Anleitungen

So führen Sie ein Energie-Audit für Ihr Unternehmen durch, sparen Geld und reduzieren CO2-Emissionen

by FESPA | 18.11.2021
So führen Sie ein Energie-Audit für Ihr Unternehmen durch, sparen Geld und reduzieren CO2-Emissionen

Die Umweltberaterin Clare Taylor teilt mit, wie Druckunternehmen ein besseres Energiemanagement implementieren und CO2-Emissionen reduzieren können.

Was ist die günstigste Stromquelle für Druckereien? Die, die Sie nicht verwenden. Energieeffizienz senkt die Gemeinkosten und ist der beste erste Schritt zur Bekämpfung der CO2-Emissionen. Die Installation erneuerbarer Energien wird die Emissionen reduzieren, aber die Gesellschaft muss den Gesamtenergieverbrauch senken, um von fossilen Brennstoffen wegkommen zu können.

Energiemanagement erfordert, dass Sie verstehen, wie Sie Energie verbrauchen, Programme zur Reduzierung entwickeln, Indikatoren auswählen und den Fortschritt regelmäßig überprüfen und auf dem Gelernten aufbauen – in der Regel nach dem „Plan-Do-Check-Act“-Zyklus. Der formale Standard ISO 50001 folgt der gleichen Struktur wie ISO 14001 und lässt sich leicht in Ihr Unternehmen integrieren.

Die Art und Weise, wie Sie Energie nutzen, ist von Unternehmen zu Unternehmen sehr unterschiedlich, je nach Standort, Art der durchgeführten Arbeiten und Gebäude selbst. Beginnen Sie also mit einem Energieaudit.

Wie nutzen Sie Energie in Ihrem Gebäude?

Eine gründliche Überprüfung Ihres Gebäudes wird auch für einen Laien viel verraten. Für die meisten Druckunternehmen ist die Gebäudetechnik der größte Energiefresser – Klimatisierung, Heizung, Beleuchtung und IT. Hier sind einige Ideen, um zu untersuchen, wo Effizienzverbesserungen mit geringen oder keinen Kosten vorgenommen werden können.

Berechnen Sie Ihren Verbrauch

Wenn Sie eine halbstündliche Messung haben, können Sie den Energieverbrauch mit den Betriebsstunden vergleichen und nach Energie suchen, die verwendet wird, wenn Sie es nicht erwarten würden. Dann untersuchen Sie, woher der Abfall kommt. Nehmen Sie andernfalls genügend Zählerstände vor, um den Verbrauch aufzuzeichnen, und vergleichen Sie Arbeitstage mit arbeitsfreien Tagen. Zusätzliches Profiling in Bezug auf Produktivität und Außentemperatur kann Ihnen noch mehr sagen.

Schau dir das Gebäude selbst an

Prüfen Sie, wie gut Fenster und Türen passen – entweicht Wärme (oder kühle Luft)? Sind die Fenster vor der Sommersonne beschattet? Wo gibt es Jalousien und schließt das Personal sie nachts, um eine morgendliche Aufheizung zu verhindern? Zugluftschutz und Jalousien kosten wenig, sind aber effektiv.

Mitarbeiterverhalten/automatisierte Kontrollen

Schauen Sie sich an, wie Beleuchtung, Heizung und Klimaanlage verwendet werden. Es ist nicht ungewöhnlich, eine Klimaanlage vorzufinden, aber zwischen den klimatisierten Bereichen und dem Rest des Gebäudes öffnen sich Türen oder Fenster öffnen sich. Sollwerte für Heizung und Klimatisierung prüfen: Ohne ausreichende Totzone – mindestens 5° – können beide zusammen auflaufen und konkurrieren. Halten Sie die empfohlenen Temperaturen ein – wenn sich ein Mitarbeiter unwohl fühlt, prüfen Sie auf Zugluft oder hohe Sonneneinstrahlung.

Überprüfen Sie Besprechungsräume, Korridore, Treppenhäuser und Gemeinschaftsbereiche – oft sind Licht, Heizung oder Klimaanlage an, obwohl niemand da ist.

Diese Verschwendung lässt sich durch Sensibilisierung des Personals vermeiden, aber oft sind automatisierte Kontrollen einfacher: Präsenzmelder können das Licht beim Betreten automatisch einschalten und bei Abwesenheit nach einer voreingestellten Zeit ausschalten. Da lange, dunkle Flure und Lagergänge verunsichern können, kann hier das Dimmen anstelle des vollständigen Ausschaltens der Beleuchtung menschenfreundlicher sein.

Umgebungslichtsensoren können die Beleuchtung je nach Tageslichtmenge regulieren und Licht in der Nähe von Fenstern automatisch dimmen oder ausschalten.

Sensorsteuerungen für Heizung und Klimatisierung in Büros oder Besprechungsräumen können zum manuellen Einschalten, aber auch zum automatischen Ausschalten bei Nichtbelegung des Raumes nach einer eingestellten Zeit verwendet werden.

Und überprüfen Sie, ob Computer und Monitore unnötig eingeschaltet bleiben. Sie verbrauchen nicht nur selbst Energie, sondern erhöhen auch die Klimatisierungslast.

Betrachten Sie Ihre Wartung

Klimaanlagen sind oft einer der größten Energieverbraucher in Druckereien und enthalten Kältemittel mit hohem Treibhauspotenzial. Der Wechsel zu einem System mit geringerer Belastung ist langfristig die beste Option, aber in der Zwischenzeit hilft regelmäßige Wartung: Überprüfen Sie, ob dies stattfindet.

Während zertifizierte Ingenieure die meisten Wartungsarbeiten durchführen müssen, verbessert das Reinigen der Lufteinlassöffnungen von Staub, Blättern und Schmutz ihre Effizienz. Wenn für Ihre Anlage regelmäßige Energieeffizienzprüfungen erforderlich sind, enthalten diese Berichte in der Regel gute Empfehlungen.

Warmwassersysteme sind ein weiterer Bereich, den Sie außerhalb ihrer regelmäßigen Wartung überprüfen sollten. Stellen Sie sicher, dass die Rohr- und Kesselisolierung in gutem Zustand ist, und achten Sie auf tropfende Warmwasserhähne – sie können überraschend viel Energie verschwenden.

Wenn Sie Kompressoren verwenden, prüfen Sie auf Lecks – selbst ein winziges Loch erhöht den Energieverbrauch erheblich, und wenn Sie sie im Leerlauf lassen, können Sie bis zu 40% der Volllast verbrauchen.

In Energieeffizienz investieren

Die Messung und Überwachung Ihres Verbrauchs und, falls Sie keine Unterzähler haben, die Verwendung von Datenloggern für bestimmte Energieverbraucher liefert die Informationen, die für die Bewertung größerer, aber effektiverer Investitionen erforderlich sind: Die Vorteile für neue Heiz- und Kühlsysteme werden in der Regel ausgedrückt als der Prozentsatz der eingesparten Betriebskosten. Wenn Sie die Beleuchtung noch nicht aufgerüstet haben, ist dies einfacher in tatsächlichen kWh zu berechnen und die Amortisationszeiten können kurz sein.

Denken Sie bei der Kapitalrendite daran, dass die Einsparungen direkt unter dem Strich erfolgen, also effektiv den Gewinn steigern und sich Jahr für Jahr fortsetzen, auch wenn sie mit der Zeit vergessen werden.

Und schließlich, wenn Sie etwas kaufen, überprüfen Sie die Energieeffizienz: Manchmal bietet ein höherer Anschaffungspreis niedrigere Lebenskosten.

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Werden Sie FESPA-Mitglied, um weiterzulesen

Um mehr zu lesen und auf exklusive Inhalte auf dem Club-FESPA-Portal zuzugreifen, wenden Sie sich bitte an Ihren örtlichen Verband. Wenn Sie kein aktuelles Mitglied sind, fragen Sie bitte hier nach. Wenn es in Ihrem Land keine FESPA-Vereinigung gibt, können Sie der FESPA Direct beitreten. Sobald Sie FESPA-Mitglied werden, erhalten Sie Zugriff auf das Club-FESPA-Portal.

Jüngste Neuigkeiten

Neue nachhaltige Materialien im Sustainability Spotlight
Die Welt von morgen

Neue nachhaltige Materialien im Sustainability Spotlight

Aufgrund großer Nachfrage kehrte Sustainability Spotlight letzten Monat in einer von The Good Factory kuratierten Ausstellung zur FESPA Global Print Expo zurück.

22-04-2024
Sportswear Pro: Aufbau der „Marke Me“
Die Welt von morgen

Sportswear Pro: Aufbau der „Marke Me“

Nach dem Erfolg der ersten Sportswear Pro im letzten Monat sprachen wir mit dem Diskussionsteilnehmer und Personalisierungsexperten James Lawrence-Jones über die aufregendsten Enthüllungen der Veranstaltung.

22-04-2024
Verpackungsverordnung – eine Warnung an britische Druckereien
Geschäftsberatung

Verpackungsverordnung – eine Warnung an britische Druckereien

Wir sprachen mit George Atkinson, Leiter der Abteilung für Politik beim Umweltberatungsunternehmen Valpak, darüber, warum Druckereien angesichts strengerer Verpackungsvorschriften vorsichtig sein sollten.

19-04-2024
So kann KI Ihre Datenerfassung verbessern
Anleitungen

So kann KI Ihre Datenerfassung verbessern

Druckereien sammeln Daten zu allen möglichen Themen, von Kosten über Kunden bis hin zum Lagerbestand. Aber wie kann KI Ihnen dabei helfen, das Beste daraus zu machen?

18-04-2024