Die Welt von morgen

Sportswear Pro: Aufbau der „Marke Me“

by FESPA Staff | 22.04.2024
Sportswear Pro: Aufbau der „Marke Me“

Nach dem Erfolg der ersten Sportswear Pro im letzten Monat sprachen wir mit dem Diskussionsteilnehmer und Personalisierungsexperten James Lawrence-Jones über die aufregendsten Enthüllungen der Veranstaltung.

Technologische Fortschritte im Sportbekleidungs-/Personalisierungsmarkt

Eine wachsende Zahl von Anbietern von Technologielösungen (wie MediaClip , Antigro und Kit Builder ) verschärft den Wettbewerb in diesem Bereich – was wiederum Innovationen und die schnelle Entwicklung neuer Produkte und Kundenlösungen vorantreibt. Das ist vorteilhaft für den Kunden, egal ob Sie eine Marke oder eine Einzelperson sind, die in diesen Markt einsteigen möchte, und für Produktionshäuser, die diesen Markt bedienen möchten.

Der Hauptvorteil besteht darin, dass all dies die Innovation vorantreibt und die Einführungskosten senkt. Es gibt jetzt intuitive, benutzerfreundliche Designtools für den Kunden sowie vertrauenerweckende 3D-Vorschauen und unterstützte „Kreativtools“ für Kunden, sodass diese wirklich einzigartige, personalisierte Sport- und Freizeitbekleidung auf Anfrage entwerfen, prüfen und kaufen können.

Die Technologie bietet die Möglichkeit, Sportteams und Einzelpersonen viel mehr zu bieten als einen Vinylnamen und eine Nummer, die auf die Rückseite eines Standardtrikots heißgepresst sind. Jetzt können Kunden ein wirklich maßgeschneidertes Trikot mit einem einzigartig gestalteten, vollflächigen, vollfarbigen Druck auf Bestellung erhalten.

Diese Technologie ist auch mit einer wachsenden Zahl von E-Commerce-Vertriebskanälen verbunden. Viele individuelle Produktentwicklungslösungen sind jetzt für kleine unabhängige Online-Unternehmen und einzelne Etsy-Handwerker verfügbar, um personalisierte Sport- und Freizeitbekleidung anzubieten.

James Lawrence-Jones

Künstliche Intelligenz (KI) erweitert außerdem die Kreativität durch die chatgesteuerte Bildgenerierung sowie Mustergenerierung und Kacheln, Wiederholen, Spiegeln von Grafiken usw. Der Einsatz von KI bei der Erstellung und Gestaltung von Grafiken ermöglicht es jedem, ein individueller Designer der „Marke Ich“ zu werden. Darüber hinaus wird KI jetzt zur Optimierung von Produktion und Produktivität eingesetzt und bietet Vorteile bei der Auftragsstapelung und Ausschießung.

Maschinen zur Herstellung personalisierter Textilien und Sportbekleidung entwickeln sich ständig weiter und werden immer innovativer. Die Palette der Maschinen wird ständig erweitert und ist so ausgelegt, dass sie allen Kapazitäts- und Qualitätsanforderungen gerecht werden. Produktionsmaschinen sind zunehmend umweltfreundliche Betriebssysteme, was den Bedarf an qualifizierten Bedienern potenziell reduziert. Darüber hinaus liefern die Lösungen von Unternehmen wie Antigro und anderen eine vorab erstellte, vorab optimierte, druckfertige Datei im entsprechenden Farbraum und Format direkt in die Produktion, ohne dass zusätzliche qualifizierte Grafiker oder druckfertige Dateien aus Kundenaufträgen erforderlich sind.

Erhöhte Kundenerwartungen

Letztlich werden die Erwartungen der Kunden durch die Technologie bestimmt, die sie tagtäglich umgibt. Das Marktpotenzial für maßgeschneiderte oder personalisierte Sportbekleidung auf Abruf wächst, weil die Erwartungen der Kunden oder der Wunsch, diese Artikel zu besitzen, steigen. Dieser Trend wird durch die Influencer-Generation und die Social-Media-Plattformen vorangetrieben, die die Menschen dazu ermutigen, etwas über sich selbst zu erzählen und gesehen zu werden – insbesondere durch den Wunsch, als einzigartig, originell und besonders wahrgenommen zu werden.

Verbraucher verlangen mehr selbst gebrandete oder einmalige Artikel in ihrer Garderobe und ihrem Leben. Social-Media-Technologien und der Erfolg von Early-Adoper-Marken mit personalisierter Mode verändern das Verhalten und den Wunsch der Verbraucher, gesehen zu werden und als einzigartig wahrgenommen zu werden.

Es ist klar, dass einige der Marken, die sich darauf eingelassen haben, heute als Trendsetter gelten. Sie haben ein Modell für die Personalisierung von Sportbekleidung und im weiteren Athleisure- und Modebereich geschaffen, das wiederum die Kundennachfrage ankurbelt. So haben Unternehmen wie Vans, Nike, Burton Snowboards und Under Armour kreative Innovationslabore eingerichtet, die Kunden nutzen können, um zu einem Premiumpreis vollständig personalisierte Kleidung oder Schuhe zu erhalten. Marken können das Interesse ihrer Kunden an Personalisierung kostengünstig testen und herausfinden, indem sie kreative Design-Herausforderungen wie die von IdealFactory und anderen anbieten.

Wichtige Trends

Erstens und vor allem treibt die Begeisterung der Kunden für die Idee eines einzigartigen, personalisierten Kleidungsstücks die Nachfrage an. Darüber hinaus macht der Aufstieg von Co-Lab- und Capsule-Kollektionen in der Modebranche Einzelstücke für die Generation Z und die Influencer-Generationen besonders begehrenswert.

Kunden fordern zudem von den Produkten, die sie kaufen, und den Unternehmen, bei denen sie einkaufen, einen geringeren CO2-Fußabdruck. Historisch gesehen war die Modebranche einer der größten Umweltverschmutzer in der Produktion, mit enormem Wasser- und Chemikalienverbrauch sowie der Verschwendung nicht verkaufter Lagerartikel. Personalisierung und Print-on-Demand vermitteln eine klare positive Botschaft: „Wir haben nur das hergestellt, was Sie wollten, und das ohne Abfall.“


Aus der Personalisierungsbranche im weiteren Sinne geht außerdem hervor, dass die persönliche Verbindung, die ein Kunde zu einem einzigartigen Produkt hat, dazu führt, dass dieses weitaus weniger als Wegwerfmode angesehen wird: Es hat eine „emotionale Haltbarkeit“. Es wird geschätzt und repariert und hat eine lange Nutzungsdauer.

KI und die Verbreitung von 3D-Vorschauen sind ein wichtiger Trend. Sie können Ihr fertiges Produkt mithilfe von KI nicht nur entwerfen und in 3D rendern, sondern es auch virtuell anprobieren, indem Sie Ihr Gesicht auf einem virtuellen Modell in exakter Körpergröße verwenden und es in Ihrem Entwurf herumlaufen lassen. KI bietet nicht nur kreative Designunterstützung, sodass jeder beim Entwerfen seiner „Brand Me“-Produkte ein erfahrener Designer sein kann, sondern gibt Käufern auch die Gewissheit, dass das fertige Produkt passt und gut aussieht, was das Vertrauen der Käufer stärkt und die Konversionsraten verbessert.

Änderungen in der Lieferkette

Es hat einen klaren ökologischen Wandel hin zu mehr Transparenz gegeben, der sich auf Zirkularität, Rückverfolgbarkeit und Konformität in der Mode- und Sportbekleidung konzentriert. Dies bedeutet einen erhöhten Papierkram und höhere Prozessanforderungen aufgrund der bevorstehenden EU-Gesetzgebung. Das Greenwashing-Verbot der EU wurde im Januar verabschiedet, sodass unbegründete Marketingaussagen wie Umweltfreundlichkeit oder biologische Abbaubarkeit viel strenger überwacht und letztlich verboten werden.

Standards für Haltbarkeit, Recyclingfähigkeit, Kreislaufwirtschaft und Berichterstattung über den ökologischen Fußabdruck werden derzeit vereinbart. Digitale Produktpässe und -kennzeichnungen werden sicherlich kommen, wenn sie nicht bereits vorgeschrieben sind. Die Hoffnung ist, dass Sie als Hersteller diese Informationen zur Hand haben, wenn Sie ein personalisiertes Produkt herstellen. Und selbst wenn der Verbraucher für ein Produkt bestimmte Stoffe und Materialien ausgewählt hat, können Sie diesen digitalen Produktpass sehr einfach erstellen.

Unternehmen wie Printful oder Gooten vernetzen ein wachsendes globales Netzwerk internationaler externer Produktions- und Fulfillment-Partner. Marken, Unternehmen und E-Commerce-Unternehmen können nun ein Netzwerk von vorab geprüften, vorab genehmigten White-Label-Produktionspartnern nutzen, die bereits über die entsprechenden Nachhaltigkeitsdokumente verfügen, an die sie ihre Produktion auslagern und die Produktionszeiten für Kunden verkürzen können. Die Nutzung vorab genehmigter White-Label-Outsourcing-Produktionspartner minimiert die Komplexität und die Kosten für Marken weiter, um ihren Kunden personalisierte Produkte anzubieten.

Nachhaltigkeit als oberste Priorität

Auf der Veranstaltung wurde ein toller Satz verwendet. Es heißt nicht mehr „entwerfen, herstellen, verkaufen“. Jetzt heißt es „entwerfen, verkaufen, herstellen“. Das verändert die Dynamik der gesamten Lieferkette. Wir müssen nicht mehr alle Farben in allen Größen und allen Designs in jedem Geschäft auf Lager haben. Wir ermöglichen es einem Kunden, ein Produktmuster oder -design auszuwählen und zu bearbeiten, damit sein Artikel einmal gedruckt wird.

James Lawrence Jones (links) bei Sportswear Pro mit Serena Bonomi und Richard Askam

Was bei Sportswear Pro deutlich wurde, ist, dass Sie jetzt Überproduktion und Sampling einschränken können. Durch 3D-Vorschauen und KI-Anproben verringern Sie die Retourenquote. Und ein personalisierter Ansatz führt zu einer stärkeren emotionalen Bindung und einer längeren Nutzungsdauer.

Daraus ergeben sich einige interessante Fragen: Beschränkt die Personalisierung eines Kleidungsstücks die Möglichkeit, es weiterzugeben, an einen Wohltätigkeitsladen zu geben und von jemandem wiederzuverwenden, für den die Personalisierung nicht die gleiche Wirkung hat? Ist es möglich, dass ein digitaler Produktpass, der ein „zweites Leben“ eines Kleidungsstücks anzeigt, zu einem Ehrenzeichen dafür wird, dass das Kleidungsstück wiederverwendet wurde? Kann man das Produkt erneut „personalisieren“?

Wir sehen einen Trend zurück zur handgefertigten Schneiderei und Maßanfertigung und weg von der verschwenderischen Massenproduktion von der Stange. Letztendlich hat die Branche durch die Early Adopters gezeigt, dass man für einen personalisierten Artikel einen deutlichen Aufpreis verlangen kann. Zwar kaufen nicht so viele Leute ein 10-Pfund-Wegwerf-T-Shirt, aber wenn man nur halb so viele verkauft, dafür aber das Zwei- oder Dreifache, kann die Marge für Marken durchaus ähnlich hoch sein, allerdings mit dem zusätzlichen Vorteil von Nachhaltigkeitsnachweisen und erhöhter Präsenz in den sozialen Medien.


Highlights von Sportswear Pro

Ich fand die Bandbreite und das Wissen sowie die Branchenexpertise der Referenten bei Sportswear Pro und der Personalisation Experience außergewöhnlich. Ich habe enorm viel gelernt und einige großartige neue Kontakte geknüpft. Was die Möglichkeiten der KI-Technologie angeht, war mir das Ausmaß der Auswirkungen der KI nicht nur bei der Front-End-Kundengewinnung, sondern auch bei Fabrikmanagement, OEE und Wartung, Produktivität, Impositionierung usw. bisher nicht bewusst.


Epsons SC-V1000 A4-Flachbett-UV-Drucker

Ich war beeindruckt von dem Fokus und dem Engagement rund um Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft, die natürlich für alle auf der Welt ein Anliegen sind. Die Personalise Make Wear Smart Factory war wirklich interessant und gut gemacht. Die Gelegenheit, die Aufregung bei den Konferenzen, aber auch bei der größeren Veranstaltung waren wirklich inspirierend. Es fühlte sich an, als ob eine größere Anzahl von Lieferanten aus Fernost dort war, was ich für ermutigend halte.

Die 3D- und Lentikulareffekte von Kornit waren sehr stark. Ich habe wahrscheinlich ein halbes Dutzend UV-Rotationsdrucker gesehen, es gibt also offensichtlich ein gewisses Wachstum in diesem Bereich. Die strategische Partnerschaft zwischen Agfa und EFI und die potenzielle Erweiterung des Sortiments dieser beiden Marken sind interessant.

Das beeindruckendste Produktionsgerät auf der Messe war für mich das A4-UV-Gerät von Epson . Diese UV-Drucker sind ideal für die Personalisierung im Einzelhandel und für kleine Handwerksbetriebe geeignet. Ihr geringer Platzbedarf wird die Branche sowohl in Bezug auf den Preis als auch auf den angebotenen Servicevertrag grundlegend verändern. In Bezug auf Softwarelösungen und Technologie fand ich, dass die Funktion „Antigro Sticker Builder“ hochmoderne, intuitive Tools bietet, mit denen sich leicht verständliche personalisierte Aufkleber erstellen lassen.

James Lawrence-Jones ist ein unabhängiger Berater, der in den Bereichen Druck, Personalisierung und Fotografie berät. Er verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung in diesen Branchen – zuletzt arbeitete er 15 Jahre lang in verschiedenen leitenden Funktionen bei der Albelli-Photobox Group, zuletzt als Group Technical Innovation und QHSS Director. Als Berater gibt er seine gesammelten Erfahrungen und sein Branchenwissen weiter, um sicherzustellen, dass seine Kunden die Fallstricke vermeiden, die während des schnellen internationalen Wachstums und der Entwicklung der Photobox Group auftraten, die während seiner Amtszeit von 300 auf fast 2.000 Mitarbeiter wuchs. Kontaktieren Sie ihn unter james@lawrence-jones.com

by FESPA Staff Zurück zu den Neuigkeiten

Werden Sie FESPA-Mitglied, um weiterzulesen

Um mehr zu lesen und auf exklusive Inhalte auf dem Club-FESPA-Portal zuzugreifen, wenden Sie sich bitte an Ihren örtlichen Verband. Wenn Sie kein aktuelles Mitglied sind, fragen Sie bitte hier nach. Wenn es in Ihrem Land keine FESPA-Vereinigung gibt, können Sie der FESPA Direct beitreten. Sobald Sie FESPA-Mitglied werden, erhalten Sie Zugriff auf das Club-FESPA-Portal.

Jüngste Neuigkeiten

So steigern Sie mit der Produktion maßgeschneiderter Aufkleber Ihren Umsatz
Geschäftsberatung

So steigern Sie mit der Produktion maßgeschneiderter Aufkleber Ihren Umsatz

Wir haben mit Antigro Designer über seine neue kundenspezifische Software gesprochen, die die Aufkleberproduktion neu erfinden soll.

28-05-2024
Mehrfarbige Stickerei auf Anfrage
Geschäftsberatung

Mehrfarbige Stickerei auf Anfrage

Conny Svanberg, Expertin für digitale Stickerei bei Coloreel und Ausstellerin bei der „Personalise Make Wear“-Ausstellung auf der Personalisation Experience und Sportswear Pro 2024, spricht über Farbsublimierung und Farbmanagement.

28-05-2024
Einstieg in die Haptik: swissQprint
Geschäftsberatung

Einstieg in die Haptik: swissQprint

Carmen Eicher, Chief Sales and Marketing Officer, swissQprint und Claudio Müller, Anwendungstechniker, diskutieren über das Geschäft mit Gebäudehaptik.

28-05-2024
Wie Druckereien den Kontakt zu neuen, jungen Mitarbeitern verbessern können
Anleitungen

Wie Druckereien den Kontakt zu neuen, jungen Mitarbeitern verbessern können

In vielen Druckereien ist die Anwerbung und Bindung junger Mitarbeiter nach wie vor ein Problem. Wir sprachen mit der Bestsellerautorin und Expertin für junge Generationen, Chloe Combi, darüber, wie Druckereien ihre Beziehung zu jungen Arbeitnehmern optimieren können.

28-05-2024