Geschäftsberatung

Farbkonsistenz halten

by FESPA | 18.06.2021
Farbkonsistenz halten

Michael Dreher, Training and Support Manager bei Caldera, und Sebastien Hanssens, VP Marketing and Operations, über die Verwendung der Farbkalibrierung für verschiedene Tintenstrahltechnologien, um hervorragende Ergebnisse auf mehreren Druckern zu gewährleisten.

Warum ist es für Drucker wichtig, über eine hochwertige Farbmanagement-Software zu verfügen?

Farbmanagement ist in jedem Druckunternehmen von entscheidender Bedeutung, daher benötigen Sie die richtige Software, die Farbgenauigkeit, Konsistenz und Wiederholbarkeit garantiert. Wir arbeiten für Marken, die Verbraucher für ihre Produkte gewinnen möchten, sei es durch visuelle Kommunikation, gedruckte Produkte, die Sie tragen oder zur Dekoration Ihres Hauses verwenden, und Verpackungen. Drucker müssen daher in der Lage sein, Farben zu produzieren, die den Erwartungen der Marke und des Designers entsprechen. Die Farbverwaltung erfordert einen fein abgestimmten Workflow, um sicherzustellen, dass die Kombination aus Drucker + Tinte + Medien eine genaue Ausgabe liefert.

Worauf sollten Drucker achten, wenn es um Investitionen in Software geht?

Drucker müssen nach Softwareunternehmen suchen, die sich mit Farbmanagement auskennen und sich auf die Entwicklung von Funktionen ihres Produktangebots konzentriert haben, um die Farbausgabegenauigkeit zu erreichen. Dies führt zu Funktionen, die das Erstellen von Farbprofilen, die Verwaltung von Sonderfarben und integrierte Farbbibliotheken sowie die Möglichkeit, Ihre Farbe mithilfe von Spektrophotometrie zu validieren, ermöglichen. Drucker sollten sich auch die Unternehmen, die die Software entwickeln, genau anschauen: Bieten sie Schulungen zum Farbmanagement an? Können sie bei der Erstellung von Profilen helfen/unterstützen? Haben sie Partnerschaften mit den führenden Farbbibliotheken?

Mit welchen häufigen Problemen kämpfen Drucker bei der Aufrechterhaltung der Farbdarstellung?

Die Farbkonsistenz ist eines der größten Probleme. Warum? Da sie nicht nur eine Druckermarke oder ein Druckermodell haben, sondern mehrere. Dies bedeutet, dass manchmal verschiedene Tintenmarken für dieselbe Drucktechnologie verwendet werden; Beispielsweise sind die Tintenrezepturen in der Mimaki-Latex-Technologie oder einer HP-Latex-Technologie nicht gleich! Dies gilt auch für andere Drucktechnologien.

Fügen Sie dieser Gleichung das Druckmaterial hinzu, das Teil des Druckprozesses ist und sich auf das Ausgabeergebnis auswirkt, und es ist klar, dass Sie ein benutzerdefiniertes ICC-Profil erstellen müssen, um eine kontrollierte Produktionsumgebung zu steuern und in dieser zu arbeiten.

Es ist eine unvermeidliche Tatsache, dass Sie auf Farbbeschränkungen stoßen werden. Daher ist die Erstellung einer ICC-Kalibrierung (Charakterisierung) für jedes Druckrezept obligatorisch, wenn Sie wissen möchten, wie diese Farbbeschränkungen aussehen werden. Sie können nicht erwarten, dass ein Drucker mit einem 4-Tintensatz (CMYK) dieselben Farben reproduziert wie ein anderer mit CMYK plus OVG =. Die Farbkalibrierung sagt Ihnen genau, wo Sie in Bezug auf Farbraum und Farbwiedergabefähigkeit sitzen.

Ein generisches Profil kann mit all den verschiedenen auf dem Markt erhältlichen Tinten, Medien und Druckern keine glatten Abstufungen und genauen Farben reproduzieren. Wenn Sie die Farbwiedergabe verbessern möchten, ist die Investition in eine leistungsfähige Software und ein professionelles Spektralfotometer unumgänglich. Verwenden Sie sie mit dem EasyMedia-Modul von Caldera, um Ihre eigenen ICC-Profile zu erstellen und sicherzustellen, dass Ihr Workflow farboptimiert ist.

Nun kümmern sich einige Drucker um die Charakterisierung, aber manchmal steuert die RIP-Software die Farbdarstellung nicht. Einige eingebettete Spektralfotometer erledigen die Arbeit und werden mit der RIP-Software synchronisiert. Das ist perfekt, wenn Sie dieselbe Druckermarke verwenden, aber es wird zum Albtraum, wenn Sie Ihre Kalibrierungen mit anderen optimieren müssen.

Wie unterstützt Caldera die Beibehaltung der Farberscheinung über verschiedene Inkjet-Technologien hinweg, beispielsweise Latex, UV und DTG?

Unabhängig von der verwendeten Tintentechnologie können Sie die Farbdarstellung durch eine Farbkalibrierung beibehalten. Das ist der erste Schritt, um über Farbkonsistenz sprechen zu können.

Der Kunde muss in Werkzeuge wie ein Spektralfotometer investieren, um einige Kalibrierungen erstellen zu können.

  • Sie werden in der Lage sein, die Farbkonsistenz beizubehalten, indem sie mit denselben Werkzeugen eine regelmäßige Relinearisierung durchführen.
  • Sie kennen die Farbbeschränkungen für jedes ihrer Druckrezepte (Druckkopftechnologie/Auflösung/Druckqualität/Tinten/Druckmodus/Medien/Druckumgebung).
  • Sie können die Ausgabefarben überprüfen (z. B. eine Sonderfarbe mit demselben Spektralfotometer).
  • Schließlich kann der Kunde sogar wissen, ob er anhand des Druckrezepts mit dem Caldera Print Standard Verifier „Standards“ erreichen kann.


Print Standard Verifier ist ein Tool zur Überprüfung der Konformität von Druckprozessen mit bestimmten Standards. Es bietet eine Lösung für die ständig steigende Nachfrage nach der Einhaltung von Standards im Digitaldruckmarkt. Caldera hat sich entschieden, sich bei der FOGRA anzumelden. Diese Unterstützung ermöglicht es Caldera, seinen RIP-Lösungen einige Tools zur Druckprozessüberprüfung hinzuzufügen. Version 14.1 integriert die G7-Standards in sein Compliance-Verifizierungstool, zusätzlich zu den ISO-Standards: ISO 12647-2, ISO 12647-7 und ISO 12647-8 sowie die PSD- und PSO-Zertifizierungen der FOGRA.

Caldera EasyMedia ermöglicht Ihnen die Erstellung von ICC-Profilen für Drucker, um eine genaue und konsistente Farbwiedergabe für alle Ihre Aufträge zu gewährleisten. Durch die Integration von i1Prism V2, der neuen Profiling-Engine von X-Rite, nutzt EasyMedia die neuesten hochmodernen Algorithmen für eine bessere Farbseparation und Farbmanagement in Ihrem Caldera-Workflow. EasyMedia kann verwendet werden, um eine Relinearisierung durchzuführen und bei Bedarf automatische Korrekturkurven anzuwenden.

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Werden Sie FESPA-Mitglied, um weiterzulesen

Um mehr zu lesen und auf exklusive Inhalte auf dem Club-FESPA-Portal zuzugreifen, wenden Sie sich bitte an Ihren örtlichen Verband. Wenn Sie kein aktuelles Mitglied sind, fragen Sie bitte hier nach. Wenn es in Ihrem Land keine FESPA-Vereinigung gibt, können Sie der FESPA Direct beitreten. Sobald Sie FESPA-Mitglied werden, erhalten Sie Zugriff auf das Club-FESPA-Portal.

Jüngste Neuigkeiten

So kann KI Ihre Datenerfassung verbessern
Anleitungen

So kann KI Ihre Datenerfassung verbessern

Druckereien sammeln Daten zu allen möglichen Themen, von Kosten über Kunden bis hin zum Lagerbestand. Aber wie kann KI Ihnen dabei helfen, das Beste daraus zu machen?

18-04-2024
Keine Mindestbestellmenge: das Wachstum der DTF-Dekoration
Geschäftsberatung

Keine Mindestbestellmenge: das Wachstum der DTF-Dekoration

Andy Rogers von Stahls UK and Europe, einem Bekleidungsdekorationsunternehmen mit Sitz in Braintree, Großbritannien und Dillingen, Deutschland, über die Kosten- und Geschwindigkeitsvorteile des Direktdrucks auf Film (DTF).

13-03-2024
Die Designdemokratie: KI, Kreativität und Inneneinrichtung
Geschäftsberatung

Die Designdemokratie: KI, Kreativität und Inneneinrichtung

Wir sprachen mit Matt Fletcher von John Mark Ltd und Cheryl O’Meara vom Print Pattern Archive über die Kombination uralter Techniken mit künstlicher Intelligenz (KI), um aufregende neue Motive für luxuriöse Wandverkleidungen zu kreieren.

13-03-2024
FESPA Italia: digitale und nachhaltige Lösungen
Menschen im Druck

FESPA Italia: digitale und nachhaltige Lösungen

FESPA Italia-Präsident Nicola Posarelli über die weitere Ausbreitung des Digitaldrucks in neue Märkte.

12-03-2024