Geschäftsberatung

Eine Revolution in der Farbmessung?

by FESPA Staff | 28.03.2023
Eine Revolution in der Farbmessung?

Laut Fogra könnten ultraportable Farbmessgeräte Genauigkeit und Reproduzierbarkeit für eine neue Generation von Kreativen eröffnen.

Die Zertifizierungs- und Forschungsstelle für grafische Künste Fogra hat kürzlich den Aufstieg neuer, kostengünstiger und benutzerfreundlicher Geräte, bekannt als ultraportable Farbmessgeräte, verfolgt.

Das Farbmanagement wurde traditionell Experten anvertraut, aber diese Geräte könnten die Farbspezifikation und -kommunikation für eine Reihe neuer Benutzer wie Markenmanager, Designer und Handwerker öffnen und eine neue Ära der vereinfachten Farbmessung und -spezifikation einleiten.

Nicht noch ein Spektralfotometer, mögen manche sagen. Aber die Fogra möchte, dass alle, die daran interessiert sind, genaue, reproduzierbare Farben zu produzieren, einschließlich Kreativer oder Laien, ein besseres Verständnis von Farbe bekommen. Ist dieses neue Ökosystem von Geräten die Antwort? Zu einem Bruchteil des Preises dieser Spektralfotometer, die allen CIE- und ISO-Standards entsprechen und mit benutzerfreundlichen Smartphone-Apps verknüpft sind, sollten sie sicherlich als Demokratisierung des Farbmanagements begrüßt werden.

Es gibt einen offensichtlichen Anwendungsfall für Verbraucher, diese Geräte zu verwenden, um Lackfarben abzugleichen, z. B. vom Farbfächer eines Mitbewerbers, um Innendekorstile nachzubilden. In diesem Sinne sind diese Mini-Kolorimeter oder Spektralphotometer eher Richt- als Qualitätskontrollgeräte.

Die Fogra glaubt jedoch, dass der größte Vorteil dieser neuen ultraportablen Geräte darin besteht, dass sie es Kreativen ermöglichen, ihre Erwartungen mit größerer Genauigkeit als je zuvor zu definieren. Es gibt viele Möglichkeiten für kreative Menschen, Farben zu verwenden, zu ändern und sich von ihnen inspirieren zu lassen, aber sie tun es selten auf präzise Weise, mit Spektraldateien (z. B. CxF) und Mustern. Diese Geräte sind ein Schritt in die richtige Richtung und ihre Anwendungen gehen über die Innendekoration hinaus, mit der Möglichkeit zukünftiger Software-Add-Ons, um noch mehr Anwendungsfälle hinzuzufügen.

Aber wie gut sind diese kompakten Geräte wie der Colorix Colorcatch Nano, der Datacolor ColorReader Spectro und der Nix Spectro 2? Ihr Ziel ist es, nicht nur Profis, die sich mit Spektralphotometern auskennen, sondern auch jedem Laien, unabhängig von seinen technischen Fähigkeiten, eine zuverlässige und exakte Farberkennung und -kommunikation zu ermöglichen. Als nächstes machte sich die Fogra daran, die Fähigkeiten dieser drei Maschinen in Bezug auf Genauigkeit und Präzision zu definieren und zu messen, indem sie sie auf die Probe stellte.

Usability-Optionen und technische Features

Zusammen zeigten diese Geräte ein breites Anwendungsspektrum in Design, Branding, Produktion und Reproduktion. Jedes dieser Geräte verbindet sich über Bluetooth oder Kabel mit Smartphone-Apps. Die gemeldeten Daten reichen von nur CIELAB und RGB bis zu Werten wie CIEXYZ und Lch. Beim Durchführen von Messungen können die Geräte kalibriert werden, indem sie entweder gedreht oder eine Kalibrierkachel angebracht werden.



Die Geräte haben generell eine Messgeometrie von 45 Grad Betrachtung und Null Grad Erkennung (oder umgekehrt). Die Messöffnung selbst ist bei jedem Gerät etwas anders. Beim Colorix-Gerät können Sie mit der Kamera die gewünschte Messöffnung zwischen 0,3 mm im Quadrat bis 8 mm im Quadrat auswählen, und die beiden anderen Geräte haben Messöffnungen von 6 mm und 5 mm.

Besondere Merkmale

Jedes Gerät hat eine besondere Besonderheit, die sich von den anderen unterscheidet und bei der Bestimmung Ihrer Auswahl hilfreich sein kann. Beispielsweise führt das Colorix Nano einige Messungen mit einem Kamerasensor durch, der eine exakte Positionierung des zu messenden Feldes ermöglicht. Vorteilhafterweise ist das Datacolor-Gerät mit anderen Geräten der gesamten Datacolor-Produktfamilie kompatibel. Und der Nix Spectro 2 gibt während der Messungen ein gewisses Vibrations- und Eliminierungs-Feedback und ist bereits auf Bedingungen wie Staub und extreme Temperaturen vorbereitet. Da sie nicht gut in bestehende Kategorien passen, müssen neue Klassifikationen entwickelt werden.

Zuverlässige Messungen

Vor dem Vergleich der Geräte musste die Fogra definieren, wie zuverlässig die Messung zu beurteilen ist.


Ein genaues Gerät wird Messwerte haben, die nahe an diesen Referenzwerten liegen. Ein präzises Gerät würde zu Werten führen, die nahe beieinander bleiben und nicht über das Feld verstreut sind. Deshalb hat die Fogra die den Geräten zugeschriebene Genauigkeit mit den Referenzwerten verglichen. Außerdem wurde jedes Gerät einzeln analysiert, um seine Wiederholbarkeit und Reproduzierbarkeit zu bestimmen, zwei entscheidende Elemente zur Beurteilung der Qualität oder Zuverlässigkeit von Messgeräten.

Wiederholbarkeit bedeutet, dass genau identische gleiche Messungen, gleiche Bedingungen und gleiche Position wiederholt werden und hoffentlich zu einer dicht zusammengestellten Reihe von Messwerten führen würden.

Die Reproduzierbarkeit berücksichtigt geringfügige Änderungen, wie z. B. einen anderen Bediener, der die Messung durchführt, oder eine geringfügig andere Position der Linse auf Ihrem Objekt.



Zur Bewertung der Genauigkeit und Wiederholbarkeit verwendete das Fogra-Team das 72-Farben-Patch Fogra MediaWedge 3.0. Die 72 Farbfelder des Keils, skaliert für Messgeräte auf 1,8 cm x 1,8 cm, wurden auf verschiedene Substrate mit unterschiedlichen Glanzgraden und OBA-Stufen gedruckt.

Als Vergleich nutzte das Team die Mittelwerte von vier in der Druckindustrie üblichen Spektralfotometern. Als Referenz wurden die Messmodi M1 und M2 Modus verwendet.

Es zeigte sich, dass die Geräte genau waren und viel Potenzial hatten, obwohl es in Zukunft Innovationen geben musste, um mit einer Vielzahl unterschiedlicher Oberflächen, Strukturen und Materialien fertig zu werden. In der Software, die diese Geräte begleitet, waren viele interessante Funktionen verfügbar, wie z. B. die Berechnung der Farbvisualisierung von Farben, Harmonien oder inspirierenden Paletten.

Die niedrigen Kosten dieser Geräte bedeuten, dass der Preis nicht der entscheidende Faktor bei der Auswahl ist, aber die Fogra empfiehlt potenziellen Käufern, die Genauigkeit des Geräts zu berücksichtigen, wo es in ihren bestehenden Arbeitsablauf passt und wie das System Daten kommuniziert und meldet.



Für weitere Informationen zu dieser Forschung wenden Sie sich an Julie Klein von der Fogra unter klein@fogra.org












by FESPA Staff Zurück zu den Neuigkeiten

Werden Sie FESPA-Mitglied, um weiterzulesen

Um mehr zu lesen und auf exklusive Inhalte auf dem Club-FESPA-Portal zuzugreifen, wenden Sie sich bitte an Ihren örtlichen Verband. Wenn Sie kein aktuelles Mitglied sind, fragen Sie bitte hier nach. Wenn es in Ihrem Land keine FESPA-Vereinigung gibt, können Sie der FESPA Direct beitreten. Sobald Sie FESPA-Mitglied werden, erhalten Sie Zugriff auf das Club-FESPA-Portal.

Jüngste Neuigkeiten

Kornit: ein neues Zeitalter im Polydruck
Geschäftsberatung

Kornit: ein neues Zeitalter im Polydruck

Wir sehen uns den Atlas Max Poly-Drucker von Kornit an, der einstufigen DTG-Digitaldruck – einschließlich 3D-Effekten und Texturen – auf fast jedem Stoff ermöglicht.

25-06-2024
Warum die Personalisierung von Drucksachen wichtig ist
Menschen im Druck

Warum die Personalisierung von Drucksachen wichtig ist

Richard Askam, Botschafter der FESPA für Personalisierungserlebnisse, erklärt, warum es für Drucker so wichtig ist, das Konzept der Personalisierung anzunehmen.

25-06-2024
Sportbekleidung und die Kreislaufwirtschaft
Die Welt von morgen

Sportbekleidung und die Kreislaufwirtschaft

Wir sprachen mit Paul Foulkes-Arellano, dem Gründer von Circuthon, einem Beratungsunternehmen für Kreislaufwirtschaft und Hauptredner der diesjährigen Sportswear Pro-Konferenz, wo er über Innovationen bei Sportbekleidungsmaterialien sprach.

25-06-2024
Printing SA: Fit für die Zukunft
Menschen im Druck

Printing SA: Fit für die Zukunft

Abisha Katerere, Marketing Managerin von Printing SA, einem FESPA-Verband, erörtert die Aussichten des Sektors in Südafrika und die Motivation junger Menschen, in die Branche einzusteigen.

25-06-2024