Der Wandel im Klimaschutz

by Laurel Brunner | 19.11.2019
Der Wandel im Klimaschutz

Laurel Brunner erläutert, wie Nachhaltigkeit bei den Kunden von Druckereien eine herausragende Stellung eingenommen hat. In letzter Zeit ist dieses Interesse häufiger und dringlicher geworden, da der Klimawandel auf der politischen, wirtschaftlichen und sozialen Agenda eine immer größere Rolle spielt.

Es ist über zehn Jahre her, dass wir das Verdigris-Projekt gestartet haben, um das Umweltbewusstsein in der weltweiten Grafikindustrie zu stärken. In dieser Zeit gab es vereinzelt Anzeichen von Interesse an Nachhaltigkeit seitens der Druckereien, aber das Interesse war eher bei ihren Kunden, den Druckkäufern, zu spüren. Doch in letzter Zeit sind diese Anzeichen häufiger und dringlicher geworden, da der Klimawandel ganz oben auf der politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Agenda steht.

Warum Druckereien so zögerlich sind, sich dem Nachhaltigkeitsprogramm anzuschließen, ist ein wenig rätselhaft. Sie scheinen es nur zu erkennen, wenn Kunden sie fragen, was sie tun, um die Nachhaltigkeit zu verbessern und ob sie in der Lage sind, eine Art Umweltsiegel zu liefern. Da dies in der Regel mit Kosten verbunden ist, betrachten viele Druckereien es als Mehrwert, sofern es tatsächlich möglich ist.

Meistens ist dies leider nicht der Fall, weshalb Markeninhaber beginnen, ihre Anfragen etwas systematischer zu stellen. Sie möchten die Umweltverträglichkeit ihrer Druckdienstleister kennen, insbesondere bei Aufträgen mit hohem Auftragswert. Ihre Anfragen erfolgen häufig in Form von Umfragen, in denen die Dienstleister verschiedene Fragen zu ihren Nachhaltigkeitsmaßnahmen und der Einhaltung von Umweltstandards beantworten sollen. Dabei handelt es sich nicht um allgemeine Umfragen, die von der Fachpresse und Beratungsfirmen an jedermann verschickt werden. Sie sind vielmehr speziell auf die Anliegen einer bestimmten Marke zugeschnitten und orientieren sich an den Nachhaltigkeitsrichtlinien des Markeninhabers. Außerdem sind sie branchenspezifisch. Was IKEA beispielsweise über die Umweltrichtlinien seiner Schilder- und Displaydienstleister wissen möchte, ist etwas anderes als das, was IKEA über die Nachhaltigkeitsverträglichkeit seiner Tiefdruckerei wissen möchte.

Die gestellten Fragen reichen von unglaublich kompliziert bis extrem simpel. Lieferkettenanfragen sind am schwierigsten zu formulieren, da sie in der Regel viele unbekannte Parteien betreffen und keine binären Antworten zulassen. Und verschiedene Arten von Organisationen nutzen alle möglichen komplexen Anbietergemeinschaften. Die richtigen Fragen zu stellen, kann auch äußerst schwierig sein, wenn die Antworten nicht verwirrend sein sollen. Für Markeninhaber ist es schwierig, herausragende Leistungen in Bezug auf Nachhaltigkeit und Umweltleistung zu ermitteln, aber genau das versuchen einige große Marken.

Käufer von Drucksachen beginnen, ernsthafte Anstrengungen zu unternehmen, um die Umweltverpflichtungen der Teilnehmer an ihren Lieferketten für grafische Medien zu quantifizieren. Das Ziel der Käufer besteht darin, ihre nachhaltigsten Produktionsoptionen identifizieren zu können. Sie möchten Lieferketten konfigurieren, die umweltfreundliche Praktiken in einem gemeinsamen, sich gegenseitig unterstützenden Rahmen teilen. Das ist nicht einfach, aber es könnte wirklich dazu beitragen, den Klimaschutz voranzutreiben.

Quelleninformation: Dieser Artikel wurde vom Verdigris Project erstellt, einer Brancheninitiative, die das Bewusstsein für die positiven Umweltauswirkungen des Druckens schärfen soll. Dieser wöchentliche Kommentar hilft Druckereien, über Umweltstandards auf dem Laufenden zu bleiben und zeigt, wie umweltfreundliches Geschäftsmanagement dazu beitragen kann, ihre Gewinne zu verbessern. Verdigris wird von den folgenden Unternehmen unterstützt: Agfa Graphics , EFI , Fespa , Fujifilm , HP , Kodak , Ricoh , Spindrift, Splash PR , Unity Publishing und Xeikon .

by Laurel Brunner Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Sehen Sie sich die Ansichten der Besucher zur Personalisation Experience 2024 an!
Personalisation
2:05

Sehen Sie sich die Ansichten der Besucher zur Personalisation Experience 2024 an!

Die Besucher der Personalisation Experience 2024 betonen, wie wichtig es ist, die Messe zu besuchen und die neuesten Innovationen und Lösungen zur Personalisierung zusammen mit der interaktiven Smart Wear-Fabrik, einem führenden Konferenzprogramm sowie bahnbrechenden Maschinen und fortschrittlichen Materialien zu entdecken.

17-05-2024
Sehen Sie sich die Ansichten der Besucher zur Personalisation Experience 2024 an!
So heben Sie Ihr Unternehmen von der Konkurrenz ab
Digital Printing

So heben Sie Ihr Unternehmen von der Konkurrenz ab

Mark Coudray erläutert, wie sich Druckereien von ihren Mitbewerbern abheben können, und betont, wie wichtig es ist, den Kunden einen Mehrwert zu bieten. Es ist wichtig zu bestimmen, ob sich Ihre Kunden in der „Marktphase“ befinden. Nischenexpertise erleichtert die Bereitstellung mehrerer Mehrwertdienste.

17-05-2024
Siebdruck für Werbe T-Shirts: Alter Hut oder neue Nachhaltigkeit?
Screen printing

Siebdruck für Werbe T-Shirts: Alter Hut oder neue Nachhaltigkeit?

Siebdruck für Werbe T-Shirts: Alter Hut oder neue Nachhaltigkeit? Digital läuft dem Siebdruck in vielen Bereichen den Rang ab. Das gilt auch für den Druck von Werbe T-Shirts und anderen Logo-Textilien. Doch die aktuellen Trends zu besonderen, fairen und nachhaltigen Shirts machen das analoge Verfahren wieder attraktiv.

16-05-2024
So implementieren Sie eine nachhaltige Fertigung in jedem Maßstab mit Experten von Personalise Make
Personalisation

So implementieren Sie eine nachhaltige Fertigung in jedem Maßstab mit Experten von Personalise Make

Auf der FESPA Global Print Expo in Amsterdam wurde kürzlich im Rahmen der Veranstaltung „Personalise Make Wear“ eine individuell gebaute, durchgängige Smart Factory präsentiert, die auf Anfrage maßgeschneiderte, personalisierte Sportbekleidung herstellt. Die Veranstaltung zeigte die Zukunft der Fertigung auf, da die Branche auf eine nachhaltige, umweltfreundliche Produktion umstellt.

15-05-2024