Blog

FESPA – mit den Augen eines Druckers

von FESPA Staff | 04.04.2018
FESPA – mit den Augen eines Druckers

Graeme Richardson-Locke, der neue Technical Support Manager der FESPA, mit einem ganz persönlichen Kommentar zur FESPA und der Druckbranche.

Graeme Richardson-Locke, der neue Technical Support Manager der FESPA, erklärt seine Sicht auf die FESPA und die Print-Industrie.

Ich bin sehr stolz, neues Team-Mitglied der FESPA zu sein. In meiner neuen Rolle als Technical Support Manager möchte ich ambitionierte Vertreter des Print-Sektors in unseren Mitgliedsstaaten treffen, um den speziellen Bedarf für technische Trainings zu eruieren und entsprechende Programme zu entwickeln.

Bisher gehörte ich als Vorstandsmitglied zur FESPA in UK. Beim FESPA Projektkomitee-Meeting in Sofia, ausgerichtet vom bulgarischen FESPA-Zweig BACGP, konnte ich tiefere Einblicke gewinnen, wie nutzbringend unser „Profit for Purpose“-Motto für die Community sein kann.

Unsere Gastgeber und die Kollegen von FESPA Schweden, FESPA Finnland, FESPA Frankreich, FESPA Italien sowie FESPA Niederlande haben die geplanten Projekte zum Transfer von Know-how in den FESPA-Communities begutachtet. In 22 Fällen hat man sich für eine finanzielle Unterstützung entschieden.

Die FESPA ist bekannt für exzellente Messen im Printbereich für großformatigen Druck, Textil, Schilder und Siebdruck, aber ihr „Profit for Purpose“-Leitsatz wird oft übersehen, obwohl in den letzten zwei Jahren über eine Million Euro wieder in die Branche geflossen sind. Unsere Organisation wird mit dem Ziel geführt, Nachhaltigkeit und Wachstum in unterstützten Print- und verwandten Sektoren zu fördern.

Das Treffen zusammenfassend meine ich sagen zu können, dass Drucker, die sich in ihren nationalen Berufsvertretungen engagieren, dort auch fortbilden, Netzwerke knüpfen und so Teil einer globalen Familie werden, die mit mehr Wissen profitablere Entscheidungen treffen. Viele Fragen, mit denen sich Druckerunternehmen heute auseinandersetzen, ähneln sich trotz der geographischen Grenzen, die uns trennen.

Die Natur des technologischen Fortschrittes bietet viele neue Möglichkeiten, die man bei Entscheidungen mit einbeziehen sollte. Die Ablösung des Siebdrucks im Grafik- und Displaybereich durch eine im wesentlichen digitale Entwicklung erinnert uns daran, dass nichts von  Dauer ist. Das Motto „Wandel oder Tod“ ist heute zutreffender denn je.

Die Print-Industrie, die einst den Ruf einer schmutzigen und rein männlich dominierten Branche  hatte – und diesen noch heute manchmal ungerechtfertigterweise trägt – diese Print-Industrie also wurde durch eine sanfte Revolution zu einem Technologie-Sektor voller Leben und Herausforderungen.

Menge, Art und Qualität von Print-Produkten unterliegen einem dauernden Wandel. Auch wenn die Online-Welt in vielen Fällen den Nutzen von Tinte auf Papier in Frage stellt, bleibt Print ein Schlüsselelement im Marketing-Mix der verschiedensten Geschäftsbereiche, wenn es darum geht, Services und Produkte zu bewerben. Tatsächlich sind es immer öfter auch Web-Portale, die unser eigenes Geschäft sicherstellen, wenn Kunden Print-Produkte online bestellen.

Als Mitglied in der Jury der jährlichen FESPA-Awards bin ich immer wieder beeindruckt von dem hohen Standard der eingereichten Arbeiten und auch überzeugt, dass Print gesund und munter, ja, meistens sogar quicklebendig ist.

Die Community, die von der FESPA repräsentiert wird, muss sich ständig verbessern, smart sein und auch kreativ, während sie sich den vor uns liegenden Herausforderungen stellt. Wir sind alle schwer damit beschäftigt, unsere Schreibtische leerer zu bekommen. Denn unsere Kunden unterschätzen im Allgemeinen den Aufwand, den es kostet, ihre Bedürfnisse in immer kürzeren Zeitspannen zu erfüllen.

Trotz dieses vielfältigen Drucks sollten wir dennoch bei unseren Treffen nicht vergessen, auch Erfahrungen auszutauschen und von Lernmöglichkeiten zu profitieren. Denn die können uns helfen, bessere Entscheidungen zu treffen.

Ich bin seit 30 Jahren Drucker und hatte das Glück, mehrere Wellen von Änderungen zu er- und überleben. Zweifellos werden wir sehen, wie Tintenstrahldrucker immer schneller werden, wir werden es vielleicht erleben, dass in Großformat-Anwendungen Schmuckfarben zu Weiß und Klarlack-Tinten hinzukommen. Und wir werden über Farbmanagement und Automatisierung sprechen müssen, um Abfall zu vermeiden und die Effizienz zu erhöhen.

Wer hätte voraussehen können, dass Tintenstrahl eine echte Konkurrenz zum Offset-Druck wird? Aber genau hier sind wir jetzt, mit Kleinauflagen, höheren Druckwerkgeschwindigkeiten und einer beeindruckenden Qualität, was zusammengenommen dem etabliertesten aller Druckprozesse eine Menge Aufträge entzieht.

Ich glaube, wir müssen die jungen Leute in unserer Branche einbinden, indem wir ihnen eine professionelle Plattform anbieten, um zu lernen, wie sie mit solchen Herausforderungen umgehen. Also geben Sie sich einen Ruck, und nehmen Sie Kontakt zu ihrem örtlichen FESPA-Verband auf. Nehmen Sie sich die Zeit und besuchen Sie im Mai die FESPA Global Print Expo. Sehen Sie sich die Sonderschau der FESPA Awards an. Sie können nur gewinnen!

Mehr über die Global Print Expo, die vollständige Liste der Aussteller und Informationen zum Registrierungsprozess finden Sie auf der offiziellen Website des Events.

Sichern Sie sich mit dem Code FESJ810 freien Eintritt!

Nehmen Sie am FESPA Gala Dinner mit Verleihung der FESPA Awards 2018 teil! Mit dem Early-Bird-Angebot kostet ein Platz nur 135 Euro.

von FESPA Staff Zurück zu den Neuigkeiten

Interested in joining our community?

Enquire today about joining your local FESPA Association or FESPA Direct

Enquire Today

Jüngste Neuigkeiten

Branche

EFI präsentiert mit Reggiani Bolt den digitalen Single-Pass-Textildrucker der nächsten Generation

13.12.2018
Blog

Focus on consistency as PSPs build digital capacity

12.12.2018
Features

Die Juroren der FESPA Awards 2019 erläutern, worauf sie in diesem Jahr achten werden Teil 2

11.12.2018
Features

Epson aims to set sustainability standard in print

11.12.2018