Sustainability

Gedruckte Zeitungen nähern sich dem Ausstieg

by Laurel Brunner | 17.12.2019
Gedruckte Zeitungen nähern sich dem Ausstieg

USA Today ist eine der wenigen landesweiten Zeitungen des Landes. Weitere sind das Wall Street Journal und der Christian Science Monitor, doch im Gegensatz zu diesen Titeln wird USA Today seine Printausgaben möglicherweise einstellen.

Es werden nur rund 730.000 Exemplare für ein Land mit über 350 Millionen Einwohnern gedruckt und da die Zahl der Online-Abonnenten der Zeitung wächst, ist es leicht zu verstehen, warum die Eigentümer der Zeitung, die Gannett Company, aus dem Druck aussteigen wollen. Die geschätzte Leserschaft von USA Today liegt bei rund 2,6 Millionen, ein fruchtbarer Boden für die Jagd nach digitalen Abonnements. Und natürlich ist es billiger.

USA Today erschien erstmals 1982, zu einer Zeit, als digitale Produktions- und Druckvorstufentechnologien die Verlagsbranche mit neuen Ideen überschwemmten. Die Prämisse der Zeitung war, nationale und einige internationale Nachrichten und Leitartikel zu kombinieren, wobei lokale Geschichten oft oberflächlich und sensationell waren. Insgesamt war die Zeitung erfolgreich, aber nach der Genehmigung der Fusion von Gannett mit GateHouse Media durch die Aktionäre steht die Frage im Raum, ob die Printausgaben der rund 500 Titel der fusionierten Gruppe weitergeführt werden oder nicht. Sie sagen, die Entscheidung, die Printausgaben einzustellen, werde von den Reaktionen des Marktes abhängen, da USA Today wie viele andere Zeitungen auf eine rein digitale Zukunft zusteuert.

Die Konsolidierung dieser beiden Unternehmen wird vor Ort einige Auswirkungen haben, nicht zuletzt die üblichen Einsparungen, Stellenabbau und Entlassungen. Die digitale Bereitstellung und Unterstützung für Autoren, die Inhalte für digitale Kanäle produzieren, wird feingranularer, da digitale Kanäle unglaublich enge Interessengemeinschaften bis hin zum Markt eines Einzelnen erreichen können. Das sollte für freiberufliche Autoren und Fotografen von Vorteil sein, für angestellte Journalisten und Bürger ist es jedoch weniger gut. Journalisten werden keine Vollzeitbeschäftigung mehr haben und die Bürger werden nur noch eingeschränkt mit neuen Ideen und Perspektiven in Berührung kommen.

Bei den Printausgaben werden Redakteure und Verleger versuchen, ein möglichst breites Publikum anzusprechen und sich auf allgemeine Inhalte zu konzentrieren, also alles, wogegen sich Anzeigen verkaufen lassen. Dies wird wahrscheinlich nicht zu einer Rückkehr zu den dicken Ausgaben von früher führen, sondern eher zu dünneren Ausgaben mit fadem Inhalt, zugeschnitten auf die Interessen von Werbetreibenden, die Leser mit einer Vorliebe für Print erreichen wollen. Erwarten Sie viele Anzeigen für Elektromobile, medizinische Behandlungen und Inkontinenzprodukte neben Leitartikeln, die einen ins Echo bringen.

Was auf dem Markt passiert, wird sich letztlich auch auf die Umweltauswirkungen des Drucks in den USA auswirken. Die Abkehr von einem nachhaltigen und wiederverwertbaren Medium hin zu digitalen Medien wird für das Land und die Zeitungsbranche mit Emissionsproblemen verbunden sein. Der Verlust von Altpapier wird sich auf die Papierfabriken auswirken, die es als Rohstoff für neue Produkte mit hohem Recyclinganteil benötigen, sodass die Papierpreise steigen werden.

Gannett/GateHouse wird sich entscheiden, die Druckmaschinen weiterlaufen zu lassen, je nachdem, was die Kunden ihrer Meinung nach verlangen. Aber wie viele Zeitungen auf der ganzen Welt wird Gannett/GateHouse durch den Vormarsch der Smartphones eine digitale Zukunft vorgeben, möglicherweise im Einklang mit den Printausgaben, aber nicht unbedingt. Und wenn niemand über die hohen Emissionen spricht, die mit der Speicherung und Bereitstellung digitaler Medien verbunden sind, oder über die Nachhaltigkeit des Drucks, wird die Debatte über die Abschaffung des Drucks nicht lange auf sich warten lassen.

Quelleninformation: Dieser Artikel wurde vom Verdigris Project erstellt, einer Brancheninitiative, die das Bewusstsein für die positiven Umweltauswirkungen des Druckens schärfen soll. Dieser wöchentliche Kommentar hilft Druckereien, über Umweltstandards auf dem Laufenden zu bleiben und zu erfahren, wie umweltfreundliches Geschäftsmanagement dazu beitragen kann, ihre Gewinne zu verbessern. Verdigris wird von den folgenden Unternehmen unterstützt: Agfa Graphics , EFI , Fespa , Fujifilm , HP , Kodak , Miraclon , Ricoh , Spindrift, Splash PR , Unity Publishing und Xeikon .

by Laurel Brunner Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Nachhaltige Beschilderung: Die Zukunft der Leuchtkästen
Signage

Nachhaltige Beschilderung: Die Zukunft der Leuchtkästen

Unter den verschiedenen Beschilderungslösungen stechen beleuchtete Schilder durch ihre Fähigkeit hervor, Sichtbarkeit mit Nachhaltigkeit zu verbinden. James Gatica Matheson untersucht, wie nachhaltige Praktiken in die Produktion von Lichtschildern und grundlegende elektrische Sicherheitsanforderungen integriert werden, die mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) übereinstimmen.

15-07-2024
Bell Printers triumphiert bei den FESPA Awards 2023 für seine luxuriöse Kaffeeverpackung
Packaging

Bell Printers triumphiert bei den FESPA Awards 2023 für seine luxuriöse Kaffeeverpackung

Bell Printers gewann bei den FESPA Awards 2023 in der Kategorie „Luxusverpackung“ den Bronzepreis mit seinem exquisiten Beitrag für Alluveim-Luxuskaffeeverpackungen. Mobin Akash, 3D-Designer bei Bell Printers, spricht über diesen entscheidenden Sieg, ihren Gewinnerbeitrag und die Bedeutung der Nachhaltigkeit für dieses Projekt.

15-07-2024
Drucke fürs Museum: Das müssen Digitaldrucker wissen
Digital Printing

Drucke fürs Museum: Das müssen Digitaldrucker wissen

Ausstellungen sind heute oft Erlebnisräume. Digitaldruck hat daran einen großen Anteil. Doch wer Drucke fürs Museum fertigt, hat sich ein ganz besonderes Arbeitsgebiet ausgesucht. Hier steht, was Sie dazu wissen müssen.

12-07-2024
So definieren Sie die Fertigung in der E-Commerce-Lieferkette mithilfe von Software neu
Automation

So definieren Sie die Fertigung in der E-Commerce-Lieferkette mithilfe von Software neu

Debbie McKeegan spricht mit Henrik Muller Hansen, dem Gründer von Gelato, über die zentrale Rolle von Software bei der Neudefinition der Herstellungs- und Auftragsabwicklungsprozesse innerhalb der E-Commerce-Lieferkette.

11-07-2024