Die Welt von morgen

Die Welt der Inneneinrichtung aufrütteln

by FESPA | 26.10.2021
Die Welt der Inneneinrichtung aufrütteln

Die Kuratorin von Printeriors Debbie McKeegan spricht über die neue Generation von Designern und den wissenschaftlichen Fortschritt, der die Inneneinrichtung für immer verändert.

Wie rückt Design in den Vordergrund des Innendrucks?

Im Innenraum war Design seit jeher der Treiber für den eigentlichen Kauf – William Morris begann dies berühmt, als er 1861 seine eigene Einrichtungsfirma gründete, und seine ikonischen Designs sind weltweit beliebt. Die Inneneinrichtung ist ein taktiler Raum, in dem das Designerprofil, die Kreativität und die Qualität geschätzt werden.

Digitale Technologien haben eine neue Ära der Kreativität und Individualisierung ermöglicht. Da das Bewusstsein für Technologie und Produktanwendungen wächst, sehen wir viele neue unternehmerische Unternehmen – einige sind designorientiert, andere bedienen die Designbranche mit speziellen Druckdienstleistungen.

Die Textilindustrie und die Einrichtungsbranche sind von den gleichen Trends wie der Rest der Welt betroffen – Kunden müssen Lagerbestände reduzieren und möchten auf eine nachhaltige Produktion umstellen. Sie möchten auch einzigartig sein und versuchen, einen treuen Kundenstamm aufzubauen – vielseitiges Design hat einen hohen Preis. Der Aufstieg von Instagram Interior Brands ist nur ein Beispiel für die vielen Online-Erfolgsgeschichten für E-Commerce-Designermarken.

Wir sehen eine ganz neue Generation junger, unternehmerisch denkender Designer, junge Unternehmen, die in der Innenarchitektur schnell wachsen. Gleichzeitig wird die digitale Technologie immer einfacher zu bedienen und viel erschwinglicher, was es Designern und Druckern der Einstiegsklasse ermöglicht, Technologie intern zu nutzen, um intelligenter zu werden, schneller zu liefern und neue Geschäftsmöglichkeiten zu erschließen.

Wie verändern junge Designer das Paradigma?

Der Einsatz digitaler Technologien unter jungen Designern wird von Leuten wie Richard Quinn verkörpert, der als einer der ersten seiner Generation in der Modebranche seine eigenen Kollektionen mit hauseigenen Digitaldrucktechnologien produzierte. Ein weiteres Beispiel ist Freya Roze Richmond , die 2018 einen Printeriors Award gewann und dann mit Richard zusammenarbeitete. Anschließend gründete Freya ihre eigene Interior-Marke FROZE. Die meisten Universitäten lehren mittlerweile digitale Textiltechnologie als Teil des Curriculums. Aber die Branche verändert sich so schnell, dass es für den akademischen Sektor wirklich schwer ist, mitzuhalten. Die Druckindustrie muss sich vernetzen, zusammenarbeiten und Wissen teilen.

Wir müssen bedenken, dass die Einführung der Digitaldrucktechnologie immer noch nur 6 bis 8 % des TAM [total adressable market] im gesamten Textilsektor weltweit ausmacht. Es besteht kein Zweifel, dass sich die Einführung digitaler Technologien beschleunigt. Printeriors hofft, neue Marktteilnehmer zu inspirieren und das Wachstum durch die Präsentation neuer Technologien und neuer Anwendungen zu fördern.

Es ist eine wirklich interessante Zeit – Besucher wollen jetzt alles wissen – was, warum und wie? Auf dem Markt erleben wir wichtige Veränderungen in der Lieferkette. Sie haben große Unternehmen, die digitale Technologien kaufen, um sie selbst herzustellen oder den analogen Druck durch die digitale Produktion zu ergänzen. Andere erkunden die Digitalisierung, um ihre Geschäftsmodelle zu erweitern.

Wie verändern sich Produktionsprozesse ständig?

Bei traditionellen Textilien würden Sie vorbeschichten, bedrucken und nachbearbeiten. Die Veredelung erfordert hohe Wassermengen zum Dämpfen und Waschen, die durch die Entwicklung des direkten Pigmentdrucks in einigen Bereichen inzwischen reduziert wurden. Die Stoffvorbereitung und -nachbearbeitung erfordert viele kohlenstofflastige Zusatzmaschinen. Aber die Industrie bietet jetzt verkleinerte Produktionsmaschinen an, um die digitale Produktion zu unterstützen.

Der Digitaldruck soll den konventionellen Siebdruck ergänzen, der bei größeren Auflagen deutlich kostengünstiger ist. Digital bietet die perfekte Lösung für spezielle limitierte Auflagen oder Testbände für neue Designer.

Aber das Endspiel sollte wirklich sein, dass digital nicht nur ein Ersatz für eine analoge Maschine ist. Wir können viel klüger sein – wir müssen die Lieferkette und den Fertigungsworkflow so umstrukturieren, dass er vollständig automatisiert wird. Wir alle erfinden gemeinsam die Textilindustrie neu.

Wie sieht die Zukunft für die Inneneinrichtungsbranche im Allgemeinen aus?

Ich denke, wir werden immer mehr Materialinnovationen sehen. Es ist interessant, wenn man über nachhaltige Materialien spricht – die Leute lehnen Kunststoffe ab und gehen davon aus, dass Zellulose ein umweltfreundlicheres Produkt ist. Die Probleme gehen viel tiefer als eine einfache Wahl zwischen Baumwolle oder Polyester. Wir müssen transparent werden und anfangen, Produkte zu entwickeln, die für eine Kreislaufwirtschaft konzipiert sind. Wir sollten unser Bewusstsein stärken, Wissen teilen, zusammenarbeiten und nicht vorschnell Stellung beziehen, wenn noch nicht alle Fakten vorliegen.

Im Bereich der Materialwissenschaften kommen zahlreiche Innovationen auf den Markt. Zum Beispiel können Polyester jetzt Biokatalysatoren [technisierte Enzyme] zugesetzt werden, um den Abbau des Produkts unter bestimmten Bedingungen zu beschleunigen und es grüner zu machen. Wir werden in den nächsten Jahren eine enorme Menge an Innovationen und neuen wissenschaftlichen Fortschritten für die Inneneinrichtung sehen.

Dies ist gerade eine einzigartige Zeit. Wissenschaftler, Chemiker, Konstrukteure, Maschinenbauer und Produktmanager – die ganze Branche – arbeiten mit so viel Wohlwollen zusammen. In der Druck-, Dekor- und Modebranche arbeitet niemand mehr in Silos, weil man alleine nicht nachhaltig sein kann. Es ist eine gemeinsame Reise: Print, People und Planet.

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Werden Sie FESPA-Mitglied, um weiterzulesen

Um mehr zu lesen und auf exklusive Inhalte auf dem Club-FESPA-Portal zuzugreifen, wenden Sie sich bitte an Ihren örtlichen Verband. Wenn Sie kein aktuelles Mitglied sind, fragen Sie bitte hier nach. Wenn es in Ihrem Land keine FESPA-Vereinigung gibt, können Sie der FESPA Direct beitreten. Sobald Sie FESPA-Mitglied werden, erhalten Sie Zugriff auf das Club-FESPA-Portal.

Jüngste Neuigkeiten

So steigern Sie mit der Produktion maßgeschneiderter Aufkleber Ihren Umsatz
Geschäftsberatung

So steigern Sie mit der Produktion maßgeschneiderter Aufkleber Ihren Umsatz

Wir haben mit Antigro Designer über seine neue kundenspezifische Software gesprochen, die die Aufkleberproduktion neu erfinden soll.

28-05-2024
Mehrfarbige Stickerei auf Anfrage
Geschäftsberatung

Mehrfarbige Stickerei auf Anfrage

Conny Svanberg, Expertin für digitale Stickerei bei Coloreel und Ausstellerin bei der „Personalise Make Wear“-Ausstellung auf der Personalisation Experience und Sportswear Pro 2024, spricht über Farbsublimierung und Farbmanagement.

28-05-2024
Einstieg in die Haptik: swissQprint
Geschäftsberatung

Einstieg in die Haptik: swissQprint

Carmen Eicher, Chief Sales and Marketing Officer, swissQprint und Claudio Müller, Anwendungstechniker, diskutieren über das Geschäft mit Gebäudehaptik.

28-05-2024
Wie Druckereien den Kontakt zu neuen, jungen Mitarbeitern verbessern können
Anleitungen

Wie Druckereien den Kontakt zu neuen, jungen Mitarbeitern verbessern können

In vielen Druckereien ist die Anwerbung und Bindung junger Mitarbeiter nach wie vor ein Problem. Wir sprachen mit der Bestsellerautorin und Expertin für junge Generationen, Chloe Combi, darüber, wie Druckereien ihre Beziehung zu jungen Arbeitnehmern optimieren können.

28-05-2024