Geschäftsberatung

Farbmanagement in Großformatanwendungen mit Hintergrundbeleuchtung

by FESPA | 23.07.2021
Farbmanagement in Großformatanwendungen mit Hintergrundbeleuchtung

Dorin Pitigoi, Farb- und Standardisierungsexpertin bei Transilvae, erläutert, wie Sie beim Backlit-Großformatdruck auffällige und konsistente Ergebnisse erzielen.

Was sind die Tücken des Farbmanagements in Anwendungen mit Hintergrundbeleuchtung?

Zunächst ist es wichtig, sowohl die Natur von Backlit-Druckanwendungen als auch die Anforderungen an den Prozess und den kommerziellen Betrieb zu verstehen. Wenn wir ein bedrucktes hinterleuchtetes Produkt betrachten, sehen wir die resultierende Wechselwirkung des Lichts der Lightbox, das durch das bedruckte Substrat geht. Es ist so konzipiert, dass es mit seinen lebendigen Farben, die durch die hohe Leuchtdichte des Leuchtkastens im Vergleich zum umgebenden Umgebungslicht verstärkt werden, ins Auge fällt.

Der erste Schritt für ein erfolgreiches Farbmanagement-Setup besteht also darin, das Konzept „Maß wie wir sehen“ zu verstehen und anzuwenden, das die effektive Wechselwirkung zwischen Licht und Substrat widerspiegelt. Die d/0°-Messgeometrie kann die diffuse Transmission dieser Wechselwirkung erfassen und aussagekräftige Farbdaten liefern.

Die Replikation des chromatischen Anpassungstransformationsmechanismus des Beobachters unter Verwendung des Konzepts „Measure as we see“ (die Farbwahrnehmung des Beobachters resultiert aus dem direkten Sehen des durch das bedruckte Substrat gestreuten Lichts, das als Diffusor wirkt), bedeutet, dass die Transmissionsmessungen medienbezogen durchgeführt werden sollten Modus, der von einem Messgerät abgeleitet wird, das sich selbst auf dem Substrat „nulliert“.

web_Dorin-copy.png

Dorin Pitigoi

Darüber hinaus wird ein Spektralfotometer mit einer größeren Messöffnung empfohlen, um Oberflächenunregelmäßigkeiten auszugleichen und zu berücksichtigen, die sich auf die Druckgleichmäßigkeit und Lichtstreuungseffekte auswirken. Nicht alle transluzenten/transparenten Druckkombinationen können auf diese Weise sinnvoll gemessen werden, und die Bedruckstoffdicke definiert eine festgelegte Grenze.

Sobald das verwendete Substrat 1 mm überschreitet, wird empfohlen, entweder die dünnere Version für alle Farbmessungen zu verwenden oder ein Ersatzsubstrat als Ersatz zu verwenden, wenn die tatsächliche Druckkombination zu einem ähnlichen Ergebnis führt. Zum Beispiel kann Glas mit einer Mindestdicke von 3 mm beim Bedrucken mit UV-härtenden oder Latex-Drucktechnologien sicher durch eine 100+ Mikrometer dicke transparente Folie ersetzt werden. Dasselbe Surrogat kann verwendet werden, um ein selbstklebendes Substrat von seinem Trägermaterial zu übertragen, wenn es für den Hintergrunddruck verwendet wird, um seine Messung zu erleichtern.

Die Aufnahme der Messbedingung ISO 13655 M1 für die d/0°-Messgeometrie in die neueste Generation von Messgeräten bedeutet auch die korrekte Erfassung des Einflusses der optischen Aufheller (OBA) und der Tintenfluoreszenz auf die Farbwahrnehmung.

Zum Abschluss des Konzepts „Measure as we see“ sollte jede hinterleuchtete Druckkombination auf die gleiche Weise gemessen werden, wie das fertige Druckprodukt betrachtet wird (Messgerät Diffusor —> Seite der Lichtquelle und der Messgerät Sensor —> Seite der Blickrichtung).

Für die Hintergrundbeleuchtung mit unterschiedlichen Beleuchtungstechnologien wurden verschiedene Leuchtkästen mit unterschiedlichen SPDs ausgewählt: fluoreszierend (LK 1 und 5), kantenbeleuchtet (LK 3, 7 und 8 mit Diffusor, 9) und hinterleuchtet (LK 2, 4 und 6 .). )

In Anbetracht des Aufwands, der erforderlich ist, um die Farbreproduktionsfähigkeiten von hinterleuchteten Druckkombinationen sinnvoll zu erfassen – die Grundlinie – besteht der nächste logische Schritt darin, die Prozesssteuerungsschritte zu definieren, die es dem Drucker ermöglichen, seine Leistung zu verfolgen und neu einzustellen/neu zu kalibrieren es bei Bedarf. In Kombination mit dem richtigen Farbmess-Setup helfen die in die Produktions-Workflow-Software integrierten Farbmanagement-Tools dem Drucker dabei, dieses Ziel zu erreichen, indem sie im Wesentlichen den Prozessrahmen zur Integration jedes industriellen Verfahrens wie Fogra ProcessStandard Digital bereitstellen.

Was sind die kaufmännischen Erwägungen?

Backlit-Druckanwendungen erfordern einen stabilen, breiten Farbraum, der sich durch seine Farbbrillanz und -reichtum, starken Kontrast und Dynamikumfang auszeichnet. Im Allgemeinen weisen Drucksysteme spezifische Einstellungen auf, die das Erreichen dieser Anforderungen erleichtern, die einen oder eine Kombination von Druckmodi umfassen: hohe Auflösung und hohe Farbgebung. Seine Stabilität hängt direkt mit der Wahl und Abstimmung dieser Druckmodi zusammen. Dies beeinflusst wiederum die Prozessproduktivität (Druckgeschwindigkeit) und die Kosten (verbrauchte Tintenmenge). Weniger kann in diesem Zusammenhang leicht mehr bedeuten.

Welchen Unterschied macht die Vielfalt der Leuchtkästen/Lichtquellen für die Optik des Produkts?

Die Antwort ist, einfach ausgedrückt, bedeutsam. Die Farbwahrnehmung des Betrachters resultiert aus dem direkten Sehen des durch das bedruckte Substrat gestreuten Lichts, das als Diffusor wirkt. Das bedeutet, dass sowohl das Lightbox-Licht als auch das Substrat einen wesentlichen Anteil an dieser Wahrnehmung haben. Wenn wir also dieselbe gedruckte Reproduktion nehmen und in mehreren Leuchtkästen mit unterschiedlichen Beleuchtungstechnologien und SPDs (Spektrale Leistungsverteilung – Lichtspektralzusammensetzung) anzeigen, werden wir einen ziemlichen Unterschied feststellen.

Wenn wir diesen Test um Reproduktionen auf Substraten mit anderen Eigenschaften (Farbe, Fluoreszenz) erweitern, erweitern wir den Unterschied noch weiter. Dies ist eine der größten Gefahren für das Farbmanagement beim Kampagnendruck. Es können mehrere Druckkombinationen verwendet werden und die Reproduktionen werden in Leuchtkästen mit unterschiedlichen Lichteigenschaften angezeigt.

web_LK1-copy.png

LK1 – LK9 Leuchtdichtevariation relativ zu jeder Lightbox min- und max-Lux-Bestimmung

Erzählen Sie uns von Ihrer Langzeitstudie zum Thema Farbmanagement und Lightbox-Produktion. Was sind Ihre Erkenntnisse?

Aufgrund des wachsenden Interesses an diesem Thema hat die Fogra vor einigen Jahren das Projekt „Farbmanagement für hinterleuchtete Materialien“ gestartet, um Methoden für eine farbgetreue Wiedergabe („Printing the Expected“) auf transparenten Medien zu entwickeln. Es konzentrierte sich auf mehrere Arbeitspakete, darunter den Kampagnendruck – das gleiche Bild wurde mit verschiedenen Druckkombinationen reproduziert und auf verschiedenen Leuchtkästen montiert angezeigt. Als Mitwirkender an diesem Projekt kann ich mehrere wichtige Erkenntnisse zusammenfassen:

  • Durch die Kombination der medienbezogenen Transmission der gedruckten Hintergrundbeleuchtung mit der SPD des durch das Substrat emittierten Lichts ist es möglich, die Charakterisierungsdatensätze zu erhalten, die die Farbraumfähigkeiten der Lightbox/Substrat-Kombination widerspiegeln, die die Erzeugung der entsprechenden ICC-Farbe ermöglichen Profil und seine Integration in einen Standard-ICC-Farbmanagement-Workflow.
  • Für die ICC v4-Spezifikation wird die Integration der Methode durch Hinzufügen des oben angegebenen zusätzlichen Schritts in der Profilgenerierung leicht gemacht, während sie für die iccMAX-Spezifikation aufgrund ihrer spektralorientierten Implementierung, die über die CIE D50-Standardlichtart-Betrachtungsbedingung hinausgeht, ganz natürlich ist.
  • Wie bei der Farbabstimmung jeder Druckkombination ist das Verfahren anwendbar, wenn Leuchtkasten/Substrat-Kombinationen Farbskalen ähnlicher Größe und Form erzeugen.
  • Viele Substrate vom hintergrundbeleuchteten Typ zeigen die Fluoreszenz von OBAs. Es ist nicht ausreichend erforscht, wie diese OBAs reagieren, wenn sie gleichzeitig sowohl durch durchgelassenes als auch durch reflektiertes Licht angeregt werden, eine Tatsache, die durch visuelle Beurteilung in verschiedenen Mischlichtumgebungen bestätigt wird.

Wie helfen diese Erkenntnisse denen, die im Großformat arbeiten? Wie können sie das Erscheinungsbild bei Lightbox-Anwendungen und bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen standardisieren?

Ziel dieser Forschung war es, ein Konzept für die Standardisierung zu entwickeln, indem Werkzeuge und Richtlinien zur Messung, Profilierung und visuellen Anpassung von transparenten/transluzenten Druckkombinationen unter Verwendung eines standardisierten Ansatzes und einer gemeinsamen Terminologie für das grafische Umfeld bereitgestellt werden.

Hintergrundbeleuchtung aus, Licht an

Hintergrundbeleuchtung an, Licht aus

Mit Hilfe von Softwareentwicklern für Produktionsworkflows können wir diese Erkenntnisse in ihre Software umsetzen und Druckunternehmen die notwendige Funktionalität zur Verfügung stellen. Wenn das Lightbox-Licht bekannt ist und die Druckereien in einigen Fällen sogar das komplette Produkt einschließlich der Lightbox testen, wird das Konzept der Lightbox-Anwendungen und unterschiedlicher Lichtverhältnisse einfacher zu handhaben, um das erwartete Erscheinungsbild zu erzielen.

Was sollten unsere Leser noch über den Backlit-Druck wissen?

Abgeleitet aus dem Ausgangsprojekt ist auch das Thema Tag-Nacht-Druckanwendungen (Hintergrundbeleuchtung aus/ein) interessant, um ein erwartetes Erscheinungsbild zu erreichen. Es gibt bestimmte Arten von Druckanwendungen – entweder doppelseitiger Druck oder einseitiger Druck mit einer weißen Tintenschicht zwischen zwei Farbschichten –, bei denen sowohl das reflektierende als auch das durchscheinende Erscheinungsbild übereinstimmen muss.

Durch die Definition des erwarteten Erscheinungsbilds oder beider Beleuchtungs-/Visualisierungsszenarien ist es möglich, einen Standard-Farbmanagement-Workflow zu definieren, der die Reproduktion jeder Seite/Schicht so erleichtert, dass in Kombination eine Übereinstimmung für die Übertragung besteht, während die Vorderseite/ obere Schicht ist ein Spiel für Reflexion.

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Werden Sie FESPA-Mitglied, um weiterzulesen

Um mehr zu lesen und auf exklusive Inhalte auf dem Club-FESPA-Portal zuzugreifen, wenden Sie sich bitte an Ihren örtlichen Verband. Wenn Sie kein aktuelles Mitglied sind, fragen Sie bitte hier nach. Wenn es in Ihrem Land keine FESPA-Vereinigung gibt, können Sie der FESPA Direct beitreten. Sobald Sie FESPA-Mitglied werden, erhalten Sie Zugriff auf das Club-FESPA-Portal.

Jüngste Neuigkeiten

So steigern Sie mit der Produktion maßgeschneiderter Aufkleber Ihren Umsatz
Geschäftsberatung

So steigern Sie mit der Produktion maßgeschneiderter Aufkleber Ihren Umsatz

Wir haben mit Antigro Designer über seine neue kundenspezifische Software gesprochen, die die Aufkleberproduktion neu erfinden soll.

28-05-2024
Mehrfarbige Stickerei auf Anfrage
Geschäftsberatung

Mehrfarbige Stickerei auf Anfrage

Conny Svanberg, Expertin für digitale Stickerei bei Coloreel und Ausstellerin bei der „Personalise Make Wear“-Ausstellung auf der Personalisation Experience und Sportswear Pro 2024, spricht über Farbsublimierung und Farbmanagement.

28-05-2024
Einstieg in die Haptik: swissQprint
Geschäftsberatung

Einstieg in die Haptik: swissQprint

Carmen Eicher, Chief Sales and Marketing Officer, swissQprint und Claudio Müller, Anwendungstechniker, diskutieren über das Geschäft mit Gebäudehaptik.

28-05-2024
Wie Druckereien den Kontakt zu neuen, jungen Mitarbeitern verbessern können
Anleitungen

Wie Druckereien den Kontakt zu neuen, jungen Mitarbeitern verbessern können

In vielen Druckereien ist die Anwerbung und Bindung junger Mitarbeiter nach wie vor ein Problem. Wir sprachen mit der Bestsellerautorin und Expertin für junge Generationen, Chloe Combi, darüber, wie Druckereien ihre Beziehung zu jungen Arbeitnehmern optimieren können.

28-05-2024