Geschäftsberatung

Eignet sich PDF am besten für Breitformatdateien?

by FESPA | 24.01.2022
Eignet sich PDF am besten für Breitformatdateien?

FESPA-Farbbotschafter Paul Sherfield beantwortet häufig gestellte Fragen zu PDF/X-Spezifikationen.

Ziel dieses Artikels ist es, meinen letztjährigen Beitrag „Druckfertige Dateien – wer trägt die Verantwortung?“ zu ergänzen, der die Verwendung von PDF/X-4-Dateien empfohlen hat. Hier werde ich mehr Hintergrundinformationen zu PDF und den PDF/X-Spezifikationen liefern.

Eine sehr kurze Geschichte

Das Dateiformat PDF (Portable Document Format) wurde Ende der 1990er Jahre von Adobe entwickelt, um Probleme mit der Seitenbeschreibungssprache PostScript zu überwinden. V1 von PDF wurde als Format zum Teilen von Dokumentdateien angesehen. Aufgrund seiner vielen Einschränkungen, einschließlich der Unterstützung des RGB-Farbraums, war es nicht für die grafische Industrie geeignet.

Als Adobe 1997 PDF v1.2 veröffentlichte, das CMYK unterstützte, zeigte sich, dass es im Vergleich zu anderen Dateiformaten sehr kleine Dateigrößen für unsere hochauflösenden Bilder und Seiten erzeugen konnte.

Allerdings galten PDFs erst mit PDF v1.3 als „druckreif“ mit Unterstützung für CMYK und Sonderfarben.

Warum PDF/X verwenden?

PDF/X-Dateien – wobei das X für Austausch steht – sind eine Teilmenge von PDF, die eine speziell für den Druck vorbereitete Datei definiert. Es wurden viele Versionen erstellt, wie in der folgenden Liste zu sehen ist:

PDF/X-1:1999 basierend auf PDF v1.2
PDF/X-1:2001 basierend auf PDF v1.3

PDF/X-1a:2001 basierend auf PDF v1.3
PDF/X-1a:2003 basierend auf PDF v1.4
PDF/X-3:2002 basierend auf PDF v1.3
PDF/X-3:2003 basierend auf PDF v1.4
PDF/X-2:2003 basierend auf PDF v1.3

PDF/X-4 basierend auf PDF v1.6
PDF/X-4p basierend auf PDF v1.6
PDF/X-5g basierend auf PDF v1.6
PDF/X-5n basierend auf PDF v1.6
PDF/X-5pg basierend auf PDF v1.6
PDF/X/6 basierend auf PDF v2.0
PDF/X/6p basierend auf PDF v2.0
PDF/X/6n basierend auf PDF v2.0


Die unterstrichenen wurden nicht weit verbreitet oder zurückgezogen. Die PDF/X-6-Versionen in Kursivschrift basieren auf dem neuen PDF-Standard v2.0, ISO 15930-9, und werden zum Einsatz kommen, wenn PDF 2.0 von digitalen Frontends (DFEs oder RIPs) in Software wie z als Adobe CC und in automatisierten Druckvorstufen-Workflows. Diese werden irgendwann PDF/X-4 ablösen.

Die beiden fett gedruckten PDF/X-Versionen sind die heute am häufigsten verwendeten PDF/X-Dateitypen.

Verwendung von PDF/X

Die Vorteile der Verwendung eines PDF X sind vielfältig.
  • Schriftarten müssen eingebettet sein
  • Die Dateien müssen einen „Output Intent“ haben, normalerweise ein CMYK-ICC-Profil, das den Druckprozess und das Substrat beschreibt, oder eine zu emulierende Standard-ISO-Druckbedingung.
  • Sie dürfen keine Multimedia-Inhalte wie Ton oder Video enthalten
  • Keine LZW-Komprimierung
  • Keine Notizen in den Druckbereichen
  • Keine alternativen Bilder mit niedriger Auflösung.

All diese und weitere Anforderungen führen zu einer druckfertigen PDF/X-Datei. Bis zu einem gewissen Grad ist eine PDF/X-Datei ein „Selbst-Preflighting“. Wenn eines der oben genannten Elemente versucht, in die PDF/X-Datei aufgenommen zu werden, oder eine Schriftart nicht eingebettet werden kann, schlägt die PDF-Erstellung fehl.

Das Ergebnis ist eine Datei, die wie erwartet gedruckt und im Druckvorstufen-Workflow korrekt verarbeitet werden sollte. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass die neuesten Workflows und DFEs PDF nativ mit der Adobe PDF Print Engine oder ähnlichen PDF-Renderings von Anbietern wie Global Graphics rendern. Das hat den Vorteil, dass kein PostScript verwendet wird und Themen wie Transparenz korrekt verarbeitet werden können.

Wenn Sie also fragen, ob PDF das beste Dateiformat für die Großformatproduktion ist, lautet die Antwort ja – wenn es sich bei der Datei um eine PDF/X-1a- oder PDF/X4-Datei gemäß der Spezifikation handelt, die Sie als Druckdienstleister angeben. Die Verwendung von PDF/X-4 gewährleistet eine genaue und schnelle Verarbeitung mit viel weniger Problemen als die Verwendung von „offenen“ Dateien aus Desktop-Grafiksoftware.

In anderen Druckbranchen wie Akzidenzen, Publikationen, Büchern und zunehmend Verpackungen sind PDFs das am häufigsten bereitgestellte Dateiformat. Auch in diesen Bereichen werden Druckereien PDFs nicht immer korrekt geliefert. Informationen zu PDF/X-Einstellungen und allgemeine Hilfe in diesem Bereich wurden jedoch von der britischen PPA , der PDF Association , der in der Schweiz ansässigen PDFX-ready-Gruppe und der internationalen Ghent Workgroup veröffentlicht .

Druckereien bieten häufig detaillierte Informationen zum Erstellen von PDF/X-Dateien für ihre Systeme und Schulungen für größere Kunden an.

Wenn also PDF/X eine Spezifikation ist, warum gibt es dann keine „Standard“-Einstellung in Desktop-Software wie Adobe Illustrator, InDesign, QuarkXpress, CoralDRAW, Affinity Designer?

Nun, die meisten bieten PDF-Voreinstellungen für PDF/X-1a und PDF/X-4 an, aber es gibt einige Bereiche, die für großformatige Druckprodukte und -prozesse angepasst werden müssen:

  1. Bildauflösung: Benötigen Sie 300-dpi-Bilder in Ihren PDFs für alle Großformatproduktionen?
  2. Welche Art von Beschnitt- und Beschnittmarken werden benötigt?
  3. Welches ICC-CMYK-Profil wird benötigt? Entweder um einem vereinbarten ISO-Druckstandard oder einem Hausstandard zu entsprechen, vielleicht wenn Sie mit dem maximalen Farbraum Ihrer digitalen Großformatdruckmaschine arbeiten.

Siehe „Druckfertige Dateien – wer ist verantwortlich?“ , die auch nähere Einzelheiten zu diesem Bereich enthält.

Welches PDF/X eignet sich am besten für Ihre Prozesse und Ihren Markt?

PDF/X-1a, eine der älteren Spezifikationen, ist immer noch weit verbreitet, kann jedoch Probleme verursachen, wenn es mit einigen der erweiterten Funktionen in der neuesten Desktop-Software verwendet wird.

PDF/X-1a schreibt vor, dass die Dateien in CMYK vorliegen, plus Volltonfarben, falls erforderlich, und alle verwendeten Transparenzen müssen reduziert werden, was bei der Verwendung älterer RIP-Versionen von Vorteil sein kann.

PDF/X-4 hält die Transparenz ungeglättet und ermöglicht die Verwendung fast aller Farbräume: CIE L*a*b*, RGB, CMYK. Da es sich um eine PDF/X-Datei handelt, muss sie natürlich einen CMYK-Output-Intent haben, normalerweise ein CMYK-ICC, wie oben beschrieben.

Mein Rat ist, dass Ihre Kunden PDF/X-4 verwenden, aber die Bilder bei der PDF-Erstellung in das von Ihnen gewählte CMYK-ICC-Profil konvertiert werden. Dies liegt daran, dass verschiedene Druckersysteme, DFEs usw. möglicherweise unterschiedliche Einstellungen in ihren Farbverwaltungsbereichen haben, die sich auf die RGB-zu-CMYK-Konvertierung auswirken können. Dies kann zu unerwarteten Ergebnissen führen. Natürlich möchten Sie als Druckerei PDF/X-4-Dateien in Ihre CMYK-farbverwalteten Workflows übernehmen und die Konvertierungen durchführen.

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Werden Sie FESPA-Mitglied, um weiterzulesen

Um mehr zu lesen und auf exklusive Inhalte auf dem Club-FESPA-Portal zuzugreifen, wenden Sie sich bitte an Ihren örtlichen Verband. Wenn Sie kein aktuelles Mitglied sind, fragen Sie bitte hier nach. Wenn es in Ihrem Land keine FESPA-Vereinigung gibt, können Sie der FESPA Direct beitreten. Sobald Sie FESPA-Mitglied werden, erhalten Sie Zugriff auf das Club-FESPA-Portal.

Jüngste Neuigkeiten

So steigern Sie mit der Produktion maßgeschneiderter Aufkleber Ihren Umsatz
Geschäftsberatung

So steigern Sie mit der Produktion maßgeschneiderter Aufkleber Ihren Umsatz

Wir haben mit Antigro Designer über seine neue kundenspezifische Software gesprochen, die die Aufkleberproduktion neu erfinden soll.

28-05-2024
Mehrfarbige Stickerei auf Anfrage
Geschäftsberatung

Mehrfarbige Stickerei auf Anfrage

Conny Svanberg, Expertin für digitale Stickerei bei Coloreel und Ausstellerin bei der „Personalise Make Wear“-Ausstellung auf der Personalisation Experience und Sportswear Pro 2024, spricht über Farbsublimierung und Farbmanagement.

28-05-2024
Einstieg in die Haptik: swissQprint
Geschäftsberatung

Einstieg in die Haptik: swissQprint

Carmen Eicher, Chief Sales and Marketing Officer, swissQprint und Claudio Müller, Anwendungstechniker, diskutieren über das Geschäft mit Gebäudehaptik.

28-05-2024
Wie Druckereien den Kontakt zu neuen, jungen Mitarbeitern verbessern können
Anleitungen

Wie Druckereien den Kontakt zu neuen, jungen Mitarbeitern verbessern können

In vielen Druckereien ist die Anwerbung und Bindung junger Mitarbeiter nach wie vor ein Problem. Wir sprachen mit der Bestsellerautorin und Expertin für junge Generationen, Chloe Combi, darüber, wie Druckereien ihre Beziehung zu jungen Arbeitnehmern optimieren können.

28-05-2024