Garment Printing

Das sich verändernde Gesicht der Mode

by FESPA | 07.04.2022
Das sich verändernde Gesicht der Mode

Laurel Brunner spricht über den Wandel der Mode von der Massenproduktion, die sich negativ auf die Umwelt auswirkt, hin zu einer nachhaltigeren Herstellung.

Es ist erstaunlich, wie viele Möglichkeiten Druckdienstleistern zur Diversifizierung ihres Geschäfts zur Verfügung stehen. Am riskantesten und revolutionärsten dürfte jedoch der Einstieg in die Herstellung maßgeschneiderter Bekleidung sein. Es ist riskant, weil es keine eindeutigen Beweise dafür gibt, dass die Verbraucher bereit sind, in großem Umfang von einem umweltfeindlichen Produktionskettenmodell abzuweichen. Dieses Modell basiert ausschließlich auf großen Mengen an Rohstoffen, die in großen Mengen zu Kleidungsstücken verarbeitet werden. Das Ergebnis sind günstige und schöne Kleidung aus einer Vielzahl von Fasern, Mischungen und Stoffen. Die Umstellung auf Bekleidungsmikrofabriken weg vom Massenmodell ermöglicht die Produktion von Kleidungsstücken auf Abruf in der Nähe ihrer Einkaufsorte. Aber wird dieses Modell das Gesicht der Mode wirklich verändern?

Viele Hersteller von Digitaldrucksystemen glauben, dass dies der Fall sein wird, und hoffen, dass die Modebranche ein On-Demand-Modell einführen wird, um die Emissionen ihres Sektors zu senken. Mikrofabriken könnten dazu beitragen, die mit der Massenproduktion verbundenen Emissionen und Abfälle zu reduzieren. Sie könnten auch dazu beitragen, dass die Mode noch schneller wird, sodass Designer und Marken jedes Jahr mehr als eine Handvoll Kollektionen liefern können. Wir könnten von der saisonalen Tyrannei der Mode wegkommen und zu einem Modell übergehen, das eher auf Ereignisse als auf die Jahreszeit reagiert.

An diesem Modell gibt es einiges zu mögen, insbesondere den Zugang, den es jungen Designern zum Markt verschafft. Wir müssen die Stoffe noch produzieren, aber wenn sie digital mit Mustern und Designs bedruckt werden können, können enorme Mengen Wasser eingespart werden. Durch die marktnahe Produktion von Kleidungsstücken über den Online-Verkauf werden außerdem Emissionen eingespart, die mit Transport, Lagerung und Bestandsverwaltung verbunden sind. Die Beziehung zwischen Designer und Kunde ist direkt und intim und es werden nur die Kleidungsstücke hergestellt, für die es einen Käufer gibt. Zumindest in der Theorie.

Um die Modebranche aus ihrem traditionellen Rahmen zu lösen, bedarf es mehr als nur guter Absichten und hoher Ideale, insbesondere in entwickelten Märkten wie den USA und Europa. Doch dort, wo die Bekleidungsindustrie noch Raum für Wachstum hat, könnte der digitale Textildruck echtes und realisierbares Wachstumspotenzial haben und einen Markt für neue Mode schaffen, der die lokalen Erwartungen und Realitäten widerspiegelt. Die Ressourceneinsparungen können beeindruckend sein, aber die Reduzierung von Abfall und die Entsorgung gebrauchter Kleidung birgt vielleicht ein größeres Umweltauswirkungspotenzial, insbesondere weil es Chancen für die lokale Geschäftsentwicklung in abgelegenen Regionen bietet.

Auch die digitale Textilproduktion verfügt über beträchtliche Skalenkapazitäten, was im Westen wahrscheinlicher ist. Was immer noch benötigt wird, ist die richtige kommerzielle Infrastruktur für On-Demand-Mode, hochwertiger Druck auf einer breiteren Substratpalette, Marketing für Verbraucher und natürlich Aufklärung innerhalb bestehender Lieferketten. Das sollte das Ziel aller Hersteller sein, die die digitale Textil- und Bekleidungsfertigung auf Abruf vorantreiben wollen, von Canon, Durst, EFI und HP bis hin zu Seiko Epson. Es steht viel auf dem Spiel.

Quellenangaben: Dieser Artikel wurde vom Verdigris Project erstellt, einer Brancheninitiative, die darauf abzielt, das Bewusstsein für die positiven Auswirkungen von Druck auf die Umwelt zu schärfen. Dieser wöchentliche Kommentar hilft Druckereien, über Umweltstandards auf dem Laufenden zu bleiben und zu erfahren, wie eine umweltfreundliche Unternehmensführung zur Verbesserung ihres Geschäftsergebnisses beitragen kann. Verdigris wird von folgenden Unternehmen unterstützt: Agfa Graphics , EFI , Fespa , Fujifilm , HP , Kodak , Miraclon , Ricoh Splash PR , Unity Publishing und Xeikon .

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Lohnen sich Analysedienste für den Großformatdruck?
Software

Lohnen sich Analysedienste für den Großformatdruck?

Nessan Cleary berichtet, dass Druckmaschinenhersteller zunehmend Maschinenanalysedienste anbieten und ob diese im Großformatsektor ihr Geld wert sind.

19-04-2024
Software: Das Herz von Digital Signage
Signage

Software: Das Herz von Digital Signage

Ohne die richtige Software ist Digital Signage nicht viel mehr als ein großer Fernseher. Wie finden Kunden die richtige Lösung für ihr Projekt, und was können Druckdienstleister tun, um ihnen zu helfen?

19-04-2024
Intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie im Fokus bei Personalise Make Wear 2024
Personalisation

Intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie im Fokus bei Personalise Make Wear 2024

FESPAs Textilbotschafterin Debbie McKeegan spricht mit Branchenspezialisten bei Personalise Make Wear auf der Personalisation Experience und Sportswear Pro 2024 in Amsterdam. An jedem Tag der Ausstellungen veranstaltete Debbie ein Kamingespräch mit diesen Spezialisten, um verschiedene Branchenthemen zu besprechen. Während dieses Kamingesprächs mit Antigro, Caldera, Print Logistics, Inkcups und Kornit Digital diskutieren sie die Rolle digitaler Technologien bei der Personalisierung, die Neugestaltung der Lieferkette, die Zukunft der Fertigung und vieles mehr.

19-04-2024
So schaffen Sie eine effiziente Smart Factory
Personalisation

So schaffen Sie eine effiziente Smart Factory

Debbie McKeegan spricht bei Personalise Make Wear in Amsterdam mit Branchenspezialisten über intelligente Fabriken und Personalisierungstechnologie. Debbie spricht mit Antigro, Caldera, Print Logistic, Inkcups und Kornit Digitial.

18-04-2024