Die Welt von morgen

Selbstklebende Produkte nachhaltiger gestalten

by FESPA Staff | 23.10.2023
Selbstklebende Produkte nachhaltiger gestalten

Wir sprechen mit Steve Lister, Vorsitzender der neuen Sustainability Action Group der Selbstklebeindustrie, darüber, wie sich die Kunststoffbranche für ein wichtiges Anliegen zusammenschließt.

Mit 20 Jahren Erfahrung in der Schilder- und Displaybranche kennt Steve Lister die Themen rund um Nachhaltigkeit und Selbstklebemittel so gut wie jeder andere.

„Schon bevor man über Nachhaltigkeit reden wollte, habe ich mich auf Materialien und Anforderungen globaler Marken und Einzelhändler konzentriert“, sagt er.

„Der große Wandel, der derzeit stattfindet, besteht darin, dass sich globale Marken und Einzelhändler von bestimmten Materialien abwenden und beginnen, die Denkweise der Menschen über die von ihnen verwendeten Materialien und die Nachhaltigkeitseigenschaften dieser Produkte in Frage zu stellen. Sie fangen an, Fragen zu stellen: Wie werden sie hergestellt? Was sind die Grundmaterialien? Wie recycelt man sie am Ende ihrer Lebensdauer?“

Schritte in Richtung Nachhaltigkeit

Solche Fragen haben eine wichtige Rolle bei der Gründung der neuen Self-Adhesive Industry Sustainability Action Group (SAISAG) gespielt, deren Vorsitzender Steve ist.

Mit der Unterstützung einiger der größten Namen der Branche – wie 3M, William Smith und Spandex – startete SAISAG mit einer Erklärung, die besagte: „Unsere Mission ist es, die Selbstklebefolienindustrie durch die Minimierung unserer Umweltbelastung in eine nachhaltige Zukunft zu führen.“ Auswirkungen. Wir konzentrieren uns auf den Umgang mit Abfällen entlang der Abfallhierarchie – wobei wir der Abfallvermeidung und -minimierung Priorität einräumen, gefolgt von der Entwicklung neuer Abfallrecyclinglösungen und Alternativen zur Energiegewinnung aus Abfall, um Abfallmaterialien von der Deponie fernzuhalten. Wir fördern die Entwicklung neuer Recyclinginitiativen, die den Müll auf Deponien reduzieren, die Recyclingquoten erhöhen und so einen neuen Weg für eine Kreislaufwirtschaft ebnen.“

Die Übernahme von Millionen und Abermillionen von selbstklebenden Stücken mit silikonisiertem Liner aus der ganzen Welt erfordert einen gemeinschaftlichen Ansatz

Wie dies in der Praxis aussehen wird, sagt Steve, dass SAISAG zunächst „etablierte, robuste Recyclingmechanismen und -infrastrukturen“ nutzen wird, um einige schnelle Erfolge zu erzielen.

„Dadurch können wir schnell Recyclingprogramme mit strategischen Abfallrecyclingpartnern aufbauen. Längerfristig werden wir uns mit innovativeren und experimentelleren Formen des Recyclings befassen, aber das ist Teil unserer Phase-2-Pläne“, sagt er.

„Unser bevorzugter Recyclingweg besteht immer darin, die Abfallstoffe zurückzugewinnen und wieder in den Kreislauf zu bringen. Dies gelingt uns jedoch möglicherweise nicht immer und wir haben die Vorteile der Nutzung der energetischen Abfallverwertung als Übergangslösung untersucht. Unserer Meinung nach ist es besser, Abfälle für die Energieversorgung von Haushalten zu verwenden, als sie auf Deponien zu entsorgen. Wir werden jedoch mit verschiedenen Experten in unterschiedlichen Bereichen des Recyclings zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass wir das bestmögliche Ergebnis erzielen.“

Zusammenarbeit ist der Schlüssel

Um ihre ultimativen Ziele zu erreichen, plant die SAISAG einen für die Branche einzigartigen Ansatz.

„Jedes Unternehmen hat individuell an seinen eigenen Nachhaltigkeitsstrategien gearbeitet und innovative und nachhaltige Produkte entwickelt. Wenn es jedoch um die Herausforderung geht, die Probleme des Alt-Recyclings und der Kreislaufwirtschaft anzugehen, können sie diese nicht alleine lösen; Die Übernahme von Millionen und Abermillionen von selbstklebenden Stücken mit silikonisierten Trägern aus der ganzen Welt erfordert einen gemeinschaftlichen Ansatz. Das ist also eine bahnbrechende Initiative, denn das hat noch niemand zuvor gemacht“, sagt Steve.

Steve Lister, Vorsitzender der SAISAG


„Das Tolle ist, dass wir bereits eine positive Resonanz von den ersten Gründerunternehmen sehen, die zusammenkommen und über das Thema sprechen. Normalerweise spricht Avery nicht mit 3M, 3M nicht mit Mactac oder Mactac mit Metamark. Doch plötzlich sind sie in einem Forum, in dem sie miteinander über ihre gemeinsamen Herausforderungen sprechen. Wenn wir Besprechungen abhalten, lassen wir die Wettbewerbsfähigkeit außen vor – hier reden wir nicht über Preise oder Mengen, sondern darum, eine Lösung zu schaffen, von der alle in Zukunft profitieren können.“

Obwohl die SAISAG hinsichtlich des offensichtlichen Potenzials der Gruppenbildung optimistisch ist, ist sie realistisch, was die Quantifizierung ihrer Auswirkungen angeht.

„Wir werden den Erfolg auf jeden Fall im weiteren Verlauf messen, aber wir wollen keine großen Verpflichtungen in Bezug auf den zukünftigen Erfolg eingehen, bis wir das Ausmaß der Herausforderungen, denen wir gegenüberstehen, wirklich verstehen“, sagt Steve.

„Dies ist eine globale Herausforderung und unter den Mitgliedern der Gründungsgruppe gibt es globale Unternehmen, aber dies beginnt zunächst in Großbritannien und Irland. Dadurch können wir testen und lernen, und dann können wir diese Erkenntnisse in andere Länder übertragen. Wir sprechen jedoch aktiv mit innovativen Unternehmen und Recyclern auf der ganzen Welt, die ebenfalls versuchen, diese Herausforderung anzugehen. Wir wollen aufgeschlossen sein und mit jedem Unternehmen zusammenarbeiten, das diese Herausforderungen lösen kann.“

Konfrontation mit den Zweiflern

Bei all den möglichen positiven Aspekten ist sich Steve nicht im Unklaren über den Zynismus, der auf die Gründung einer Aktionsgruppe für Nachhaltigkeit im Bereich Kunststoffe stoßen könnte.

„Viele Leute werden auf diesen Spruch blicken: ‚Nun, Sie sind eine Gruppe von Leuten, die sich mit selbstklebenden Kunststoffen beschäftigen, warum kümmern Sie sich um Nachhaltigkeit?‘ Wir haben dies bei der Ankündigung unseres Starts und den Verpflichtungen, die wir eingehen werden, sehr berücksichtigt, weil wir möchten, dass es glaubwürdig ist und wir möchten, dass die Leute uns auf dieser Reise begleiten“, sagt Steve.

Ich bin jetzt optimistischer, was den Weg zum Netto-Null-Ausstoß betrifft, da ich sehe, dass globale Marken, Einzelhändler, Hersteller und Lieferkettenpartner zusammenkommen, um komplexe Probleme im Zusammenhang mit der CO2-Reduzierung zu lösen

„Es wird immer Menschen auf allen Seiten geben, die den Aussagen der Kunststoff-Experten zur Nachhaltigkeit entweder zustimmen oder nicht zustimmen. Aber ich bin grundsätzlich davon überzeugt, dass wir etwas bewirken können und dass wir Kunststoffe, verstärktes Recycling und ähnliche Entwicklungen vorantreiben können.

„Das ist ein aufregender Moment. Ich bin jetzt optimistischer, was den Weg zum Netto-Null-Ausstoß betrifft, da ich sehe, dass globale Marken, Einzelhändler, Hersteller und Lieferkettenpartner zusammenkommen, um komplexe Probleme im Zusammenhang mit der CO2-Reduzierung zu lösen. Es ist eine herausfordernde, aber auch spannende Zeit für die Nachhaltigkeit, da wir beobachten, dass sich die größten Unternehmen der Welt zunehmend darauf konzentrieren. Es steht ein grundlegender Wandel bevor, diese Hersteller nehmen ihn an und das ist wirklich gut.“

Für weitere Informationen kontaktieren Sie Steve unter steve@stevelister.com


Gründungsmitglieder der SAISAG

  • 3M
  • William Smith
  • Metamark
  • Avery Dennison
  • Arlon
  • Elasthan
  • Widerspruch
  • Pyramide
  • Grüne Die Werbetechniker
  • Antalis
  • Rekonomie
  • RGVA
  • OPG
by FESPA Staff Zurück zu den Neuigkeiten

Werden Sie FESPA-Mitglied, um weiterzulesen

Um mehr zu lesen und auf exklusive Inhalte auf dem Club-FESPA-Portal zuzugreifen, wenden Sie sich bitte an Ihren örtlichen Verband. Wenn Sie kein aktuelles Mitglied sind, fragen Sie bitte hier nach. Wenn es in Ihrem Land keine FESPA-Vereinigung gibt, können Sie der FESPA Direct beitreten. Sobald Sie FESPA-Mitglied werden, erhalten Sie Zugriff auf das Club-FESPA-Portal.

Jüngste Neuigkeiten

Kornit: ein neues Zeitalter im Polydruck
Geschäftsberatung

Kornit: ein neues Zeitalter im Polydruck

Wir sehen uns den Atlas Max Poly-Drucker von Kornit an, der einstufigen DTG-Digitaldruck – einschließlich 3D-Effekten und Texturen – auf fast jedem Stoff ermöglicht.

25-06-2024
Warum die Personalisierung von Drucksachen wichtig ist
Menschen im Druck

Warum die Personalisierung von Drucksachen wichtig ist

Richard Askam, Botschafter der FESPA für Personalisierungserlebnisse, erklärt, warum es für Drucker so wichtig ist, das Konzept der Personalisierung anzunehmen.

25-06-2024
Sportbekleidung und die Kreislaufwirtschaft
Die Welt von morgen

Sportbekleidung und die Kreislaufwirtschaft

Wir sprachen mit Paul Foulkes-Arellano, dem Gründer von Circuthon, einem Beratungsunternehmen für Kreislaufwirtschaft und Hauptredner der diesjährigen Sportswear Pro-Konferenz, wo er über Innovationen bei Sportbekleidungsmaterialien sprach.

25-06-2024
Printing SA: Fit für die Zukunft
Menschen im Druck

Printing SA: Fit für die Zukunft

Abisha Katerere, Marketing Managerin von Printing SA, einem FESPA-Verband, erörtert die Aussichten des Sektors in Südafrika und die Motivation junger Menschen, in die Branche einzusteigen.

25-06-2024