Herausforderungen für die grafische Industrie beim Recycling

by Laurel Brunner | 05.09.2019
Herausforderungen für die grafische Industrie beim Recycling

Die grafische Industrie ist das Herzstück der Recyclingbranche. Doch wie solide sind ihre Referenzen, wenn es um die Verantwortung gegenüber der Umwelt geht? Diese Frage lässt sich nicht beantworten. Das heißt aber nicht, dass wir alle aufgeben sollten, sie zu beantworten oder eine grüne Agenda zu verfolgen.

Nach Newtons drittem Gesetz hat jede Aktion eine gleich große und entgegengesetzte Reaktion zur Folge. In der Physik ist das sicherlich richtig – wir wissen es aber nicht wirklich –, aber wie funktioniert das mit der Umwelt? Es ist ein bisschen wie mit Wasser in einem Luftballon: Wenn man ihn an einer Stelle zusammendrückt, erscheint an einer anderen Stelle eine Beule. Bei allen umweltfreundlichen Entscheidungen, die Druckereien und Verlage treffen, sollten sie die Auswirkungen an anderer Stelle in der Lieferkette und auf die Umwelt insgesamt berücksichtigen. In der Grafikbranche beginnt die Entwicklung einer überzeugenden Umweltpolitik mit der Akzeptanz, dass wir es nie richtig machen werden. Es wird nie eine Zeit für irgendeinen Industriezweig, in keiner Region, geben, in der es keine negativen Auswirkungen gibt, nicht einmal für Kreislaufwirtschaften.

Nehmen wir das Beispiel der Pappbecher, sogar derer, die recycelbar sein sollen. Wenn die Verarbeitungschemie nicht auf jede Art von Liner ausgelegt ist, ob dick oder dünn, auf pflanzlicher oder ölbasierter Basis, werden zusätzliche Verarbeitungsschritte für die Zellstoffaufbereitung erforderlich sein, die entwickelt werden müssen. In der europäischen Papierrecyclingindustrie haben verzweifelte Versuche, die Abfallströme zu homogenisieren, sodass nur Offset- und Tiefdruckpapier recycelt wird, stattdessen dazu geführt, dass mehr Papier verbrannt wurde. Die europäische Deinking-Industrie leistet hervorragende Arbeit, indem sie Investitionen in neue Prozesse vermeidet, mit denen alle Druckformen effizient und mit minimaler Umweltbelastung verarbeitet werden können. Dieser Teil der Recyclingkette wird so fragil, dass er die Verwendung von Druck effektiv verhindert, weil er als umweltschädlich gebrandmarkt wird.

Die Antwort auf dieses Problem sollten technologische Innovationen sein, doch diese neuen Erfindungen könnten selbst negative Auswirkungen auf die Umwelt haben. Nehmen wir zum Beispiel E-Mails. Laut Tim Berners-Lee, dem Erfinder des World Wide Web, entspricht ein Jahr E-Mails dem „Gewicht von 320 Kilometern in einem durchschnittlichen Auto“. Und dennoch betrachten viele Menschen E-Mails als umweltfreundliche Alternative zur Papierkommunikation.

Das Verständnis der gesamten Umweltauswirkungen, die Durchführung von Lebenszyklusanalysen, die Ermittlung des CO2-Fußabdrucks Ihres Unternehmens oder einzelner Druckauflagen – all dies muss im Kontext betrachtet werden. Letztendlich können wir jedoch nicht die absolute Kontrolle über jedes Glied in der Lieferkette für grafische Medien haben. Wir können nur hoffen, dass wir vorsichtig vorgehen und unseren CO2-Fußabdruck so vernünftig wie möglich gestalten.

Dieser Artikel wurde vom Verdigris Project erstellt, einer Brancheninitiative, die das Bewusstsein für die positiven Auswirkungen des Druckens auf die Umwelt schärfen soll. Dieser wöchentliche Kommentar hilft Druckereien, sich über Umweltstandards auf dem Laufenden zu halten und zeigt, wie umweltfreundliches Geschäftsmanagement dazu beitragen kann, ihre Gewinne zu steigern. Verdigris wird von den folgenden Unternehmen unterstützt: Agfa Graphics , EFI , Fespa , HP , Kodak , Kornit , Ricoh , Spindrift, Splash PR , Unity Publishing und Xeikon .

by Laurel Brunner Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Nachhaltige Beschilderung: Die Zukunft der Leuchtkästen
Signage

Nachhaltige Beschilderung: Die Zukunft der Leuchtkästen

Unter den verschiedenen Beschilderungslösungen stechen beleuchtete Schilder durch ihre Fähigkeit hervor, Sichtbarkeit mit Nachhaltigkeit zu verbinden. James Gatica Matheson untersucht, wie nachhaltige Praktiken in die Produktion von Lichtschildern und grundlegende elektrische Sicherheitsanforderungen integriert werden, die mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) übereinstimmen.

15-07-2024
Bell Printers triumphiert bei den FESPA Awards 2023 für seine luxuriöse Kaffeeverpackung
Packaging

Bell Printers triumphiert bei den FESPA Awards 2023 für seine luxuriöse Kaffeeverpackung

Bell Printers gewann bei den FESPA Awards 2023 in der Kategorie „Luxusverpackung“ den Bronzepreis mit seinem exquisiten Beitrag für Alluveim-Luxuskaffeeverpackungen. Mobin Akash, 3D-Designer bei Bell Printers, spricht über diesen entscheidenden Sieg, ihren Gewinnerbeitrag und die Bedeutung der Nachhaltigkeit für dieses Projekt.

15-07-2024
Drucke fürs Museum: Das müssen Digitaldrucker wissen
Digital Printing

Drucke fürs Museum: Das müssen Digitaldrucker wissen

Ausstellungen sind heute oft Erlebnisräume. Digitaldruck hat daran einen großen Anteil. Doch wer Drucke fürs Museum fertigt, hat sich ein ganz besonderes Arbeitsgebiet ausgesucht. Hier steht, was Sie dazu wissen müssen.

12-07-2024
So definieren Sie die Fertigung in der E-Commerce-Lieferkette mithilfe von Software neu
Automation

So definieren Sie die Fertigung in der E-Commerce-Lieferkette mithilfe von Software neu

Debbie McKeegan spricht mit Henrik Muller Hansen, dem Gründer von Gelato, über die zentrale Rolle von Software bei der Neudefinition der Herstellungs- und Auftragsabwicklungsprozesse innerhalb der E-Commerce-Lieferkette.

11-07-2024