Menschen im Druck

FESPA in Polen: Schnelle Veränderungen

by FESPA Staff | 28.05.2024
FESPA in Polen: Schnelle Veränderungen

Wir haben mit Jacek Stencel, Leiter des FESPA-Verbandes in Polen, der Polnischen Vereinigung für Siebdruck und Digitaldruck (PSSiDC), gesprochen.

Wie ist die aktuelle Zusammensetzung der PSSiDC-Mitglieder?

Wir agieren in einer Welt des Wandels – Polen hat nicht nur mit den Auswirkungen der COVID-Pandemie zu kämpfen, sondern auch mit der russischen Invasion der Ukraine an unseren Grenzen. Wie alle Organisationen stehen auch wir vor Herausforderungen. Einige unserer Mitglieder gehen in den Ruhestand und wir haben, wie viele europäische Länder, demografische Probleme. Die jüngste FESPA Global Print Expo war hilfreich, um zu zeigen, was wir tun können und wie wir unseren Mitgliedern besser dienen können. Wir konnten auf der Ausstellung einige neue Mitglieder gewinnen und die Zahl der Mitglieder wächst jedes Jahr weiter. Das liegt daran, dass unsere Vorteile für potenzielle und bestehende Mitglieder weiterhin attraktiv sind.

In den vergangenen Jahren bestand PSSiDC hauptsächlich aus Lieferanten und Druckereien, die sich auf verschiedene Druckbereiche spezialisiert haben. Doch unsere Mitgliedschaft ändert sich. So gibt es beispielsweise immer mehr Softwareanbieter (wie Antigro mit Sitz in Krakau) sowie Dienstleister für Umwelt- und Abfallmanagement. Dabei handelt es sich um neue Mitglieder, die nicht direkt mit dem Druck zu tun haben, aber ihre Fähigkeiten und Produkte anbieten, um den Druckmarkt zu unterstützen.

Welche wichtigen Trends sehen Sie auf dem polnischen Markt?

Die Pandemie hat das Marktgleichgewicht im Vertrieb und die Verkaufsmethodik drastisch verändert. Soziale und kommerzielle Einschränkungen hatten drastische Auswirkungen auf die Branche: Sie beschleunigten einen bereits vorhandenen Trend hin zu E-Commerce-Vertriebskanälen. Neue Möglichkeiten und Trends bei der Personalisierung und Massenanpassung von Druckprodukten eröffnen Druckereien auch neue kreative Betätigungsfelder.

Warum ist Polen im Druckgewerbe so erfolgreich? Ist es der perfekte Fall von Ost trifft West: niedrige Arbeitskosten plus technische Ausbildung?

In diesem Monat feiert Polen den 20. Jahrestag seines Beitritts zur EU. Seitdem hat sich in Polen alles zum Besseren gewendet: neue Straßen, neue Verbindungen und bessere Kommunikation sowie die Einführung neuer Standards der Europäischen Union. Die Druckindustrie in Polen wurde in der kommunistischen Ära (1947–1989) gebremst, da sie größtenteils in staatlicher Hand war. Bis Anfang der 1990er Jahre war es sehr schwierig oder sogar verboten, eine private Druckerei zu betreiben. Daher kam der polnische Markt spät in Schwung, aber als er kam, startete er mit der neuesten Technologie: Wir haben etwas Zeit übersprungen und die neusten Technologien, das neueste Wissen und neue Lösungen implementiert. Polen hatte ein großes industrielles Potenzial – gut ausgebildete Leute, aber keine Werkzeuge, die sie nutzen konnten. Seitdem sind unser Talent und unsere harte Arbeit für alle sichtbar. Wir haben viele ausländische Investitionen und neue Geschäftsbeziehungen angezogen und können einen starken Sektor für Großformatdruck, Verpackung, Textil- und kommerziellen Druck anbieten – einen der besten der Welt.

Natürlich stehen uns weiterhin neue Herausforderungen bevor – insbesondere Energiekosten, steigende Gehälter und die Einstellung neuer Mitarbeiter – aber unser Markt bleibt ein sehr wettbewerbsintensiver Markt.

Das technische Bildungssystem in Polen scheint stark zu sein. Aber haben Sie Probleme, junge Arbeitskräfte zu gewinnen und zu halten?

Die Einbindung junger Leute hat für PSSiDC höchste Priorität und wir haben mehrere Programme, die sich darauf konzentrieren. Wie in anderen europäischen Ländern ist es auch hier schwierig, junge Leute anzuziehen. Verbindungen zu Regierung und Bildungseinrichtungen sind wichtig. In Zusammenarbeit mit Schulen laden wir junge Leute ein, einige Zeit in unseren Unternehmen zu verbringen (zum Beispiel für zwei bis vier Wochen), und ich stehe mit den Schulen in Verbindung, um dies zu ermöglichen. In meiner Firma habe ich Mitarbeiter, die nicht nur Druck- oder Grafikkenntnisse haben, sondern auch qualifizierte Lehrer. Daher erweitern junge Leute, die Zeit in unseren Unternehmen verbringen, immer ihr Wissen und Verständnis für unseren Sektor.

PSSiDC arbeitet auch mit Verbänden wie der Polnischen Druckereikammer und der Polnischen Flexografenkammer zusammen, um die Einbindung junger Leute effizienter zu gestalten. Als Organisationen, die die Druckindustrie unterstützen, haben wir auch eine staatliche Förderung für ein Industriekompetenzzentrum erhalten, das sich auf eine der örtlichen Schulen konzentriert und sich auf Drucken, Buchbinden und Verpacken sowie Druckverarbeitung konzentriert: praktische Fähigkeiten, die unsere Arbeitgeberpartner von ihren neuen Mitarbeitern verlangen.

Wir versuchen auch, die Lehrer zu unterstützen und bei der Ausbildung zu helfen: Vor kurzem haben wir vor 80 Lehrern aus ganz Polen eine 90-minütige Präsentation darüber gehalten, was der Markt heute von digitalen Drucktechniken erwartet, was jungen Menschen beigebracht werden sollte und welche Möglichkeiten die Branche bietet. Wir sprachen über DTF [Direct to Film], Textildruck und Inneneinrichtung. Vor einigen Jahren hat der Bildungsminister ein neues Programm für Digitaldruckkurse an weiterführenden Schulen geschaffen, aber Lehrer müssen die Möglichkeit haben, aktuelle Marktinformationen zu erhalten und herauszufinden, was der Handel braucht. Die Technologie entwickelt sich so schnell, dass es für den öffentlichen Sektor manchmal schwierig ist, Schritt zu halten und nützliche Quellen für Updates zu finden. Unsere Mitglieder teilen ihre Erfahrungen sehr gerne und sind bereit zu helfen.

Nicht jeder arbeitet mit den größten, technologisch fortschrittlichsten Firmen zusammen. Kleinere Unternehmen benötigen nach wie vor qualifizierte Mitarbeiter, die grundlegende digitale oder andere Technologien, Geräte wie Thermotransferdruck, Siebdruck oder Hybridlösungen bedienen können. Ein weiterer wichtiger Faktor ist natürlich das Wissen über verschiedene Arten von Software, die für Druckvorgänge verwendet werden.

Gab es ein bestimmtes Produkt oder Element der FESPA Global Print Expo 2024, das Sie beeindruckt hat?

Ich habe die World Wrap Masters Europe und das Finale sehr genossen, es war großartig. Mir fiel der starke Fokus auf Nachhaltigkeit und Verantwortung auf: Druckereien müssen ihre Umweltbelastung reduzieren. Personalisierung und Massenanfertigung waren faszinierend, insbesondere der Fokus auf Textilien und Sportbekleidung. Die Ausstellung verkörperte, dass alles zusammenarbeitet: Starke Maschinen brauchen die Unterstützung von Software und müssen außerdem beweisen, dass sie nachhaltig sind.

Was sind Ihre Pläne für die nächsten 12 Monate in Polen?

Es wird ein arbeitsreiches Jahr. In den kommenden Wochen stehen viele Ausstellungen, Konferenzen und Tagungen an. Am wichtigsten ist, dass wir uns auf die PSSiDC-Konferenz im September vorbereiten, auf der wir unser 30-jähriges Jubiläum feiern werden. Die Vorbereitungen für die Golden Griffin Awards schreiten voran. Wir bereiten auch eine polnische Print-Volkszählungsversion vor; zum ersten Mal werden dabei auch Daten aus dem ukrainischen Markt verwendet. Nach unserer letzten Hauptversammlung haben wir begonnen, über eine Umbenennung des Verbands in FESPA Polen nachzudenken.

by FESPA Staff Zurück zu den Neuigkeiten

Werden Sie FESPA-Mitglied, um weiterzulesen

Um mehr zu lesen und auf exklusive Inhalte auf dem Club-FESPA-Portal zuzugreifen, wenden Sie sich bitte an Ihren örtlichen Verband. Wenn Sie kein aktuelles Mitglied sind, fragen Sie bitte hier nach. Wenn es in Ihrem Land keine FESPA-Vereinigung gibt, können Sie der FESPA Direct beitreten. Sobald Sie FESPA-Mitglied werden, erhalten Sie Zugriff auf das Club-FESPA-Portal.

Jüngste Neuigkeiten

So steigern Sie mit der Produktion maßgeschneiderter Aufkleber Ihren Umsatz
Geschäftsberatung

So steigern Sie mit der Produktion maßgeschneiderter Aufkleber Ihren Umsatz

Wir haben mit Antigro Designer über seine neue kundenspezifische Software gesprochen, die die Aufkleberproduktion neu erfinden soll.

28-05-2024
Mehrfarbige Stickerei auf Anfrage
Geschäftsberatung

Mehrfarbige Stickerei auf Anfrage

Conny Svanberg, Expertin für digitale Stickerei bei Coloreel und Ausstellerin bei der „Personalise Make Wear“-Ausstellung auf der Personalisation Experience und Sportswear Pro 2024, spricht über Farbsublimierung und Farbmanagement.

28-05-2024
Einstieg in die Haptik: swissQprint
Geschäftsberatung

Einstieg in die Haptik: swissQprint

Carmen Eicher, Chief Sales and Marketing Officer, swissQprint und Claudio Müller, Anwendungstechniker, diskutieren über das Geschäft mit Gebäudehaptik.

28-05-2024
Wie Druckereien den Kontakt zu neuen, jungen Mitarbeitern verbessern können
Anleitungen

Wie Druckereien den Kontakt zu neuen, jungen Mitarbeitern verbessern können

In vielen Druckereien ist die Anwerbung und Bindung junger Mitarbeiter nach wie vor ein Problem. Wir sprachen mit der Bestsellerautorin und Expertin für junge Generationen, Chloe Combi, darüber, wie Druckereien ihre Beziehung zu jungen Arbeitnehmern optimieren können.

28-05-2024