Blog

Mit ECO PASSPORT by OEKO-TEX® den Weg in eine nachhaltige Zukunft ebnen

by FESPA Staff | 06.04.2023
Mit ECO PASSPORT by OEKO-TEX® den Weg in eine nachhaltige Zukunft ebnen

John Murphy, Technischer Direktor Europa bei der Hohenstein Group, informiert über den OEKO TEX ECO PASSPORT und darüber, wie er Fabriken und Chemielieferanten dabei unterstützen kann, sicherzustellen, dass chemische Produkte und ihre Inhaltsstoffe bestimmte Anforderungen an Sicherheit, Nachhaltigkeit und Einhaltung gesetzlicher Vorschriften erfüllen.

Es ist mittlerweile allgemein anerkannt, dass die chemieintensive Produktion von Bekleidung, Schuhen, Textilien und Leder erhebliche Auswirkungen auf die Produktsicherheit, die Umwelt und die Kreislaufwirtschaft hat. Während bei der Kontrolle und Bekämpfung der Umweltbedrohungen durch weit verbreitete Industriepraktiken einige Fortschritte erzielt wurden und auch weiterhin erzielt werden, bleibt die verantwortungsvolle Bewältigung des vor uns liegenden Weges weiterhin herausfordernd und komplex.

Als Wegweiser unterstützt ECO PASSPORT by OEKO-TEX® Fabriken und Chemielieferanten dabei, sicherzustellen, dass chemische Produkte und ihre Inhaltsstoffe bestimmte Anforderungen an Sicherheit, Nachhaltigkeit und Einhaltung gesetzlicher Vorschriften erfüllen. In nur fünf Jahren ist es auf rund 13.000 chemische Produkte angewachsen, die den strengen Kriterien einer ökologisch verantwortungsvollen Herstellung entsprechen. Marken und Fabriken schätzen ECO PASSPORT als glaubwürdige chemische Validierung durch Dritte und Chemikalienlieferanten nutzen den integrierten Mechanismus, um Produkte und Prozesse zu verbessern.

Eine systemische, datenbasierte Eingabekontrolle und eine umweltfreundlichere Chemie verbessern die Branchenleistung

Um Menschen und den Planeten zu schützen, arbeitet eine umweltfreundlichere Chemie daran, gefährliche Stoffe proaktiv zu entfernen, bevor sie in die Lieferketten gelangen. Dies ist weitaus effektiver als die Ablehnung unsicherer Fertigwaren oder die Beseitigung von Umweltschäden. Eine umweltfreundlichere Chemie erfordert jedoch transparente Kommunikation, Mitarbeiterschulung, sorgfältige Überwachung und Lagerung. Es bedeutet eine globale Überwachung von Gesetzen, Sperrstofflisten und Lieferanten. All dies wird durch Zusammenarbeit erleichtert, und angesehene Initiativen und unabhängige Zertifizierungssysteme, die Standards aktualisieren, branchenweit harmonisieren und durch Tests überprüfen, bieten Lieferanten sowie Bekleidungs- und Schuhherstellern die Werkzeuge, die sie benötigen, um nachhaltig zu handeln.

Ein Marktführer seit 1992

Seit über dreißig Jahren bietet OEKO-TEX® praktische, maßgeschneiderte Lösungen für Produktverantwortung und Verbraucherschutz. Im März 1992 wurde OEKO-TEX® mit einer einzigen Mission gegründet: Verbrauchern und Unternehmen die Möglichkeit zu geben, verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen, um unseren Planeten für zukünftige Generationen zu schützen. Als Zusammenschluss von Textil- und Lederprüfinstituten hat OEKO-TEX® eine der ersten restriktiven Stofflisten (RSLs) der Textilindustrie erstellt und mit mehr als 21.000 Unternehmen in 100 Ländern zusammengearbeitet, um über 235.000 Zertifizierungen für unzählige Produkte auszustellen.

Im Rahmen einer neueren Initiative wurde 2016 der ECO PASSPORT by OEKO-TEX® eingeführt, um Lieferanten bei der Auswahl besserer Chemikalien zu unterstützen und zu verhindern, dass Giftstoffe und Verunreinigungen in Fabriken, Produkte und Ökosysteme gelangen. ECO PASSPORT ist ein unabhängiges mehrstufiges Prüf- und Zertifizierungssystem für Chemikalien, Farbstoffe und Hilfsstoffe, die in der Bekleidungs-, Schuh- und Textilindustrie verwendet werden, und nutzt systemische Screenings und Tests, um Compliance, Vertrauen und Kosteneffizienz zu fördern.


Für Chemielieferanten bietet die ECO PASSPORT-Zertifizierung eine Validierung der Produktverantwortung und nachhaltiger Praktiken, ein Instrument, das das Vertrauen der Kunden stärkt. Für Textil- und Lederproduzenten ist die Zertifizierung eine Möglichkeit, die Umweltfreundlichkeit und Unbedenklichkeit der eingesetzten Stoffe bereits bei der Beschaffung, noch bevor sie in den Produktionsprozess eingespeist werden, zuverlässig zu kontrollieren.

Die Besonderheiten des Einsatzes von Chemikalien

Wie das Sprichwort sagt: Was reinkommt, muss raus. Die in der Bekleidungs-, Schuh- und Textilproduktion verwendeten Chemikalien und Farbstoffe sind normalerweise weder von Lebensmittelqualität noch von pharmazeutischer Reinheit. Verunreinigungen und Schadstoffe in Textilien, Leder, Schaumstoffen, Klebstoffen, Drucken, Metallgegenständen und anderen Bekleidungs-, Schuh- und Haushaltswarenbestandteilen können die Gesundheit von Arbeitnehmern und Verbrauchern beeinträchtigen. Darüber hinaus werden bei der Produktion verwendete Chemikalien nicht im oder auf dem Produkt verbleiben, sondern bei der Herstellung oder Verwendung durch den Verbraucher in die Umwelt freigesetzt, was eine weitere Gefahr für Mensch und Ökosystem darstellt.

Eine der größten Herausforderungen besteht darin, nicht zu wissen, wie viele einzelne Chemikalien in die Anlagen gelangen. Es wird geschätzt, dass 4.000 bis 8.000 einzelne Chemikalien mit CAS-Nummern verwendet werden, was nicht einmal annähernd die Anzahl der Formulierungen abdeckt.

Weitere Checkpoints: Rückverfolgbarkeit und Design Thinking

Die Rückverfolgbarkeit und Kennzahlen der Lieferkette sind von entscheidender Bedeutung, aber leider bleibt die Lieferkettenverfolgung für Chemikalien in Bekleidung, Schuhen und Textilien äußerst begrenzt. Ohne die richtigen Tools laufen Marken und Einzelhändler Gefahr, ihre Kunden schädlichen Chemikalien auszusetzen. Die Rückverfolgung von Materialien ist auch für Nachhaltigkeitsbemühungen wie Recycling von entscheidender Bedeutung. Produkte, die im Hinblick auf die Kreislaufwirtschaft entwickelt wurden, fördern die Wiederverwendung (knapper) Rohstoffe, und die Wiederverwendung kann dazu führen, dass im Produktionsprozess weniger Chemikalien eingesetzt werden.

In jeder Phase erforderlich: systematische Kontrollen

Während Produktverantwortung immer notwendig sein wird, ist eine alleinige Konzentration auf das Endprodukt weder umfassend noch effizient. Marken beginnen, Verantwortung für ihr gesamtes Liefernetzwerk zu übernehmen.

Durch das Verständnis und die Entwicklung von Systemen können bessere Chemikalien durch die Lieferketten transportiert werden. Der Bedarf an sichereren Produkten (OUTPUT) bedeutet, dass Fabriken sicherere Chemikalien verwenden (PROZESS) und Chemielieferanten sicherere, umweltfreundlichere Chemikalien produzieren werden (INPUT). Wenn im „System“ die richtigen Hebel gezogen werden, ist das Ergebnis rundum besser.

Tests sind ein Muss für eine glaubwürdige Zertifizierung

Viele Chemielieferanten verfügen über robuste Systeme und Verfahren zum Management ihrer Farbstoffe und Chemikalien, doch interne Überprüfungen können unbeabsichtigt das Ziel verfehlen. Ein striktes und zuverlässiges Zertifizierungssystem erfordert sowohl die Überprüfung der CAS-Nummern-Inhaltsstoffdokumente als auch regelmäßige Tests wie die von ECO PASSPORT by OEKO-TEX®.

Der mehrstufige Verifizierungsprozess analysiert, ob chemische Produkte und einzelne Inhaltsstoffe bestimmte Anforderungen an Nachhaltigkeit, Sicherheit und Gesetzeskonformität erfüllen, und erfordert eine Überprüfung der CAS-Nummer und eine analytische Verifizierung (Prüfung). Als Teil des rückverfolgbaren OEKO-TEX®-Systems reduzieren ECO PASSPORT-zertifizierte Chemikalien das Risiko und die Testkosten für nachgelagerte Kunden. Die ECO PASSPORT-Grenzwerte sind direkt an die Produktzertifizierungen STANDARD 100 und LEATHER STANDARD by OEKO-TEX® für Schadstoffsicherheit gebunden und mit der STeP by OEKO-TEX®-Betriebszertifizierung für Arbeits- und Umweltschutz harmonisiert.

Testen, überprüfen und erneut testen

Das Testen von Chemikalien ist die einzige Möglichkeit, versehentliche oder unbeabsichtigte Verunreinigungen festzustellen. Die realitätsbasierte Testmatrix von ECO PASSPORT wurde von OEKO-TEX®-Mitgliedsinstituten wie Hohenstein entwickelt, die seit Jahrzehnten Textilchemikalien testen. Sie deckt die kritischen Substanzen für jede chemische Gruppe und jeden Typ ab und bestimmt die Häufigkeit der Tests basierend auf dem Risiko. So werden Substanzen mit höherem Risiko häufiger getestet, weniger riskante Substanzen werden stichprobenartig überprüft und andere werden nur in Kontrolltests getestet. Die Matrix wird jedes Jahr auf der Grundlage Tausender Testergebnisse angepasst. Seit der Einführung im Jahr 2016 sind inzwischen fast 13.000 Chemieprodukte zertifiziert, und die zertifizierten Chemielieferanten sind online im kostenlosen OEKO-TEX® Einkaufsführer leicht zugänglich.

Ungefähr ein Prozent der ECO PASSPORT-Tests haben bei Zertifizierungen oder Erneuerungen zu einem Fehler geführt. Einige Fehler sind auf ein fehlerhaftes Probenahmeverfahren zurückzuführen, oder ein erneuter Fehler bei der Erneuerung könnte auf eine nicht gemeldete Änderung im Prozess oder bei der Beschaffung hinweisen. In den meisten Fällen werden Fehler durch eine falsche oder verunreinigte Zutat verursacht.


Die ECO PASSPORT-Fehlerrückmeldung dient als „Mini-Alternativenbewertung“ für Chemielieferanten. Die meisten ECO PASSPORT-Antragsteller werden das Feedback und die Zusammenarbeit nutzen, um die Situation zu lösen, und viele Misserfolge haben sogar zu Verbesserungen in der Lieferkette oder den Prozessen des Chemieunternehmens geführt.

Um mehr zu erfahren, besuchen Sie bitte www.hohenstein.com/eco-passport oder kontaktieren Sie customerservice@hohenstein.com .

by FESPA Staff Zurück zu den Neuigkeiten

Jüngste Neuigkeiten

Nachhaltige Sportbekleidung: Den Kreislauf für eine Kreislaufwirtschaft schließen
Blog

Nachhaltige Sportbekleidung: Den Kreislauf für eine Kreislaufwirtschaft schließen

Joanna Czutkowna ist Beraterin und Doktorandin, die sich auf Kreislaufwirtschaft in der Sportbekleidung spezialisiert hat. Mit über 20 Jahren Erfahrung in der Leitung globaler Beschaffungsstrategien und Innovationsabteilungen für einige der weltweit größten Marken verfügt sie über umfassende Erfahrung in der Produktentwicklung und globalen Lieferketten. In diesem Blog und im Vorfeld der Podiumsdiskussion „Designing for the Circular Economy“ auf der Sportswear Pro-Konferenz 2024 (21. März im RAI Amsterdam, Niederlande) befasst sie sich eingehender mit der Schließung des Kreislaufs mit Geschäftsmodellen für zirkuläre Bekleidung für Nachhaltigkeitsvorteile.

14-03-2024
Grünere Chemie für Textil- und Lederlieferketten
Features

Grünere Chemie für Textil- und Lederlieferketten

John Murphy, Technischer Direktor Europa von Hohenstein, erzählt, wie OEKO-TEX® ECO PASSPORT ein glaubwürdiger Beweis für nachhaltige Textil- und Lederchemikalien ist, die globale Verbraucher, Hersteller, Marken und Einzelhändler betreffen.

08-03-2024
Die Bedeutung der Gleichstellung der Geschlechter und die Schaffung von Beschäftigungsmöglichkeiten
Blog

Die Bedeutung der Gleichstellung der Geschlechter und die Schaffung von Beschäftigungsmöglichkeiten

Clare Taylor diskutiert die Bedeutung sozialer Verantwortung für Unternehmen. Die soziale Nachhaltigkeit am Arbeitsplatz wird aus verschiedenen Kategorien abgeleitet, darunter Menschenrechte, moderne Sklaverei, Diskriminierung und mehr.

06-03-2024
Welche nachhaltigen Faserarten eignen sich am besten für bedruckte Sportbekleidung?
Blog

Welche nachhaltigen Faserarten eignen sich am besten für bedruckte Sportbekleidung?

Sam Taylor von The Good Factory bespricht die neuesten und am besten geeigneten Fasertypen, die in bedruckter Sportbekleidung verwendet werden können, beispielsweise Biokunststoffe. Sam diskutiert auch, ob die Verwendung recycelter PET-Flaschen für Kleidung Greenwashing ist oder nicht.

04-03-2024