Digital Printing

Mit Inkjet umweltfreundlicher werden

by FESPA | 16.08.2021
Mit Inkjet umweltfreundlicher werden

Großformatdrucker setzen auf nachhaltigere Geschäftsmodelle. Die neuesten auf den Markt gebrachten Innovationen helfen Druckereien, die drei größten Probleme der Branche zu bewältigen: Energie, Chemikalienverbrauch und Gesamtverbrauch an Rohstoffen.

In vielen Industrieländern auf der ganzen Welt erholt sich die Wirtschaft nach COVID. Das anhaltende Problem des Klimawandels wird sich direkt auf viele Branchen auswirken, und die Druckindustrie bildet da keine Ausnahme.

Die Optionen, die Druckern zur Verfügung stehen, um ihren CO2-Fußabdruck zu reduzieren, hängen von den Produkten ab, die ihre Lieferanten auf den Markt bringen. Obwohl nachhaltigere Geräte- und Substratoptionen eingeführt wurden, gab es in den letzten Wochen einen beeindruckenden Anstieg an nachhaltigen Innovationen.

Die wichtigsten Nachhaltigkeitsprobleme beim Digitaldruck sind

Energieverbrauch und Digitaldruckmaschinen

Die Digitaldruckindustrie galt lange Zeit als recht energieeffizient und nachhaltig. Dies gilt auch weiterhin, da beispielsweise Tintenstrahldrucker in Industriequalität weniger Strom benötigen als eine große Siebdruck- oder Offsetdrucklinie. Da die Druckereien jedoch wachsen und ihre Ausrüstung erweitern, trifft dies immer weniger zu, insbesondere wenn man die stündliche Produktivität einer Maschine berücksichtigt.

Die neueste Ergänzung der Arizona UV-Reihe von Canon legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit. Der neue Flachbettdrucker Arizona 135 GT hat eine Tischgröße von 125 x 250 cm und verfügt über eine „Instant-On“-Funktion mit nur minimaler Aufwärmzeit für LED-Lampen. Aufgrund der energieeffizienteren Vakuumpumpen und des UV-Härtungsprozesses benötigt der Arizona 135 GT keinen Starkstromstecker, ein einfacher Haushaltsstecker reicht aus.

Bildunterschrift: Der neue Epson D3000-A1R PrecisionCore-Druckkopf erfordert keinen regelmäßigen Tintenausstoß und keine Kopfreinigung, wodurch die Menge der in Druckern verwendeten Chemikalien verringert werden kann. Bildnachweis: Epson

Chemikalieneinsatz in Großformatdruckern

Chemieabfälle werden zunehmend zum Problem. Die Herstellung chemischer Produkte erfordert nicht nur einen hohen Ressourcenverbrauch, auch das Recycling benötigt oft viel Energie. Daher ist es wichtig, dass im Druckprozess möglichst wenig chemische Produkte verwendet werden. Dadurch wird sichergestellt, dass die Auswirkungen auf die Umwelt gering sind.
Die Spezifikationen für die in einem Drucker verwendeten Chemikalien werden normalerweise von den Druckköpfen bestimmt. Daher scheint die Ankündigung des PrecisionCore-Druckkopfs D3000-A1R durch Epson aus umweltfreundlicher Sicht sehr interessant zu sein. Die Markteinführung erfolgt im Frühjahr 2022.

Beim D3000-A1R wird die Tinte auf Düsenebene zirkuliert. Dies verhindert mögliche Probleme durch die Verdunstung von Feuchtigkeit in der Nähe der Düsen. Epson hat erklärt, dass die Zirkulation auch ein stabiles Drucken ermöglicht und den Freiheitsgrad bei der Entwicklung von Geräten und Tinte erhöht. Der D3000-A1R wurde speziell für wasserbasierte Tinten entwickelt und zielt auf die Märkte für digitale Textilien, Verpackungen und Dekorationen ab.

Das interessanteste Merkmal dieses Geräts ist, dass die neuen Druckköpfe im Gegensatz zu ihrem Vorgänger, der PrecisionCore S-Serie, keinen regelmäßigen Tintenausstoß und keine Kopfreinigung erfordern. Dies könnte möglicherweise die Menge der in den Maschinen verwendeten Chemikalien erheblich verringern.

Bildunterschrift: Upgrade statt Austausch: Das neueste Upgrade des Textildruckers Reggiani Bolt erhöht die Dateiverarbeitungsgeschwindigkeit um bis zu 200 %. Bildnachweis: Efi

Ressourceneinsatz für Digitaldruckmaschinen

Viele Menschen haben die falsche Vorstellung, dass es sich bei einem Digitaldrucker um eine kleine Maschine in einem Büro handelt. Heutzutage ähneln hochproduktive Maschinen in Industriequalität jedoch oft ihren analogen Gegenstücken, was ihre Größe und ihr Gewicht angeht. Denken Sie nur an die enorme Menge an Ressourcen, die für den Bau benötigt werden: Stahl, Schalter, Drähte, Chips ... die Liste geht weiter.

Während eine Siebdrucklinie oft von einer Besitzergeneration an die nächste weitergegeben wird, ist dies bei einem Digitaldrucker fast nie der Fall. Auch heute noch scheint es, dass der technologische Fortschritt einfach zu schnell voranschreitet, als dass ein Drucker viel länger als 10 Jahre halten könnte, bevor er veraltet ist.

Glücklicherweise sind sich die Hersteller dieser Problematik in den letzten Jahren stärker bewusst geworden. Viele bieten Bestandskunden die Möglichkeit, ihre Maschinen auf eine neue Druckergeneration umzurüsten. Ein aktuelles Beispiel ist EFI Reggiani. Ihr Upgrade auf den Single-Pass-Textildrucker in Industriequalität Reggiani Bolt wurde Ende Juni 2021 angekündigt. EFI gab an, dass diese Maschine die Dateiverarbeitungsgeschwindigkeit bei komplexen Dateien drastisch um bis zu 200 % erhöht.

Die Upgrades umfassen eine Kombination aus Hardware- und Softwareverbesserungen und minimieren Artefakte, kompensieren fehlende Düsen, die im Laufe der Zeit auftreten können, und verbessern die Gleichmäßigkeit, um gleichmäßigere Volltonfarben zu liefern. Eine neue Inline-Digitalkamera sorgt für konsistente Druckergebnisse und verkürzt die Zeit für den Austausch und die Ausrichtung des Druckkopfs.

Nachhaltigkeit steht im Mittelpunkt

Es scheint, dass umweltfreundliche Geräte erhebliche Auswirkungen auf die Druckindustrie haben und möglicherweise dazu beitragen, den CO2-Fußabdruck von Druckern und ihren Produkten erheblich zu verringern. Es ist wichtig, dass neue Maschinen von Grund auf unter Berücksichtigung ihres gesamten Lebenszyklus konzipiert werden. Mit der jüngsten Portfolioerweiterung macht Canon aktuell den Anfang: Der neue Arizona 315 GT wird in ein Remanufacturing-Programm aufgenommen, um den Flachbettdruckern ein zweites Leben zu ermöglichen.

Entdecken Sie die neuesten Innovationen im Digitaldruck auf der Global Print Expo 2021 , Europas führender Ausstellung für Sieb- und digitalen Großformatdruck, Textildruck und Beschilderung. Entdecken Sie die neuesten Produkte, vernetzen Sie sich mit Gleichgesinnten und erkunden Sie neue Geschäftsmöglichkeiten. Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie den Aktionscode FESH101, um einen Rabatt von 30 Euro zu erhalten.

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Drucke fürs Museum: Das müssen Digitaldrucker wissen
Digital Printing

Drucke fürs Museum: Das müssen Digitaldrucker wissen

Ausstellungen sind heute oft Erlebnisräume. Digitaldruck hat daran einen großen Anteil. Doch wer Drucke fürs Museum fertigt, hat sich ein ganz besonderes Arbeitsgebiet ausgesucht. Hier steht, was Sie dazu wissen müssen.

12-07-2024
So definieren Sie die Fertigung in der E-Commerce-Lieferkette mithilfe von Software neu
Automation

So definieren Sie die Fertigung in der E-Commerce-Lieferkette mithilfe von Software neu

Debbie McKeegan spricht mit Henrik Muller Hansen, dem Gründer von Gelato, über die zentrale Rolle von Software bei der Neudefinition der Herstellungs- und Auftragsabwicklungsprozesse innerhalb der E-Commerce-Lieferkette.

11-07-2024
merchOne betritt den US-Markt mit dem besten Angebot für Print-on-Demand-Wandkunst
Interior printing

merchOne betritt den US-Markt mit dem besten Angebot für Print-on-Demand-Wandkunst

merchOne, die in Europa ansässige POD-Fulfillment-Plattform, startet den Betrieb in den USA, um E-Commerce-Unternehmern den Zugang zu individueller Wandkunst auf Abruf zu erleichtern.

09-07-2024
Neueste Strategien, Erkenntnisse und Technologien zum Textildruck mit Mimaki Europe
Textile printing

Neueste Strategien, Erkenntnisse und Technologien zum Textildruck mit Mimaki Europe

Debbie McKeegan spricht mit Mark Verbeem, Product Management Supervisor bei Mimaki Europe, über die Trends und Marktveränderungen in der Textilindustrie, mit Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und digitaler Produktion.

08-07-2024