Features

Wachstumschancen und Trends im Großformatdruck von

von Laurel Brunner | 31.10.2017
Wachstumschancen und Trends im Großformatdruck von

Das bekannte Print-on-Paper-Modell liegt weit hinter uns, die Druckindustrie ist in neue Gefilde wie maßgeschneiderte Einrichtung und kleine Verpackungsvolumen aufgebrochen.

Digitaldruckmaschinen werden längst auch für die Produktion von hochwertigen und bezahlbaren Drucken in Kleinstauflagen benutzt, anstatt dass man hohe Auflagen druckt, die zwangsläufig viel Abfall verursachen.

Schließlich ist die Verbindung zwischen Drucktechnologie und Arbeitsprozess aufgelöst. Mit digitalen Druckmaschinen kann man auf praktisch beliebige Oberflächen bedrucken, einschließlich dreidimensionaler Objekte und Holz. So liegt es an jedem selbst, seine Ideen im Druck zu realisieren.

In den folgenden Monaten wird eine Reihe von Artikeln erscheinen, die das Verständnis des Digitaldrucks vertiefen kann. Dabei soll auch Leuten geholfen werden, die sich mit dem Digitaldruck noch nicht so gut auskennen und trotzdem ihre eigenen Ideen verwirklichen wollen.

Diese ganze Unterfangen soll „Wild Format Print“ heißen, denn das soll es sein: wild. Es gibt nahezu keine Einschränkungen in der Art und Weise, wie man seine Vorstellungen Wirklichkeit werden lassen kann.

Digitaldrucktechnologien, aktuelle Substrate, Tinten und Toner bieten spannende, nahezu uneingeschränkte Möglichkeiten des kreativen Ausdrucks. Die abenteuerliche Entdeckungsreise in die Wild Format-Digitaldrucktechnologien erweitert jede Kommunikation.

Unabhängig, ob der Fokus nun auf Büchern oder etwa Wohntextilien liegt, die Wild-Format-Artikelserie kann Anwendern dabei helfen, ihre Ideen und Kreativität bestmöglich zu nützen. Ob maßgeschneiderte Verpackungen, individuelle Stoffdesigns, Beschilderung, Kalender, Fotobücher oder Plakate für Feiern – die Möglichkeiten, neue Ausdrucksformen zu finden sind schier unbegrenzt.

Die digitale Chance  

Die digitale Technologie schafft beispielslose Möglichkeiten für die gemeinsame Nutzung visueller Konzepte im Print, weil dieser völlig flexibel ist. Die Technologie kann für jede Ausgabegröße, Form und Oberfläche eingerichtet werden. Sie macht Print allgemein zugänglich, da Druckprozesse nicht länger kompliziert und untragbar teuer sind.

Jeder kann überall seine Ideen schnell und bequem auf Materialien drucken lassen, die von Papier und Karton über Glas, Kunststoff, Keramik, Metall bis zu Holz und Textilien reichen.

Druckproduktion ist nicht mehr nur für eine kleine Gruppe, sie ist nicht mehr teuer oder verworren und verwirrend. Diese Tage liegen weit hinter uns, und die Druckindustrie von heute ist für jeden da. Der Anwender hat die Kontrolle übernommen.

Wie ist das möglich?

Der HP Latex 3600 ist ein Großformatdrucker, den man zum Bedrucken von Wand-Dekoration einsetzen kann. Mit HP Wall Art Suite liefert der Hersteller gleich ein auf die Produktions-Details abgestimmtes Software-Paket mit. 

Print hatte den Ruf eines etwas undurchsichtigen, schwierigen und hochpreisigen Geschäfts, betrieben Spezialisten, die in Geheimnisse und Magie hüllen. Dank der digitalen Technologien und der Fortschritte in der Materialwissenschaft ist diese elitäre Haltung längst beerdigt.

Drucken, egal in welchem Format, ist zugänglich und erschwinglich, vom Einzelstück bis zu einer Auflage von vielen Tausend, von Schwarzweiß bis zu einer halben Million und mehr Farben.

Heute gibt es die Werkzeuge, mit denen der Anwender seine Dateien erstellen und direkt vom Schreibtisch aus ausdrucken kann – mit den Ergebnissen, die er erwartet. Wer die richtigen Dateien, also etwa Fotos, vorliegen hat, kann diese sogar von seinem Smartphone aus in Druck geben. Innerhalb weniger Tage erhält man ein Fotobuch des Lieblingsurlaubs oder eines besonderen Events. Wie cool ist das denn?

Dank ausgeklügelter Software und digitaler Drucktechnologien ist die Druckproduktion keine Hexerei mehr. Produktionsprozesse laufen hinter den Kulissen ab. Die clevere Wissenschaft, die dahintersteht, muss man nicht sehen oder sich damit beschäftigen, weil es schlicht nicht nötig ist.

Die Mechanik des Drucks geht in Hardware- und Software-Innovationen auf, die zusammen mit leistungsstarken neuen Imaging-Techniken arbeiten. Die heutige Druckproduktion ist ausgefeilt, automatisiert, erschwinglich und für jeden leicht zugänglich.

Wenn der Schuh passt …

So wie man sich nicht um die Herstellung eines Schuhs kümmert, so wenig benötigt man das Wissen um die zwielichtigen Details wie Print abläuft. Solange der Schuh nicht drückt und die Arbeit erledigt wird, ist das alles was zählt – und beim Druck ist es ebenso. Alles, was man wissen muss, ist, dass man es bekommen, sich leisten und sich dran erfreuen kann.

Wenn man einen Ausdruck von etwa haben möchte, was bislang nur in der eigenen Vorstellung existiert, muss man sich nur jemanden mit der richtigen Ausrüstung suchen, feststellen wie viel der Druckdienstleister pro Kopie oder Artikel berechnet und was zu tun ist, damit der Produktionsprozess fehlerfrei funktioniert.

Wild Format und seine Möglichkeiten

Leinwände als Einzelstücke gedruckt, bieten eine günstige und bequeme Möglichkeit, Räumen ein neues Flair zu verleihen - Urlaubsansichten, Familienfotos, Haustiere, Freunde, Feinde auf einer Dartscheibe, wonach einem auch immer der Sinn stehen mag.​

In dieser Serie wird das nötige Wissen vermittelt, wie mit Digitaldruck wunderbare Projekte erstellt werden können. Am häufigsten wird immer noch auf Papier gedruckt, aber das Drucken auf Papier stellt nur eine von vielen Formen des Drucks im Digitaldruck-Universum da.

Es gibt auch spannende Möglichkeiten für den Druck auf Karton und Platten, auf Kunststoffen, Mesh-Gewebe oder auf Leinwand. Mit Digitaldruckmaschinen lassen sich Textilien aus Polyester, Leinen, Baumwolle und sogar Seide bedrucken. Wenn man Lust hat, kann man dank Digitaldruck eine eigene Fototapete entwerfen, beispielsweise mit einem Motiv aus der Lieblingsstadt.

Basierend auf Entwürfen für eigene Tapeten und Stoffe, lassen sich Wohnräume nach persönlichen Vorstellungen individuell gestalten. Eine Idee lässt sich noch weiter spinnen und eigene Designs direkt auf Kleidung wie T-Shirts und Schürzen drucken.

Man kann sogar eigene Entwürfe auf Keramikfliesen, Glas und Rückwände applizieren, so dass Küchen und Bäder volkkommen nach eigenen Vorstellungen gestaltet werden. Man kann das eigene Geschäft oder eine Veranstaltung mit einem beklebten Fahrzeug bewerben. Die Verklebung lässt sich entfernen und durch neue Motive ersetzen.

Für ein Design-Konzept, das bedruckte Textilien variiert, kann man Muster erzeugen, die bei jedem Druck leicht voneinander abweichen. Auf diese Weise gleichen sich keine zwei Teile, und wenn man weiß wie es geht, ist das sogar automatisch möglich.

Dies und noch einiges mehr ist dank zweier Technologien möglich: Online-Kommunikation und Digitaldruck. So wie man auf Instagram oder WhatsApp zugreift, um Inhalte zu teilen, können auch Dateien mit Druckereien ausgetauscht werden, die sich auf unterschiedlichste Produktionsabläufe spezialisiert haben. Die Unternehmen haben das technische Wissen, um aus den angelieferten Daten atemberaubenden Ergebnissen zu produzieren.

Optionen in der Produktion

Wem das Bekleben des eigenen Autos als zu ambitioniert erscheinen mag, kann sich an etwas Kleinerem und Einfacheren versuchen: Der abgebildete Motoradhelm wurde dank Digitaldruck individuell gestaltet. Dabei kann die Verklebung jederzeit rückstandlos entfernt und durch ein neues Motiv ersetzt werden.  ​

Wild-Format-Technologien werden in verschiedensten Druckereien eingesetzt und kreative Projektentwicklung ist nicht nur Sache der großen Markeninhaber.

Jeder, vom Manager, der anspruchsvolle Projekte in eng gesteckten Abläufen bei der Geschäftskommunikation realisiert, bis zu Einzelnen mit einer besonderen Idee, kann seine Vorhaben mit Drucktechnologie verwirklichen.

Dabei ist es gleichgültig, wie ehrgeizig die eigenen Anforderungen sind, man kann sicher sein, dass es irgendwo dort draußen einen Druckdienstleister gibt, der bei der Umsetzung eines Konzepts in verschiedene Formate behilflich sein wird. Der Entwurf für den neuen Boden oder die Wand-Deko kann man in Breiten bis zu fünf Meter drucken lassen.

Wenn man breitere Flächen bedienen will, fügt man mehrere Bahnen zusammen, um individuelle Innenräume, übergroße Banner und Poster zu erstellen. Wenn man etwa eine Handvoll riesiger Bücher für Kinder zum Spielen drucken möchten, geschieht dies mit digitaler Drucktechnologie und spezieller Weiterverarbeitung.

Man kann Geschirrtücher, Teewärmer und Topflappen herstellen oder sogar die bevorzugte Spülbürste mit einem aktuellen Familienfoto bedrucken lassen. Es kann so wild und verrückt sein, wie man möchte und wohin die eigene Fantasie einen führt.

Wissen ist Macht

All dies ist ohne Probleme möglich, wenn man einige grundlegende Punkte verstanden hat. Das bisher genannte ist alles Realität, denn Digitaldrucksysteme lassen sind auf unterschiedliche Materialien und Druckgrößen passend abstimmen.

Allerdings muss man sich darüber im Klaren sein, welche verfügbaren Technologien den Anforderungen eines Projekts am ehesten entsprechen und die besten Ergebnisse erzielen.

Auch muss man wissen, wie Daten für die beste Druckqualität vorbereitet werden. Das ist nicht schwer und in der Wild-Format-Artikelserie wird dies ausführlich besprochen werden.

Die richtige Umsetzung beginnt immer mit einer Idee und wie sie sich produzieren lässt – von Text, Strichzeichnungen, Illustrationen über Fotografien bis zu jeder anderen Form von Inhalten: Hier fängt das „wild“ im „Wild Format Print“ an.

von Laurel Brunner Zurück zu den Neuigkeiten

Jüngste Neuigkeiten

Industry

C3 Midlands chooses Dyss to banish bottlenecks

21.11.2017
Industry

Wallpen brings new life to walls with Xaar technology

21.11.2017
Industry

SPGPrints forecasts digital textile print revolution in fashion

21.11.2017
Press Releases

Interactive features confirmed for FESPA Eurasia 2017

16.11.2017