Digital Printing

Digitaldruck aus der Sicht von Langzeitnutzern

by FESPA | 08.03.2022
Digitaldruck aus der Sicht von Langzeitnutzern

Der Digitaldruck entwickelt sich ständig weiter und wächst. Heute ist die verfügbare Hardware und Software größer als früher. Doch wie stehen Drucker nach ein paar Jahren wirklich zu ihren Anschaffungen? Sonja Angerer teilt einige Rückmeldungen von Druckern mit Herstellern von Digitaldruck-Hardware und -Software.

Die Installation einer neuen Maschine kann für viele Drucker eine Herausforderung sein. Investitionen in neue Maschinen dürften zu weiteren Geschäftsmöglichkeiten führen. Es gibt mehrere Gründe, warum sich Druckereien dazu entschließen, in neue Maschinen zu investieren, beispielsweise schnellere Ausgaben, bessere Qualität und neue Tintentechnologien.

Allerdings treten häufig wiederkehrende Probleme auf. Hier sind einige der häufigsten Probleme:

  • Elektronische Probleme und Softwarefehler
  • Mechanische Probleme
  • Probleme mit der Substratkompatibilität
  • Probleme mit Hersteller/Verkäufer

Auf lange Sicht: Elektronik und Software

Wenn man in den sozialen Medien nach häufigen Digitaldruckproblemen sucht, scheinen Elektronik- und Softwareprobleme für die meisten Drucker das Hauptanliegen zu sein. Aufgrund der heutigen weltweiten Chipknappheit wird es für Außendiensttechniker immer schwieriger, elektronische Ersatzteile rechtzeitig zu beschaffen.

Während der Pandemie haben viele Druckereien neue Investitionen verschoben. Wenn Druckhardware ihr „End of Life“ erreicht, können Hersteller keine neuen Ersatzteile mehr anbieten. Techniker müssen dann auf gebrauchte Artikel oder Artikel von Drittanbietern zurückgreifen, die in der Regel weniger zuverlässig sind.

Softwareprobleme treten häufig auf, wenn ein neuer Computer wie der Apple M1-Chip oder ein neues Betriebssystem wie Windows 11 auf den Markt kommt. Nicht jede Treiber-, RIP- und Automatisierungssoftware wird regelmäßig aktualisiert, manchmal überhaupt nicht. Daher sind Drucker gezwungen, weiterhin ältere Systeme zu verwenden, was eine potenzielle Sicherheitsbedrohung für ihr Netzwerk darstellt.

Bildunterschrift: Wenn Drucker altern, ist es meist schwierig, Ersatzteile und Software-Updates zu bekommen. Im Bild: Epson Stylus Pro auf der Photokina 2004. Bildnachweis: S. Angerer

Langfristige mechanische Probleme

Mechanische Probleme treten bei allen Druckern auf, unabhängig von der Marke. Industriemaschinen halten jedoch tendenziell länger und sind zuverlässiger als eine Einstiegsvariante.

„Im Mittelpunkt unserer Kundenzufriedenheitsumfragen steht immer die Servicequalität“, sagt Sümer Cetin, Director Corporate Communication der Durst Group AG . „Bei unseren Kunden haben wir eine Wiederkaufsquote von über 90 %. Das heißt, wer sich für Durst entscheidet, bleibt auch bei Durst oder empfiehlt es weiter“, stellt er klar.

Doch auch innovative Technik kann langfristige Zuverlässigkeit bieten: „Für die aktuelle Ausstellung ‚The Brain‘ in der Bundeskunsthalle Bonn haben wir viele Artikel mit unseren beiden HP Designjet L26500 und L28500 gedruckt“, sagt Michael Bete, Key Account Sales Manager bei Picos Grafik. „Sie stammen aus der frühen Generation von HP Latex, werden jedoch immer noch häufig verwendet.“

Langfristige Probleme mit der Substratkompatibilität

Heutzutage testen die meisten Drucker neue Anwendungen mehrfach im Demo-Center des Herstellers oder Druckspezialisten, bevor sie ihren Kaufvertrag unterzeichnen. Kompatibilitätsprobleme treten in der Regel später auf, da mechanische Teile des Druckers einem Verschleiß unterliegen.

Wenn neue Anwendungen zum Portfolio des Druckers hinzugefügt werden, kann es manchmal häufig zu Kompatibilitätsproblemen kommen. Manchmal funktioniert ein Substrat , das mit bestimmten Maschinen gut funktioniert, möglicherweise nicht gut. Dies kann auf Probleme mit Beschichtungen oder Grundmaterialien zurückzuführen sein, die vom Hersteller aktualisiert werden, manchmal ohne dass bestehende Benutzer darüber informiert werden.

Im Allgemeinen scheinen die Benutzer mit der Kompatibilität ihrer Substrate zufrieden zu sein: „Was auch immer Sie sagen, wir machen es mit Mutoh- Druckern“, sagt Frans de Kok, Inhaber von Multicopy Den Bosch . Sein Unternehmen ist ein wiederkehrender Mutoh-Kunde, der erst kürzlich seinen ValueJet durch einen XpertJet 1641SR ersetzt hat.

Langfristige Probleme mit dem Hersteller oder Verkäufer

Wenn ein Drucker, der einst ein Unterstützer einer bestimmten Druckermarke war, plötzlich seine vorhandene Ausrüstung entsorgt und eine andere Marke verwendet, sind in der Regel Probleme mit dem Hersteller oder Händler schuld. Denn Originalteile und Software-Updates sind zunehmend nur noch über einen Servicevertrag erhältlich.

Durch die Einbindung eines Druckers in ein dichtes Software-Ökosystem tragen vorbeugende Serviceprüfungen und Updates zur Aufrechterhaltung der Produktivität bei. Das Risiko plötzlicher Ausfälle ist geringer, wenn alle wichtigen Teile der Maschine ständig überwacht werden.

Dies könnte der Grund sein, warum immer mehr Hersteller solche Dienste anbieten. ProCare, das Kundendienstmodell für Canon Colorado-Drucker, ist seit 2021 neu für die Flachbettdrucker der Arizona-Reihe verfügbar. Canon gibt an, eine durchschnittliche Kundenzufriedenheitsbewertung von 95 % erhalten zu haben.

Für Drucker kann dies auf lange Sicht manchmal eine unangenehme Erfahrung sein, da sie nicht wirklich Eigentümer ihrer Maschinen sind. Das Problem wird größer, wenn sie auf Tinten von Drittanbietern umsteigen, da einige Hersteller ihre Garantie auf Parteien beschränken, die mit anderen als den von ihnen zugelassenen Tinten in Kontakt kommen.

Allerdings scheinen viele Drucker mit der Wahl ihres Langzeitdruckers zufrieden zu sein. „In allen 25 Ländern, in denen Konica Minolta Europe tätig ist, steht der Kunde an erster Stelle, was zu einer Kundenzufriedenheit von 82 % führt“, sagt Melanie Eibisch, Senior Marketing Expert Corporate Communications Deutschland & Österreich bei Konica Minolta Business Solutions Deutschland GmbH , unter Angabe einer Infoquelle Studie aus dem Jahr 2019.

Wie zufrieden sind Drucker langfristig mit ihren Maschinen?

Heutzutage scheinen die meisten Druckereien mit ihren Maschinen zufrieden zu sein und sie in Bezug auf Zuverlässigkeit und Vielseitigkeit überdurchschnittlich gut zu finden. In den letzten Jahren haben sich Hersteller zum Ziel gesetzt, nicht nur Lieferanten, sondern auch Partner ihrer Abnehmer zu werden, und ihre Kundenberichte beweisen dies.

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Drucke fürs Museum: Das müssen Digitaldrucker wissen
Digital Printing

Drucke fürs Museum: Das müssen Digitaldrucker wissen

Ausstellungen sind heute oft Erlebnisräume. Digitaldruck hat daran einen großen Anteil. Doch wer Drucke fürs Museum fertigt, hat sich ein ganz besonderes Arbeitsgebiet ausgesucht. Hier steht, was Sie dazu wissen müssen.

12-07-2024
So definieren Sie die Fertigung in der E-Commerce-Lieferkette mithilfe von Software neu
Automation

So definieren Sie die Fertigung in der E-Commerce-Lieferkette mithilfe von Software neu

Debbie McKeegan spricht mit Henrik Muller Hansen, dem Gründer von Gelato, über die zentrale Rolle von Software bei der Neudefinition der Herstellungs- und Auftragsabwicklungsprozesse innerhalb der E-Commerce-Lieferkette.

11-07-2024
merchOne betritt den US-Markt mit dem besten Angebot für Print-on-Demand-Wandkunst
Interior printing

merchOne betritt den US-Markt mit dem besten Angebot für Print-on-Demand-Wandkunst

merchOne, die in Europa ansässige POD-Fulfillment-Plattform, startet den Betrieb in den USA, um E-Commerce-Unternehmern den Zugang zu individueller Wandkunst auf Abruf zu erleichtern.

09-07-2024
Neueste Strategien, Erkenntnisse und Technologien zum Textildruck mit Mimaki Europe
Textile printing

Neueste Strategien, Erkenntnisse und Technologien zum Textildruck mit Mimaki Europe

Debbie McKeegan spricht mit Mark Verbeem, Product Management Supervisor bei Mimaki Europe, über die Trends und Marktveränderungen in der Textilindustrie, mit Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und digitaler Produktion.

08-07-2024