Features

Wide Format Trendtalk: Nachhaltigkeit

von FESPA Staff | 02.12.2021
Wide Format Trendtalk: Nachhaltigkeit

In unserer virtuellen Veranstaltung FESPA Innovation & Trends (FIT) für Großformatdruck haben wir drei Druckereien aus verschiedenen Ländern zusammengebracht, um Trends im Großformat zu diskutieren und ihre Gedanken zur Zukunft zu hören.

Der Gastgeber: Graeme Richardson-Locke: Leiter der Verbände und technischer Leiter, FESPA. Mit 35 Jahren Erfahrung in der Branche begann Graeme als Lehrling und durchlief mehrere Verwaltungsratsmandate, bevor er in seiner jetzigen Position zur FESPA kam. Außerdem ist er Mitglied der Academy of Screen and Digital Printing Technologies.

Die Experten:
Christophe Aussenac: Gewählter Präsident der FESPA und Gründer der ATC-Gruppe, Frankreich, die er 1991 gegründet hat und die die Führung bei der Entwicklung nachhaltiger Lösungen für ihre Kunden in den Bereichen Point-of-Sale und Großformatgrafik übernommen hat.

Keith Ferrel: General Manager of Operations bei Cactus Imaging mit Sitz in Sydney, Australien, das sich auf groß angelegte Außenwerbungsanwendungen und Einzelhandelsverkaufsstellen mit der neuesten digitalen Technologie spezialisiert hat.

Javier Rodriguez Centeno: Generaldirektor der Grupo Panorama, Spanien, einer führenden Druckerei für Einzelhandel, Events und visuelle Kommunikation.

Sehen Sie eine erhöhte Nachfrage nach gedruckten Produkten und Dienstleistungen mit nachhaltigeren Materialien und Prozessen?

Keith: Ja, das tun wir auf jeden Fall. Wir haben Kunden, die jetzt zu uns kommen und sagen, dass sie zum Beispiel ab 2023 nur noch mit CO2-freien Produkten handeln werden. Wir haben viel Geld in Produkte investiert, wie Sie wissen, drucken wir einen Großteil der Werbetafeln in Australien, wie Hunderttausende Quadratmeter davon. Wir arbeiten seit weit über 18 Monaten mit einem vollständig recycelbaren Billboard-Produkt und wahrscheinlich wird ein Drittel unserer Billboards auf diesen vollständig recycelbaren Produkten gedruckt.

Es ist jedoch alles gut, recycelbar zu sein, aber es ist das Leben nach dem Markt, das wirklich den Unterschied macht. Wir bekommen unsere recycelt, tatsächlich haben wir Kunden, die das fertige Produkt tatsächlich zurückkaufen, diese Dinger verrotten nicht, sie sind solide und können als Eisenbahnschwellen verwendet werden, Stadtmöbel, sogar Trophäen werden aus recycelten Werbetafeln hergestellt . Es gibt ein Leben nach dem Tod und ich denke, das ist wichtig. Wenn Sie jetzt nicht auf dieser Seite des Geschäfts arbeiten, werden Sie wirklich abgehängt, weil große Kunden und Unternehmen beginnen, dies zu verlangen.

Javier: Wie Sie wissen, verändert eine Krise immer die Dinge. Vor COVID-19 waren die Kunden bereit, dafür zu bezahlen, sie wollten grün werden und sie drängten uns die ganze Zeit, mit jedem Produkt, das sie uns gaben, waren sie an jeder Umweltverbesserung interessiert. Aber die Dinge haben sich ein wenig geändert und im Moment pushen sie nicht mit der gleichen Kraft.

Wir haben ein Umweltzertifikat von 2005, wir sind FSC-zertifiziert und orientieren uns an den nachhaltigen Entwicklungszielen des Euro und letzten Monat haben wir Sonnenkollektoren installiert, um umweltfreundlicher zu sein und unseren CO2-Fußabdruck zu reduzieren. Tatsächlich versuchen wir in einem neuen Projekt, unseren CO2-Fußabdruck zu messen, und wir wollen diesen Weg gehen, denn es besteht kein Zweifel, dass nachhaltige Produkte die Zukunft sind. Wir sind bereit. Wir haben für jedes Produkt, das wir verkaufen, eine andere Alternative und möchten unseren Kunden eine Nachricht senden, dass wir hier sind, wir können es besser machen, also los geht's.

Christophe: In Frankreich ist das ein aktueller Trend, vor allem aber eine Chance, Gewinne zu erwirtschaften, soziale Verantwortung wahrzunehmen und Ressourcen zu schonen. Es reicht nicht aus, sich für einen PVC-freien Druck zu entscheiden, der Druck- und Veredelungsprozess muss möglichst umweltschonend erfolgen.
Es ist notwendig, die Recyclingmethode des Produkts zu überdenken, zu antizipieren und dem Kunden vorzuschlagen. Es ist eines der wichtigsten Dinge, weil man etwas drucken kann, aber danach muss man weitermachen. Sie müssen daher in der Lage sein, die gedruckten Produkte nach Gebrauch wiederzuverwerten, um sie zu recyceln. Natürlich muss das Angebot gegenüber den traditionellen Lösungen wettbewerbsfähig bleiben.

Sie können das gesamte Gespräch hier sehen , und weitere Informationen zu den FESPA-Innovationen und -Trends, Großformatgrafiken und Innendekorationsveranstaltungen, finden Sie hier .

von FESPA Staff Zurück zu den Neuigkeiten

Interested in joining our community?

Enquire today about joining your local FESPA Association or FESPA Direct

Enquire Today

Jüngste Neuigkeiten

Features

Asien-Pazifik soll das Wachstum von Großformatdruckern vorantreiben

21.01.2022
Blog

Spezialdruck: eine Branche in Bewegung

20.01.2022
Features

Die 20 besten Fahrzeuggrafikanwendungen des Jahres 2021

20.01.2022
Features

Die Kunst der kleinen Buchstaben: Beipackzettel drucken

20.01.2022

Wir verwenden Cookies, um diese Website zu betreiben und Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Weitere Informationen darüber, welche Cookies wir verwenden, warum wir sie verwenden und wie Sie Ihre Cookies verwalten können, finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie . Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.