Menschen im Druck

FESPA-Präsident: Ökodesign an erste Stelle setzen

by FESPA Staff | 22.06.2022
FESPA-Präsident: Ökodesign an erste Stelle setzen

Christophe Aussenac über Glaubwürdigkeit und Akkreditierung und den Aufbau eines Unternehmens rund um die neuen umweltfreundlicheren Anforderungen der Kunden.

FESPA-Präsident Christophe Aussenac ist Gründungsdirektor von ATC (Autorise Toute Creativité), das er 1991 mit seinem Geschäftspartner gründete. Das auf Sieb- und Digitaldruck spezialisierte Unternehmen ist auf 60 Mitarbeiter angewachsen und erzielt einen Jahresumsatz von rund 9 Millionen Euro .

Nachfolgend finden Sie Auszüge aus einer Rede, die er auf der FESPA Global Print Expo 2022 gehalten hat und in der er darlegt, wie sich ATC zu einem führenden Unternehmen in den Bereichen Nachhaltigkeit und Ökodesign entwickelt hat:

Als ich mein Unternehmen vor 16 Jahren zur Umweltpolitik verpflichtete, war mein Ausgangspunkt eine Beobachtung: Wir waren ein junges Unternehmen in einem älteren Beruf. Wir haben sehr ästhetische und modische Arbeiten produziert, die von jüngeren Generationen sehr geschätzt werden, einschließlich Grafiken, Beschilderung und Dekoration. Aber wir haben mit Lösungsmitteltinten auf PVC gedruckt, was total lächerlich war. Es ist keine dauerhafte Lösung, also was können wir tun? Unsere Herausforderung bestand darin, unsere Umweltauswirkungen mit einer zukunftsorientierten Strategie zu reduzieren.

Das war damals der wichtigste Schritt: Informationen finden und Erfahrungen austauschen

Am Anfang bestand unsere erste Schwierigkeit darin, Informationsquellen zu finden, denn 2006 war das Thema noch nicht sehr verbreitet. Wir haben uns entschieden, unserem Projekt einen Namen zu geben, „Equal Attitude“, bei dem wir allen unseren Stakeholdern, Mitarbeitern, Lieferanten und auch unseren Kunden zugehört haben. Wir haben den „Equal Attitude Club“ gegründet, der zu einem Treffpunkt für über 40 Unternehmen geworden ist, um Best Practices zu diskutieren und zu lernen, und ein Veranstaltungsorganisator für nationale und internationale Unternehmen. Das war damals der wichtigste Schritt: Informationen finden und Erfahrungen austauschen. Unsere Strategie bei ATC konzentriert sich seitdem auf umweltfreundlichere Richtlinien und Produkte.

Großer Sprung vorwärts

Wir entschieden uns damals, in unsere erste Großformatdruckmaschine zu investieren, die Tinte auf pflanzlicher Basis verwendet. Es war eine enorme Investition, rund 300.000 €, aber wir konnten unsere ersten Produkte mit geringerer Umweltbelastung und PVC-frei anbieten. Zu unserer Überraschung stellten wir fest, dass es einen sehr, sehr geringen Einfluss auf die Produktion hatte – nur 0,03 %. Ein großes Unternehmen in Frankreich begann mit mir zusammenzuarbeiten, weil wir eine neue Lösung hatten, die uns sehr geholfen hat, und jetzt möchte jeder grüne Produkte kaufen.

2008 stellten wir uns die Frage, wie wir unsere anderen Aufgaben noch weiter verbessern könnten. Unser größter Sprung nach vorne war, als wir die Entscheidung trafen, das Prinzip des Ökodesigns in der gesamten Organisation zu integrieren. Ich glaube, nur so kann man sich dem Thema annähern, von der Materialauswahl über die Produktionsstandorte, die Produktion, die Lieferung bis hin zur Verwertung und dem Recycling.

Wir begannen mit dem Bau neuer Gebäude mit der Idee, so grün wie möglich zu sein, und alle unsere heutigen Entscheidungen drehen sich jetzt um unsere Auswirkungen

Sich beispielsweise nur auf die Produktion zu konzentrieren, erfordert Teamunterstützung, Schulung, Managementmatrix, Auswahl ergonomischerer Produktionsmaschinen und Sicherheit. Das alles sind wichtige Fragen der Nachhaltigkeit. Wir haben Frankreichs erstes Elektroauto gekauft. Wir begannen mit dem Bau neuer Gebäude mit der Idee, so grün wie möglich zu sein, und alle unsere heutigen Entscheidungen drehen sich jetzt um unsere Auswirkungen. Wir fragen immer: Wie können wir unsere Umweltbelastung reduzieren? Wir versuchen, niemals Fotokopien zu machen, und wenn, dann farbenblind, zum Beispiel schwarz gedruckt.

Akkreditierung nach ISO 14001

Um unsere Arbeit zu diesem Thema zu formalisieren, erhielten wir einige Jahre später die Zertifizierung nach ISO 14001 für unsere gesamte Organisation. Auf diese Auszeichnung sind wir sehr stolz und verleiht uns zusätzliche Glaubwürdigkeit im Markt. Um ein solches Projekt durchzuführen, war es notwendig, das gesamte Team, die Stakeholder zu überzeugen, zusammenzubringen und dies unseren Kunden zu vermitteln. Inzwischen haben wir mit der Rekrutierung einer auf das Thema spezialisierten Vollzeitkraft eine interne Stelle geschaffen. Dies ermöglicht es uns, alle unsere Herausforderungen zu integrieren und unsere Vorgehensweise und Perspektiven mit unseren Kunden zu kommunizieren.

Wir haben finanziell viel in dieses Projekt investiert, aber heute können wir sagen, dass wir die richtige Entscheidung getroffen haben, weil wir jetzt als Experten für Ökodesign bekannt und anerkannt sind. Die Verbesserung Ihrer Umweltauswirkungen ist ein sehr mutiges Projekt, und es kann viel Zeit in Anspruch nehmen, Menschen zu motivieren, aber zuerst müssen Sie – als Chef – selbst motiviert werden. Und trotz meiner 16-jährigen Erfahrung kann ich sagen, dass ich jeden Tag etwas dazulerne und dass wir bescheiden bleiben müssen. Heute haben wir keine Wahl mehr. Wenn wir unser Geschäft aufrechterhalten wollen, denken Sie an unsere Kinder. Wir müssen unsere Bemühungen fortsetzen. Es ist niemals zu spät.

by FESPA Staff Zurück zu den Neuigkeiten

Werden Sie FESPA-Mitglied, um weiterzulesen

Um mehr zu lesen und auf exklusive Inhalte auf dem Club-FESPA-Portal zuzugreifen, wenden Sie sich bitte an Ihren örtlichen Verband. Wenn Sie kein aktuelles Mitglied sind, fragen Sie bitte hier nach. Wenn es in Ihrem Land keine FESPA-Vereinigung gibt, können Sie der FESPA Direct beitreten. Sobald Sie FESPA-Mitglied werden, erhalten Sie Zugriff auf das Club-FESPA-Portal.

Thema

Jüngste Neuigkeiten

Die Welt von morgen

Innovationen im Textildruck: Transparenz und Rückverfolgbarkeit

Debbie McKeegan, Textilbotschafterin der FESPA, erklärt auf der FESPA Global Print Expo 2022 in Berlin, wie neue Innovationen und Denkweisen der europäischen Textilindustrie helfen, nachhaltiger zu werden.

25-07-2022
Geschäftsberatung

Eine Druckanleitung zum Senken der Energiekosten

Mit Hilfe des Carbon Trust haben wir einen speziellen Leitfaden für Druckereien zusammengestellt, die ihre Unternehmen energieeffizienter machen möchten.

25-07-2022
Anleitungen

Wie Sie mit Automatisierungssoftware ein effizienterer und produktiverer Drucker werden

Wir haben mit dem zertifizierten Enfocus-Partner XChange UK über die besten Anwendungen von PitStop Pro im Großformatdruck gesprochen.

22-07-2022
Geschäftsberatung

Future-Fit: Nachhaltigkeit über Benchmarking hinausführen

Wir sprechen mit Geoff Kendall, Mitbegründer und CEO der Wohltätigkeitsorganisation Future-Fit Foundation, darüber, wie Druckereien sicherstellen können, dass die Nachhaltigkeit ihres Unternehmens mehr als nur oberflächlich ist.

20-07-2022