Geschäftsberatung

Elektrische Sicherheit für Werbetechniker

by FESPA Staff | 26.09.2023
 Elektrische Sicherheit für Werbetechniker

Thomas Berens von der European Sign Federation (ESF) erörtert seine Arbeit zur Einführung einer technischen Richtlinie für die elektrische Sicherheit von Leuchtschildern auf der Grundlage des von der ESF veröffentlichten Verhaltenskodex für Schilderhersteller.

Eine effektive Werbetechnik erfordert ein breites Spektrum an Fähigkeiten. Werbetechniker benötigen beispielsweise einen ausgeprägten kreativen Instinkt, um die Anforderungen des Kunden zu erfüllen. Um diese kreativen Ideen zum Leben zu erwecken, sind technisches Können und handwerkliches Können erforderlich. Darüber hinaus muss eine praktische Anwendung vorhanden sein, um das Produkt für den langfristigen Einsatz sicher und nachhaltig zu machen.

All diese Fähigkeiten werden besonders streng auf die Probe gestellt, wenn wir das zusätzliche Element der elektrischen Beleuchtung einführen, das auch eine neue Überlegung mit sich bringt: die elektrische Sicherheit.

„Die Gefahr von Unterspannung wird hier oft unterschätzt und größere Schwelbrände sind glücklicherweise die Ausnahme, aber das Risiko bleibt bestehen“, erklärt Thomas Berens, Technischer Leiter des ESF.

Wenn ein Leuchtschild nicht ordnungsgemäß geerdet ist, besteht erhebliche Brandgefahr durch Überhitzung der Komponenten

„Neben Kurzschlüssen oder der Gefahr eines Stromschlags besteht bei einer nicht ordnungsgemäßen Erdung einer Leuchtreklame auch eine erhebliche Brandgefahr durch Überhitzung der Komponenten durch die Verwendung überdimensionierter Transformatoren, Steckverbinder oder falscher Kabelquerschnitte.“ und die Zuleitungslängen überschreiten, insbesondere bei mittlerweile standardmäßiger 12- oder 24-V-LED-Beleuchtung.“

Bei so vielen sicherheitsrelevanten Aspekten, die es zu berücksichtigen gilt, war es etwas seltsam, dass die vorherige Norm – EN 50107-3:2018 – Produktnorm für Leuchtschilder mit Entladungslampen und/oder LED (lichtemittierende Dioden) und/oder zurückgezogen wurde. oder EL-Lichtquellen (Elektrolumineszenzlichtquellen) mit einer Nennspannung von nicht mehr als 1000 V, ausgenommen für allgemeine Beleuchtungs-, Verkehrs- oder Notfallzwecke .

„Die Rücknahme der Produktnorm EN 50107-3 im Jahr 2021 bedeutete einen Rückschritt für die Schilderindustrie. Allerdings wurde die Norm nicht aufgrund technischer Mängel zurückgezogen, sondern allein aus rechtlichen und nationalen Gründen sowie Konflikten mit dem Fachausschuss der Lichtindustrie“, sagt Thomas.


„Es ist wichtig, dass die veröffentlichten technischen Inhalte der Norm weiterhin für die Herstellung von Leuchtschildern gelten. Es wurden Gespräche aufgenommen, um die fachlich korrekten Inhalte und Anforderungen in einer künftigen Produktnorm für Leuchtschilder wieder zu veröffentlichen.“

Verhaltenskodex

Um diese Orientierungslücke zu schließen, haben Thomas und die ESF inzwischen einen Verhaltenskodex für Werbetechniker erstellt.

„Da bei der Herstellung von elektrischen Leuchtschildern nicht nur eine Norm zu berücksichtigen ist, sondern ggf. auch nur bestimmte Bereiche umfangreicherer Normen berücksichtigt werden müssen, haben wir es uns von der ESF zur Aufgabe gemacht, den Schilderherstellern einen Kodex zur Verfügung zu stellen Praxis, die Anweisungen aller relevanten wichtigen Standards enthält“, sagt Thomas.

Richtlinien für die Umsetzung dieser Standards sind nicht nur bei den Werbetechnikern erforderlich, sondern auch bei den Digitaldruckereien, die überwiegend Leuchtrahmen mit Textilbespannung selbst herstellen

„Unser ESF-Merkblatt weicht daher nicht von den gültigen EN-Normen ab, sondern verweist ausdrücklich auf die EN-Normen, die bei der Herstellung, Montage und Wartung von Schildern zu berücksichtigen sind.“ Wichtig ist auch der Hinweis, dass es für die Umsetzung dieser Standards nicht nur bei den Werbetechnikern, sondern auch bei den Digitaldruckereien, die in erster Linie Leuchtrahmen mit textilem Bezug selbst produzieren, leicht verständlicher Richtlinien bedarf.“

Während die ESF daran gearbeitet hat, die wichtigsten Standards für Leuchtschilder zu klären, besteht immer noch ein grundlegender Bereich der Verwirrung: Was ist ein Leuchtschild und was ist ein anderes lichtemittierendes Produkt?

„Ich denke, alle Hersteller von Werbeschildern, die als Zulieferer in der Branche fungieren, sind mit der Einhaltung der relevanten Standards vertraut“, sagte Thomas.

„Wir müssen uns aber darüber im Klaren sein, dass insbesondere das Thema elektrische Sicherheit bei ihnen zu Verunsicherung führt, gerade weil ein Leuchtschild je nach Design und Verwendung sehr schnell als Produkt oder Leuchte klassifiziert werden kann.“

„In diesem Fall gelten deutlich strengere Anforderungen an den Hersteller, deren Erfüllung nur durch externe Prüfinstitute überprüft werden kann.“ Im Falle eines Schadens, der durch ein solches Schild verursacht werden könnte, bei gleichzeitig fehlender professioneller und vollständiger Dokumentation steht der Werbetechniker vor einem großen Problem.


„Innerhalb unserer Technikgruppe am ESF führen wir derzeit intensive Diskussionen über die Terminologie und darüber, inwieweit es sich bei einem Leuchtschild um eine Installation handelt und wann es sich um ein Produkt handelt, für das andere Komponenten verwendet werden müssen und eine umfangreichere Dokumentation oder Bedienungsanleitung vorliegt.“ erforderlich. Gerade das Fehlen einer klaren Definition macht es für den Werbetechniker oder einen Digitaldrucker so schwierig, ein Leuchtschild oder einen beleuchteten Textilrahmen konform zu produzieren.“

Erweiterung des Anwendungsbereichs

Derzeit deckt der ESF-Leitfaden alle Bereiche der Gestaltung und Herstellung von Schildern aller Art ab. Die ESF möchte jedoch Aspekte ihres Verhaltenskodex mit einer Reihe technischer Richtlinien hervorheben, die sich auf die wichtigsten Punkte des Kodex konzentrieren, wenn es um die Einhaltung von Standards bei der Herstellung eines Schildes geht.

„Die letzte Ausgabe des Verhaltenskodex wurde im April 2023 veröffentlicht und steht den nationalen Zeichenverbänden, die Mitglieder des ESF sind, und seinen Mitgliedern zur Verfügung“, sagt Thomas.

„Zur weiteren Bekanntmachung und Erfüllung aller Standards, die die Herstellung von Lichtwerbesystemen betreffen, strebt die ESF die Erstellung einer mehrteiligen Publikationsreihe Technischer Richtlinien für Schilderunternehmen an – unter anderem auch zur elektrischen Sicherheit von Leuchtschildern.“
Elektrische Sicherheit ist der Anfang, aber Thomas und die ESF planen, das Konzept möglicherweise mit Hilfe der FESPA weiter auszudehnen, um andere Bereiche hervorzuheben.

„Ein erster Entwurf wurde von mir im Juni dieses Jahres erstellt. Eine Weiterentwicklung wird in Betracht gezogen, erfordert jedoch Mittel, die mit ESF-Mitteln nicht ohne weiteres gedeckt werden können. Deshalb haben wir das Gespräch mit der FESPA gesucht und ein erstes gemeinsames Treffen während der FESPA Global Print Expo in München Anfang des Jahres vereinbart.“


Sicherheit für britische Werbetechniker

Auch im Post-Brexit-Großbritannien, so Thomas, seien die britischen Schilderhersteller mit den gleichen Bedenken konfrontiert und hätten die gleiche Unterstützung wie ihre europäischen Kollegen.

„Das UKCA- und das CE-Zeichen sind beide eine Konformitätserklärung des Herstellers“, sagt Thomas.

„Der Hersteller erklärt damit die Einhaltung bestimmter Standards bei der Herstellung seiner Waren. Da Großbritannien weiterhin Mitglied des Europäischen Komitees für Normung (CEN) und des Europäischen Komitees für elektrotechnische Normung (CENELEC) ist, gelten sowohl für die britischen als auch für die übrigen europäischen Schilderhersteller dieselben Standards, die sie beachten und einhalten müssen.“

by FESPA Staff Zurück zu den Neuigkeiten

Werden Sie FESPA-Mitglied, um weiterzulesen

Um mehr zu lesen und auf exklusive Inhalte auf dem Club-FESPA-Portal zuzugreifen, wenden Sie sich bitte an Ihren örtlichen Verband. Wenn Sie kein aktuelles Mitglied sind, fragen Sie bitte hier nach. Wenn es in Ihrem Land keine FESPA-Vereinigung gibt, können Sie der FESPA Direct beitreten. Sobald Sie FESPA-Mitglied werden, erhalten Sie Zugriff auf das Club-FESPA-Portal.

Thema

Jüngste Neuigkeiten

Keine Mindestbestellmenge: das Wachstum der DTF-Dekoration
Geschäftsberatung

Keine Mindestbestellmenge: das Wachstum der DTF-Dekoration

Andy Rogers von Stahls UK and Europe, einem Bekleidungsdekorationsunternehmen mit Sitz in Braintree, Großbritannien und Dillingen, Deutschland, über die Kosten- und Geschwindigkeitsvorteile des Direktdrucks auf Film (DTF).

13-03-2024
Die Designdemokratie: KI, Kreativität und Inneneinrichtung
Geschäftsberatung

Die Designdemokratie: KI, Kreativität und Inneneinrichtung

Wir sprachen mit Matt Fletcher von John Mark Ltd und Cheryl O’Meara vom Print Pattern Archive über die Kombination uralter Techniken mit künstlicher Intelligenz (KI), um aufregende neue Motive für luxuriöse Wandverkleidungen zu kreieren.

13-03-2024
FESPA Italia: digitale und nachhaltige Lösungen
Menschen im Druck

FESPA Italia: digitale und nachhaltige Lösungen

FESPA Italia-Präsident Nicola Posarelli über die weitere Ausbreitung des Digitaldrucks in neue Märkte.

12-03-2024
 FESPA Dänemark: eine digitale Zukunft
Menschen im Druck

FESPA Dänemark: eine digitale Zukunft

Wir sprachen mit Michael Brochmann von der FESPA Dänemark über den Zustand der Branche und darüber, wie KI es an Druckproduktionslösungen mangelt.

12-03-2024