Blog

Der Einsatz von Quecksilberlampen nimmt ab

by Laurel Brunner | 04.12.2023
Der Einsatz von Quecksilberlampen nimmt ab

Laurel Brunner teilt den anhaltenden Trend, dass Quecksilberlampen in der Druckindustrie immer weniger verwendet werden. Regierungen und Behörden auf der ganzen Welt verbieten nun die Verwendung von Quecksilber in Produkten bis Ende 2025.

Es hat lange auf sich warten lassen, aber das Ende der Quecksilberdampflampen ist definitiv in Sicht. Quecksilber ist ein äußerst schädliches Neurotoxin, das immer mehr aus Produkten verbannt wird, auch aus Leuchtstofflampen, die in der Druckindustrie zum Aushärten von Tinte verwendet werden. Gremien von der US-Umweltschutzbehörde bis hin zu den Vereinten Nationen und der Europäischen Union verbieten die Verwendung von Quecksilber in Produkten größtenteils bis Ende 2025.

UV-härtende Tintenchemikalien werden seit Jahrzehnten für die Aushärtung mit Quecksilberdampflampen optimiert, so dass die Verwendung von Quecksilberdampflampen in der Druckbranche fest verankert ist. Die Lampen sind seit vielen Jahren die Arbeitspferde bei Härtungsanwendungen und werden in einem breiten Anwendungsspektrum eingesetzt. Aber Zeiten und Technologien ändern sich. Die gute Nachricht ist, dass wir einen soliden Markt für LED-Härtungslampen und -Tinten haben. Drucker, die immer noch Technologien verwenden, die Quecksilber verwenden, sollten über den Umstieg auf LED nachdenken. Leuchtstofflampen werden es in den nächsten Jahren noch geben, aber die Druckerei muss die Einführung LED-basierter Alternativen zur Tintenhärtung beschleunigen. Das Ende des Jahres 2025 markiert das Ende der Ausnahmen für die Verwendung von Quecksilber in Produkten wie Leuchtstofflampen.

Druckern stehen einige Optionen zur Verfügung, beispielsweise die Bevorratung von Ersatzlampen, was viele Unternehmen auch tun. Aber das bindet Kapital, verzerrt den Markt und verschiebt das Unvermeidliche nur. Viel sinnvoller ist es, jetzt den Übergang zu vollziehen und sich an die neue Realität zu gewöhnen. Glücklicherweise haben LED-Lampen mehrere überzeugende Vorteile: Sie benötigen kaum Zeit zum Aufwärmen und halten viel länger als Leuchtstofflampen. Sie können eine extrem glatte Spektralkurve liefern, die ohne ein hochauflösendes Messgerät abgelesen werden kann. Außerdem erzeugen sie viel weniger Wärme, sodass die Auswahl an bedruckbaren Substraten größer ist. Und bei LED-Lampen besteht kein Risiko einer gesundheitsschädlichen UV-Strahlung.

Neue Investitionen bergen ihr eigenes Risiko, aber wenn es um Tinten und Aushärtung geht, muss es eine gute Idee sein, sich an die Regeln zu halten. Die Frage zwischen Quecksilberlichtbogen und LED kann kompliziert werden, daher ist es auch gut, dass die Vorschriften das Argument vereinfacht haben. Das Verbot der Verwendung von Quecksilber liegt im Interesse aller, daher sollten wir sowohl die Vorschriften als auch die Entwicklung LED-basierter Alternativen begrüßen. Wir sollten uns wahrscheinlich nicht mit der Tatsache befassen, dass sich in Ihrem Mund wahrscheinlich mehr Quecksilber befindet (800 mg pro Zahnfüllung) als in der durchschnittlichen Polymerisationslampe (10–100 mg). Aber das ist ein ganz anderes Anliegen.

Quellenangaben: Dieser Artikel wurde vom Verdigris Project erstellt, einer Brancheninitiative, die darauf abzielt, das Bewusstsein für die positiven Auswirkungen von Druck auf die Umwelt zu schärfen. Dieser wöchentliche Kommentar hilft Druckereien, über Umweltstandards auf dem Laufenden zu bleiben und zu erfahren, wie eine umweltfreundliche Unternehmensführung zur Verbesserung ihres Geschäftsergebnisses beitragen kann. Verdigris wird von folgenden Unternehmen unterstützt: Agfa Graphics , EFI , Fespa , Fujifilm , HP , Kodak , Miraclon , Ricoh Splash PR , Unity Publishing und Xeikon .

by Laurel Brunner Zurück zu den Neuigkeiten

Thema

Jüngste Neuigkeiten

Die Chancen und Herausforderungen für Marken durch die EU-Richtlinie zu grünen Werbeaussagen
Features

Die Chancen und Herausforderungen für Marken durch die EU-Richtlinie zu grünen Werbeaussagen

Steve Lister erläutert die EU-Richtlinie zu umweltbezogenen Werbeaussagen, die Unternehmen zu verantwortungsvollem Handeln anhält und Greenwashing verhindert. Sie verlangt von Unternehmen Rechenschaft hinsichtlich ihrer Nachhaltigkeit. Steve erläutert die möglichen Strafen bei Nichteinhaltung, wie Greenwashing dadurch eingedämmt wird, welche Auswirkungen es auf Marken hat, wenn sie sich nicht an die Vorschriften halten, und welche Chancen sich für Marken ergeben.

19-04-2024
Nachhaltige Sportbekleidung: Den Kreislauf für eine Kreislaufwirtschaft schließen
Blog

Nachhaltige Sportbekleidung: Den Kreislauf für eine Kreislaufwirtschaft schließen

Joanna Czutkowna ist Beraterin und Doktorandin, die sich auf Kreislaufwirtschaft in der Sportbekleidung spezialisiert hat. Mit über 20 Jahren Erfahrung in der Leitung globaler Beschaffungsstrategien und Innovationsabteilungen für einige der weltweit größten Marken verfügt sie über umfassende Erfahrung in der Produktentwicklung und globalen Lieferketten. In diesem Blog und im Vorfeld der Podiumsdiskussion „Designing for the Circular Economy“ auf der Sportswear Pro-Konferenz 2024 (21. März im RAI Amsterdam, Niederlande) befasst sie sich eingehender mit der Schließung des Kreislaufs mit Geschäftsmodellen für zirkuläre Bekleidung für Nachhaltigkeitsvorteile.

14-03-2024
Grünere Chemie für Textil- und Lederlieferketten
Features

Grünere Chemie für Textil- und Lederlieferketten

John Murphy, Technischer Direktor Europa von Hohenstein, erzählt, wie OEKO-TEX® ECO PASSPORT ein glaubwürdiger Beweis für nachhaltige Textil- und Lederchemikalien ist, die globale Verbraucher, Hersteller, Marken und Einzelhändler betreffen.

08-03-2024
Die Bedeutung der Gleichstellung der Geschlechter und die Schaffung von Beschäftigungsmöglichkeiten
Blog

Die Bedeutung der Gleichstellung der Geschlechter und die Schaffung von Beschäftigungsmöglichkeiten

Clare Taylor diskutiert die Bedeutung sozialer Verantwortung für Unternehmen. Die soziale Nachhaltigkeit am Arbeitsplatz wird aus verschiedenen Kategorien abgeleitet, darunter Menschenrechte, moderne Sklaverei, Diskriminierung und mehr.

06-03-2024