Features

Mode demokratisieren – Warum die Digitalisierung des Bekleidungsproduktionszyklus kreatives Wachstum

von Debbie McKeegan | 14.06.2021
Mode demokratisieren – Warum die Digitalisierung des Bekleidungsproduktionszyklus kreatives Wachstum

Debbie McKeegan spricht über die Beschleunigung der Digitalisierung der Modebranche. Innovation entlang der gesamten Wertschöpfungskette ist entscheidend, wenn Unternehmen sich an aktuelle Markttrends anpassen und weiterentwickeln möchten.

Die Digitalisierung der Modebranche beschleunigt sich, während wir aus der globalen Pandemie hervorgehen. In allen Sektoren: DTG, Sportbekleidung, Independent-Bekleidung und Mainstream-Fast Fashion müssen Unternehmen digitale Technologien in ihren Lieferketten nutzen, wenn sie sich den dramatischen Veränderungen der Markttrends anpassen und weiterentwickeln wollen. Innovation ist in der gesamten Wertschöpfungskette erforderlich, und in der gesamten Branche sehen wir, wie sich Konvergenz, Zusammenarbeit und neue strategische Partnerschaften entwickeln.

Die digitale Textildruckindustrie für Bekleidung wird heute von Modedesign, Produktionstechnologie und Software angetrieben. Das digitale Pixel generiert jetzt immer ausgefeiltere Möglichkeiten zur Manipulation und Erstellung von Originaldesigns, Stilen, Produktionsoptionen und Produktvariablen – der Workflow ist automatisiert und die Handelsdaten intelligent.

Innerhalb eines globalen 3D-CAD-Marktes, der bis 2025 voraussichtlich 13,04 Milliarden US-Dollar erreichen wird (Research & Markets), wird der Softwaresektor für Textilmodedesign und -produktion bis 2024 voraussichtlich 824 Millionen US-Dollar erreichen (Bis-Bericht) und wächst mit gesunden 7,3 % pa und ist ein Haupttreiber der digitalen Textilmode-Revolution.

Seit Mary Katrantzous digitale Textildrucke 2005 ihren kometenhaften Aufstieg in der Welt der Haute Couture begannen, hat der von CAD-Software gesteuerte digitale Textildruck in den besten Modehäusern der Welt immer mehr an Einfluss gewonnen – und jetzt macht Fast Fashion den Umstieg.

„Print kann so definitiv sein wie ein Schnitt oder ein Drapierung und ermöglicht es einer Frau, die Schönheit des Designs auf subversive Weise zu filtern“, sagt Mary Katrantzou über ihre Arbeit. „Alle meine Drucke werden mit digitaler Technologie erstellt. Der Digitaldruck ermöglicht es mir, mit Druck auf eine Art und Weise zu experimentieren, die die bildende Kunst und andere Methoden nicht könnten. Es eröffnet ein riesiges Spektrum an Möglichkeiten; Ich kann Möglichkeiten aus Unmöglichkeit schaffen, Surrealismus aus Realismus und beides umgekehrt.“

Der Digitaldruck bietet einen nahtlosen Übergang vom Design zum Produkt und ist mittlerweile das Fundament, auf dem Modedesigner, sowohl Newcomer als auch erfahrene Profis, kreative Drucke aufbauen, die ein Markenzeichen der Mode auf höchstem Niveau sind.

Digitale Technologien haben sich weiterentwickelt, um Modedesignern immer mehr Lösungen zu präsentieren: Der zeitaufwendige Prozess, von attraktiven Modellen zu detaillierten Zeichnungen, Mustern und Mustern überzugehen, um Passform und Größe für die Produktion anzupassen, wurde durch 3D-Simulationen und Nesting-Software ersetzt bieten eine effiziente und praktikable Alternative.


Jetzt kann eine Skizze innerhalb weniger Stunden in ein Produkt übersetzt werden, was dem Designer die Möglichkeit gibt, immer experimenteller in der Anwendung seiner Fähigkeiten zu werden. Diese Softwarerevolution bietet dem Designer nun eine Reihe von Optionen von der 3D-Modellierung mit Drapierung und Fluss bis hin zur 360°-Rotationsansicht, um die Konzeption eines Kleidungsstücks zu perfektionieren. Digitale Materialien (ein wachsender Sektor) liefern auch die technische DNA der Stoffe – unerlässlich, um eine gute Passform und Leistung zu gewährleisten.

Mit diesen Werkzeugen hat die Branche die Freiheit, maßgeschneiderte Produktion und Kreativität freizusetzen. So können Modedesigner und Einzelhändler neue Looks, neue Styles und neue Farbgebungen testen, die alle auf dem Bildschirm ohne Verpflichtung zur Produktion erreicht werden.

In diesem Bereich bieten Optitex, Lectra, Browzwear, Clo3D, Gerber Technology und Tukatech robuste Lösungen für die globalen Fertigungsprobleme der Modeindustrie. Die eigentliche Wirkung des digitalen Textildrucks auf die Mode war darüber hinaus jedoch die Schaffung bisher ungeahnter Versionen des Textilherstellungsmodells.

Das spekulative Grundmodell der Produktion, bei dem Lagerbestände ohne Absatzgarantie produziert werden, gehört immer mehr der Vergangenheit an. Beim digitalen Textildruck kommt es nicht zu unerwünschten Inventuren, da die Geschwindigkeitswende des digitalen Modells die Produktion nach Bedarf ermöglicht - eine wichtige Timing-Überlegung bei der Produktionsplanung für die Modeindustrie.

Ein intelligentes, reaktionsschnelles Fertigungsmodell bedeutet, dass die Produktion die Nachfrage überschatten kann, um innerhalb eines akzeptablen Zeitfensters zu liefern. Dies hat sich als wichtiger Treiber für das Wachstum des E-Commerce-Modells erwiesen, bei dem die Zahlung kritisch vor Produktionsbeginn erfolgt.

Der globale E-Commerce-Markt, der bis 2025 voraussichtlich auf 1207 Milliarden US-Dollar anwachsen wird (Business Research Company), weist eine gesunde CAGR von 16% auf, innerhalb derer der digitale Textildruck für Mode ein ähnliches oder sogar größeres Wachstum widerspiegeln soll. Zur Unterstützung der Modebranche bieten gedruckte digitale Textil-Websites eine 24-Stunden-Lieferung nach Zahlungseingang, weit entfernt von den prall gefüllten Lagerhäusern und unsicheren Kreditlinien, die traditionelle Bekleidungslieferanten hartnäckig hielten.

Mit dem Aufkommen dieser neuen Welt haben sich die anekdotischen Belege für den Erfolg dieses Modells vermehrt: In Amerika haben Digitaldruckunternehmen wie DTG2Go und Merch by Amazon zweistellige Zuwächse bei den Online-Verkäufen verzeichnet, während in Europa das Online-Digitaldruck-Fulfillment Unternehmen wie Cottonbee (R2R) und Shirt Monkey (DTG) haben ebenfalls ein hervorragendes Wachstum gezeigt, wobei viele dieser Unternehmen innerhalb weniger Jahre Fortschritte von Start-ups zu Multimillionen-Dollar-Konzernen gemacht haben.

Fashionista Richard Quinn, der in seinem eigenen Studio mit Epson-Technologie kreiert und druckt, sagte: „Jeder Modedesigner kann für jedes Stück eine exklusive Textildesign-Komposition auswählen, die für ihn und seine Kunden sehr aufregend ist. Kein anderer Fachhändler wird das gleiche Design tragen. Das ist die Stärke des Digitaldrucks – ich habe hier in meinem Londoner Studio absolute Flexibilität, um Designs individuell anzupassen und die genaue Menge ohne Abfall zu produzieren.“

In diesem Modell ermöglicht das Konzept der Fast Fashion, angetrieben durch den digitalen Textildruck, eine praktikable Herstellungsgeschwindigkeit, um Trendprodukte und maßgeschneiderte Waren zu liefern - bestellt um die Nachfrage zu erfüllen. Umkehrung des traditionellen Kaufverhaltens, das dazu führt, dass weltweit versandte und in Lagerhallen hoch gestapelte Lagerbestände generiert werden, und geht weiter, um die Schließzeiten am Ende der Saison zu reduzieren.

Jenseits des kommerziellen Modells und der entscheidenden Bedeutung des Verkaufs sind die Nachhaltigkeitsmerkmale des digitalen Textildrucks. Mit 20 % des Wassers und 30 % der Energie des traditionellen Drucks entspricht der digitale Textildruck durchgängig dem zertifizierten Chemikalieneinsatz und dem Ausschluss verbotener Chemikalien wie Schwermetalle, Formaldehyd und Alkylphenolethoxylate (APE). sowohl ungefährlich als auch ungiftig.

In einer Welt, in der Nachhaltigkeit keine Option mehr ist – sie ist entscheidend – und in der Verbraucher vor dem Kauf zunehmend auf Umweltverträglichkeit achten, bietet der digitale Textildruck eine robuste und elegante Lösung. Als Gigant der britischen Modeindustrie demonstriert die jüngste Partnerschaft zwischen ASOS und Fashion Enter (einem Produktionszentrum für genähte Kleidung) weiter, wie digitale Technologien die Modebranche rationalisieren, während sie sich auf die Produktion auf Abruf verlagert.

Simon Platts, Responsible Sourcing Director bei ASOS, kommentierte: „Die Einführung innovativer neuer Technologien wie der Kornit Presto ist von entscheidender Bedeutung, wenn wir die Auswirkungen von Mode entlang der gesamten Lieferkette im Einklang mit den Zielen unseres Fashion with Integrity-Programms reduzieren wollen. Durch optimierte Druck- und Arbeitsabläufe können wir das volle Potenzial dieser innovativen Technologie ausschöpfen, unsere Fähigkeit, schnell auf saisonale Nachfrageverschiebungen zu reagieren, weiter verbessern und effizientere und schonendere Produktionsprozesse etablieren.“

Der digitale Textildruck hat sowohl in der Software als auch im Prozess das Fundament für die wahre Demokratisierung der Mode gelegt. Für aufstrebende Modedesigner bieten digitaler Textildruck, Software und Cloud-basierte Einzelhandelsplattformen einen risikofreien Einstieg für aufstrebende Talente.
In dieser schönen neuen Welt der Mode kann der neue Modedesigner klein anfangen, genau wie Richard Quinn und Mary Katrantzou es taten, als sie ihre Imperien gründeten – indem sie ihre Marken mithilfe digitaler Innovationen organisch bauten.

Eines ist sicher - der digitale Textildruck wird ein wesentlicher Vermittler sein, der die Produktion auf Abruf und einen Weg zum Fortschritt für Modedesigner bietet. Liefern, was der Kunde will, wann er es will, um einer neuen Generation von Einzelhandelskunden zu dienen.



von Debbie McKeegan Zurück zu den Neuigkeiten

Interested in joining our community?

Enquire today about joining your local FESPA Association or FESPA Direct

Enquire Today

Jüngste Neuigkeiten

Blog

Fokussiert auf eine grüne Zukunft für Transferfolien

13.10.2021
Pressemitteilungen

Bereit, Farbe auf der FESPA Global Print Expo 2021 und der European Sign Expo 2021 zurückzubringen

08.10.2021
Features

Nachfrage nach Spezialpapier soll Marktwert auf 43,4 Mio. US-Dollar steigern

08.10.2021
Blog

Lichtverschmutzung – ein sinnvoller Ansatz für nachhaltigere Beschilderung

07.10.2021

Wir verwenden Cookies, um diese Website zu betreiben und Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Weitere Informationen darüber, welche Cookies wir verwenden, warum wir sie verwenden und wie Sie Ihre Cookies verwalten können, finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie . Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.