Sustainability

Zertifikate für Druckdienstleister: Welche sollte man haben, und wieso?

by FESPA | 08.03.2022
Zertifikate für Druckdienstleister: Welche sollte man haben, und wieso?

Wie kann man Vertrauen schaffen, wenn der persönliche Kontakt mit den Kunden immer seltener wird? Zertifikate sind für Druckdienstleister eine großartige Möglichkeit, ihre Kompetenz unter Beweis zu stellen und gleichzeitig Abläufe zu straffen.

Druckdienstleister stehen heute in einem harten Wettbewerb. Immer mehr ihrer Kunden treten nur noch online in Kontakt, anstatt einfach mal vorbeizuschauen oder einen Anruf zu tätigen. Ohne persönlichen Kontakt wird es immer schwieriger, Vertrauen aufzubauen. International anerkannte Zertifikate können dabei helfen.

Da eine Zertifizierung mühsam, zeitaufwändig und oft auch kostspielig sein kann, muss jeder Druckdienstleister sorgfältig auswählen, welche Zertifikate für sein Unternehmen wichtig und stemmbar sind. In diesem Artikel befassen wir uns mit den wichtigsten Standards für Druckdienstleister:
 
  • ISO-Normen
  • FOGRA-Zertifizierungen
  • Umweltstandards
  • Auszeichnungen rund um den Kundenservice

Wichtige ISO-Zertifizierungen für Druckdienstleister

Zwei ISO-Normen sind bei Druckdienstleistern besonders weit verbreitet:
  • ISO 9001 (Qualitätsmanagement)
  • ISO 14001 ( Umweltmanagement)
Die Anforderungen dieser beiden Normen sind sehr unterschiedlich, aber sie ergänzen sich gut. Derzeit besteht für die meisten Unternehmen keine Pflicht, sich einer Zertifizierung nach ISO 14001 zu unterziehen. Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001 wird jedoch sehr häufig in Ausschreibungen verlangt, vor allem bei großen Unternehmen oder staatliche Behörden.

Bei der ISO-Norm 14001 geht es um Umweltmanagement. Sie hilft Organisationen bei der Einführung eines Management-Systems, das negativen Auswirkungen auf die Umwelt minimiert. Die Norm deckt deshalb Aspekte wie Luft- und Wasserverschmutzung sowie Abfallmanagement ab.

FOGRA-Standards: Druckqualität mit Zertifikat

Der ProzessStandard Digital (PSD) ist in der Digitaldruckindustrie fest etabliert. Er umfasst Empfehlungen, Handlungsanweisungen sowie Zielwerte und Toleranzen für die digitale Druckproduktion. Der PSD wurde von der FOGRA in Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Druckverbänden, Herstellern und Anwendern erarbeitet. 900 Mitgliedsunternehmen aus aller Welt haben sich in der Forschungsorganisation zusammengeschlossen.

FOGRA-Zertifikate bestätigen, dass ein Druckdienstleister Drucke gemäß der Normenreihe ISO 12647 bieten kann. Dies verschafft den Druckdienstleistern einen wichtigen Wettbewerbsvorteil. Denn potenziellen Kunden können so sicher sein, dass sie beim Anbieter qualitativ hochwertige Drucke erhalten.

Die FOGRA bietet PSD Colour Data an, eine Dienstleistung, mit dem Druckdienstleister die Farbgenauigkeit eines Druckauftrags automatisch überprüfen können. Dies geschieht durch den Vergleich der Farben im Druckauftrag mit denen im FOGRA Medienkeil. Dieser digitale Workflow spart Zeit, Kosten und viele Arbeitsschritte. PSD Colour Data ist ein wertvolles Instrument für Druckdienstleister, die ihren Kunden zeigen wollen, dass sie sich für die Einhaltung höchster Qualitätsstandards im Druck einsetzen.

Die FOGRA bietet auch Zertifizierungen für Anwender an, z.B. die Qualifizierung zum Digital Print Professional. Mit dem Online-Kurs können sie ihre Kompetenz und ihr Know-how im Bereich Farbmanagement und Digitaldruck nachweisen. Nach bestandener Prüfung erhalten sie ein Zertifikat, das zwei Jahre lang gültig ist.

BILDUNTERSCHRIFT:  Die FOGRA bietet ein umfangreiches System miteinander verbundener Zertifikate für die Druckindustrie. Foto: Screenshot von https://youtu.be/44Dto5d9SeY.

Umweltzertifizierung wird für Druckdienstleister immer wichtiger

In einer Welt, die darum kämpft, den Klimawandel zu bremsen, werden Umweltzertifikate immer wichtiger. Die Label FSC und PEFC für Papier und Pappe sind deshalb in der Druckindustrie sehr bekannt.

Sowohl FSC (Forest Stewardship Council) als auch PEFC (Programme for the Endorsement of Forest Certification) sind international anerkannte Zertifizierungssysteme für die Forstwirtschaft. FSC ist das bekanntere und ältere, PEFC ist global allerdings weiter verbreitet.

Beide Systeme haben unterschiedliche Anforderungen. Sie konzentrieren sich jedoch jeweils auf die nachhaltige Waldbewirtschaftung und wollen Entwaldung vermeiden helfen. Die von diesen Systemen ausgestellten Zertifikate können dazu beitragen, um Kunden davon zu überzeugen, dass ein Druckdienstleister umweltbewusst wirtschaftet. Auch für den CO2-Ausgleich von Druckprodukten bei ihrer Herstellung gibt es eine ganze Reihe von Systemen.  ClimatePartner ist beispielsweise ein bekannter Anbieter für klimaneutrale Druckproduktion in der mitteleuropäischen Druckbranche.

Viele andere Umweltzertifizierungen entstehen aus lokalen Partnerschaften, beispielsweise Ökoprofit oder die die Umweltpartnerschaft. ÖkoProfit wurde 1991 an der Uni Graz entwickelt und konzentriert sich auf nachhaltige Geschäftspraktiken für kleine und mittlere Unternehmen. Heute sind Unternehmen in 19 Ländern auf vier Kontinenten ÖkoProfit-zertifiziert.

Wichtige Elemente von Ökoprofit sind Workshops und die individuelle Begleitung durch erfahrene Berater. Nach dem ersten Jahr werden die Unternehmen auditiert. Sie erhalten dann eine offizielle Auszeichnung durch die Partnerstadt des Programms. Häufig sind die Audits zu Ökoprofit ein erster Schritt zur (noch wesentlich aufwendigeren) ISO 14001-Zertifizierung.

Eine weitere beliebte Zertifizierung ist das französische Label Imprin' Vert, welches fast 1.900 Druckdienstleistern in der gesamten Europäischen Union nutzen. Zertifizierte Imprin' Vert-Druckereien müssen sich an strenge Umweltrichtlinien halten, die u. a. Abfallreduzierung, Wassereinsparung und den Einsatz erneuerbarer Energien vorsehen.

Verbraucherservice-Standards (nicht nur für) für WEb2 Print

Wenn ein Druckdienstleister vor Ort vertreten ist, können Privat- wie Geschäftskunden einfach vorbeikommen oder anrufen. Dies ist bei einer Online-Bestellung vielfach nicht möglich. Bewertungen in den Google Unternehmensprofilen sind zwar für viele Kunden heute die wichtigste Quelle zur Erstinformation. Doch die Kommentare dort sind oft nicht so aussagekräftig, und vor allem sind sie anfällig für Manipulationen. Aus diesem Grund sind Zertifizierungen wie Trusted Shops so beliebt geworden.

Trusted Shops ist ein Zertifizierungsverfahren, das Unternehmen dabei hilft, Vertrauen bei ihren Kunden aufzubauen. Zu diesem Zweck bietet es eine Reihe von Dienstleistungen an, darunter die Vergabe eines Siegels sowie Mechanismen zum Kundenschutz und zur Streitbeilegung. Das Gütesiegel wird auf Websites angezeigt und von Millionen von Verbrauchern in ganz Europa anerkannt.

Um die Trusted Shops-Zertifizierung zu erhalten, müssen die Unternehmen eine strenge Prüfung bestehen, die alle Aspekte ihrer Geschäftstätigkeit abdeckt. Dazu gehören Bereiche wie Kundenservice, Rücksendungen und Rückerstattungen, Datenschutz und die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften.

Da Service-Auszeichnungen zu einem wichtigen Aspekt im Online-Geschäft geworden sind, gibt es inzwischen eine ganze Reihe von Zertifizierungssystemen. Sie werden vor allem von Verbraucherschutzorganisationen vergeben, aber auch von populären Zeitschriften, z. B. "Computer Bild Top Shop". Aufgrund der zum Teil unklaren Kriterien für die Zertifizierung und den hohen Kosten, die mit der Verwendung des Logos verbunden sind, lehnen viele Druckdienteister diese Siegel jedoch ab, selbst wenn sie ohne ihr Zutun positiv bewertet wurden.

Sollte der Druckdienstleister in Zertifikate für sein Unternehmen investieren?

Der persönliche Kontakt zwischen Kunden und Druckdienstleistern wird in Zukunft wohl noch seltener werden. Das gilt insbesondere bei der Bestellung von Standardprodukten. Deshalb sind Zertifikateein hervorragendes Mittel, um Vertrauen zwischen neuen Geschäftspartnern aufzubauen.

Bei der Entscheidung, welche Zertifizierungen man als Druckdienstleister anstrebt, ist es wichtig, eine eingehende Kosten-Nutzen-Analyse für das Unternehmen zu machen. Worauf achten potenzielle Kunden bei der Auswahl eines Druckdienstleisters? Mit welchen Zertifizierungen hebt die Firma sich von ihren Mitbewerbern ab? Wer sich diese Fragen stellt, investiert nur Zeit und Mühe in Zertifikate, die ihn als Druckdienstleister weiterbringen. Zusätzlich kann er den Prozess auch nutzen, um das Unternehmen rationeller und nachhaltiger aufzustellen.
by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

WrapFest kehrt inmitten des Booms der Fahrzeugindividualisierung nach Silverstone zurück
Vehicle Wrapping

WrapFest kehrt inmitten des Booms der Fahrzeugindividualisierung nach Silverstone zurück

WrapFest, die spezielle Show für die Fahrzeug- und Oberflächendekorations-Community, kehrt dieses Jahr vom 3. bis 4. Oktober 2024 auf die prestigeträchtige Rennstrecke von Silverstone zurück.

22-04-2024
Möglichkeiten für Großformatdrucker in der Etikettierung
Labels

Möglichkeiten für Großformatdrucker in der Etikettierung

Nessan Cleary erklärt, wie die Etikettierung eine einzigartige Chance für Großformatdruckanbieter darstellen kann, die ihr Geschäft ausbauen und diversifizieren möchten.

22-04-2024
9 Prinzipien der schlanken Fertigung für Textilveredler
Garment Printing

9 Prinzipien der schlanken Fertigung für Textilveredler

Marshall Atkinson stellt verschiedene Prinzipien des Lean Manufacturing vor, die dabei helfen, Abläufe zu rationalisieren, Abfall zu reduzieren, die Produktivität zu steigern und die Kosten Ihres Unternehmens zu senken.

22-04-2024
Lohnen sich Analysedienste für den Großformatdruck?
Software

Lohnen sich Analysedienste für den Großformatdruck?

Nessan Cleary berichtet, dass Druckmaschinenhersteller zunehmend Maschinenanalysedienste anbieten und ob diese im Großformatsektor ihr Geld wert sind.

19-04-2024