Features

Trendgespräch Innenarchitektur: Investitionspläne

von FESPA Staff | 25.11.2021
Trendgespräch Innenarchitektur: Investitionspläne

In unserer virtuellen Veranstaltung FESPA Innovations & Trends (FIT) haben wir vier Druckereien aus der ganzen Welt zusammengebracht, um die neuesten Trends im Digitaldruck für Innenarchitekturanwendungen zu diskutieren.

Die Gastgeberin: Debbie McKeegan, Textilbotschafterin der FESPA und CEO von Texintel, hat ihre gesamte Karriere in der Textilindustrie mit analoger und digitaler Produktion verbracht.

Die Experten:
Stephen Thomas , Managing Director bei Standfast & Barracks, einem Innendekordrucker mit Sitz in Großbritannien, der sich von einem konventionellen Rotations- und Flachbettdrucker zu 60-70% seines Geschäfts auf Digitaldruck verlagert hat.

Tony Attard , CEO von Panaz, einem globalen Designer und Hersteller hochwertiger Stoffe und Tapeten. Tony ist seit vielen Jahren in der Textilindustrie tätig und gründete 1987 Panaz.

Denise Lang , Geschäftsführerin bei Lang + Lang, einem in Österreich ansässigen Hersteller hochwertiger Drucke für die Installation in Architektur, Innenarchitektur und POS (Point of Sale) mit Fokus auf den Hospitality-Bereich.

Magnus Mighall , Managing Director bei RA Smart, einem britischen Unternehmen, das sein 50-jähriges Jubiläum als Lieferant von Spezialmaschinen für den Textildruck feiert.

Planen Sie in naher Zukunft, Ihre digitale Produktionskapazität zu erweitern und warum?

Denise: Das machen wir ständig. Wir waren im Grunde seit den 90er Jahren immer eine Art Betatest für einige Maschinenhersteller. Wir versuchen wirklich, auf diesem Weg zu bleiben, denn die digitale Welt verändert sich sehr schnell. Wir werden immer auf dem neuesten Stand sein wollen mit unserem Maschinenpark, mit unserem Equipment, mit Software, Hardware, was auch immer damit zusammenhängt.

In Bezug auf die Produktionskapazität versuchen wir uns zu verbessern und sicherzustellen, dass wir die Lieferzeiten einhalten. Natürlich hat Zeit immer auch mit Kosten zu tun. Wann immer Sie also Ihre Kapazität verbessern können, sparen Sie irgendwann auch Kosten. Aus technischer Sicht möchten wir in Zukunft mehr im Außenbereich machen. Das werden wir in den nächsten Monaten ausbauen, also werden wir ein Produkt für Aluminium und andere Substrate einführen.

Stephen: Wir haben in viel Kapazität investiert. Die große Veränderung besteht darin, das Produkt von reaktiv zu pigmentieren zu lassen, wir werden unsere Maschinen schrittweise umstellen. Im Moment haben wir zwei reaktive und eine Pigmentmaschine und wir wollen zwei Pigmente und ich denke, wenn wir dem Nachhaltigkeitspfad folgen, werden wir in ein paar Jahren 100% Pigment haben.

Unsere Maschinen kommen alle auf ungefähr sieben Jahre und das wird sowieso unser logischer nächster Investitionsstandort sein, aber es wird in ähnliche Technologie investiert. Die wichtigste Investition ist in ERP, um sicherzustellen, dass wir die Digitaldruckmaschinen mit unseren Kunden vernetzen. Ich denke, das ist die große Veränderung in unserer Art von Geschäft im mittleren Markt, wo wir die Technologie haben, aber wir müssen die Kundenbindung in unseren Märkten verbessern. Dort investieren wir derzeit – eine Dreiviertelmillion in die Informationstechnologie.

Magnus: Ja, wir investieren in neue Technologien, weil wir unsere Kapazitäten erhöhen wollen, also kommt in Kürze unsere vierte Robustelli Monna Lisa zu uns. Im Wesentlichen wird das einige unserer weniger produktiven Maschinen ersetzen und die gleiche Stellfläche beanspruchen. Im Grunde werden wir aus dieser Perspektive nur unsere Kapazitäten erhöhen. Wir werden uns auch neue Technologien auf der Tapetenseite ansehen. Wie die anderen Podiumsteilnehmer gesagt haben, ist es ein kontinuierlicher Investitionszyklus, um mit der Technologie Schritt zu halten.

Ich ziehe nur ganz kurz meinen anderen Hut, was den Verkauf von Systemen angeht. In den letzten sechs bis acht Monaten waren wir selbst während der Pandemie noch nie so beschäftigt mit dem Verkauf von Hardware. Wir verkaufen mehr digitale Textilsysteme als je zuvor in unserer 25-jährigen Geschichte. Ich glaube, wir mussten zu einem Zeitpunkt über 40 Maschinen installieren. Wir sehen wirklich überall eine Menge Investitionen in die digitale Technologie, bei der es sich in erster Linie um die Pigment- und Farbstoffsublimationstechnologie handelt.

Tony: Im Grunde unterscheidet sich Panaz ziemlich stark von Magnus und Steve insofern, als wir sehr B2C sind, also verkaufen wir, ähnlich wie Denise, direkt an Architekten, Designer und Verbraucher im Objektbereich. Natürlich ist für uns die Schnelligkeit das Größte. Ich habe bereits erwähnt, dass wir in eine brandneue Plattform namens ReMake investiert haben, die eine Personalisierung oder Anpassung unserer Produkte an unsere Kunden ermöglicht. Dies war eine massive Investition für uns, deren Entwicklung über drei Jahre gedauert hat, aber wir haben jetzt fast tausend Benutzer auf der Plattform. Das hört sich jetzt nicht sehr viel an, aber wir sind von einem Stand zu Beginn der Pandemie dahin gekommen, wo wir jetzt sind. Alle unsere Verkäufer waren im Grunde geerdet, also haben wir das alles online gemacht. Wir haben einige tausend Meter kundenspezifischer Produkte verkauft, die auf dieser Plattform entwickelt wurden, und ich kann nur eine Zunahme feststellen.

Wir haben auch breitere Formate entwickelt, so dass die neue Maschine, die wir Mitte letzten Jahres geliefert haben, eine breite Breite hatte, und wir sehen, dass sich diese Seite entwickelt. Wir haben gerade eine breite Kollektion herausgebracht, weil wir in die Technologie investiert haben. Wir haben also einige große Investitionen in digitale Plattformen und digitale Fertigung getätigt. Da sehen wir uns sicherlich an vorderster Front und möge es noch lange so weitergehen.

Fordern Kunden Designvielfalt bei immer schnellerer und schnellerer Produktion? Planen Sie, in Workflow-Automatisierung zu investieren, um die Customer Journey zu vereinfachen, sei es über E-Commerce oder als Bestellung in die Fabrik?

Magnus: Ja. Was den Workflow betrifft, haben wir uns hier bei RA Smart noch nicht damit befasst. Mir ist sicherlich bewusst, dass viele unserer Kunden, denen wir Systeme verkauft haben, stark in ein Workflow-E-Commerce-Modell investiert haben. Das haben wir bis jetzt noch nicht gemacht, aber ich bin mir sicher, dass wir uns in Zukunft damit befassen müssen, um den Produktionsprozess so reibungslos wie möglich zu gestalten. Einige der Plattformen da draußen scheinen extrem ausgereift zu sein, und grundsätzlich müssen wir die Web-to-Print-Technologie im Auge behalten.

Denise: Wir arbeiten mit einem optimierten Workflow, mit Dingen wie Farbmanagement, um sicherzustellen, dass die Farbe auf dem Computer oder die Farbe, die der Kunde auf dem Computer sieht, am Ende stimmt. Da wir aber nur in einem maßgeschneiderten Bereich arbeiten, ist für uns das Design entscheidend und jedes Projekt oder jedes Produkt ist immer anders, daher brauchen wir wirklich eine persönliche Beratung durch den Kunden.

Stephen: Es ist zweiseitig. Eine besteht darin, eine Bestandsaufnahme des Prozesses vorzunehmen, was meiner Meinung nach längerfristig absolut kritisch ist. Es ist ein bisschen wie das Spoonflower-Modell, aber für die Massenfertigung.

Die andere Seite ist, dass wir mit Kunden zusammenarbeiten, bei denen wir maßgeschneiderte Farbgebungen für verschiedene Märkte erstellen können. So wird sich beispielsweise die Farbauswahl des amerikanischen Marktes von der des französischen und deutschen Marktes unterscheiden. Was Sie tun, ist, dass Sie diese Farbvarianten auf einem digitalen Buch anpassen und ihnen dann in kurzer Vorlaufzeit anbieten.

Es gibt viele Tricks, die Sie mit der gleichen Technologie in unserer Fabrik in Lancaster spielen können. Das ist es, was wir wirklich mit unseren Kunden entwickeln wollen. Der Informationsfluss vom Kunden ist absolut entscheidend und Sie möchten nie ein Design berühren, wenn Sie es von Ihrem Kunden in Ihr System übernehmen. Je mehr Sie damit herumspielen müssen, desto mehr beeinflusst es Ihre schnelle Durchlaufzeit. Daran arbeiten wir, es wird noch eine Weile dauern und ich bin mir sicher, dass wir das meiste falsch machen werden, aber das langfristige Ziel ist es, den Bestand aus dem System zu nehmen und echte maßgeschneiderte Colorways für verschiedene Märkte anzubieten .

Tony: Ganz einfach, ich sehe keinen Sinn darin, stark in die fortschrittliche digitale Fertigung zu investieren, es sei denn, Sie investieren tatsächlich in die andere Seite, nämlich die gesamte Informationstechnologie. Wir haben enorm in diese Dinge investiert und automatisieren so viel wie möglich. Ich denke, was wir anstreben, ist, dass keine menschliche Hand das Textil berührt, bis es tatsächlich beim Kunden ankommt.

Das wollen wir auf jeden Fall, wenn der Kunde das Produkt in erster Linie direkt digital bei uns bestellt, die Bestellungen an uns abwickelt, das Produkt herstellt und für uns das Produkt ausliefert. Ich möchte das gesamte menschliche Element herausnehmen, abgesehen von der Design-Situation natürlich, aber dann bietet sich die Möglichkeit, sich vielleicht sogar mit KI in diesem Bereich zu befassen.

Wir beschäftigen einige fantastische und talentierte Designer, ich möchte nicht, dass sie die Idee falsch verstehen, dass wir damit nicht weitermachen. Sicherlich sehe ich, dass in den nächsten Jahren alle möglichen Dinge passieren werden, es ist sehr aufregend.

Das andere an der digitalen Technologie ist natürlich die Datenmenge, die wir entwickeln. Auch diese Daten können in allen möglichen Bereichen verwendet werden. Ich bin total begeistert von dem Ganzen.

Sie können das gesamte Gespräch hier verfolgen und weitere Informationen über die FESPA Innovations and Trends Wide Format Graphics and Interior Décor Veranstaltung finden Sie hier .

von FESPA Staff Zurück zu den Neuigkeiten

Thema

Interested in joining our community?

Enquire today about joining your local FESPA Association or FESPA Direct

Enquire Today

Jüngste Neuigkeiten

Features

Asien-Pazifik soll das Wachstum von Großformatdruckern vorantreiben

21.01.2022
Blog

Spezialdruck: eine Branche in Bewegung

20.01.2022
Features

Die 20 besten Fahrzeuggrafikanwendungen des Jahres 2021

20.01.2022
Features

Die Kunst der kleinen Buchstaben: Beipackzettel drucken

20.01.2022

Wir verwenden Cookies, um diese Website zu betreiben und Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Weitere Informationen darüber, welche Cookies wir verwenden, warum wir sie verwenden und wie Sie Ihre Cookies verwalten können, finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie . Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.