Sustainability

Realitäten des Klimawandels von Epson

by FESPA | 31.01.2022
Realitäten des Klimawandels von Epson

Epson, der japanische Entwickler und Hersteller von Großformat-Digitaldruckern und anderen elektronischen Geräten, hat kürzlich die Ergebnisse einer weltweiten Umfrage veröffentlicht. Laurel Brunner teilt die wichtigsten Ergebnisse dieser Umfrage.

Die Arbeit von Epson erfasst die Ansichten und Wahrnehmungen von 15.264 Verbrauchern in Asien, Europa, Nord- und Südamerika. Den Antworten zufolge klafft in Bezug auf die Klimakrise eine besorgniserregende Lücke zwischen Realität und Wahrnehmung. 46 % der Menschen glauben, dass die Klimakrise im Laufe ihres Lebens vermieden werden kann. Das ist hoffnungsvoll, wenn auch naiv, aber gefährlich. Es deutet darauf hin, dass die Eindämmung des Klimawandels das Problem von jemand anderem ist und dass Einzelpersonen nichts tun müssen. Nur 32 % der Befragten glauben, dass das öffentliche Bewusstsein für den Klimawandel steigt; 28 %, dass Technologie das Problem lösen wird; und 19 % glauben, dass erneuerbare Energiequellen dies tun werden. In dem Bericht heißt es: „Weltweit glauben 5 % der Befragten nicht, dass es überhaupt einen Klimanotstand gibt – wobei die USA (11 %), Deutschland (7 %) und das Vereinigte Königreich (6 %) die Liste der Klimaleugner anführen. ”

Dies sind angesichts der Dringlichkeit des Problems unrealistische und selbstgefällige Positionen und legen den Schluss nahe, dass die Menschen die Bedrohung durch die globale Erwärmung eher zu optimistisch beurteilen. Dies trotz großer klimabedingter Katastrophen wie Überschwemmungen und Waldbränden, die auf mehreren Kontinenten außer Kontrolle geraten. Die Zurückhaltung, den Tatsachen ins Auge zu sehen, könnte an der unbequemen Wahrheit über die Eindämmung des Klimawandels liegen. Es erfordert eine grundlegende Änderung des Verhaltens von Einzelpersonen, Unternehmen und Haushalten. Und niemand mag Veränderungen oder den Aufwand, der zu ihrer Umsetzung erforderlich ist.

Zumindest einige Unternehmen, Fondsmanager, Investmenthäuser usw. unternehmen aktive und bewusste Schritte, um ihre Taten zu bereinigen. Von der Verbesserung der Glaubwürdigkeit von Verbrauchermarken bis hin zur Maximierung des Shareholder Values und der Rendite nimmt die Geschäftswelt das Klimarisiko ernst. Und die grafische Industrie unterstützt ihre Kommunikationsbemühungen. Zusätzlich zu nachhaltigeren Produktionsdienstleistungen hat die Druckindustrie mit Angeboten für Produkte mit ausgeglichenem CO2-Ausstoß, einem verbesserten Farb- und Datenmanagement sowie einer stärkeren Automatisierung reagiert, um Emissionen und Umweltauswirkungen zu minimieren.

Aber insbesondere im Westen haben Einzelpersonen relativ begrenzte Verhaltensänderungen vorgenommen. Die Umfrage von Epson bestätigt diese Faulheit. Es wird zu viel gegessen und zu viel verschwendet. Lieferketten sind komplex und umfangreich. Zu wenige von uns denken zweimal darüber nach, ob Autofahrten notwendig sind oder nicht, oder denken darüber nach, diese zu kombinieren (z. B. einmal pro Woche Besorgungen zu machen), öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen, Fahrrad zu fahren oder zu Fuß zu gehen. Wir sind nicht bereit, auf die Annehmlichkeiten des modernen Lebens zu verzichten, sei es der Gang zu einer Recyclingstelle oder das Aufhängen von Wäsche zum Trocknen an der Luft. Wir verwenden gerne Pappteller, weil wir dadurch den Abwasch sparen, und wir lieben es, neue Sachen zu kaufen, egal ob wir sie brauchen oder nicht. Argumente gegen den Versand gebrauchter Kleidung in ein anderes Land hören wir lieber nicht. Wir möchten glauben, dass Wohltätigkeitsläden ein guter Ausweg für Überkäufe und Kurzfristigkeit der Verbraucher sind.

Klimawandel und Nachhaltigkeit wirken sich offensichtlich auf uns alle aus, von der Beschaffung der Rohstoffe bis hin zum End-of-Life-Management aller Waren. Umweltbotschaften sind keine leere Trommel, aber sie müssen eindeutig stärker angeschlagen werden und lauter klingen. Die Botschaft muss viel eindringlicher sein, um die Menschen davon zu überzeugen, dass persönliche Bequemlichkeit weniger zählt als Taten.

Aus dem Bewusstseinsproblem will Epson etwas Positives machen. Yasunori Ogawa, Global President von Epson, sagte: „Epsons Ziel ist es, dieses Bewusstsein und die Technologien zu schaffen, die unser Unternehmen, andere Unternehmen und Verbraucher benötigen, um transformative Veränderungen herbeizuführen. Nachhaltigkeit steht im Mittelpunkt unseres Geschäftsplans und wird durch erhebliche Ressourcen unterstützt – denn obwohl wir wissen, dass noch ein langer Weg vor uns liegt, glauben wir, dass wir eine bessere Zukunft aufbauen können.“ Hoffen wir, dass ein Teil dieses Engagements und dieser Ressourcen in die Interessen der Druckindustrie von Epson einfließt.

Dieser Artikel wurde vom Verdigris Project erstellt, einer Brancheninitiative, die darauf abzielt, das Bewusstsein für die positiven Auswirkungen von Druck auf die Umwelt zu schärfen. Dieser wöchentliche Kommentar hilft Druckereien, über Umweltstandards auf dem Laufenden zu bleiben und wie eine umweltfreundliche Unternehmensführung zur Verbesserung ihres Geschäftsergebnisses beitragen kann. Verdigris wird von folgenden Unternehmen unterstützt: Agfa Graphics , EFI , Fespa , Fujifilm , HP , Kodak , Miraclon , Ricoh Splash PR , Unity Publishing und Xeikon .

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Lohnen sich Analysedienste für den Großformatdruck?
Software

Lohnen sich Analysedienste für den Großformatdruck?

Nessan Cleary berichtet, dass Druckmaschinenhersteller zunehmend Maschinenanalysedienste anbieten und ob diese im Großformatsektor ihr Geld wert sind.

19-04-2024
Software: Das Herz von Digital Signage
Signage

Software: Das Herz von Digital Signage

Ohne die richtige Software ist Digital Signage nicht viel mehr als ein großer Fernseher. Wie finden Kunden die richtige Lösung für ihr Projekt, und was können Druckdienstleister tun, um ihnen zu helfen?

19-04-2024
Intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie im Fokus bei Personalise Make Wear 2024
Personalisation

Intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie im Fokus bei Personalise Make Wear 2024

FESPAs Textilbotschafterin Debbie McKeegan spricht mit Branchenspezialisten bei Personalise Make Wear auf der Personalisation Experience und Sportswear Pro 2024 in Amsterdam. An jedem Tag der Ausstellungen veranstaltete Debbie ein Kamingespräch mit diesen Spezialisten, um verschiedene Branchenthemen zu besprechen. Während dieses Kamingesprächs mit Antigro, Caldera, Print Logistics, Inkcups und Kornit Digital diskutieren sie die Rolle digitaler Technologien bei der Personalisierung, die Neugestaltung der Lieferkette, die Zukunft der Fertigung und vieles mehr.

19-04-2024
So schaffen Sie eine effiziente Smart Factory
Personalisation

So schaffen Sie eine effiziente Smart Factory

Debbie McKeegan spricht bei Personalise Make Wear in Amsterdam mit Branchenspezialisten über intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie. Debbie spricht mit Antigro, Caldera, Print Logistic, Inkcups und Kornit Digitial.

18-04-2024