Sustainability

Kreislaufwirtschaft und Materialeffizienz

by FESPA | 28.04.2020
Kreislaufwirtschaft und Materialeffizienz

Laurel Brunner diskutiert im Beratenden Ausschuss für Umweltaspekte über die Kreislaufwirtschaft und ihre zugrunde liegenden Prinzipien.

Wir hören viel über die Kreislaufwirtschaft, das meiste davon ist für Druckunternehmen und Druckeinkäufer ziemlich verwirrend. Allerdings sind wir kürzlich auf eine umfassende Erklärung der Kreislaufwirtschaft und ihrer zugrunde liegenden Prinzipien gestoßen. Es wurde vom Advisory Committee on Environmental Aspects (ACEA) bereitgestellt, das das International Electronics Committee in Umweltfragen unterstützt. Solange Blaszkowski, Vorsitzende der ACEA, sagt, dass jährlich 50 Millionen Tonnen Elektroschrott auf Mülldeponien landen und dass über 75 % der Erdoberfläche Anzeichen von Verschlechterung aufweisen, „hauptsächlich aufgrund menschlicher Eingriffe“. Bei der Kreislaufwirtschaft geht es darum, dieses Problem zu beheben und ein nachhaltiges Wachstum für eine wachsende Weltbevölkerung sicherzustellen.

Laut der Ellen MacArthur Foundation ist eine Kreislaufwirtschaft ein „systemischer Ansatz zur Gestaltung von Prozessen, Produkten (einschließlich Dienstleistungen) und Geschäftsmodellen, der nachhaltiges Wirtschaftswachstum durch effektives Ressourcenmanagement ermöglicht, indem der Materialfluss stärker zirkulär gestaltet wird.“ Abfall reduzieren und letztendlich beseitigen.“ Vielleicht etwas langatmig, aber die allgemeine Idee besteht darin, Abfälle und Schadstoffe zu vermeiden, um Materialien weiter zu nutzen, den Einsatz von Rohstoffen zu reduzieren und natürliche Ressourcen zu regenerieren. Die optimale Nutzung materieller Ressourcen und die Reduzierung des Abfallvolumens werden immer wichtiger.

Die Prinzipien der Kreislaufwirtschaft passen gut zu den 17 Zielen der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung, von denen sich zwölf auf die Bewirtschaftung natürlicher Ressourcen und die Art und Weise beziehen, wie wir Waren und Ressourcen produzieren und verbrauchen. Die Industrie sollte so viel wie möglich wiederverwenden, reduzieren und recyceln und den vier Bausteinen einer Kreislaufwirtschaft folgen. Es beginnt mit dem richtigen Geschäftsmodell, z. B. indem man für die Nutzung von Ressourcen oder Dienstleistungen bezahlt, anstatt sie vollständig zu besitzen. In der grafischen Industrie sehen wir dies in der Praxis, wenn Druckplattenhersteller beispielsweise Plattenbeschichtungen anstelle der Platten verkaufen und das Altaluminium zum Recycling sammeln. Eine drastischere Idee wäre, dass Druckmaschinenhersteller Zeit an ihren Maschinen mieten, anstatt Druckmaschinen zur Nutzung durch Druckereien zu verkaufen. Für viele in der Druckdienstleistungsbranche klingt das erschreckend. Aber vielleicht könnte es für Hersteller sinnvoll sein, eine Vielzahl fortschrittlicher Technologien effizienter und profitabler einzusetzen, ohne auf herkömmliche Vertriebsmodelle angewiesen zu sein.

Eine Kreislaufwirtschaft erfordert kreislauforientierte Produktdesigns mit integrierter Wiederverwendungskapazität. Produkte sollten langlebig und reparierbar sein und ihre Komponenten sollten in neuen Produkten wiederverwendet werden. Solche Produkte sollten leicht zu zerlegen sein und standardisierte Teile mit umfassenden Lieferketten für die Sammlung enthalten. Nichts davon funktioniert ohne proaktive Regierungen, Richtlinien und Vorschriften, die lokal gelten und effizient funktionieren. Das schwierigste Teil des Puzzles ist natürlich die Veränderung des Verbraucherverhaltens und der Verbrauchererwartungen. Dazu bedarf es Bildung und Anreize sowie internationale Zusammenarbeit.

In der Praxis gelten die Grundsätze der Materialeffizienz, die einer Kreislaufwirtschaft innewohnen, für alle Industriezweige. Wir sollten weniger verbrauchen und Produkte herstellen, die länger halten und so weit wie möglich wiederverwendet, aufgearbeitet oder recycelt werden können. Und das alles ohne den Einsatz zusätzlicher Ressourcen, die mehr Energie verbrauchen und Ineffizienzen verursachen.

Wenn es um Abfälle geht, sollte Recycling eigentlich der letzte Ausweg sein, da dafür weitere Ressourcen, darunter auch einige neue, und zusätzliche Energie erforderlich sein können. Sobald Materialien in der grafischen Industrie nicht mehr recycelt werden können, ist ihre effizienteste Verwendung die Energierückgewinnung. Dies mag zwar kontraintuitiv erscheinen, aber wenn die für das Recycling von Drucksachen erforderlichen Ressourcen größer sind als die Vorteile der Verbrennung zur Energieerzeugung, sollte dies die bevorzugte Option sein. Eine Kreislaufwirtschaft ist komplex und weist vielfältige soziale, wirtschaftliche, politische, ressourcenbezogene und ökologische Dimensionen auf. Aber Komplexität ist kein Grund, sie zu ignorieren.

Die gesamte ACEA-Präsentation können Sie hier sehen.

Quellenangaben: Dieser Artikel wurde vom Verdigris Project erstellt, einer Brancheninitiative, die darauf abzielt, das Bewusstsein für die positiven Auswirkungen von Druck auf die Umwelt zu schärfen. Dieser wöchentliche Kommentar hilft Druckereien, über Umweltstandards auf dem Laufenden zu bleiben und zu erfahren, wie eine umweltfreundliche Unternehmensführung zur Verbesserung ihres Geschäftsergebnisses beitragen kann. Verdigris wird von folgenden Unternehmen unterstützt: Agfa Graphics , EFI , Fespa , Fujifilm , HP , Kodak , Miraclon , Ricoh , Spindrift, Splash PR , Unity Publishing und Xeikon .

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Lohnen sich Analysedienste für den Großformatdruck?
Software

Lohnen sich Analysedienste für den Großformatdruck?

Nessan Cleary berichtet, dass Druckmaschinenhersteller zunehmend Maschinenanalysedienste anbieten und ob diese im Großformatsektor ihr Geld wert sind.

19-04-2024
Software: Das Herz von Digital Signage
Signage

Software: Das Herz von Digital Signage

Ohne die richtige Software ist Digital Signage nicht viel mehr als ein großer Fernseher. Wie finden Kunden die richtige Lösung für ihr Projekt, und was können Druckdienstleister tun, um ihnen zu helfen?

19-04-2024
Intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie im Fokus bei Personalise Make Wear 2024
Personalisation

Intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie im Fokus bei Personalise Make Wear 2024

FESPAs Textilbotschafterin Debbie McKeegan spricht mit Branchenspezialisten bei Personalise Make Wear auf der Personalisation Experience und Sportswear Pro 2024 in Amsterdam. An jedem Tag der Ausstellungen veranstaltete Debbie ein Kamingespräch mit diesen Spezialisten, um verschiedene Branchenthemen zu besprechen. Während dieses Kamingesprächs mit Antigro, Caldera, Print Logistics, Inkcups und Kornit Digital diskutieren sie die Rolle digitaler Technologien bei der Personalisierung, die Neugestaltung der Lieferkette, die Zukunft der Fertigung und vieles mehr.

19-04-2024
So schaffen Sie eine effiziente Smart Factory
Personalisation

So schaffen Sie eine effiziente Smart Factory

Debbie McKeegan spricht bei Personalise Make Wear in Amsterdam mit Branchenspezialisten über intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie. Debbie spricht mit Antigro, Caldera, Print Logistic, Inkcups und Kornit Digitial.

18-04-2024