Menschen im Druck

Steve Upton bei CHROMiX und farbverwaltete Workflows

by FESPA | 21.06.2021
Steve Upton bei CHROMiX und farbverwaltete Workflows

Wie die ColorThink-Software Druckern ermöglicht, Farben richtig abzugleichen.

Steve Upton war bei der Geburtsstunde des modernen Farbmanagements dabei: 1998 gründete er seine Firma CHROMiX – im selben Jahr veröffentlichte Adobe Photoshop 5.

„Photoshop 5 war die erste Software, die ICC-Profile unterstützte. Zu sehen, wie ein Unternehmen wie Adobe dieses Format und diese Technologie öffentlich unterstützt, war eine große Sache“, sagt Steve.

Steves beruflicher Hintergrund lag in der Computerunterstützung und ein Großteil seines Arbeitslebens verbrachte er damit, Unternehmen in Bereichen wie Fotografie und visuelle Bilder zu unterstützen.

„Mir wurde klar, dass ICC-Profile eine Art Blackbox sind“, sagt Steve. „Es war ein offener Standard, aber er wurde wie das Ding behandelt, das man Software bauen ließ, um es zu benutzen, aber wenn es nicht funktionierte, war es sehr schwierig herauszufinden, warum. Da ich einen Abschluss in Informatik habe, krempelte ich die Ärmel hoch und begann, ein Tool zu bauen, von dem ich dachte, dass es helfen könnte, ICC-Profile zu öffnen und zu entmystifizieren. Daraus wurde ColorThink und später ColorThink Pro.

Steve Upton, CHROMiX

„Ich wollte, dass es eine Suite von Tools ist, um ICC-Profile zu verwalten und sie auf Probleme zu überprüfen. Fast im Nachhinein habe ich eine Grafikfunktion hinzugefügt. Dann fügte ich 3D-Grafiken hinzu und das wurde zu der Funktion, die jeder an ColorThink wirklich mag: die Möglichkeit, Drucker-Farbskalen, Monitor-Farbskalen zu zeichnen und die Möglichkeit, Bilder einzufügen und diese als Punktwolke darzustellen und sie mit Ihrem zu vergleichen Fähigkeiten des Druckers. Das war anfangs ein großer Erfolg in der Fotowelt, da sie die ersten waren, die das Potenzial dieses neuen Bereichs des Farbmanagements wirklich erkannten.“

Einstellungen sind keine Farben

Wenn es um die Bedeutung des Farbmanagements geht, hat Steve eine Metapher, die er gerne verwendet.

„Stellen Sie sich vor, Sie stehen morgens auf und machen einen Toast. Sie stellen den Toaster auf '4' und Sie erhalten eine bestimmte Toastfarbe. Aber wenn Sie die nächste Scheibe Brot zu einem anderen Toaster bringen und diese bei einer Einstellung von '4' toasten, werden Sie wahrscheinlich nicht die gleiche Toastfarbe erhalten“, sagt Steve.

„Wenn Sie ein Toast-Geek wären, würden Sie auf beiden Toastern eine Reihe von Brotscheiben bei jeder Einstellung toasten, sie alle auslegen und die Einstellungen mit den verschiedenen Farben notieren. Die gewünschte Toastfarbe kann bei Ihrem ersten Toaster bei einer Einstellung von „4“ erscheinen, bei Ihrem zweiten Toaster ist jedoch möglicherweise eine Einstellung von „6“ erforderlich.

Wenn Sie zwei oder mehr Geräteprofile zusammenfügen, haben Sie einen farbgesteuerten Workflow

„Im Wesentlichen ist das Farbmanagement und es ist wichtig zu erkennen, dass die an die Geräte gesendeten Einstellungen sich von den Farben unterscheiden, die Sie erhalten. Einstellungen sind keine Farben.“

Zurück zum L*a*b*

ColorThink funktioniert in L*a*b*, so sehen unsere Augen Farben, wobei 'L' Helligkeit, 'a' rot-grün und 'b' blau-gelb ist. L*a*b* repräsentiert Farbe als eine menschliche Empfindung, die sich stark von RGB- oder CMYK-Werten unterscheidet, die Einstellungen sind. Wenn RGB- oder CMYK-Einstellungen an verschiedene Geräte gesendet werden, führen sie wahrscheinlich zu unterschiedlichen Farben.

„Wir messen die Farben, die von einem Gerät bei verschiedenen Einstellungen erzeugt werden, und ein ICC-Profil ist im Grunde eine große Nachschlagetabelle mit diesen Daten. Mit ColorThink drucken wir eine Seite mit quadratischen Farbfeldern und messen sie alle. Wenn wir die L*a*b*-Ergebnisse grafisch darstellen, erhalten wir eine Punktwolke“, sagt Steve.

„Man kann ein Profil berechnen, das aus dieser Punktwolke eine Art Formel macht. Dann kann ich einen beliebigen CMYK-Wert an ein Profil senden und es wird mir den zu erwartenden L*a*b*-Wert mitteilen. Das Coole ist, dass die Profile auch umgekehrt funktionieren. Wenn ich also L*a*b*-Werte über ein Profil sende, wird mir mitgeteilt, welche CMYK-Werte an das Gerät gesendet werden sollen, um dieses L*a*b* zu erhalten. Wert. Und wenn Sie zwei oder mehr Geräteprofile zusammenfügen, haben Sie einen farbgesteuerten Workflow.“


sRGB (rot) vs. CMYK

Styling und Profilierung

Profile sind aus zwei Gründen nützlich. Eine besteht darin, vom Gerät aus zu rendern oder zu drucken – Sie senden L*a*b*-Farben in das Profil und erhalten das erforderliche CMYK oder ein Äquivalent. Das andere ist der Beweis. Sie können dies tun, indem Sie die Profile verwenden, um ein Bild für das Softproofing auf Ihrem Bildschirm zu erstellen, oder Sie können einen Hardproof mit den Profilen mit einem Tintenstrahldrucker einfacher und schneller als mit einer vollständigen Druckmaschine erstellen.

„ColorThink öffnet diese ICC-Profile und am Ende erhalten Sie einen ‚Blob‘, das ist die Farbskala, die das Gerät erzeugen kann“, sagt Steve.

„Sie können ein Grafikfenster öffnen und dort zwei Druckerprofile ablegen und die beiden vergleichen. Vielleicht haben Sie einen Tintenstrahldrucker und versuchen zwei verschiedene Papiere, bei denen ein Hochglanzpapier einen viel größeren Farbumfang hat als ein ungestrichenes Aquarellpapier. Sie können diese Farbskalen auf dem Bildschirm sehen, vergleichen und dann Ihr Bild einfügen. Das Bild wird als Punktwolke grafisch dargestellt und Sie können sehen, welche Farben im Bild außerhalb der verfügbaren Farbskala des Geräts liegen.“

Frühere Versionen von ColorThink halfen den Leuten, ihr Farbmanagement zu visualisieren und zu verstehen, aber die neueste Version, an der Steve und sein Team gearbeitet haben, erweitert das Potenzial noch weiter.

„Wenn man eine Farbskala mit einer anderen überlagert, passiert in der Regel, dass diese „Kleckse“ unterschiedliche Formen haben“, sagt Steve.

„Das klassische Beispiel ist der sRGB-Monitorfarbraum und eine Druckmaschine. Wenn Sie die beiden Farbskalen grafisch darstellen, bleibt sRGB außerhalb des Druckprofils, aber das Druckprofil bleibt auch außerhalb des sRGB-Profils. Die RGB-Extreme sind also in der Regel Rot, Grün und Blau, die eine Druckmaschine nicht drucken kann, aber es gibt auch eine Reihe von Cyan- und Grüntönen, die eine Druckmaschine erzeugen kann, ein sRGB-Bildschirm jedoch nicht. Es ist diese Art von Bereichsüberschneidung, die wir analysieren und verstehen wollten. ColorThink 4 ermöglicht es Ihnen, diese Teile in einem Diagramm zu zerlegen.

Wir können das Volumen der Teile berechnen, die Farbskalen teilen oder nicht teilen, und helfen den Leuten, den Vergleich zwischen Farbskalen besser und numerischer zu verstehen

„Was wir bei der grafischen Darstellung normalerweise tun, ist, dass der größere äußere Farbraum transparent ist, damit Sie den kleineren Farbraum darin sehen können. ColorThink 4 berechnet jedoch das Volumen der Teile, die sie nicht teilen, oder das Volumen der Teile, die sie teilen. So etwas wird den Leuten helfen, den Vergleich zwischen den Farbskalen besser und numerischer zu verstehen.

„Außerdem wird es helfen, Dinge wie Farbräume mit dem kleinsten gemeinsamen Nenner zu bestimmen. Das kann für eine Druckerei hilfreich sein, wenn es darum geht, die Größe eines Farbraums herauszufinden, den alle ihre Druckmaschinen reproduzieren können, oder um die Probleme beim Verschieben von Aufträgen zwischen Druckmaschinen besser zu verstehen.“

Stufe vier Denken

Weitere Entwicklungen in ColorThink 4 sind signifikante Verbesserungen bei der grafischen Darstellung von Farbräumen mit mehr als vier Kanälen, oder „CMYK und Freunde“, wie Steve es ausdrückt.

„Es ist ein sehr komplizierter Prozess, das herauszufinden, aber wir haben viele Fortschritte gemacht. ColorThink 4 zeigt auch den gerenderten Farbraum an. Was ColorThink heute typischerweise grafisch darstellt, ist das, was wir den Geräte-Farbraum nennen – das ist der maximale Farbraum, den das Gerät erzeugen kann – aber ColorThink 4 macht es einfach, den gerenderten Farbraum grafisch darzustellen“, sagt Steve.

Es wird den Leuten helfen, tatsächlich zu berechnen, wie viele Farben auf der Liste relativ zu einem bestimmten Profil innerhalb oder außerhalb des Farbumfangs liegen

„Es ist faszinierend zu sehen, dass die Leute manchmal eine Reihe verschiedener Tinten auf ihren Druckmaschinen verwenden, aber die Profile nutzen diese nicht aus. Es wird Benutzern helfen, tatsächlich zu berechnen, wie viele Farben auf der Liste relativ zu einem bestimmten Profil innerhalb oder außerhalb des Farbraums liegen. ColorThink 4 wird dies sehr explizit tun. Wenn Sie also beispielsweise eine Liste von Pantone-Farben haben, wird Ihnen angezeigt, wie viele davon innerhalb oder außerhalb des Farbumfangs liegen.

„Wenn Sie dann den Druckprozess ändern – vielleicht möchten Sie die Tinte ändern, aber Sie möchten bewerten, wie sich dies auf Ihren verfügbaren Farbraum auswirkt – wird es auch dort helfen. Das kann sehr nützlich sein und es kann helfen, die Separationen dafür zu berechnen, um sie zu verfeinern. Wenn Sie also eine Liste mit benutzerdefinierten oder Markenfarben haben, können Sie die Farbzusammenstellungen so anpassen, dass sie so genau wie möglich sind.“

Und Genauigkeit ist letztendlich der Schlüssel. Die meisten Entwicklungen in ColorThink 4 – einschließlich einer völlig neuen Fähigkeit, Grafiken in einem anderen überarbeiteten Farbraum als L*a*b* zu ermöglichen – wurden entwickelt, um eine bessere Genauigkeit und ein realistischeres Farbverständnis zu bieten.

„ColorThink ist für uns alle zu einem großartigen Werkzeug geworden, um Farben besser zu verstehen“, sagt Steve. „Lernen gehört dazu, aber selbst für Menschen, die bereits viel über Farbe gelernt haben, bietet ColorThink 4 die Möglichkeit, ihre Wertschätzung und Fähigkeit zu effektivem Farbmanagement noch weiter zu steigern.“

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Werden Sie FESPA-Mitglied, um weiterzulesen

Um mehr zu lesen und auf exklusive Inhalte auf dem Club-FESPA-Portal zuzugreifen, wenden Sie sich bitte an Ihren örtlichen Verband. Wenn Sie kein aktuelles Mitglied sind, fragen Sie bitte hier nach. Wenn es in Ihrem Land keine FESPA-Vereinigung gibt, können Sie der FESPA Direct beitreten. Sobald Sie FESPA-Mitglied werden, erhalten Sie Zugriff auf das Club-FESPA-Portal.

Jüngste Neuigkeiten

Neue nachhaltige Materialien im Sustainability Spotlight
Die Welt von morgen

Neue nachhaltige Materialien im Sustainability Spotlight

Aufgrund großer Nachfrage kehrte Sustainability Spotlight letzten Monat in einer von The Good Factory kuratierten Ausstellung zur FESPA Global Print Expo zurück.

22-04-2024
Sportswear Pro: Aufbau der „Marke Me“
Die Welt von morgen

Sportswear Pro: Aufbau der „Marke Me“

Nach dem Erfolg der ersten Sportswear Pro im letzten Monat sprachen wir mit dem Diskussionsteilnehmer und Personalisierungsexperten James Lawrence-Jones über die aufregendsten Enthüllungen der Veranstaltung.

22-04-2024
Verpackungsverordnung – eine Warnung an britische Druckereien
Geschäftsberatung

Verpackungsverordnung – eine Warnung an britische Druckereien

Wir sprachen mit George Atkinson, Leiter der Abteilung für Politik beim Umweltberatungsunternehmen Valpak, darüber, warum Druckereien angesichts strengerer Verpackungsvorschriften vorsichtig sein sollten.

19-04-2024
So kann KI Ihre Datenerfassung verbessern
Anleitungen

So kann KI Ihre Datenerfassung verbessern

Druckereien sammeln Daten zu allen möglichen Themen, von Kosten über Kunden bis hin zum Lagerbestand. Aber wie kann KI Ihnen dabei helfen, das Beste daraus zu machen?

18-04-2024