Sustainability

Wir helfen der Druckindustrie, klimaneutral zu werden

by FESPA | 02.09.2021
Wir helfen der Druckindustrie, klimaneutral zu werden

Die Druckindustrie ist aufgrund der Auswirkungen von COVID-19 immer noch dabei, sich anzupassen und zu verändern. Allerdings erfordert die Klimakrise mehr denn je unsere Aufmerksamkeit. Auch wenn die Dekarbonisierung der Wertschöpfungs- und Lieferketten für Druckereien ein Ärgernis zu sein scheint, gibt es Möglichkeiten, diesen Prozess in Gang zu bringen.

In den nächsten 8 Jahren will Deutschland die Treibhausgasemissionen um mindestens 55 % im Vergleich zu den Emissionen von 1990 reduzieren. Dies ist nur ein mittelfristiges Ziel, da das Land sich verpflichtet, bis 2050 weitgehend CO2-neutral zu werden. Viele Länder in der Europäischen Union Die Union hat ähnliche Programme aufgelegt.

Warum sollten Druckereien Maßnahmen gegen die Klimakrise ergreifen?

Da die Industrieproduktion als zweitgrößte Quelle von Treibhausgasen gilt, erwartet die Regierung von den Unternehmen, dass sie einen Beitrag leisten und Verantwortung übernehmen. Kleine Änderungen in einem Unternehmen, wie etwa die Umstellung der Firmenwagenmarke auf eine elektrische Alternative, reichen nicht aus, um einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Es wird erwartet, dass die Preise für die Zertifizierung von CO2-Emissionen in den nächsten Jahren erheblich steigen werden, ebenso wie für die Energie- und Industrieabfallentsorgung. Da das Bewusstsein für die Gefahren , die der Klimawandel für die Menschheit darstellt, zunimmt, steigt die Nachfrage der Kunden nach nachhaltigen Lösungen. Sie möchten wissen, was ihre Lieferanten tun, um zur Bekämpfung der globalen Erwärmung beizutragen.

Bildunterschrift: Produkte von Unternehmen einer ClimatePartner Academy (2018). Bildnachweis: S. Angerer

Wie Sie beginnen, klimafreundlicher zu werden

Für die Bewertung der Nachhaltigkeit in der Produktion stehen Standardprozesse zur Verfügung, beispielsweise das Umweltaudit ISO 14001. Leider ist eine vollständige Prüfung teuer und der erforderliche Papierkram kann für kleinere Unternehmen überwältigend sein. Es gibt einige lokale Initiativen wie Ecoprofit / Ökoprofit , die hilfreich sind. Metropolen wie Hamburg und München fördern seit über 20 Jahren aktiv Ökoprofit/Ökoprofit. Es fallen Gebühren an, die von der Unternehmensgröße abhängig sind.

Einen etwas anderen Ansatz verfolgt The Climate Choice, ein Berliner Start-up mit dem Ziel, „jedes Unternehmen in die Lage zu versetzen, ein Klima-Champion zu werden“. „Wir sind auf den Mittelstand spezialisiert“, erklärt Lara Obst, eine der drei Gründerinnen. „Unser ‚Climate Readiness Check‘ ist ein einzigartiger Prozess, bei dem wir unsere proprietäre Software sinnvoll nutzen. Mit dem standardisierten 1-Stunden-Check helfen wir Unternehmen, schnelle und einfache Erfolge zu erkennen, klimafreundliche Lösungen zu finden und sicherzustellen, dass sie die kommenden Klimaanforderungen erfüllen.“ Basierend auf der Bewertung können Berater grundlegende Schritte für KMU vorschlagen, z. B. zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihren Räumlichkeiten, aber auch zur Dekarbonisierung ihrer Lieferkette, wenn über 85 % aller Unternehmensemissionen anfallen.

„Wir wollen es Unternehmen so einfach wie möglich machen, ihr Geschäft so umzustellen, dass es klimafreundlicher und nachhaltiger wird“, sagt Obst. Unternehmen, die den Climate Readiness Check abgeschlossen haben, werden in die Climate Data Platform aufgenommen und erhalten basierend auf ihrer Klimaleistung ein Label in Gold, Silber oder Bronze. „Nachdem die Prüfung durchgeführt wurde, können viele Unternehmen den Wünschen bestehender Kunden nach der Bereitstellung von Daten über ihre Prozesse nachkommen, aber auch neue Kunden gewinnen, indem sie sich auf Nachhaltigkeit konzentrieren.“ Ein einfacher Climate Choice „Climate Readiness Check“ für ein Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern kostet etwa 1.000 Euro.

In den letzten zwei Jahren hat Climate Choice den Climate Transformation Summit organisiert Online-Konferenz, die letzte Konferenz findet im Sommer 2021 statt. Die Konferenz zog rund 600 hochkarätige Teilnehmer an.

Bildunterschrift: The Climate Choice nutzt eine eigene Software für den „Climate Readiness Check“. Bildnachweis: The Climate Choice

Vermeiden oder kompensieren?

Die Vermeidung und Reduzierung von Kohlenstoffemissionen ist ein Hauptaugenmerk von The Climate Choice. ClimatePartner ist ein weiteres Beratungsunternehmen, das sich darauf spezialisiert hat, Unternehmen dabei zu helfen, sich zu transformieren und nachhaltiger zu werden. Der CO2-Ausgleich ist dabei ein wichtiger Teil. Darüber hinaus bietet das Unternehmen regionale Projekte in der DACH-Region an, bei denen Kunden in die Reduzierung des CO2-Ausstoßes investieren können.

Mit einem gewissen Fokus auf die Druckindustrie veranstaltete ClimatePartner regelmäßig Treffen der ClimatePartner Academy in deutschsprachigen Städten, bei denen sich Kunden und Interessenten trafen, um sich über Best Practices und die neuesten Entwicklungen zu informieren. Aufgrund von COVD-19 wurde die Akademiesitzung online verlegt und dauerte 90 Minuten. Das Treffen konzentrierte sich auf ein einziges Thema, „Deep Dives“, das für vorab registrierte Teilnehmer kostenlos war.

Müssen Kleindruckereien klimafreundlicher werden?

Während manche glauben, dass umweltbewusstes Handeln nur für größere Unternehmen notwendig sei, haben die jüngsten Naturkatastrophen zu einem anhaltenden Klimaproblem beigetragen. Dies hat das Bewusstsein geschärft, dass alle Unternehmen, unabhängig von ihrer Größe, ihr Bestes geben müssen, um dazu beizutragen, dass unsere Ökosysteme vor dem Zusammenbruch bewahrt werden.

Aufgrund ihrer größeren Auswirkungen müssen Unternehmen, einschließlich Druckereien, reaktiver als Endverbraucher reagieren, um sicherzustellen, dass sie ihr Unternehmen und die Umwelt schonen. Heutzutage gibt es mehrere erschwingliche Optionen, die Unternehmen jeder Größe dabei helfen können, diesen Prozess zu starten.

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Die besten Outdoor-Drucke in Großbritannien
Outdoor Advertising

Die besten Outdoor-Drucke in Großbritannien

Rob Fletcher präsentiert Beispiele der besten Outdoor-Drucke in Großbritannien, die einzigartig innovativ sind.

19-07-2024
Labeldruck exklusiv: Farben, Lacke, Strukturen
Labels

Labeldruck exklusiv: Farben, Lacke, Strukturen

Das Etikett trägt dazu bei, ein Produkt erst begehrenswert zu machen. Welche Möglichkeiten gibt es, exklusive Labels mit Mehrwert zu produzieren? Wie sind die Aussichten für den Digitaldruck?

19-07-2024
Nachhaltige Beschilderung: Die Zukunft der Leuchtkästen
Signage

Nachhaltige Beschilderung: Die Zukunft der Leuchtkästen

Unter den verschiedenen Beschilderungslösungen stechen beleuchtete Schilder durch ihre Fähigkeit hervor, Sichtbarkeit mit Nachhaltigkeit zu verbinden. James Gatica Matheson untersucht, wie nachhaltige Praktiken in die Produktion von Lichtschildern und grundlegende elektrische Sicherheitsanforderungen integriert werden, die mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) übereinstimmen.

15-07-2024
Bell Printers triumphiert bei den FESPA Awards 2023 für seine luxuriöse Kaffeeverpackung
Packaging

Bell Printers triumphiert bei den FESPA Awards 2023 für seine luxuriöse Kaffeeverpackung

Bell Printers gewann bei den FESPA Awards 2023 in der Kategorie „Luxusverpackung“ den Bronzepreis mit seinem exquisiten Beitrag für Alluveim-Luxuskaffeeverpackungen. Mobin Akash, 3D-Designer bei Bell Printers, spricht über diesen entscheidenden Sieg, ihren Gewinnerbeitrag und die Bedeutung der Nachhaltigkeit für dieses Projekt.

15-07-2024