Geschäftsberatung

Erneuerbare Energie: LED-Beleuchtung und Ihr Geschäft

by FESPA | 23.03.2022
Erneuerbare Energie: LED-Beleuchtung und Ihr Geschäft

In der zweiten Folge einer Serie über nachhaltige Energie betrachten wir die ökologischen und geschäftlichen Vorteile von LED in Ihrem Druckgeschäft.

Ein im vergangenen September in Kraft getretenes EU-weites Verkaufsverbot für herkömmliche Halogenglühlampen hat Unternehmen, die neue Beleuchtungssysteme installieren möchten, weniger Möglichkeiten gelassen.

Bestimmte Arten von Leuchtstofflampen wurden nach den neuen Vorschriften ebenfalls verboten. Glühbirnen wurden vor mehr als einem Jahrzehnt aufgrund von Umwelt- und Effizienzbedenken in ganz Europa abgeschafft.

Diese Schritte haben dazu geführt, dass sich immer mehr Unternehmen den Modulen mit lichtemittierenden Dioden (LED) zuwenden. Laut der Europäischen Kommission machten LEDs 22 % der in Europa verkauften Glühbirnen im Jahr 2015 aus, gegenüber 0 % im Jahr 2008. Auch die durchschnittliche Energieeffizienz von LEDs hat sich zwischen 2009 und 2015 vervierfacht und die Preise sind deutlich gesunken: Im Vergleich zu 2010 war 2017 eine typische LED-Lampe für den Haushalt 75 % billiger und eine typische LED-Lampe für Büros 60 % billiger.

LEDs sind die energieeffizienteste Beleuchtungstechnologie für fast alle Anwendungen auf dem Markt und bieten erhebliche Einsparungen bei den Stromrechnungen, während sie die Umweltbelastung von Unternehmen reduzieren.

Wie funktioniert LED?

Eine LED-Lampe funktioniert, indem elektrischer Strom durch ein halbleitendes Material geleitet wird – eine Substanz, deren Eigenschaften die eines Leiters wie Kupfer und eines Isolators wie Glas kombinieren. Wenn Elektrizität durch das Material fließt, werden Elektronen im Halbleiter angeregt und emittieren Lichtphotonen durch ein Phänomen, das als Elektrolumineszenz bekannt ist.

Während eine herkömmliche Halogenlampe etwa zwei Jahre oder etwa 2.000 Stunden hält, kann eine LED in der Regel mehr als 20 Jahre – und möglicherweise bis zu 50.000 Stunden – halten

Dieser Prozess erzeugt nur einen Bruchteil der Wärme, die von Glüh- oder Halogenlampen erzeugt wird, die einen Strom durch einen Faden leiten, der dünner wird, wenn er heiß wird. Nur 10 % der von einer Glühlampe verbrauchten Energie wird in Licht umgewandelt; die anderen 90 % gehen als Wärme verloren.

Die Tatsache, dass LEDs weitaus weniger Energie durch Wärme verlieren – und daher weniger Energie zum Betrieb benötigen – macht sie viel umweltfreundlicher. Sie halten auch deutlich länger als Glüh- oder Halogenlampen.

„LEDs halten länger und verbrauchen 80 % weniger Energie, um die gleiche Lichtmenge zu erzeugen wie herkömmliche Halogenlampen“, erklärt Brian Horne, Senior Insight and Analytics Consultant beim Energy Saving Trust. „Da LEDs die effizienteste verfügbare Beleuchtungstechnologie sind, verbrauchen sie weniger Strom und stoßen somit weniger Kohlendioxid aus.“

Wie viel effizienter?

Kompaktleuchtstofflampen (CFLs) waren die ersten Energiesparlampen auf dem Markt. Allerdings verbrauchen diese immer noch mehr Energie als LEDs. Eine 60-Watt-Glühlampe oder eine 13-18-Watt-CFL-Birne gibt 750-900 Lumen Licht ab. Diese Leistung kann durch eine 6-8 Watt LED-Lampe ersetzt werden; Die durchschnittliche Energieeffizienz von LEDs hat sich zwischen 2009 und 2015 vervierfacht.

Wenn ein Unternehmen, das an fünf Tagen in der Woche 10 Stunden täglich läuft, 100 60-Watt-Glühlampen durch 100 8-Watt-LEDs ersetzen würde, wobei die Energiekosten 0,22 kWh betragen, könnten sie monatlich etwa 247,87 € einsparen. Diese Berechnungen können mit Online-Tools wie dem LED Savings Calculator (verfügbar unter thecalculatorsite.com ) durchgeführt werden.

LEDs verbrauchen nicht nur bis zu 80 % weniger Energie als herkömmliche Glühlampen, sondern sind auch langfristig günstiger, da die Austauschkosten geringer sind. Während eine herkömmliche Halogenlampe etwa zwei Jahre oder etwa 2.000 Stunden hält, kann eine LED in der Regel mehr als 20 Jahre – und möglicherweise bis zu 50.000 Stunden – halten. Eine CFL-Glühbirne hat eine Lebensdauer von etwa 8.000 Stunden.

Wenn also ein Unternehmen 100 Standard-LED-Lampen zum Preis von 6 € pro Stück installieren würde, könnte eine Anfangsinvestition von 600 € 20 Jahre Beleuchtung liefern. Im Vergleich dazu sind Kompaktleuchtstofflampen anfangs möglicherweise billiger zu installieren – mit einer Anfangsinvestition von etwa 3 € pro Lampe, die etwa die Hälfte des Preises kostet – müssen sie jedoch möglicherweise mehr als fünfmal so häufig ausgetauscht werden, wodurch LEDs langfristig billiger werden.

LEDs sind nicht nur energieeffizienter als CFLs, Glüh- und Halogenlampen, sondern enthalten auch keine gefährlichen Materialien und müssen daher nicht fachgerecht entsorgt werden

„Dies reduziert auch die Umweltauswirkungen des häufigen Lampenwechsels“, sagt Brian. „Gewerbliche Leuchten unterscheiden sich enorm in Bezug auf den Stromverbrauch, die möglichen Einsparungen sowie die Einfachheit und die Kosten für den Austausch.“

Andere Umweltunterschiede?

Energiesparlampen funktionieren, indem sie einen elektrischen Strom durch eine Röhre leiten, die Argon und eine kleine Menge Quecksilberdampf enthält. Dadurch wird unsichtbares ultraviolettes Licht erzeugt, das mit einer fluoreszierenden Beschichtung auf der Innenseite der Röhre reagiert, die dann sichtbares Licht erzeugt. Obwohl Energiesparlampen weniger Energie verbrauchen als Glüh- und Halogenlampen, sind die darin enthaltenen giftigen Chemikalien sehr umweltschädlich, wenn sie auf Mülldeponien entsorgt werden, und müssen daher von spezialisierten Abfallträgern gesammelt werden. LEDs sind nicht nur energieeffizienter als CFLs, Glüh- und Halogenlampen, sondern enthalten auch keine gefährlichen Materialien und müssen daher nicht fachgerecht entsorgt werden.

Die Beleuchtung macht etwa 10 % des Energieverbrauchs der EU aus; Eine kürzlich durchgeführte Analyse des LED-Beleuchtungsunternehmens Signify ergab, dass die Umrüstung der bestehenden 2,3 Milliarden konventionellen Glühbirnen in der EU auf LEDs die jährlichen CO2-Emissionen um 50,9 Millionen Tonnen reduzieren würde . Dies entspricht dem CO2, das jedes Jahr von 2,3 Milliarden Bäumen gebunden wird – einem Wald, der größer ist als Großbritannien. Es würde auch 188,5 TWh Strom pro Jahr einsparen, was zu Einsparungen bei den Stromkosten in Höhe von 40 Milliarden Euro in den 27 Mitgliedstaaten führt.

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Umstellung auf vernetzte LED-Beleuchtung der EU eine hervorragende Gelegenheit bietet, ihre Emissionsreduktionsziele zu erreichen und die Volkswirtschaften anzukurbeln“, sagt Harry Verhaar, Global Head of Public bei Government Affairs bei Signify. „Durch die Umstellung auf LED-Beleuchtung wird sich eine Anfangsinvestition in weniger als zwei Jahren amortisieren. Es ist ein Kinderspiel für den Planeten.“

Die richtige Wahl treffen

LEDs gibt es in Form von Lampen, Strahlern und Streifen, und es stehen verschiedene Marken und Modelle zur Auswahl. Die letztjährigen EU-Verordnungen zum Verbot von Halogenlampen führten auch ein einfacheres Kennzeichnungssystem für die Energieeffizienz ein, um Unternehmen bei der Entscheidung zu unterstützen, wie sie ihre Rechnungen und ihren CO2-Fußabdruck am besten reduzieren können. Dies lag vor allem daran, dass die wachsende Zahl von LEDs eine Bewertung von A+ oder A++ erreichte, sodass das neue Kennzeichnungssystem auf eine einfachere AG-Skala umgestellt wurde, wobei die energieeffizientesten Produkte, die derzeit auf dem Markt sind, jetzt typischerweise mit C oder D gekennzeichnet sind. Die Europäische Kommission Die Folgenabschätzung der neuen Vorschriften zeigt, dass die Änderungen bis 2030 7 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente pro Jahr einsparen werden.

„Als gebräuchlichste und anpassungsfähigste Leuchte sind LEDs vielseitig und geeignet, sowohl dimmbare Leuchten als auch Strahler zu ersetzen“, sagt Brian. „Die neuen Etiketten enthalten auch einen QR-Code, über den Sie weitere Informationen zur Glühbirne abrufen können – einschließlich Lebensdauer, Temperatur, Farbkonsistenz und Abstrahlwinkel.“

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Werden Sie FESPA-Mitglied, um weiterzulesen

Um mehr zu lesen und auf exklusive Inhalte auf dem Club-FESPA-Portal zuzugreifen, wenden Sie sich bitte an Ihren örtlichen Verband. Wenn Sie kein aktuelles Mitglied sind, fragen Sie bitte hier nach. Wenn es in Ihrem Land keine FESPA-Vereinigung gibt, können Sie der FESPA Direct beitreten. Sobald Sie FESPA-Mitglied werden, erhalten Sie Zugriff auf das Club-FESPA-Portal.

Jüngste Neuigkeiten

Keine Mindestbestellmenge: das Wachstum der DTF-Dekoration
Geschäftsberatung

Keine Mindestbestellmenge: das Wachstum der DTF-Dekoration

Andy Rogers von Stahls UK and Europe, einem Bekleidungsdekorationsunternehmen mit Sitz in Braintree, Großbritannien und Dillingen, Deutschland, über die Kosten- und Geschwindigkeitsvorteile des Direktdrucks auf Film (DTF).

13-03-2024
Die Designdemokratie: KI, Kreativität und Inneneinrichtung
Geschäftsberatung

Die Designdemokratie: KI, Kreativität und Inneneinrichtung

Wir sprachen mit Matt Fletcher von John Mark Ltd und Cheryl O’Meara vom Print Pattern Archive über die Kombination uralter Techniken mit künstlicher Intelligenz (KI), um aufregende neue Motive für luxuriöse Wandverkleidungen zu kreieren.

13-03-2024
FESPA Italia: digitale und nachhaltige Lösungen
Menschen im Druck

FESPA Italia: digitale und nachhaltige Lösungen

FESPA Italia-Präsident Nicola Posarelli über die weitere Ausbreitung des Digitaldrucks in neue Märkte.

12-03-2024
 FESPA Dänemark: eine digitale Zukunft
Menschen im Druck

FESPA Dänemark: eine digitale Zukunft

Wir sprachen mit Michael Brochmann von der FESPA Dänemark über den Zustand der Branche und darüber, wie KI es an Druckproduktionslösungen mangelt.

12-03-2024