Menschen im Druck

Treffen Sie das neue FESPA-Vorstandsmitglied Wouter van As

by FESPA | 19.11.2021
Treffen Sie das neue FESPA-Vorstandsmitglied Wouter van As

Das Familienunternehmen von Wouter van As ist seit 1934 innovativ in der niederländischen Druckindustrie.

„Mein Großvater hat unser Unternehmen 1934 gegründet“, sagt Wouter van As. „Er hatte eine Buchhandlung, aber die Leute fragten ihn immer wieder nach Visitenkarten und Briefköpfen. Diese beauftragte er zunächst bei einer Druckerei. Dann dachte er, vielleicht wäre es besser, es selbst herzustellen. Er lieh sich Geld, kaufte eine Presse und so begann die Firma.“

In den fast 90 Jahren seither hat sich das Unternehmen Van As zu einem bevorzugten Partner für seine Kunden in den Niederlanden entwickelt. Heute beschäftigt das Unternehmen 50 Mitarbeiter, verteilt auf zwei Standorte: einen in Amsterdam und einen weiteren am Hauptsitz in Oud-Beijerland am Stadtrand von Rotterdam.

Während Wouter immer davon ausging, im Familienunternehmen zu arbeiten, kam es früher, als er es sich vorgestellt hatte. Nach seinem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Erasmus Universität Rotterdam kehrte er 2005 zu Van As zurück, um bei einem großen IT-Projekt mitzuhelfen. 2008 wurde er Direktor und Mitinhaber und ist jetzt kaufmännischer Direktor, nachdem er von seinem Vater übernommen hatte.

Unser Familienunternehmen

„Als ich das Geschäft übernahm, war es während des Zusammenbruchs von Lehman Brothers und des Finanzcrashs im Jahr 2008. Wir hatten deutlich weniger Einnahmen, also dachten wir, wir brauchten eine andere Strategie“, sagt Wouter.

Wir hatten das Gefühl, dass sich nicht jeder die Mühe machen würde, in die Technologie zu investieren, wenn es schwierig zu drucken wäre, also könnten wir damit anders sein

„Wir waren eine Offset-Akzidenzdruckerei, haben aber auch viele Kalender gemacht. Dies war ein Nischenprodukt, bei dem wir uns von der Konkurrenz durch etwas Besonderes unterschieden haben. Diese Philosophie – sich von anderen Druckern zu unterscheiden – ist Teil der DNA des Unternehmens.

Das Unternehmen Van As ist seit fast 90 Jahren innovativ

„2009 entschieden wir uns, die Kalender beizubehalten, da uns die Richtung gefiel, in die sie eingeschlagen wurden, aber wir waren der Meinung, dass der kommerzielle Druck nur zurückgehen würde, also mussten wir etwas anderes anbieten. Nach einigen strategischen Sitzungen haben wir uns entschieden, uns POS-Materialien für Markeninhaber und Einzelhändler anzusehen. Da stellten wir fest, dass wir nicht nur Offsetdruckmaschinen, sondern auch Großformatdrucker brauchten. Und das war auch, als ich zum ersten Mal auf die FESPA gestoßen bin, denn wenn Sie sich auf Großformatdrucker konzentrieren, gibt es eine Messe, die Sie besuchen müssen, und das ist die FESPA Global Print Expo.'

Statischer Start

Heute bietet Van As keinen Akzidenzdruck mehr an, aber der Großformatdruck ist ein wichtiger Teil des Unternehmens, wobei POS-Produktion und Kalender die Schlüsselprodukte sind.

„Statisches Papier [selbstklebendes Vinyl] war unser erstes Produkt, als wir in den POS einstiegen – eigentlich war es die Entscheidung für uns, in den POS einzusteigen“, sagt Wouter. „Wir haben das Material gesehen und dachten, das ist ein interessantes Material, weil es sehr schwer zu bedrucken ist. Wir hatten das Gefühl, dass sich nicht jeder die Mühe machen würde, in die Technologie zu investieren, wenn es schwierig zu drucken wäre, also könnten wir hier anders sein.

„Statisches Papier ist ein Polypropylenmaterial, das ohne Klebstoff an einer Wand klebt. Dadurch lässt es sich sehr leicht auftragen und ganz leicht wieder entfernen und hinterlässt auch keine Rückstände. Händler lieben es, weil sie es von den Mitarbeitern im Laden installieren lassen können. Das war also unser erstes POS-Produkt, das die Dinge ins Rollen brachte. Und Händler, die unsere statischen Papierprodukte kauften, fragten dann, ob wir Displays oder Bodenaufkleber herstellen könnten, also wuchsen wir nach und nach in dieses Geschäft hinein.“

Die FESPA-Familie

Nach fünf Jahren als Präsident des niederländischen FESPA-Verbandes wurde Wouter in diesem Jahr in den FESPA-Vorstand berufen.

„Ich fühle mich sehr geehrt, in den Vorstand aufgenommen zu werden und bin auch sehr glücklich, dass ich gewählt wurde“, sagt er. „Ich denke, dass ich wirklich mit meiner Erfahrung beitragen kann: Ich habe die Veränderungen im Markt und die Innovationen, die sie mit sich brachten, gesehen und wie Sie diese Dinge nutzen können, um Ihr Unternehmen profitabel zu halten. Ich habe das Gefühl, dass die FESPA diese Veränderungen versteht und freue mich darauf, aus meiner Erfahrung beizutragen. Ich denke, ich kann eine frische Perspektive und möglicherweise einige neue Ideen und Innovationen einbringen. Natürlich werde ich mir zuerst die Funktionsweise der FESPA genau ansehen, aber ich hoffe, dass ich einen Mehrwert bieten kann.

Es besteht ein wachsender Bedarf an Unternehmern, sich mit anderen Unternehmen zu vernetzen

„Es gibt einen wachsenden Bedarf an Unternehmern, sich mit anderen Unternehmen zu vernetzen. Das müssen wir bei der FESPA ermöglichen – und mit der FESPA können Sie sich international vernetzen. Das ist die einzigartige Qualität der FESPA: Sie ist international. Normalerweise, wenn Sie mit einem Verband verbunden sind, ist dieser lokal und es fühlt sich an, als würden Sie mit Konkurrenten sprechen. Bei der FESPA bekommt man dieses Gefühl nicht – es fühlt sich eher wie eine Familie an und jeder möchte sich gegenseitig helfen. Das macht es einfach, Ihre Herausforderungen zu besprechen.“

Jetzt, mit einer größeren Präsenz innerhalb der FESPA, freut sich Wouter darauf, eine größere Rolle bei der Unterstützung der Druckindustrie bei der Innovation und Unterstützung ihrer Mitglieder zu spielen.

„Es stimmt, dass viele der Herausforderungen, denen wir uns in der Druckindustrie stellen müssen, im Wesentlichen gleich sind. Die Details mögen sich von Land zu Land ändern, aber im Kern sind es die gleichen Herausforderungen. Da ist es gut, mit anderen darüber reden zu können – das Problem zu teilen ist immer die halbe Lösung.“

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Werden Sie FESPA-Mitglied, um weiterzulesen

Um mehr zu lesen und auf exklusive Inhalte auf dem Club-FESPA-Portal zuzugreifen, wenden Sie sich bitte an Ihren örtlichen Verband. Wenn Sie kein aktuelles Mitglied sind, fragen Sie bitte hier nach. Wenn es in Ihrem Land keine FESPA-Vereinigung gibt, können Sie der FESPA Direct beitreten. Sobald Sie FESPA-Mitglied werden, erhalten Sie Zugriff auf das Club-FESPA-Portal.

Jüngste Neuigkeiten

Neue nachhaltige Materialien im Sustainability Spotlight
Die Welt von morgen

Neue nachhaltige Materialien im Sustainability Spotlight

Aufgrund großer Nachfrage kehrte Sustainability Spotlight letzten Monat in einer von The Good Factory kuratierten Ausstellung zur FESPA Global Print Expo zurück.

22-04-2024
Sportswear Pro: Aufbau der „Marke Me“
Die Welt von morgen

Sportswear Pro: Aufbau der „Marke Me“

Nach dem Erfolg der ersten Sportswear Pro im letzten Monat sprachen wir mit dem Diskussionsteilnehmer und Personalisierungsexperten James Lawrence-Jones über die aufregendsten Enthüllungen der Veranstaltung.

22-04-2024
Verpackungsverordnung – eine Warnung an britische Druckereien
Geschäftsberatung

Verpackungsverordnung – eine Warnung an britische Druckereien

Wir sprachen mit George Atkinson, Leiter der Abteilung für Politik beim Umweltberatungsunternehmen Valpak, darüber, warum Druckereien angesichts strengerer Verpackungsvorschriften vorsichtig sein sollten.

19-04-2024
So kann KI Ihre Datenerfassung verbessern
Anleitungen

So kann KI Ihre Datenerfassung verbessern

Druckereien sammeln Daten zu allen möglichen Themen, von Kosten über Kunden bis hin zum Lagerbestand. Aber wie kann KI Ihnen dabei helfen, das Beste daraus zu machen?

18-04-2024