Die Welt von morgen

Erste Eindrücke: Junge Menschen für Druckberufe gewinnen

by FESPA Staff | 24.04.2023
Erste Eindrücke: Junge Menschen für Druckberufe gewinnen

Warum ist das Engagement junger Menschen für eine gesunde und agile Druckindustrie so wichtig?

Welchen Eindruck hat die jüngere Generation von der Druckindustrie? Die Mehrheit von ihnen hat die irrige Wahrnehmung, dass es langweilig, manuell und schlecht bezahlt ist, mit begrenzten Möglichkeiten. Aufgrund dieser falschen Wahrnehmung verpassen viele große Chancen in der Branche.

Die Realität ist, dass sich der Sektor in den letzten 30 Jahren drastisch verändert hat. Die Technologie, insbesondere der Digitaldruck, ist exponentiell gewachsen. Kreativ, dynamisch und aufregend sind drei weitere passende Worte, um den aktuellen Stand der Druckindustrie zu beschreiben.

Die Anziehung junger, motivierter Mitarbeiter ist entscheidend, um in jeder Branche wettbewerbsfähig zu bleiben. Auf den ersten Blick passiert jedoch das Gegenteil. In den USA liegt das Durchschnittsalter eines Druckereimitarbeiters bei 48 Jahren . Im Vereinigten Königreich berichtete das Office for National Statistics, dass die Zahl der qualifizierten Druckarbeiter (Druckvorstufentechniker, Drucker, Postpress-Mitarbeiter und Druckmaschinenassistenten) zwischen 2006 und 2021 um 73 % zurückgegangen ist: von 112.300 auf nur noch 30.500. Dieser Rückgang, der mit dem Strukturwandel der Kommunikation durch Internet und E-Commerce korrespondiert, war unter den vielen analysierten Berufen mit Abstand der stärkste – noch stärker als bei eher unmodernen Berufen wie Schuster oder Schweißer.

Diese Zahlen bedeuten nicht, dass es der Druckindustrie schlecht geht. Die Größe des globalen kommerziellen Druckmarkts wurde im Jahr 2022 auf 489,63 Mrd. USD geschätzt und wird voraussichtlich zwischen 2023 und 2030 mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von 2,8 % wachsen.

Kürzere Auflagen, automatisierte Prozesse und Robotik ermöglichen es den Mitarbeitern, sich auf die Diversifizierung ihrer Fähigkeiten zu konzentrieren und anderswo zum Geschäft beizutragen

Heute haben sich die von Druckern geforderten Fähigkeiten geändert. Traditionell war das Drucken eine arbeitsintensive und stärker individualisierte Arbeit, bei der Mitarbeiter mit hart erkämpften technischen Fähigkeiten individuelle, aber variable Entscheidungen auf der Grundlage ihres eigenen Urteilsvermögens zur Lösung von Problemen trafen. Dank der benutzerfreundlichen Maschinen sind jetzt nur noch wenige Tage oder Wochen Schulung erforderlich, um auf dem neuesten Stand zu sein. Kürzere Auflagen, automatisierte Prozesse und Robotik ermöglichen es den Mitarbeitern, sich darauf zu konzentrieren, ihre Fähigkeiten zu diversifizieren und anderswo zum Geschäft beizutragen.

Daher benötigen Drucker unterschiedliche Fähigkeiten, die besser für die moderne Welt geeignet sind. Die Branche muss mehr für jüngere Generationen von Arbeitnehmern attraktiv sein, die in einer Hightech-Branche, die stärkere Multitasking-, digitale, technische und Front-Office-Fähigkeiten erfordert, erfolgreich sein würden. Dennoch hat Print immer noch ein Imageproblem, das korrigiert werden muss, um sein Potenzial auszuschöpfen. Was können Drucker tun, um ihre Wahrnehmung zu verändern?

Was können Drucker?

Lehrstellen sind immer noch nützlich, aber der Rückgang der Zahl der „Facharbeiter“ in der Druckindustrie deutet darauf hin, dass Druckereien wahrscheinlich nach jungen Arbeitskräften suchen werden, die über ausreichende Qualifikationen verfügen, um sofort einsatzbereit zu sein. Herkömmliche Universitäten und Hochschulinstitute werden wahrscheinlich nicht mit den kontinuierlichen technologischen Fortschritten des Privatsektors Schritt halten können. Daher müssen Druckereien bereit sein, in Schulungen zu investieren und die Balance zwischen Training-on-the-Job und Schulungen durch externe Anbieter zu halten.

Wie viele junge Menschen, die sich für Mode, Pharmazie oder Inneneinrichtung interessieren, betrachten den Digitaldruck in diesen und vielen anderen Industriezweigen?

Arbeitgeber sollten auch Öffentlichkeitsarbeit leisten, um sicherzustellen, dass das Drucken junge Menschen inspiriert. Intergraf koordinierte das Projekt Print Your Future , das versuchte, neue qualifizierte Arbeitskräfte für hochwertige Jobs in der europäischen grafischen Industrie zu finden, anzuziehen und zu halten. Dies war ein 24-monatiges Projekt, das von 2020 bis 2022 lief und im Rahmen des EU-Sozialdialogs (VP/2019/001/0061) über zukünftige Fähigkeiten und Einstellungen in der Druckindustrie finanziert wurde und sich hauptsächlich auf vier Länder konzentrierte: Estland, Deutschland und die Niederlande und Portugal. Hier wurden Young Workers Day-Veranstaltungen eingerichtet, bei denen junge Arbeitnehmer, die bereits in der Branche tätig sind, zeigten, was sie an ihrer Arbeit lieben. Druckereien sollten die Vorteile der Arbeit im Druck und die angebotenen Schulungen stärker auf Jobmessen und Schulen sowie in sozialen Medien und über Hochschulen bewerben.

Es ist wichtig, dass die Branche leidenschaftlich und stolz das schiere Ausmaß des Drucks in der modernen Welt und die vielen wunderbaren Möglichkeiten, wie Druck verwendet werden kann, demonstriert. Print ist in nahezu allen Branchen zu finden, auch in der digitalen Welt. Wie viele junge Menschen, die sich für Mode, Pharmazie oder Inneneinrichtung interessieren, betrachten den Digitaldruck in diesen und vielen anderen Industriezweigen? Print bildet und unterstützt die Welt, in der wir leben. Es arbeitet zunehmend neben und mit Digital, Automatisierung und E-Commerce.

Millennials, die sich um soziale Gerechtigkeit und Umweltbelange sorgen, sollten wissen, dass das Drucken ein Sektor ist, der von vielen sehr umweltbewussten Unternehmen bevölkert wird, und dass sie den globalen Übergang zur CO2-Neutralität erheblich beeinflussen können.

Die von den Vereinten Nationen und der Internationalen Arbeitsorganisation unterstützte Kampagne „Decent Jobs for Youth“ besagt, dass weltweit 270 Millionen junge Menschen (oder ein Fünftel) weder in Beschäftigung noch in Bildung oder Ausbildung sind. Es gibt viele Möglichkeiten für Druckereien, das Interesse der jüngeren Generation zu wecken. Jüngere Menschen sind in der einzigartigen Position, Wissen an ihre Älteren weiterzugeben – die Digital Natives können genauso viel lehren, wie sie von Druckern mit jahrzehntelanger Erfahrung lernen können. Sie sind auch stärker in Kontakt mit einem sich schnell verändernden und digital getriebenen kommerziellen Umfeld.

by FESPA Staff Zurück zu den Neuigkeiten

Werden Sie FESPA-Mitglied, um weiterzulesen

Um mehr zu lesen und auf exklusive Inhalte auf dem Club-FESPA-Portal zuzugreifen, wenden Sie sich bitte an Ihren örtlichen Verband. Wenn Sie kein aktuelles Mitglied sind, fragen Sie bitte hier nach. Wenn es in Ihrem Land keine FESPA-Vereinigung gibt, können Sie der FESPA Direct beitreten. Sobald Sie FESPA-Mitglied werden, erhalten Sie Zugriff auf das Club-FESPA-Portal.

Thema

Jüngste Neuigkeiten

Keine Mindestbestellmenge: das Wachstum der DTF-Dekoration
Geschäftsberatung

Keine Mindestbestellmenge: das Wachstum der DTF-Dekoration

Andy Rogers von Stahls UK and Europe, einem Bekleidungsdekorationsunternehmen mit Sitz in Braintree, Großbritannien und Dillingen, Deutschland, über die Kosten- und Geschwindigkeitsvorteile des Direktdrucks auf Film (DTF).

13-03-2024
Die Designdemokratie: KI, Kreativität und Inneneinrichtung
Geschäftsberatung

Die Designdemokratie: KI, Kreativität und Inneneinrichtung

Wir sprachen mit Matt Fletcher von John Mark Ltd und Cheryl O’Meara vom Print Pattern Archive über die Kombination uralter Techniken mit künstlicher Intelligenz (KI), um aufregende neue Motive für luxuriöse Wandverkleidungen zu kreieren.

13-03-2024
FESPA Italia: digitale und nachhaltige Lösungen
Menschen im Druck

FESPA Italia: digitale und nachhaltige Lösungen

FESPA Italia-Präsident Nicola Posarelli über die weitere Ausbreitung des Digitaldrucks in neue Märkte.

12-03-2024
 FESPA Dänemark: eine digitale Zukunft
Menschen im Druck

FESPA Dänemark: eine digitale Zukunft

Wir sprachen mit Michael Brochmann von der FESPA Dänemark über den Zustand der Branche und darüber, wie KI es an Druckproduktionslösungen mangelt.

12-03-2024