Geschäftsberatung

Nachhaltigkeitsüberwachung für Druckunternehmen

by FESPA | 09.05.2018
Nachhaltigkeitsüberwachung für Druckunternehmen

Druckunternehmen weltweit können viel vom australischen Ansatz zur Nachhaltigkeitsüberwachung lernen, sagt Laurel Brunner.

Es ist zu erwarten, dass Unternehmen ihre Nachhaltigkeitsleistung aktiv überwachen, dies wird jedoch selten in realistischem Maßstab erreicht. Dies ist ein Problem in der Grafikbranche, wo die Nichtregulierung bedeutet, sich der Alternative zu stellen - der Regulierung durch externe Stellen. Externe Vorschriften sind bereits mit Einschränkungen bei der Entsorgung von Abfällen und der Verwendung von Chemikalien zu sehen.

Selbstregulierung kann sehr erfolgreich durchgeführt werden, insbesondere wenn sie in großem Umfang und in Partnerschaft mit der Regierung durchgeführt wird. Das Ministerium für Umwelt und Energie der australischen Regierung veranstaltete ein Treffen des Global Product Stewardship Council, bei dem dieses Thema kürzlich erörtert wurde. Ziel des Forums war es, das Verständnis für die verschiedenen im Land tätigen Programme für Verantwortung und Produktverantwortung zu verbessern. Die Konsultation sollte der Regierung helfen, ausreichende Informationen zu sammeln, um ihr Produktverantwortungsgesetz zu aktualisieren.

Die Konsultation verschaffte der australischen Regierung praktische Einblicke in viele Branchen, einschließlich des Verlagswesens. Von den Rednern, die dazu beigetragen haben, waren viele auf der Seite der Regulierung und viele repräsentativ für Organisationen, die ein begründetes Interesse an einem regelbasierten System haben. Wenn Gesetze eingehalten werden müssen, besteht immer die Möglichkeit, die Dienste bereitzustellen, die zur Gewährleistung der Einhaltung von Gesetzen erforderlich sind. Unternehmen können sicherer in relevante Prozesse investieren, da das Gesetz die Einhaltung von Vorschriften erzwingt und einen stetigen Umsatz- und Kundenfluss gewährleistet.

Das Konzept der Regulierung für das Gemeinwohl oder als Möglichkeit, neue Geschäftsmöglichkeiten zu eröffnen, ist jedoch nicht allgemein beliebt. Eine Gruppe australischer Zeitschriften- und Zeitungsverlage tendiert möglicherweise zur Selbstregulierung, da sie seit einigen Jahren mit der Regierung zusammenarbeiten, um eine pauschale Regulierung zu vermeiden. Das National Environmental Sustainability Agreement (NESA) ist eine freiwillige Vereinbarung zwischen der australischen Regierung, großen Zeitungs- und Zeitschriftenverlagen und Norske Skog Australasia, dem führenden Zeitungspapier- und Zeitschriftenpapierhersteller des Landes. Norske Skog ist auch Australiens führender Nutzer und Verarbeiter von Post-Consumer-Abfallmagazinen und -Zeitungen. Die beteiligten Verlage sind News Corp Australia, Pacific Magazines, Fairfax Media, APN News und Media, Seven West Media und Bauer Media Group. Zusammen verpflichten sie sich, 77% der Zeitungsprodukte zu recyceln.

Ein zentrales Prinzip der Vereinbarung ist, dass keine Gesetzgebung erforderlich ist und dass „die Verlage sich auch dazu verpflichten, das Recycling voranzutreiben, Zeitungspapier mit recycelten Inhalten zu kaufen und den Regierungen Werbeflächen in Höhe von 1.000.000 USD zur Förderung des Recyclings zur Verfügung zu stellen. Die Unterzeichner der Branche werden transparente und zuverlässige jährliche Daten zur Durchführung dieser Vereinbarung bereitstellen. “

NESA wird alle fünf Jahre überprüft und begann 1992. Seit seinem Inkrafttreten ist die Recyclingquote in Australien von 28% auf 78% gestiegen. In den letzten fünf Jahren ist der Zeitungspapierverbrauch in Australien aber auch um rund 40% gesunken. Wenn die NESA nach Ablauf der derzeitigen Vereinbarung im Jahr 2020 erneuert wird, ist daher unklar, wie sie aussehen wird. Unabhängig davon wurde ein Maßstab für Umweltvereinbarungen zwischen Verlagen und Regierungen gesetzt. Australiens Ansatz für Umweltpartnerschaften verdient eine genauere Betrachtung.

Quelle: Dieser Artikel wurde vom Verdigris-Projekt erstellt, einer Brancheninitiative, die das Bewusstsein für die positiven Umweltauswirkungen von Print schärfen soll. Dieser Kommentar hilft Druckunternehmen, sich über Umweltstandards auf dem Laufenden zu halten und wie umweltfreundliche Unternehmensführung dazu beitragen kann, ihr Geschäftsergebnis zu verbessern. Verdigris wird von folgenden Unternehmen unterstützt: Agfa Graphics, Spindrift.click, EFI, FESPA, HP, Kodak, Kornit Digital, Ricoh, Splash PR, Unity Publishing und Xeikon.

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Werden Sie FESPA-Mitglied, um weiterzulesen

Um mehr zu lesen und auf exklusive Inhalte auf dem Club-FESPA-Portal zuzugreifen, wenden Sie sich bitte an Ihren örtlichen Verband. Wenn Sie kein aktuelles Mitglied sind, fragen Sie bitte hier nach. Wenn es in Ihrem Land keine FESPA-Vereinigung gibt, können Sie der FESPA Direct beitreten. Sobald Sie FESPA-Mitglied werden, erhalten Sie Zugriff auf das Club-FESPA-Portal.

Jüngste Neuigkeiten

So steigern Sie mit der Produktion maßgeschneiderter Aufkleber Ihren Umsatz
Geschäftsberatung

So steigern Sie mit der Produktion maßgeschneiderter Aufkleber Ihren Umsatz

Wir haben mit Antigro Designer über seine neue kundenspezifische Software gesprochen, die die Aufkleberproduktion neu erfinden soll.

28-05-2024
Mehrfarbige Stickerei auf Anfrage
Geschäftsberatung

Mehrfarbige Stickerei auf Anfrage

Conny Svanberg, Expertin für digitale Stickerei bei Coloreel und Ausstellerin bei der „Personalise Make Wear“-Ausstellung auf der Personalisation Experience und Sportswear Pro 2024, spricht über Farbsublimierung und Farbmanagement.

28-05-2024
Einstieg in die Haptik: swissQprint
Geschäftsberatung

Einstieg in die Haptik: swissQprint

Carmen Eicher, Chief Sales and Marketing Officer, swissQprint und Claudio Müller, Anwendungstechniker, diskutieren über das Geschäft mit Gebäudehaptik.

28-05-2024
Wie Druckereien den Kontakt zu neuen, jungen Mitarbeitern verbessern können
Anleitungen

Wie Druckereien den Kontakt zu neuen, jungen Mitarbeitern verbessern können

In vielen Druckereien ist die Anwerbung und Bindung junger Mitarbeiter nach wie vor ein Problem. Wir sprachen mit der Bestsellerautorin und Expertin für junge Generationen, Chloe Combi, darüber, wie Druckereien ihre Beziehung zu jungen Arbeitnehmern optimieren können.

28-05-2024