Bloggen

Technologie treibt den Fortschritt voran

by Laurel Brunner | 19.05.2022
Technologie treibt den Fortschritt voran

Laurel Brunner erläutert, wie aktuelle Technologien in der Druckindustrie Veränderungen und Fortschritte in Bezug auf Nachhaltigkeit vorantreiben.

Der Weg in die Dämmerungszone meiner Karriere in der grafischen Industrie hat mich zu einigen merkwürdigen Überlegungen geführt. Einige von ihnen, wie die frühen Tage der Zusammenarbeit mit Apple und Adobe, waren schamlos nostalgisch. Aber andere wurden mit tiefer Frustration geschnürt. Die Frustration ergibt sich aus der Tatsache, dass wir keine schnelleren Fortschritte gemacht haben, um die Branche voranzubringen, während sie sich in das digitale Zeitalter bewegt. Die herausragenden Ärgernisse sind das automatisierte Farbmanagement und Recycling, die beide einen tiefgreifenden Einfluss auf die Umweltauswirkungen des Drucks haben.

Die Workflow-Automatisierung, bei der Daten nahtlos und mit minimalem menschlichem Eingriff zu einer Platte oder Druckmaschine fließen, erfüllt immer noch zu viele Drucker mit Angst. Sie sind im Datengeschäft tätig und zögern dennoch, sich auf Technologien festzulegen, die sicherstellen, dass die Daten auf einem Substrat korrekt sind. Dass es Menschen auslöschen kann, obwohl das seit Jahren die Reiserichtung ist, macht es noch schlimmer. Gesundheitsschwache Druckereien wie Elanders oder DS Smith haben sich schon früh für die digitale Verarbeitung entschieden und auf der Grundlage von Prozesssteuerung und -automatisierung expandiert. Sie verstehen, dass der Service für Kunden die Antizipation sich ändernder Bedürfnisse erfordert, von personalisierten Postkarten bis hin zu kundenspezifischen Verpackungen.

Recycling ist eine viel schwierigere Nuss zu knacken, als Daten auf ein Substrat zu bringen, aber das gleiche Prinzip gilt. Recycling erfordert komplexe Änderungen in den Lieferketten für Rohstoffe und die Vorwegnahme dessen, was erforderlich ist, um aus gebrauchten Produkten etwas Neues zu machen. Die Papierindustrie verarbeitet eine Mischung aus verschiedenen Arten von Druckprodukten, die aus Haushalten, Fabriken, kommunalen Einrichtungen und anderen Quellen stammen. Es gibt keinerlei Kontrolle über die Art der Drucke, aus denen diese Mischungen bestehen, daher handelt es sich zwangsläufig um Mischungen von Materialien, die mit verschiedenen Druckverfahren von Tiefdruck und Flexo bis hin zu Digital gedruckt werden. Dies sollte eigentlich keine Rolle spielen, denn die Verarbeitungstechnologie für das Recycling sollte sich an den technischen Fortschritten im Druck ausrichten.

Aber für die Zellstoff- und Papierindustrie spielt es eine Rolle. Es spielt eine große Rolle, da der Mix bedruckte Papiere mit unterschiedlichen Zusammensetzungen enthält, die neue Verarbeitungsmethoden und die damit verbundenen Investitionen erfordern. Traditionell bestand die Mischung hauptsächlich aus mechanischen Zellstofffasern auf Holzbasis, aber Fortschritte in der Drucktechnologie bedeuten, dass der Anteil holzfreier Zellstofffasern stetig zunimmt. Drucke, die zum Recycling geschickt werden, sind nicht unbedingt mit Methoden für mechanischen Zellstoff und alten Offsetdruck deinkbar. Solche Drucke bestehen im Allgemeinen den branchenweit bevorzugten Test auf Deinkbarkeit gemäß ISO 21993. Dieses Dokument beschreibt ein Deinking-Testverfahren, das vor Jahrzehnten von INGEDE, einem Branchenverband für Deinking, entwickelt wurde.

Die gute Nachricht ist, dass die ISO ein Dokument entwickelt, das ein weiteres Testverfahren für Mischungen aus mechanischen und holzfreien Papieren beschreibt. Dies wird die Branchenrealität viel besser widerspiegeln und Zellstoff- und Papierfabrikbesitzer hoffentlich ermutigen, in ihre eigene Zukunft zu investieren. Die Alternative ist, dass mehr Altpapier verbrannt statt recycelt wird, was niemand will.

Quellenangaben: Dieser Artikel wurde vom Verdigris Project erstellt, einer Brancheninitiative, die darauf abzielt, das Bewusstsein für die positiven Auswirkungen des Drucks auf die Umwelt zu schärfen. Dieser wöchentliche Kommentar hilft Druckereien, sich über Umweltstandards auf dem Laufenden zu halten und zu erfahren, wie eine umweltfreundliche Unternehmensführung zur Verbesserung ihres Geschäftsergebnisses beitragen kann. Verdigris wird von den folgenden Unternehmen unterstützt: Agfa Graphics, EFI, Fespa, Fujifilm, HP, Kodak, Miraclon, RicohSplash PR, Unity Publishing und Xeikon.

by Laurel Brunner Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Merkmale

Prozesskontrolle: über die RIP-Software hinaus

Die meisten Großformat-RIPs sind voll ausgestattete digitale Frontends, die Aufträge über ihre Druckerwarteschlangen verwalten können, aber größere Druckereien benötigen möglicherweise etwas mehr Hilfe. Nessan Cleary rät Großformatdruckern, einen Arbeitsablauf in Betracht zu ziehen, der Aufgaben zentralisiert, bevor der Auftrag den RIP erreicht.

27-06-2022
Merkmale

Dekarbonisierung der Zukunft

Im Zusammenhang mit dem Klimawandel bedeutet Dekarbonisierung die Reduzierung oder Eliminierung von Treibhausgasemissionen. Dieser Artikel befasst sich mit drei der Hauptquellen, die sich direkt auf den Druck auswirken: der Energiesektor, der Verkehr sowie das Heizen und Kühlen von Gebäuden.

23-06-2022
Merkmale

Produktivitätssteigerung im Digitaldruck: neue Produkte von der FESPA Global Print Expo

Auf der FESPA Global Print Expo Berlin (31. Mai bis 3. Juni 2022) präsentieren die Hersteller eine Fülle neuer Produkte zur Steigerung der Produktivität im Digitaldruck.

23-06-2022
Bloggen

Die Kraft von Live-Events

Michael Ryan, Leiter der FESPA Global Print Expo, diskutiert und betont die Bedeutung von Live-Veranstaltungen, insbesondere nach COVID. Michael gibt Feedback von Besuchern, die an der FESPA Global Print Expo 2022 in Berlin teilgenommen haben.

23-06-2022