Geschäftsberatung

Going with the FLOW: Erklärung der innovativen Flachbetttechnologie von Canon

by FESPA Staff | 23.10.2023
Going with the FLOW: Erklärung der innovativen Flachbetttechnologie von Canon

Mathew Faulkner, Leiter Marketing und Innovation der Wide Format Group bei Canon EMEA, spricht über das neue zonenlose Multi-Origin-Flachbettlayout: die Arizona 1300-Serie mit FLOW-Technologie, die dieses Jahr auf der FESPA Global Print Expo vorgestellt wurde.

Erzählen Sie uns ein wenig über Sie, Ihre Rolle bei Canon und Ihre Ziele für die nahe Zukunft.

Ich arbeite seit 11 Jahren bei Canon und war in den Bereichen Geschäftsentwicklung und Marketing im gesamten Produktionsdruckportfolio tätig. Ich habe immer in der Druckbranche gearbeitet, angefangen als Verpackungsdesigner, bevor ich in einer der ersten Phasen der „digitalen Transformation“ in den 1990er Jahren mit der digitalen Druckvorstufe und dem Beginn des Tintenstrahldrucks zu Technologieunternehmen wechselte.

Derzeit bin ich Marketing- und Innovationsleiter der Wide Format Group bei Canon EMEA, wo unser Großformatportfolio weiter wächst und verschiedene Märkte in den Bereichen Architektur, Ingenieurwesen, Bau und Fertigung (AEC&M), Werbekommunikation und Point of Sale (POS) bedient. , Display und Verpackung, Dekoration, Fotokunst und Spezialanwendungen.

Wir unterstützen unsere Kunden weiterhin mit neuen Innovationen im gesamten Portfolio mit der Ergänzung der Arizona 1300-Serie um die FLOW-Technologie, der Einführung der Colorado M-Serie und der imagePROGRAF TM -Serie sowie der neuen PRISMA-Workflow-Software. Diese Technologieinnovationen unterstützen Druckunternehmen in Wachstumsbereichen, sei es durch Veränderungen im Einzelhandelssegment oder durch neue Druckvolumina im Dekor- oder Verpackungsbereich. Diese Technologieinnovationen werden Druckunternehmen in die Lage versetzen, bereit zu sein, ihren Kunden das zu liefern, was sie benötigen, um ihrer Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein.

Wie verkörpern die FLOW-Technologie und die neuen Arizona-Drucker das Wachstum im mittleren Volumenmarkt?

Das Druckvolumen wächst und der Arbeitsmix verändert sich. Daher müssen Druckunternehmen in der Lage sein, auf verschiedene Arten von Kleinauflagen, unterschiedliche Substrate und Druckanforderungen zu reagieren und diese zu bewältigen. Das bedeutet, dass sie mehr tun müssen, aber mit den gleichen Ressourcen, daher sind Produktivität und Automatisierung von entscheidender Bedeutung. Da die Arbeit einfach auf das Bett gelegt und sofort mit dem Drucken begonnen werden kann, reduziert die FLOW-Technologie nicht nur die Zeit, die sonst zum Maskieren von Vakuumzonen und zum Abkleben ungewöhnlich geformter Substrate erforderlich wäre, sondern ermöglicht auch die Einführung neuer Geschäftsmodelle. Substrate können vorab in Form zugeschnitten werden – sei es für POS- oder Dekorationsanwendungen –, auf Lager gehalten und dann bei Bedarf bedruckt und sofort versendet werden, wodurch Engpässe im Zusammenhang mit der Endbearbeitung beseitigt werden.


Mathew Faulkner, Kanoniker

Was waren die Nachteile der Medienhandhabung in Flachbettdruckern und mit Zonen-Vakuumsystemen?

Die früheren Arizona-Drucker von Canon nutzten die klassische Arizona-Vakuumtechnologie, um das Substrat an Ort und Stelle zu halten. Der Prozess basiert auf einem Hochvakuumsystem und erzeugt einen sehr hohen Sog unter dem Substrat. Diese Methode hält nicht poröse Substrate auf dem Tisch, eignet sich jedoch nicht für poröse Substrate, da kein Vakuum erzeugt werden kann und das Substrat daher nicht an Ort und Stelle gehalten werden kann. Bei der klassischen Vakuumtechnik erfolgt die Absaugung nur dort, wo sie benötigt wird. Wo der Weg zum Substrat versiegelt ist – was dadurch erreicht wird, dass das Substratformat mit der Zonengröße übereinstimmt – kann die klassische Arizona-Technologie ein Hochvakuum erzeugen. Arizona Classic-Tische sind mit bis zu sieben Zonen erhältlich, die über selektive Ventile unabhängig voneinander betrieben werden können. Wenn das Substrat eine Standardgröße (rechteckig) hat, ist keine Maskierung erforderlich. Bei unregelmäßigen oder ungewöhnlichen Formen sind jedoch Klebeband und Maskierung erforderlich, was die Einrichtung für den Bediener zeitaufwändiger macht.

Bei der FLOW-Technologie wird jedoch eine neue Luftstromtechnik mit einem zonenlosen Multi-Origin-Tischlayout kombiniert, das durch benutzerfreundliche pneumatische Registrierungsstifte unterstützt wird, wodurch die Notwendigkeit einer Maskierung beim Drucken ungewöhnlicher Formen reduziert wird. Das spart Zeit bei der Arbeitsvorbereitung und erhöht die Einsatzvielfalt.

Wie funktioniert die Wissenschaft mit der FLOW-Technologie, insbesondere im Vergleich zu anderen Vakuumsystemen?

Die Arizona FLOW-Technologie erzeugt einen hohen Luftstrom um das Substrat. Bei dieser Technologie ist es nicht erforderlich, den Weg zum Substrat abzudichten, um ein Vakuum zu erzeugen. Der Druck ist über die gesamte Tischauflage gleich und wird nicht davon beeinflusst, wo das Substrat platziert wird oder wie viele Vakuumlöcher offen sind. Dieser Ansatz führt zu einem niedrigen Druck und aufgrund der Tischkonstruktion ist kein höherer Druck erforderlich.


Um ein Substrat flach auf dem Tisch zu halten, wird ein Druckunterschied zwischen dem Druck über und unter dem Substrat erzeugt: Über dem Medium herrscht Atmosphärendruck, unter dem Medium herrscht ein niedrigerer Druck. Der Unterschied zwischen diesen beiden Drücken erzeugt die nach unten gerichtete Kraft. Dies basiert auf dem Bernoulli-Gesetz, das den Auftrieb als Folge der gekrümmten Oberseite eines Tragflächenprofils, also eines Flugzeugflügels, erklärt. Die Arizona FLOW-Technologie wendet das gleiche Prinzip an, nur in umgekehrter Reihenfolge: Anstatt den Flugzeugflügel anzuheben, drückt sie das Substrat nach unten.

Welche Vorteile bietet die FLOW-Technologie den Betreibern?

Einer der Hauptvorteile der FLOW-Technologie, die sowohl für die Arizona 1300- als auch für die 2300-Serie verfügbar ist, besteht darin, dass sie 75 % der Vorbereitungszeit vor dem Drucken einspart. Zu den weiteren Vorteilen der neuesten Arizona-Reihe gehören herausragende Produktivität, Druckqualität und Anwendungsvielfalt, intelligente Innovationen bei zusätzlichen Druckmodi, Benutzerfreundlichkeit, Workflow-Optimierung und UV-LED-Härtungstechnologie, die Unternehmen, die an der Spitze bleiben möchten, neue kommerzielle Möglichkeiten eröffnet der Konkurrenz bei großformatigen Grafikdrucklösungen.

Beim Bedrucken dünnerer selbstklebender Vinylsubstrate zieht ein klassisches Vakuum das Substrat in das Vakuumloch und lässt das Lochmuster sichtbar, da der Farbfilm dicker ist. Gelingt es der Flow-Technologie, das Material ausreichend zu verankern, um selbst bei dünnsten Materialien die vollständige Sichtbarkeit zu verhindern?

Bei der neuen FLOW-Technologie ist der Vakuumdruck geringer als bei einem herkömmlichen Zonenvakuumsystem und sollte daher bei leichteren Vinylsubstraten weniger Auswirkungen haben. Bediener können die Aushärtung auch anpassen, um die Hitze auf temperaturempfindlichen Substraten zu reduzieren und so das Risiko einer Verformung zu verringern. Die Arizona 135GT-, 1300- und 2300-Serien sind alle mit einer Roll Media Option (RMO) erhältlich, die es überflüssig macht, Vinyl überhaupt auf den Vakuumtisch zu legen und stattdessen von Rolle zu Rolle zu drucken.

Wie schlägt sich die FLOW-Technologie in puncto Nachhaltigkeit?

Arizona-Drucker sind langlebige Geräte, die auf Nachhaltigkeit ausgelegt sind und über eine Reihe von Funktionen verfügen, die sie arbeitsplatztauglich machen: Der Energie- und Tintenverbrauch sowie die Emissionen sind geringer als bei Vorgängermodellen, was zur Einhaltung von Umweltstandards beiträgt; Auch durch den First-Time-Right-Druck wird eine Abfallreduzierung erreicht. Darüber hinaus verbraucht die VariaDot-Bildtechnologie der dritten Generation bis zu 50 % weniger Tinte im Vergleich zu Festpunkt-Sechsfarbdruckern; und UV-LED-Tinten, die GREENGUARD Gold-zertifiziert sind und sich daher für den Einsatz in sensiblen Umgebungen eignen.


Arizona 1300-Serie mit FLOW-Technologie

Die FLOW-Technologie reduziert nicht nur den Bedarf an Abdeck- und Klebebandarbeiten, sondern trägt auch zur Abfallreduzierung bei, da sie beim Drucken auf vorgeschnittene Formen eine effizientere Endbearbeitung ermöglicht.

Alle Arizona-Geräte werden in Deutschland mit 100 % erneuerbarer Energie hergestellt, die größtenteils durch Solarpaneele auf dem Dach der Fabrik erzeugt wird.

Ist bei der UV-LED-Härtung eine Belüftung zur Entfernung von Ozon erforderlich?

Nein, eine besondere Belüftung ist nicht erforderlich.

Was steht als nächstes auf der Agenda von Canon in diesem Bereich? Gibt es Feedback von Kunden dazu, was sie als nächstes sehen möchten?

Canon ist stets bestrebt, sein Technologieportfolio durch Innovation weiterzuentwickeln, und wir arbeiten eng mit den Kunden zusammen, um ihre sich ständig ändernden Bedürfnisse zu verstehen. Beim Arizona steht die Anwendungsvielfalt weiterhin ganz oben auf der Agenda, mit anhaltendem Wachstum und Chancen in Bereichen wie Dekoration und Verpackung sowie in Kernmärkten wie Einzelhandel und Ausstellungen, wo Marken versuchen, Kunden auf anspruchsvollere Art und Weise anzusprechen und ihnen Angebote zu machen ein Omnichannel-Erlebnis.

Wir sehen auch ein Wachstum bei der Personalisierung, Individualisierung und Individualisierung, und obwohl dies von Anfang an eine Möglichkeit des Digitaldrucks war, erkennen Druckeinkäufer die Vorteile sowohl im Hinblick auf die Kommunikation als auch auf Anwendungen wie Dekor und Verpackung. In der Beschilderungs- und Dekorationsbranche gibt es viele Möglichkeiten, in Unternehmens- und Gastronomieumgebungen Attraktivität und Wirkung zu erzielen und die Kundenbindung zu verbessern – mit der Option zur Regionalisierung oder individuellen Ausrichtung. In einer datengesteuerten Welt können wir Technologien weiterentwickeln, um unsere Kunden dabei zu unterstützen, ihr Angebot zu diversifizieren und die schnellen Abwicklungszeiten zu gewährleisten, die sie zunehmend benötigen.


by FESPA Staff Zurück zu den Neuigkeiten

Werden Sie FESPA-Mitglied, um weiterzulesen

Um mehr zu lesen und auf exklusive Inhalte auf dem Club-FESPA-Portal zuzugreifen, wenden Sie sich bitte an Ihren örtlichen Verband. Wenn Sie kein aktuelles Mitglied sind, fragen Sie bitte hier nach. Wenn es in Ihrem Land keine FESPA-Vereinigung gibt, können Sie der FESPA Direct beitreten. Sobald Sie FESPA-Mitglied werden, erhalten Sie Zugriff auf das Club-FESPA-Portal.

Thema

Jüngste Neuigkeiten

Keine Mindestbestellmenge: das Wachstum der DTF-Dekoration
Geschäftsberatung

Keine Mindestbestellmenge: das Wachstum der DTF-Dekoration

Andy Rogers von Stahls UK and Europe, einem Bekleidungsdekorationsunternehmen mit Sitz in Braintree, Großbritannien und Dillingen, Deutschland, über die Kosten- und Geschwindigkeitsvorteile des Direktdrucks auf Film (DTF).

13-03-2024
Die Designdemokratie: KI, Kreativität und Inneneinrichtung
Geschäftsberatung

Die Designdemokratie: KI, Kreativität und Inneneinrichtung

Wir sprachen mit Matt Fletcher von John Mark Ltd und Cheryl O’Meara vom Print Pattern Archive über die Kombination uralter Techniken mit künstlicher Intelligenz (KI), um aufregende neue Motive für luxuriöse Wandverkleidungen zu kreieren.

13-03-2024
FESPA Italia: digitale und nachhaltige Lösungen
Menschen im Druck

FESPA Italia: digitale und nachhaltige Lösungen

FESPA Italia-Präsident Nicola Posarelli über die weitere Ausbreitung des Digitaldrucks in neue Märkte.

12-03-2024
 FESPA Dänemark: eine digitale Zukunft
Menschen im Druck

FESPA Dänemark: eine digitale Zukunft

Wir sprachen mit Michael Brochmann von der FESPA Dänemark über den Zustand der Branche und darüber, wie KI es an Druckproduktionslösungen mangelt.

12-03-2024