und Lederlieferketten

John Murphy, Technischer Direktor Europa von Hohenstein, erzählt, wie OEKO-TEX® ECO PASSPORT ein glaubwürdiger Beweis für nachhaltige Textil- und Lederchemikalien ist, die globale Verbraucher, Hersteller, Marken und Einzelhändler betreffen.

08-03-2024
Die Bedeutung der Gleichstellung der Geschlechter und die Schaffung von Beschäftigungsmöglichkeiten
Blog

Die Bedeutung der Gleichstellung der Geschlechter und die Schaffung von Beschäftigungsmöglichkeiten

Clare Taylor diskutiert die Bedeutung sozialer Verantwortung für Unternehmen. Die soziale Nachhaltigkeit am Arbeitsplatz wird aus verschiedenen Kategorien abgeleitet, darunter Menschenrechte, moderne Sklaverei, Diskriminierung und mehr.

06-03-2024
Welche nachhaltigen Faserarten eignen sich am besten für bedruckte Sportbekleidung?
Blog

Welche nachhaltigen Faserarten eignen sich am besten für bedruckte Sportbekleidung?

Sam Taylor von The Good Factory bespricht die neuesten und am besten geeigneten Fasertypen, die in bedruckter Sportbekleidung verwendet werden können, beispielsweise Biokunststoffe. Sam diskutiert auch, ob die Verwendung recycelter PET-Flaschen für Kleidung Greenwashing ist oder nicht.

04-03-2024