Digital Printing

Wie sieht die Zukunft des Tintenstrahldrucks aus?

by FESPA | 01.12.2021
Wie sieht die Zukunft des Tintenstrahldrucks aus?

In vielen Ländern bestehen anhaltende Unsicherheiten in Bezug auf COVID, die sich wahrscheinlich auf die Druckindustrie auswirken werden. Sonja Angerer erzählt, wie Druckereien von COVID betroffen sind und wie sie durch Anpassung die Zukunft ihres Unternehmens sichern können.

COVID-19 betrifft weiterhin die meisten Länder auf der ganzen Welt. Jetzt im Winter erwägen mehrere europäische Länder die Einführung von Beschränkungen und Sperrungen, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Obwohl die Regierungen hoffen, die Auswirkungen abzumildern, wird die wirtschaftliche Erholung in Ländern, die stark betroffen sind, langsam oder nicht bald erfolgen.

Welche Auswirkungen wird dies auf Drucker haben? In diesem Artikel betrachten wir die Kunden von Druckern und Lieferanten von Druckern. Ich werde auch einige Methoden vorschlagen, mit denen Druckereien ihr Unternehmen schützen können.

BILDUNTERSCHRIFT: Auch wenn COVID-19 immer noch relevant ist, ist Autofolierung immer noch sehr gefragt. Bildnachweis: S. Angerer

Die Kunden von Druckern werden sich für immer verändern

Im Sommer 2021 schien es, als würde alles wieder zur Normalität zurückkehren, da in vielen Ländern viele Geschäfte, Restaurants und Kneipen in den Haupteinkaufsstraßen für den Publikumsverkehr geöffnet waren. Leider haben die Fälle zugenommen, was sich wahrscheinlich erheblich auf die Druckindustrie auswirken wird. Auch der Digitaldruck könnte davon betroffen sein, da sich die Kerngeschäftsfelder viel schneller verändern werden als bisher erwartet.

Um herauszufinden, warum COVID-19 so große Auswirkungen auf die Branche hatte, müssen wir einen Blick auf die Verhaltenspsychologie werfen. Das Ändern von Gewohnheiten braucht Zeit, Experten gehen jedoch davon aus, dass es nach drei Monaten automatisch geschieht. Für Druckerzeugnisse wie Visitenkarten und Flyer ist dies nicht ideal. Seit fast zwei Jahren haben wir uns daran gewöhnt, Marketingmaterialien online zu erhalten, anstatt sie auf Papier auszudrucken. Es wird wahrscheinlich in Zukunft die Norm sein.

In den letzten 18 Monaten haben viele Menschen ihren Körperkontakt zu anderen eingeschränkt. Viele Einzelhändler und Restaurants haben ihre Dienstleistungen und Produkte für ihre Kunden online zugänglich gemacht. Die Bequemlichkeit, sich ihre Waren direkt vor die Haustür liefern zu lassen, hat Kunden davon überzeugt, wie wichtig es ist, Produkte online zu kaufen.

Museen und Ausstellungen scheinen sich erholt zu haben. Das neue Deutsche Museum Nürnberg – Zukunftsmuseum in Nürnberg in Deutschland empfing in den letzten zwei Monaten bereits rund 30.000 Besucher, trotz COVID-19-bedingter Einschränkungen und Zeitfenster. Auch die wenigen Messen, die im Spätsommer und Frühherbst in Mitteleuropa stattfanden, schnitten besser ab als erwartet. Daher kann davon ausgegangen werden, dass diese Bereiche des Druckgeschäfts für die Zukunft vielversprechend sein dürften.


BILDUNTERSCHRIFT: Aufgrund der anhaltenden Rohstoffknappheit war es schwierig, einige Druck- und Schildersubstrate zu beschaffen. Bildnachweis: S. Angerer

Rohstoffknappheit verändert die Druckwelt

Es ist bekannt, dass die weltweite Unterbrechung der Lieferketten gewisse Auswirkungen auf die Drucksubstratindustrie hatte, sodass viele Lieferanten bestimmte Produkte nicht mehr oder zu stark erhöhten Preisen anbieten konnten. Für Drucker, die es gewohnt waren, zu einem bestimmten Zeitpunkt große Mengen an Substraten zu bestellen, hatte dies erhebliche Auswirkungen. Viele verloren zahlreiche Kunden, da sie bei anderen Druckereien bestellten, die sich im Vorfeld mit Standardsubstraten eingedeckt hatten und liefern konnten.

Um Vorräte anlegen zu können, müssen Druckereien mehr in Lager investieren und ihren Cashflow ändern, was für einige zu tiefgreifenden Geschäftsveränderungen führt, insbesondere in städtischen Gebieten, in denen die Stellfläche sehr teuer ist.

Der Mangel an Rohstoffen und Mikrochips hat sich auf die Hersteller ausgewirkt und zu höheren Preisen und erheblichen Lieferverzögerungen geführt. Da davon ausgegangen wird, dass die Situation anhält, müssen Druckereien über einen längeren Zeitraum über Hardware-Investitionen nachdenken, um sicherzustellen, dass die neuen Maschinen für sie bereit sind, wenn sie ihre Kapazitäten aufstocken oder eine alte ersetzen müssen.

Diese Entwicklung hat Vorteile. Der Marktwert von Gebrauchtmaschinen dürfte steigen, da diese Drucker leicht verfügbar sind. Da in den letzten Jahren bei vielen Druckern beliebte Geräte nur schrittweise aktualisiert wurden, ist es außerdem einfacher geworden, ein älteres Gerät ein weiteres Jahr lang zu behalten und zu verwenden, da Qualität und Produktivität nicht viel anders sind als bei einem aktuellen Modell .


BILDUNTERSCHRIFT: COVID-19 hat dazu beigetragen, die Nachfrage nach industriellen Inkjet-Anwendungen, individualisierten Waren und Innendekoration zu steigern. Bildnachweis: S. Angerer

Wie können sich Druckereien an COVID anpassen?

Immer mehr medizinische Experten gehen davon aus, dass COVID-19 noch einige Zeit, vielleicht Jahre, in Europa bleiben wird, während sich zeigt, dass Ökonomen zu optimistisch waren, als sie für 2021 ein erhebliches Wachstum für die meisten Länder vorhersagten.

Drucker müssen möglicherweise ihre Geschäftsstrategie anpassen. Während einige Segmente der Branche wahrscheinlich davon nicht betroffen sein werden, gehören dazu Branchen wie Museumsgrafik, Autoverklebung und Messen. Andere dürften längerfristig darunter leiden, etwa Restaurantgrafiken oder POS, während andere eine glänzende Rendite erzielen könnten (Schilderherstellung, Außenwerbung) oder sogar florieren könnten (industrieller Tintenstrahl). Insgesamt scheinen reduzierte Wachstumserwartungen in vielen Bereichen der Druckindustrie wahrscheinlich. Daher ist es wichtiger denn je, Geschäftsmodelle ständig zu überprüfen und nach neuen Nischen zu suchen, die neue Geschäftsmöglichkeiten bieten.

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Drucke fürs Museum: Das müssen Digitaldrucker wissen
Digital Printing

Drucke fürs Museum: Das müssen Digitaldrucker wissen

Ausstellungen sind heute oft Erlebnisräume. Digitaldruck hat daran einen großen Anteil. Doch wer Drucke fürs Museum fertigt, hat sich ein ganz besonderes Arbeitsgebiet ausgesucht. Hier steht, was Sie dazu wissen müssen.

12-07-2024
So definieren Sie die Fertigung in der E-Commerce-Lieferkette mithilfe von Software neu
Automation

So definieren Sie die Fertigung in der E-Commerce-Lieferkette mithilfe von Software neu

Debbie McKeegan spricht mit Henrik Muller Hansen, dem Gründer von Gelato, über die zentrale Rolle von Software bei der Neudefinition der Herstellungs- und Auftragsabwicklungsprozesse innerhalb der E-Commerce-Lieferkette.

11-07-2024
merchOne betritt den US-Markt mit dem besten Angebot für Print-on-Demand-Wandkunst
Interior printing

merchOne betritt den US-Markt mit dem besten Angebot für Print-on-Demand-Wandkunst

merchOne, die in Europa ansässige POD-Fulfillment-Plattform, startet den Betrieb in den USA, um E-Commerce-Unternehmern den Zugang zu individueller Wandkunst auf Abruf zu erleichtern.

09-07-2024
Neueste Strategien, Erkenntnisse und Technologien zum Textildruck mit Mimaki Europe
Textile printing

Neueste Strategien, Erkenntnisse und Technologien zum Textildruck mit Mimaki Europe

Debbie McKeegan spricht mit Mark Verbeem, Product Management Supervisor bei Mimaki Europe, über die Trends und Marktveränderungen in der Textilindustrie, mit Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und digitaler Produktion.

08-07-2024