Textile printing

Wissenstransfer ist ein Muss, um die nächste Generation in der Druckindustrie zu stärken

by Debbie McKeegan | 06.03.2023
Wissenstransfer ist ein Muss, um die nächste Generation in der Druckindustrie zu stärken

Als Digital Natives wird die nächste Generation eine große Rolle in der Zukunft der Textildruckindustrie spielen. Wenn es uns gelingt, unser Fertigungserbe und unser Wissen frei weiterzugeben, wird es uns zweifellos gelingen, eine nachhaltige Zukunft für die Textilindustrie zu schaffen, in der Kreativität, Technologie und Druck gedeihen.

Die Zusammenarbeit mit dem akademischen Sektor ist von größter Bedeutung. Im vergangenen Jahr unterstützte die FESPA die Initiative GREEN GRADS. Green Grads, eine Idee von Barbara Chandler, möchte die nächste Generation unterstützen, indem es eine Plattform bietet, auf der Abschlussprojekte und Absolventenpräsentationen von Studenten präsentiert werden können.

Als gemeinnützige Organisation wird die Plattform von der Industrie unterstützt und ihre Projekte und Pop-up-Ausstellungen werden das ganze Jahr über fortgesetzt. Die nächste findet im April 2023 auf der Grand Designs Show in London statt.

Bildunterschrift: Im letzten Jahr haben die Studenten an einer Reihe von Industriedesign-Aufgaben gearbeitet. Dies ist wichtig, da die von ihnen erstellten Muster und Produkte für den kommerziellen Gebrauch bestimmt sind. Bildnachweis: Gail Gardner

Im Textilbereich war die letztjährige Gewinnerin des GREEN GRADS – Eco Stories GOLD AWARD für The Bateman Collection Sarah Thorley, eine junge Absolventin der Bolton Arts University. Als talentierte Kreative war ihre Arbeit ein leuchtendes Beispiel für die Kombination von Talent und Technologie. Die Bolton Arts University genießt einen wohlverdienten Ruf für Exzellenz. Ihre Mitarbeiter engagieren sich aktiv in der Industriegemeinschaft und arbeiten zusammen, um sicherzustellen, dass die Studenten wertvolle Einblicke, Erfahrungen und Arbeitspraxis gewinnen.

Dies wiederum eröffnet den Studierenden die vielen Möglichkeiten, die die Textilindustrie heute den Designern von Oberflächenmustern bietet. In der Druckabteilung von Bolton herrscht reges Treiben, wo Studenten die Disziplinen und Fähigkeiten erlernen, die für alle Aspekte des Drucks erforderlich sind, vom Flachbettdruck über den handgemalten Siebdruck bis hin zum Digitaldruck. Die Bolton University hat kürzlich neue Mittel für Investitionen und den Ausbau ihrer Druckabteilung erhalten. Absolventen werden ermutigt, mit Drucken und Materialien zu experimentieren, wobei häufig handgedruckte Techniken in Verbindung mit digitaler Technologie zum Einsatz kommen. Es ist interessant, dass Nachhaltigkeit und die Suche nach umweltfreundlichen Prozessen keine Wahl, sondern eine Selbstverständlichkeit sind und die nächste Generation auf umweltfreundliche Produktionsprozesse vorbereitet ist, das ist ihre natürliche Standardeinstellung.

Bildunterschrift: Ausgestattet mit dem richtigen Wissen, der richtigen Technologie und den richtigen Materialien können sie die Textilindustrie neu gestalten, indem sie sicherstellen, dass die Produkte, die sie entwerfen und herstellen, unter Berücksichtigung der Kreislaufwirtschaft hergestellt werden. Bildnachweis: Lucy Millward

Kürzlich bin ich dem Industry Advisory Board der Bolton Arts University beigetreten, einem Gremium mit einem beeindruckenden Industrie-Alumnus. Der Vorstand umfasst viele Industriedisziplinen und zusammen mit meinen Kollegen hoffe ich, dass ich als neues Mitglied meine Zeit frei nutzen kann, um das kontinuierliche Engagement der Druckindustrie für die nächste Generation zu stärken. Ich habe kürzlich die Bolton University besucht, um einen Nachmittag mit den Studenten zu verbringen, die sich auf ihre Abschlusspräsentationen vorbereiten.

Der Nachmittag begann mit einer Präsentation und einem Rückblick auf meine Karriere im Printbereich. Es ist wichtig, unsere einzigartigen Karrierewege zu teilen – wir beginnen alle an der gleichen Stelle und vergessen doch oft, dass wir einst vor der gleichen entmutigenden Aussicht standen wie sie jetzt (wenn auch vor vielen Jahren). Wie wir alle wissen, ändert sich der Weg im Laufe des Lebens immer wieder, wenn wir Fortschritte machen, und selten landen wir dort, wo wir es geplant haben. Die Druckindustrie hat sich in den letzten 20 Jahren bis zur Unkenntlichkeit verändert, aber es ist klar, dass die Branche jetzt eine spannende Landschaft für die nächste Generation bietet, und wir brauchen gleichermaßen ihr Talent, ihre Energie und ihren instinktiven Wunsch nach Veränderung.

Zu Beginn eines Jahrzehnts der digitalen Transformation und des schrittweisen Übergangs zu einer Kreislaufwirtschaft erinnerte ich die Absolventen an ihre Macht. Ausgestattet mit dem richtigen Wissen, der richtigen Technologie und den richtigen Materialien können sie die Textilindustrie neu gestalten, indem sie sicherstellen, dass die Produkte, die sie entwerfen und herstellen, unter Berücksichtigung der Kreislaufwirtschaft hergestellt werden. Dafür benötigen sie dringend Industrieerfahrung. Hier können wir als Branche gemeinsam helfen. Indem wir nur ein paar Stunden persönlich oder online teilen, können wir unser Wissen weitergeben und hoffen, eine neue Generation zu inspirieren.

Bildunterschrift: In der Druckabteilung in Bolton herrscht geschäftiges Treiben, wo Studenten die Disziplinen und Fähigkeiten erlernen, die für alle Aspekte des Drucks erforderlich sind, vom Flachbettdruck über den handgemalten Siebdruck bis hin zum Digitaldruck. Bildnachweis: Olive Youmbi

Die Branche verstehen. Die Textilindustrie erstreckt sich über viele Sektoren und Marktplätze. In den nächsten Stunden haben wir im Rahmen eines spannenden Workshops eine Reihe von Folien erkundet. Die Präsentation erläuterte den Herstellungszyklus und beleuchtete Schlüsselmärkte, Geschäfts- und Produktionsmodelle, Herstellungswege und Branchenakteure: Was passiert mit den Mustern/Designs, die wir erstellen, wie werden sie beschafft, gedruckt und hergestellt? Und wie fließen sie durch die Lieferkette? Mit Blick auf traditionelle und digitale Wege haben wir die Vergangenheit mit der Gegenwart verglichen und die Karrieremöglichkeiten für diese talentierten Studierenden hervorgehoben.

Der Rest des Nachmittags war dem persönlichen Mentoring gewidmet. Die Bolton University bietet einen hervorragenden Lehrplan. Das Lehrpersonal verfügt über umfassende Branchenkenntnisse und ist gleichermaßen in die Zukunft seiner Studenten investiert. Ziel ist es, einen Kurs anzubieten, der die Studenten auf die industrielle Praxis vorbereitet.

Im letzten Jahr haben die Studenten an einer Reihe von Industriedesign-Aufgaben gearbeitet. Dies ist wichtig, da die von ihnen erstellten Muster und Produkte für den kommerziellen Gebrauch bestimmt sind. Muster und Drucke sind gezielt und auf ein Produkt und einen bestimmten Marktsektor ausgerichtet. Meine damalige Rolle als Mentor bestand darin, mein eigenes kaufmännisches Wissen anzubieten und den Studenten Ratschläge zu geben, wie sie sowohl die Praxis als auch den Prozess verbessern oder neue Materialien hervorheben können Technologien, deren Implementierung sie in Betracht ziehen könnten. Der Standard ihrer Arbeit war äußerst hoch, ihre Praxis berücksichtigt und alle Präsentationen und Portfolios waren gut präsentiert und vielversprechend. Die Produkte konzentrierten sich auf die Inneneinrichtung und erstreckten sich über alle Oberflächen, wobei der Schwerpunkt auf Textilien lag.

Ich freue mich darauf, die Studenten bei ihrem Abschluss im Sommer wiederzusehen und hoffe, dass mein Beitrag und meine IAB-Mitgliedschaft sie inspirieren und ermutigen, unserer gedruckten Community in naher Zukunft beizutreten.

by Debbie McKeegan Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Nachhaltige Beschilderung: Die Zukunft der Leuchtkästen
Signage

Nachhaltige Beschilderung: Die Zukunft der Leuchtkästen

Unter den verschiedenen Beschilderungslösungen stechen beleuchtete Schilder durch ihre Fähigkeit hervor, Sichtbarkeit mit Nachhaltigkeit zu verbinden. James Gatica Matheson untersucht, wie nachhaltige Praktiken in die Produktion von Lichtschildern und grundlegende elektrische Sicherheitsanforderungen integriert werden, die mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) übereinstimmen.

15-07-2024
Bell Printers triumphiert bei den FESPA Awards 2023 für seine luxuriöse Kaffeeverpackung
Packaging

Bell Printers triumphiert bei den FESPA Awards 2023 für seine luxuriöse Kaffeeverpackung

Bell Printers gewann bei den FESPA Awards 2023 in der Kategorie „Luxusverpackung“ den Bronzepreis mit seinem exquisiten Beitrag für Alluveim-Luxuskaffeeverpackungen. Mobin Akash, 3D-Designer bei Bell Printers, spricht über diesen entscheidenden Sieg, ihren Gewinnerbeitrag und die Bedeutung der Nachhaltigkeit für dieses Projekt.

15-07-2024
Drucke fürs Museum: Das müssen Digitaldrucker wissen
Digital Printing

Drucke fürs Museum: Das müssen Digitaldrucker wissen

Ausstellungen sind heute oft Erlebnisräume. Digitaldruck hat daran einen großen Anteil. Doch wer Drucke fürs Museum fertigt, hat sich ein ganz besonderes Arbeitsgebiet ausgesucht. Hier steht, was Sie dazu wissen müssen.

12-07-2024
So definieren Sie die Fertigung in der E-Commerce-Lieferkette mithilfe von Software neu
Automation

So definieren Sie die Fertigung in der E-Commerce-Lieferkette mithilfe von Software neu

Debbie McKeegan spricht mit Henrik Muller Hansen, dem Gründer von Gelato, über die zentrale Rolle von Software bei der Neudefinition der Herstellungs- und Auftragsabwicklungsprozesse innerhalb der E-Commerce-Lieferkette.

11-07-2024