Geschäftsberatung

Ein Schnitt oben: Umstellung auf digitale Schneidesysteme

by FESPA Staff | 15.05.2023
Ein Schnitt oben: Umstellung auf digitale Schneidesysteme

Wir haben mit Caroline Bell von Elitron, dem italienischen Spezialisten für Schneidesysteme, über die Steigerung der Produktivität mit der nächsten Generation digitaler Schneideplotter gesprochen.

Wann sollten Druckereien über den Umstieg auf digitale Schneidesysteme nachdenken? Und wie hängt dies mit starken Trends zur Kundenpersonalisierung, kleineren Auflagen und Just-in-Time-Fertigung zusammen?

Da jeder einzelne Durchlauf gestanzt wird, verfügen Sie über eine maßgeschneiderte Stanze, die physisch hergestellt, gelagert und möglicherweise nie wieder verwendet werden muss. Das ist eine anspruchsvolle Aufgabe und verlängert die Produktionszeit. Wenn Sie jedoch große Mengen eines einfachen Displays herstellen – sagen wir, Sie sind ein multinationaler Konzern und möchten 20.000 Stück durch ganz Europa verschicken –, haben Sie Zeit, die Matrizen und Muster herzustellen. Wenn ein Kunde das Produkt jedoch personalisieren oder das Design etwas komplexer gestalten möchte, fängt er an, über die Digitalisierung nachzudenken.

Der Endbenutzer mit einem digitalen Schneidesystem kann seinem Kunden maßgeschneiderte Produkte anbieten, die auf die Region oder den Ort zugeschnitten sind, in dem der Artikel betrachtet werden soll, oder in Bezug auf physisches Design und Grafik.

Wenn Sie auf digital umsteigen, wird alles am Computer erledigt: das Design des fertigen Produkts und auch die digitale Schnittdatei. Dies stellt eine flexible Lösung dar, bei der Änderungen und Variationen bis in eine sehr späte Phase des Prozesses problemlos möglich sind. Beispielsweise möchte Coca-Cola möglicherweise ein Display mit 16 Einheiten, überlegt es sich dann aber anders und möchte ein Upgrade durchführen. Bei Digital können Sie den Wert sofort ändern, von 16 auf 32 und dann auf 64. Oder der Kunde könnte sagen, dass er die Oberseite des Displays gekrümmt statt gerade haben möchte. Und um dieses Produkt genau richtig zu machen, ermöglicht uns die Digitalisierung, dem Kunden unendlich mehr Designflexibilität zu bieten. Sie können ihnen auf einem Bildschirm in 3D-animierter Form genau zeigen, was sie bekommen werden. Das ist auch großartig, um neue Geschäfte zu machen, Ihr Potenzial zu präsentieren und Prototypen bereitzustellen, die in der Produktion eingesetzt werden können. Sie können ein viel kundenspezifischeres, einzigartigeres Produkt herstellen, und das ist großartig für Marken, die sich von anderen abheben möchten.

Wenn Ihre Kunden eine Ihrer Maschinen kaufen, neigen sie dann dazu, auf einmal komplett auf die Digitalisierung umzusteigen? Oder nutzen sie einen Hybrid, bei dem sie für einige Aufträge Matrizen und für komplexere oder individuellere Aufträge digitale Verfahren verwenden?

Es hängt davon ab, welches System der Kunde wählt und wie viele Personen er für die Schneidfunktion einsetzen kann. Ein kleineres, kompakteres System ist immer noch recht arbeitsintensiv und erfordert, dass ein Bediener die Blätter auf den Schneidetisch legt. Oder, wenn es sich um ein Großformat handelt, zwei Bediener zum Laden der Materialien. Wir bieten aber auch ein vollautomatisches Paletten-zu-Paletten-System an, bei dem Paletten mit Material in die Schneidanlage rollen und dann in die Falt- oder Klebephase ausrollen.

Caroline Bell, Vertriebs- und Marketingkoordinatorin, Elitron

Dieses vollständig automatisierte Paletten-zu-Paletten-System kann mit minimaler Aufsicht bis zu drei Schichten arbeiten, wobei die Be- und Entladung ebenfalls automatisch erfolgt. Auf dem Kombo TAV-System können wir Bleche mit einer Höhe von bis zu 1550 mm stapeln. Die genaue Blattanzahl hängt von der Wellenart der Wellpappe ab, da die Höhen variieren: Feinwelle (B-Welle) 2,2 – 3,0 mm Mikrowelle (E-Welle) 1,0 – 1,8 mm.

So könnte es beispielsweise sein, dass Sie einen Bediener haben, mehr für die Überwachung, da die Programmierung bereits erfolgt ist. Nur um physisch vor Ort zu sein, damit Sie gemeinsam den Druck- und Schneidevorgang überwachen können. Wir stellen fest, dass Druckereien nach dieser Option suchen, wenn sie große Auflagen in der Größenordnung von Tausenden oder weniger bereitstellen.

Wie einfach sind die Maschinen zu bedienen?

Wir bieten allen Bedienern eine umfassende Schulung an, vor allem damit sie genau wissen, welches Potenzial die Maschine voll ausschöpft und wie viel sie leisten kann. Und natürlich vermitteln wir auch alles über den sicheren Umgang mit der Technik. Wir können über unsere Online-Plattform (siehe Bild unten) kontaktiert werden, da die Technologie oft Zeit spart und Funktionalität hinzufügt. Kunden denken: „Ich habe jetzt mehr Flexibilität, sodass wir uns mit neuen Druckbereichen befassen können, und dafür wollen wir Ihr System nutzen.“

Wie viel nachhaltiger sind digitale Schneideplotter?

Seit 2012 investieren wir stark in die Automatisierung: Be- und Entladen, visuelle Projektion und so weiter. Während der Pandemie haben wir unser Augenmerk auf Abfallreduzierung und Stromverbrauch gerichtet, da die Energiekosten für den Betrieb digitaler Schneidsysteme hoch sein können.

Wir können den Abfall reduzieren, indem wir unser Videoprojektionssystem verwenden, das die Registrierung und Blattposition verwaltet. Sie können Muster auf einem einzelnen Blatt verarbeiten oder Materialreste verwenden und dann die digitale Stanze auf diesen Bereich projizieren. Bei anderen Systemen haben Sie diese Möglichkeit nicht. Das Material würde sonst verschwendet werden. Sie können das Material einfach darunter schieben und sofort schneiden.

Wir bieten auch das Seeker-System an, unser patentiertes Bildverarbeitungssystem, das gedruckte Bilder und Passermarken automatisch erkennt, wodurch der Einrichtungsprozess verkürzt und die Produktivität gesteigert wird.



Darüber hinaus wird das Elitron Power Management System (EPMS) in unserer Kombo-Reihe installiert und reduziert den Energieverbrauch seines leistungsstarken Staubsaugers um bis zu 50 %.

Mithilfe spezieller Sensoren zur Optimierung der Vakuummotoren beschleunigt oder verlangsamt eine elektronische Platine den Motor, um sicherzustellen, dass nur die erforderliche Leistung verbraucht und der Stromverbrauch minimiert wird. Gleichzeitig überwacht es die maximale Stromaufnahme des Motors, um auch bei hoher Arbeitsbelastung dauerhaft optimale Arbeitsbedingungen zu gewährleisten.

Was müssen Drucker sonst noch wissen?

Unsere Systeme sind modular aufgebaut und Drucker können zwischen verschiedenen Optionen wählen: zum Beispiel ein vollständig industrielles, vollständig inline arbeitendes System, das mit Ihrem Drucker verbunden ist, so dass Sie einen einzigen Durchgang haben könnten, und ein Drucker mit einem rollenden Palettensystem. Sie könnten in den Drucker rollen und wieder herausrollen, oder Sie könnten einen Förderbandschneidetisch mit zwei Schneidköpfen und möglicherweise Be- und Entlademöglichkeiten haben. Oder Ein- und Ausrollen mit einem Inline-Blechwender. Der Investitionsaufwand muss also zunächst nicht riesig sein – Drucker können wählen, was sie benötigen, und ihre Systemkapazität später erweitern.

Um mehr über Elitron-Schneidsysteme zu erfahren, besuchen Sie elitron.com

by FESPA Staff Zurück zu den Neuigkeiten

Werden Sie FESPA-Mitglied, um weiterzulesen

Um mehr zu lesen und auf exklusive Inhalte auf dem Club-FESPA-Portal zuzugreifen, wenden Sie sich bitte an Ihren örtlichen Verband. Wenn Sie kein aktuelles Mitglied sind, fragen Sie bitte hier nach. Wenn es in Ihrem Land keine FESPA-Vereinigung gibt, können Sie der FESPA Direct beitreten. Sobald Sie FESPA-Mitglied werden, erhalten Sie Zugriff auf das Club-FESPA-Portal.

Thema

Jüngste Neuigkeiten

Keine Mindestbestellmenge: das Wachstum der DTF-Dekoration
Geschäftsberatung

Keine Mindestbestellmenge: das Wachstum der DTF-Dekoration

Andy Rogers von Stahls UK and Europe, einem Bekleidungsdekorationsunternehmen mit Sitz in Braintree, Großbritannien und Dillingen, Deutschland, über die Kosten- und Geschwindigkeitsvorteile des Direktdrucks auf Film (DTF).

13-03-2024
Die Designdemokratie: KI, Kreativität und Inneneinrichtung
Geschäftsberatung

Die Designdemokratie: KI, Kreativität und Inneneinrichtung

Wir sprachen mit Matt Fletcher von John Mark Ltd und Cheryl O’Meara vom Print Pattern Archive über die Kombination uralter Techniken mit künstlicher Intelligenz (KI), um aufregende neue Motive für luxuriöse Wandverkleidungen zu kreieren.

13-03-2024
FESPA Italia: digitale und nachhaltige Lösungen
Menschen im Druck

FESPA Italia: digitale und nachhaltige Lösungen

FESPA Italia-Präsident Nicola Posarelli über die weitere Ausbreitung des Digitaldrucks in neue Märkte.

12-03-2024
 FESPA Dänemark: eine digitale Zukunft
Menschen im Druck

FESPA Dänemark: eine digitale Zukunft

Wir sprachen mit Michael Brochmann von der FESPA Dänemark über den Zustand der Branche und darüber, wie KI es an Druckproduktionslösungen mangelt.

12-03-2024