Geschäftsberatung

Die Waste Academy: Lektionen zur Nachhaltigkeit von Druckern

by FESPA Staff | 25.11.2023
Die Waste Academy: Lektionen zur Nachhaltigkeit von Druckern

Im zweiten Teil eines zweiteiligen Fokus auf den innovativen Ansatz der FESPA UK zur Nachhaltigkeit in der Druckindustrie sehen wir, wie ihre neue Waste Academy dazu beiträgt, wichtiges Wissen unter Produzenten, Lieferanten und Kunden zu verbreiten.

In einem Begleitartikel zu diesem Artikel, der sich auf die jüngsten Entwicklungen im Abfallmanagement von FESPA UK und insbesondere auf das Abfallakkreditierungsprogramm konzentriert, zeigen FESPA UK-Geschäftsführerin Suzi Ward und FESPA UK-Nachhaltigkeitsberater Jon Hutton, wie sie einige potenziell branchenverändernde Innovationen vorangetrieben haben. Die neue Sustainable Waste Academy der FESPA UK bietet Hilfe zur Unterstützung von Unternehmen auf ihrem Weg zur Nachhaltigkeit.

Der Kampf gegen Greenwashing

„Es ist ziemlich überraschend, dass wir Leute treffen, die sagen, dass sie schon seit Jahren recyceln und alles in Ordnung gebracht haben. Aber als Jon innerhalb von fünf Minuten ihr Geschäft betritt, ist es offensichtlich, dass sie in die Irre geführt werden und leider ihr gesamter Abfall auf der Mülldeponie landet, aber sie sind sich dessen nicht bewusst“, sagt Suzi.

„Es liegt nicht an mangelndem Verantwortungsbewusstsein; Es liegt an mangelnder Bildung. Wir möchten die Menschen so weit aufklären, dass sie erkennen können, wann Greenwashing Greenwashing ist, oder dass sie über genügend Informationen verfügen, um die richtigen Fragen zu stellen. Wir wollen nicht, dass Menschen die falsche Wahl treffen, ohne es zu wissen.“

Jon ist sich darüber im Klaren, dass viel Aufklärung erforderlich ist und es nicht nur um technisches Wissen geht, sondern auch darum, sich mit einigen der beteiligten Motive vertraut zu machen.

„Die Wahrnehmung der Abfallwirtschaft bzw. Kreislaufwirtschaft und die Realität können erheblich unterschiedlich sein, was vor allem auf die fehlende vorhandene Recyclinginfrastruktur zurückzuführen ist. Allerdings kann dies auf Greenwashing-Taktiken der Lieferanten zurückzuführen sein, da der Verkauf von Substraten bei starker Konkurrenz eine schwierige Aufgabe ist. Deshalb konzentrieren sich engagierte Marketingabteilungen auf das Ankreuzen von Kriterien – und Nachhaltigkeit steht offensichtlich ganz oben auf der Agenda.“

Umgang mit der Wahrheit

Um dieses Problem anzugehen, hat die FESPA UK ihre Bildungsakademie für nachhaltige Abfälle ins Leben gerufen, die auf Jons Wissen und Erfahrung aus 23 Jahren im Abfallmanagementsektor und seiner anschließenden Arbeit bei Druck- und Beschilderungsunternehmen basiert. Die Akademie ist auf zwei Bildungszentren verteilt – eines befindet sich bereits am Hauptsitz der FESPA UK in Barnsley und ein weiteres soll am Hauptsitz der FESPA in Dorking, Surrey, eröffnet werden. Derzeit bietet die Akademie zwei Nachhaltigkeitskurse an, ein dritter ist in Planung.

„Wir haben einen Kurs für Abfallverursacher, der sich mit Druckern, Beschilderungen und anderen Grafiken befasst. Dann haben wir den zweiten Kurs, der dazu dienen soll, Zulieferer zu schulen“, sagt Suzi.

Die Kurse dauern einen Tag und beginnen um 10:00 Uhr und enden um 15:30 Uhr. Der Kurs „Abfallproduzent“ richtet sich an Personen in der Druckindustrie. Der Kurs ist in eine Vormittags- und eine Nachmittagssitzung unterteilt. Das Kernthema konzentriert sich darauf, den Abfallerzeuger über seine Sorgfaltspflicht bei der Abfallbewirtschaftung aufzuklären.

„Wir möchten ihnen ein ehrliches und wahrheitsgetreues Verständnis der Abfall- und Recyclingindustrie vermitteln, was verfügbar ist und was mit Materialien passiert“, sagt Jon.



„Zunächst diskutieren wir, wie man Greenwashing erkennt und wie man Greenwashing vermeidet;
die Bedeutung der Nachhaltigkeit und wie man damit umgeht; und wie jedes Unternehmen variieren kann. Wir untersuchen, wie Menschen ihre eigene Roadmap erstellen, sich durch das gesamte Thema Nachhaltigkeit arbeiten und entscheiden können, welche Ansätze für ihr spezifisches Unternehmen und ihre Kunden am besten sind.

„Dann schauen wir uns das Abfall- und Recyclingmanagement an. Wir schauen uns die von ihnen ausgewählten Auftragnehmer an, prüfen die Auftragnehmer, holen Übergabescheine ein und verstehen, wie Material versandt und behandelt wird. Von dort aus betrachten wir Änderungen, die im Unternehmen vorgenommen werden können, um finanzielle Verbesserungen zu erzielen. Wir schauen uns alternative Auftragnehmer an, wie man sie anspricht, welche Fragen man stellen sollte, welche Behälter zur Kostenminimierung verwendet werden könnten und wie Material zur Kostenminimierung getrennt werden kann. Wir versuchen, den Menschen ein Verständnis zu vermitteln, das sie zu Einsparungen und Compliance ermutigt, wenn sie wieder an den Arbeitsplatz zurückkehren.“

Entscheidungen, Entscheidungen

Dieser Hintergrund führt laut Jon dazu, einen kurzen Blick auf die Materialauswahl und die verschiedenen verfügbaren Substrate zu werfen – ob faserbasiert, papierbasiert oder kunststoffbasiert – und darauf, was man von Lieferanten fragen sollte.

„Es ist toll, Pappe zu verwenden, weil es so viele Möglichkeiten gibt, sie zu recyceln, aber sie ist einfach nicht für jede Anwendung praktikabel. Deshalb geht es darum, zu verstehen, wie man mit seinen Lieferanten spricht, um die nachhaltigsten Materialien zu erhalten“, erklärt Jon.



„Dann schauen wir uns an, wie wir Ihre Entscheidungen vermarkten können. Wie vermarkten Sie beim Endverbraucher die Tatsache, dass Sie möglicherweise immer noch Kunststoffe verwenden? Sie sind möglicherweise immer noch der Meinung, dass Kunststoffe schlecht sind. Wie können Sie also nachweisen, dass Sie Fortschritte bei der Umweltglaubwürdigkeit gemacht haben, und dies dann Ihren Kunden verkaufen? Der Kurs deckt alle Aspekte ab, wie man den nachhaltigen Aspekt des Geschäftslebens angehen kann.“

Suzi fährt fort: „Man könnte für jeden möglichen Auftrag Pappe verwenden, aber wenn sie in die falsche Tonne gelangt, landet sie auf der Mülldeponie. Das ist die Realität. Alle diese Materialien und Optionen sind großartig, aber wenn Sie nicht wissen, wonach Sie suchen und was Sie fragen sollen, ob Sie Pappe oder Plastik haben, landet es im selben Loch im Boden. Das ist es, was die Leute derzeit nicht verstehen, aber sie müssen es verstehen.“

Lieferantenschulung

Das Mantra der Akademie sind drei Schlüsselwörter: Bildung, Zusammenarbeit und Innovation.

„Wenn es um die Zusammenarbeit geht, arbeiten wir mit allen Lieferanten auf neutralem Boden zusammen, weil wir keine Vorurteile haben, um der Branche auf einer Reihe von Plattformen zu helfen, etwa bei Abfallrücknahmesystemen und gegen die Fallstricke des Greenwashing“, Suzi sagt.

„Was unseren Lieferantenkurs angeht, haben Jon und ich ihn ins Leben gerufen, weil wir beide der Meinung sind, dass Veränderungen von ganz oben, also von den Lieferanten, geleitet werden müssen. Die Personen, die die Materialien bereitstellen, müssen dafür verantwortlich sein, ihre Kunden und den breiteren Markt darüber aufzuklären, was erreichbar ist. Der Kurs soll die Teams der Zulieferer schulen, damit sie ihre eigenen Produkte verstehen und wissen, was damit gemacht werden kann. Wenn Sie das nicht sortieren, wird es nicht auf der ganzen Linie gefiltert.

„Kundenbetreuer und Außendienstmitarbeiter wissen, dass Nachhaltigkeit ganz oben auf der Agenda ihrer Kunden steht, aber sie verfügen nicht über die nötige Ausbildung, um sich damit auseinanderzusetzen. Sie können nicht am Tisch sitzen und selbstbewusst über ihre Materialien sprechen, was man mit ihnen machen soll, warum sie verwendet werden sollten und warum sie anderen Materialien vorzuziehen sind. Mit dem Kurs versuchen wir, die Bildung und das Selbstvertrauen zu schaffen, damit sie sagen können: ‚Stellen Sie mir eine Frage zum Thema Nachhaltigkeit und ich werde sie beantworten können.‘“

Strahlende Zukunftsaussichten

Die Kurse der FESPA UK wurden am 27. September gestartet und sechs Kurse wurden bereits durchgeführt oder sind noch vor Weihnachten geplant.

„Wir bilden zwischen sechs und acht Personen gleichzeitig aus. Die Nachfrage ist da und bis Ende des Jahres sollten wir vier Abfallproduzenten- und zwei Lieferantenkurse durchgeführt haben“, sagt Suzi.
„Wir schreiben derzeit einen dritten Kurs, in dem es darum geht, gezielt mit den Kunden zusammenzuarbeiten, um ihnen das Verständnis von Nachhaltigkeit zu vermitteln. Dabei geht es um Dinge wie Geschäftspräsentationen und die Erklärung, was bestimmte Materialien bewirken und wie man bei der Spezifizierung damit umgeht.



„Eine Sache, die viele Leute an der FESPA UK nicht verstehen, ist, dass wir eine gemeinnützige Organisation sind. Das Geld, das wir für Kurse verlangen, ermöglicht es uns also, mehr Kurse zu entwickeln, und Jon kann sich auf die Suche nach mehr Abfallmanagement machen.“ Lösungen. Dann investieren wir jede Innovation, die wir entwickeln können, wieder in die Branche. Ein Teil des Geldes, das wir durch den Kurs sammeln, hilft dabei, junge Menschen zu finanzieren, die über unser Next-Generation-Projekt in die Branche einsteigen.

„Wir möchten dies auch auf die breitere FESPA-Familie ausweiten. Einige globale Mitglieder haben mich gebeten, in ihren eigenen Ländern darüber zu sprechen und wie wir ihnen bei der Entwicklung ähnlicher Kurse und Akkreditierungen innerhalb der anderen 36 FESPA-Verbände helfen können. Wir sind also sehr gespannt, wohin das alles führen wird.“

by FESPA Staff Zurück zu den Neuigkeiten

Werden Sie FESPA-Mitglied, um weiterzulesen

Um mehr zu lesen und auf exklusive Inhalte auf dem Club-FESPA-Portal zuzugreifen, wenden Sie sich bitte an Ihren örtlichen Verband. Wenn Sie kein aktuelles Mitglied sind, fragen Sie bitte hier nach. Wenn es in Ihrem Land keine FESPA-Vereinigung gibt, können Sie der FESPA Direct beitreten. Sobald Sie FESPA-Mitglied werden, erhalten Sie Zugriff auf das Club-FESPA-Portal.

Jüngste Neuigkeiten

Kornit: ein neues Zeitalter im Polydruck
Geschäftsberatung

Kornit: ein neues Zeitalter im Polydruck

Wir sehen uns den Atlas Max Poly-Drucker von Kornit an, der einstufigen DTG-Digitaldruck – einschließlich 3D-Effekten und Texturen – auf fast jedem Stoff ermöglicht.

25-06-2024
Warum die Personalisierung von Drucksachen wichtig ist
Menschen im Druck

Warum die Personalisierung von Drucksachen wichtig ist

Richard Askam, Botschafter der FESPA für Personalisierungserlebnisse, erklärt, warum es für Drucker so wichtig ist, das Konzept der Personalisierung anzunehmen.

25-06-2024
Sportbekleidung und die Kreislaufwirtschaft
Die Welt von morgen

Sportbekleidung und die Kreislaufwirtschaft

Wir sprachen mit Paul Foulkes-Arellano, dem Gründer von Circuthon, einem Beratungsunternehmen für Kreislaufwirtschaft und Hauptredner der diesjährigen Sportswear Pro-Konferenz, wo er über Innovationen bei Sportbekleidungsmaterialien sprach.

25-06-2024
Printing SA: Fit für die Zukunft
Menschen im Druck

Printing SA: Fit für die Zukunft

Abisha Katerere, Marketing Managerin von Printing SA, einem FESPA-Verband, erörtert die Aussichten des Sektors in Südafrika und die Motivation junger Menschen, in die Branche einzusteigen.

25-06-2024