Features

Die neue Zukunft des Digitaldrucks

von Sonja Angerer | 18.05.2021
Die neue Zukunft des Digitaldrucks

Menschen, Märkte, Margen - wohin geht die Branche nach COVID-19? Sonja Angerer teilt drei mögliche Ergebnisse der Zukunft des Digitaldrucks.

Wenn Sie vor 18 Monaten Experten nach der Zukunft des Digitaldrucks gefragt hätten, hätten sie Ihnen gesagt, dass er jedes Jahr mit einer globalen einstelligen Wachstumsrate boomt. Die analoge Drucktechnologie hält in vielen Sektoren immer noch erhebliche Marktanteile, daher sollte noch genügend Auflagen vorhanden sein, um sie in die digitale zu übertragen. Aber dann passierte COVID-19, und wir alle wissen, was als nächstes kam: Geschäfte geschlossen, Veranstaltungen und Messen verschoben und sogar Museen die Besucher daran gehindert, mehrere Drucker stellten die Produktion ein. Es sah so aus, als würde die Zukunft des Digitaldrucks den sprichwörtlichen Eisberg treffen.

Noch heute ist nicht klar, welche Druckertypen am meisten darunter leiden werden. Größere Unternehmen leiden unter den laufenden Kosten, kleinere Unternehmen kündigen, weil sie nicht in ein staatliches Hilfsprogramm passen (falls es eines in ihrem Land gibt). Sogar Unternehmen, die sich in ungewöhnlichere Bereiche des Digitaldrucks wie das Drucken von Bekleidung und Werbegeschenken diversifiziert hatten, gerieten plötzlich in Schwierigkeiten. Ohne Messen und Veranstaltungen ist die Nachfrage nach Werbegeschenken deutlich zurückgegangen. Nach monatelanger Arbeit von zu Hause aus kaufen viele Menschen nicht mehr so ​​viele Kleider wie zuvor und können sie sich in vielen Fällen sowieso nicht mehr leisten.

Selbst in verschiedenen europäischen Ländern bleibt das Ergebnis der Zukunft des Digitaldrucks unklar. Im Jahr 2020 schien es, als wäre Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern wie Italien nicht so stark von COVID betroffen. Großbritannien ist jetzt das erste Land, das viele seiner Geschäfte und Restaurants wiedereröffnet. Einige osteuropäische Länder haben immer noch große Probleme, während Teile Südeuropas wieder Touristen willkommen heißen. Nichts ist garantiert, da sich innerhalb einer Woche alles wieder ändern kann. Also, ist es Zeit, Greta Thunbergs Ratschlag „Ich möchte, dass du in Panik gerätst“ zu befolgen?

Panik ist niemals ein guter Ratschlag bei Entscheidungen. Um die neue Zukunft dieser Branche zu bestimmen, ist es jedoch wichtig, einen Schritt zurückzutreten, zu reflektieren und das Gesamtbild zu betrachten. Hier sind 3 mögliche Ergebnisse zur Zukunft des Digitaldrucks.

Bildunterschrift: Selbst Drucker mit Schwerpunkt auf Museumsdesign sind sich über ihre Zukunft im Digitaldruck möglicherweise unsicher. Bildnachweis: S. Angerer

Mögliches Ergebnis 1: Nein, es war vorher nicht perfekt

Angesichts der Pandemie in der Druckindustrie ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass die wirtschaftlichen Aussichten vor 18 Monaten nicht viel besser waren, auch wenn sie nicht viel besser waren.

Viele Drucker in Mitteleuropa waren bereits lange vor Ende 2019 einem hohen Margendruck ausgesetzt, der hauptsächlich auf große Überkapazitäten zurückzuführen war, die auf Folgendes zurückzuführen waren:

  • Druckmaschinen werden produktiver
  • Der Übergang von Analog zu Digitaldruck ist in vielen Segmenten nahezu abgeschlossen
  • sinkende Nachfrage nach Druckprodukten wie Zeitschriften und Katalogen
  • Verlagerung des Werbebudgets auf Online-Medien
  • Digital Signage ersetzt gedruckte POS-Anwendungen.

Zusätzliche Faktoren haben die Zukunft des Digitaldrucks beeinflusst, einschließlich und erschwerten das Geschäft für Drucker vor COVID:

  • die erhöhten Energiekosten
  • der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften
  • die Verschärfung der Umweltvorschriften

Die Digitaldruckindustrie ist weiter gewachsen und wurde als schnelle, junge und disruptive Technologie wahrgenommen, obwohl sie heute in Wirklichkeit der dominierende Drucksektor ist. Dies bedeutet leider auch, dass viele Standard-Inkjet-Anwendungen zu einer globalen Ware geworden sind.

Drucker konnten sie in Mitteleuropa mithilfe eng integrierter und automatisierter Workflows produzieren. In Ländern mit noch höheren Arbeitskosten wie der Schweiz stehen Drucker seit Jahren unter extremem Druck ihrer Konkurrenten in den Nachbarländern. Mehrere dieser Drucker haben die Automatisierungsroute eingeschlagen . Für sie hat die Zukunft der Digitaldruckindustrie bereits begonnen.

Bildunterschrift: In einer umweltbewussteren Gesellschaft leidet die Digitaldruckindustrie unter einer gewissen Gegenreaktion bei der Verwendung von PVC für Super-Breitformat-Poster. Bildnachweis: S. Angerer

Potenzielles Ergebnis 2: Die Zukunft der Digitaldruckindustrie muss umweltfreundlicher sein

Da COVID in jedem Leben an vorderster Front steht, ist es leicht, die anhaltende Umweltkrise zu ignorieren. Die Verbraucher und die Regierung fordern weltweit eine nachhaltigere Wirtschaft. Dies ist für die Druckindustrie von entscheidender Bedeutung, wenn sie ihre Zukunft gestalten will.

Dies ist eine Herausforderung, da es einerseits die öffentliche Wahrnehmung und andererseits die Verschärfung der Vorschriften durch die Regierung gibt. Die Vorschläge der Öffentlichkeit scheinen sich sowohl auf die Emotionen als auch auf die Wissenschaft zu konzentrieren, die hinter der Schaffung einer nachhaltigen Wirtschaft stehen.

Es gibt eine allgemeine Abneigung gegen PVC und Papier, die heutzutage von vielen Menschen in Industrieländern verwendet werden. Dies hat dazu beigetragen, die Laufzeit der gedruckten Kommunikation zu verkürzen, und die Einführung von Vorschriften für gedruckte Werbetafeln und großformatige Kampagnen gefördert. Dies hat sie effektiv aus den Stadtzentren verbannt, was wiederum die Zukunft eines wichtigen Teils der Digitaldruckindustrie bedroht.

Digital Signage im Großformat verbraucht viel Energie, da ein hoher Rohstoffbedarf besteht, der noch nicht die gleichen Auswirkungen zu haben scheint. Auch die fortlaufende Nutzung der Online-Kommunikation ist ein Faktor und ein Problem für die Umwelt. Daher ist es wichtig, dass die Druckindustrie in mehr Ressourcen und Zeit investiert, um gedruckte Kommunikation und Werbung als umweltfreundliche Alternative zu vielen digitalen Anwendungen zu etablieren. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass die Zukunft des Digitaldrucks ermutigend ist.

Der Digitaldruck muss umweltfreundlicher werden. Es gibt viele Änderungen und Verbesserungen, die Drucker vornehmen können, um dies zu erreichen. Diese schließen ein:

Verantwortungsbewusster Umgang mit Energie

Viele Drucker nutzen bereits grüne Energie und berücksichtigen den Energieverbrauch, wenn sie ihre Kaufentscheidungen für neue Geräte treffen. In Zukunft wird es jedoch wichtig sein, den Einsatz von Heizung / Kühlung an Produktionsstandorten sowie den Einsatz von Fahrzeugen zu berücksichtigen.

Das Pendeln des Personals ist ein weiterer wichtiger Faktor. Durch die Förderung der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, Radfahren oder Fahrgemeinschaften kann der CO2-Fußabdruck von Druckern verringert und Unternehmen zukunftssicherer gemacht werden.

Abfall minimieren

Mit der Vielseitigkeit und den schnellen Durchlaufzeiten des Digitaldrucks würde man davon ausgehen, dass er nur minimalen Abfall produziert. Dies sichert die Zukunft nicht nur für den Digitaldruck, sondern auch für die Produktion von Konsumgütern.

Unzuverlässige Prozesse können im Digitaldruck viele Probleme verursachen. Die Straffung der Arbeitsabläufe wird nicht nur dazu beitragen, die Branche umweltfreundlicher zu machen, sondern auch die Margen zu erhöhen, da Lieferungen und Abfallentsorgung in Zukunft wahrscheinlich teurer werden.

Grüneres Design

Viele Digitaldruckanwendungen landen in der Müllverbrennung oder Mülldeponie. Das Überdenken des Verpackungsdesigns wäre von Vorteil. Die Industrie hat bereits verschiedene Lösungen entwickelt, um wiederverwendbare oder einfach zu recycelnde Kartons zu erstellen.

Drucker müssen ihre Kunden über umweltfreundlichere Druckdesignanwendungen informieren und nicht nur nachhaltige Substrate und Tinten verwenden, sondern auch Designs, die den gesamten Lebenszyklus des Produkts berücksichtigen. In der Zukunft des Digitaldrucks geht es nicht nur darum, für Kunden zu drucken, sondern ihnen auch dabei zu helfen, nachhaltiger zu werden.

Bildunterschrift: In der Zukunft des Digitaldrucks geht es auch um die Herstellung individueller Konsumgüter. Bildnachweis: S. Angerer

Potenzielles Ergebnis 3: Die Zukunft des Digitaldrucks dreht sich alles um Menschen

Wie in jeder Branche müssen sich Drucker an globale Megatrends anpassen. Einige von ihnen haben sich in der Pandemie nicht geändert, darunter:

Demographisch

Eine alternde Bevölkerung kann zu einem ernsthaften Fachkräftemangel und einer sinkenden Nachfrage nach Konsumgütern führen.

Individualismus

Aufgrund der Bedeutung des bewussten Kaufs bleiben personalisierte und individualisierte Waren für die Verbraucher sehr attraktiv und schaffen noch größere Nischen für digital gedruckte Innendekoration und Bekleidung.

Vielfalt

Selbst in einem Land sind die Hintergründe und Lebensstile der Menschen vielfältiger als je zuvor. Die Zukunft des Digitaldrucks wird auch von seiner Fähigkeit abhängen, Produkte und Dienstleistungen liefern zu können, die auf die Bedürfnisse verschiedener Gesellschaften abgestimmt sind.

COVID-19 wird wahrscheinlich auch neue Megatrends hervorbringen, die sich auf die Tintenstrahldruckindustrie auswirken werden. Dazu gehören:

  • Abnahme der globalen Mobilität
  • Neuordnung der Lieferketten
  • Fernarbeit
  • Starker Fokus auf Gesundheit und Wissenschaft (und vieles mehr)

Also, wohin gehen wir von hier aus?

Was zunächst als willkommene Abkehr vom hektischen Tagesgeschäft galt, hat sich für Unternehmen der Digitaldruckbranche zu einer Chance entwickelt. COVID-19 hat Menschen und Unternehmen gleichermaßen schwer getroffen. Es scheint legitim zu sein, dass jeder Drucker, der nach neuen Geschäftsmöglichkeiten sucht, die heutige „neue Normalität“ betrachten muss. Jetzt ist es sehr unwahrscheinlich, dass die Weltöffentlichkeit zu früh zu einem Lebensstil vor COVID zurückkehrt. Es ist jedoch sicher, dass die Zukunft des Digitaldrucks ganz anders aussehen wird als seine Vergangenheit.

Entdecken Sie die neuesten Innovationen im Bereich Digitaldruck auf der G LOBALE Expo 2021 Drucke , Europas führende Messe für Sieb- und Digitalgroßformatdruck, Textildruck und Beschilderungen. Entdecken Sie die neuesten Produkte, vernetzen Sie sich mit Gleichgesinnten und entdecken Sie neue Geschäftsmöglichkeiten. Registrieren Sie sich jetzt und verwenden Sie den Promo-Code FESH101, um einen Rabatt von 30 Euro zu erhalten.

von Sonja Angerer Zurück zu den Neuigkeiten

Thema

Interested in joining our community?

Enquire today about joining your local FESPA Association or FESPA Direct

Enquire Today

Jüngste Neuigkeiten

Press Releases

Important FESPA Global Print Expo 2021 travel update

16.09.2021
Blog

Stepping out with confidence

16.09.2021
Features

Fashion and Sportswear on-demand production trend talk: e-commerce & transparency

10.09.2021
Blog

Bringing business back: an automated future

09.09.2021

Wir verwenden Cookies, um diese Website zu betreiben und Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Weitere Informationen darüber, welche Cookies wir verwenden, warum wir sie verwenden und wie Sie Ihre Cookies verwalten können, finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie . Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.