Screen printing

Welche Tinten eignen sich am besten für den Siebdruck?

by Nessan Cleary | 24.05.2024
Welche Tinten eignen sich am besten für den Siebdruck?

Nessan Cleary stellt die verschiedenen Tintenoptionen für den Siebdruck vor. Nessan stellt die besten und am besten geeigneten Tinten für den Siebdruck von Kleidungsstücken vor. Zu den Faktoren, die diese Wahl beeinflussen können, gehört, ob es sich bei den Materialien um dunkle Mischgewebe oder helle Baumwolle handelt.

Der Siebdruck ist sehr vielseitig, was teilweise an der großen Anzahl von Tintenherstellern liegt, die sich auf den Siebdruck spezialisiert haben. Nicht alle Tinten sind gleich und die Freiheit, die Tinte zu wählen, die sich für eine bestimmte Anwendung am besten eignet oder mit der Sie am besten zurechtkommen, verschafft dem Siebdruck einen deutlichen Vorteil gegenüber den digitalen Optionen. Siebdruck wird in vielen industriellen Prozessen eingesetzt, aber in dieser Geschichte werden wir uns nur mit dem Textildruck befassen, da hier nicht genug Platz ist, um alle verschiedenen Einsatzmöglichkeiten des Siebdrucks abzudecken.

Für den Siebdruck auf Textilien gibt es drei Hauptfarbklassen. Die Wahl zwischen ihnen hängt weitgehend von den zu bedruckenden Substraten ab, aber es gibt auch einige Unterschiede in den Handhabungseigenschaften und natürlich im Preis.

Die wohl am häufigsten verwendete Art ist Plastisol-Tinte. Die Tinte enthält sowohl PVC-Harz als auch Weichmacher. Wenn die Tinte erhitzt wird, absorbiert das Harz den Weichmacher und verwandelt sie von einer flüssigen Tinte in einen festen Druck. Diese Tinte funktioniert mit verschiedenen Substraten, einschließlich Baumwolle und Mischgeweben, obwohl Sie für manche Materialien, insbesondere Polyester und Nylon, möglicherweise spezielle Rezepturen benötigen. Sie ist recht viskos und hat eine lange Einwirkzeit, was die Verarbeitung erleichtert. Sie härtet zu einer dicken, zähen Oberfläche aus, die bedruckten Kleidungsstücken eine lange Lebensdauer verleihen sollte. Die meisten Plastisol-Tinten werden als RFU (Ready-for-Use) geliefert, sodass die Tinte direkt aus dem Topf verwendet und unbenutzte Tinte in den Topf zurückgeführt werden kann, um Abfall zu vermeiden.

Der Nachteil ist, dass es sich ziemlich plastisch oder gummiartig anfühlt, was die Haut beim Atmen erschweren kann, sodass sich die T-Shirts verschwitzter anfühlen. Dies variiert je nach Tintenhersteller und Rezeptur. Einige Rezepturen wurden speziell für Sportbekleidung mit mehr Elastizität entwickelt. Viele Drucker verwenden eine weichere Unterlage, um die Dicke der Tinte zu verringern und ein besseres Handgefühl zu erzielen.

Bildunterschrift: Der Siebdruck ist nach wie vor eine praktikable Lösung zum Bedrucken von Kleidungsstücken wie diesem. ©Nessan Cleary

Auch das Design der Grafik kann eine große Rolle spielen. Ein großes Bild wie ein Foto wird sich beim Drucken mit Plastisol-Tinten immer schwer anfühlen. Ein einfacheres Design mit weniger grafischen Elementen oder nur einem kleinen Logo trägt jedoch möglicherweise nicht viel zum Tragegefühl des Kleidungsstücks bei. Auch die Begrenzung der Farbanzahl und die Verwendung einer hohen Maschenzahl können trotz der Plastisol-Tinte zu relativ weichen Drucken führen.

Früher enthielt der Weichmacher Phthalate, doch seit einem US-Gesetz von 2008 wird dies nicht mehr verwendet. Viele Tinten verwenden jetzt Acrylpolymere anstelle von PVC, hauptsächlich aufgrund des Drucks der Marken. Sie müssen jedoch weiterhin Lösungsmittel zum Reinigen verwenden, was nicht sehr umweltfreundlich ist.

Optionen auf Wasserbasis

Die wichtigste Alternative zu Plastisol sind Tinten auf Wasserbasis, die immer beliebter werden, da sie als umweltfreundlicher gelten, obwohl sie tendenziell teurer sind. Diese Tinte ist nicht so dick wie die Plastisol-Tinte und neigt dazu, in den Stoff einzudringen, anstatt auf der Oberfläche zu bleiben, was den Drucken ein weicheres, natürlicheres Gefühl verleiht. Die Tinte funktioniert jedoch am besten, wenn sie auf weiße Kleidungsstücke gedruckt wird, und kann auf dunkleren Stoffen matt aussehen. Sie können dies verbessern, indem Sie zuerst eine weiße Schicht drucken, aber die Ergebnisse sind nicht so lebendig wie bei den anderen Tintenarten.

Bildunterschrift: Tintenfässer stehen bereit … auf der diesjährigen Fespa-Messe in Amsterdam. ©Nessan Cleary

Die Verarbeitung von Tinten auf Wasserbasis kann schwieriger sein, vor allem wegen der Gefahr, dass sie austrocknen und die Siebe verstopfen, sodass Sie darauf achten müssen, dass die Siebe feucht bleiben. Sie können Benetzungssprays und Verzögerungschemikalien verwenden, um die Verweilzeit auf den Sieben zu verbessern, dies kann jedoch die Trocknungszeit verlängern. Einige Siebdruckmaschinen können Wassernebel um die Druckköpfe sprühen, um zu verhindern, dass die Tinten austrocknen und das Gerät verstopfen.

Es ist zu beachten, dass Tinten auf Wasserbasis im Allgemeinen eine viel kürzere Haltbarkeit haben als ihre Plastisol-Gegenstücke. Tinten auf Wasserbasis benötigen eine längere Trocknungszeit und verursachen daher höhere Energiekosten. Die meisten Tinten auf Wasserbasis werden gebrauchsfertig vorgemischt geliefert. Diese Tinte funktioniert im Allgemeinen am besten mit Baumwolle oder Mischungen mit einem sehr hohen Baumwollanteil.

Viele Tintenhersteller bieten mittlerweile High Solid Acrylic- oder HSA-Tinte an, die zwar immer noch auf Wasserbasis hergestellt wird, aber ein Verdickungsmittel enthält, das ein wenig wie eine Plastisol-Tinte wirkt. Dadurch wird verhindert, dass die Tinte zu schnell austrocknet, sodass die Gefahr geringer ist, dass sie auf dem Sieb eintrocknet. Außerdem kann sich die Tinte ausdehnen, wenn andere Farben darauf gedruckt werden, wodurch sich komplexe Halbtöne leichter erzeugen lassen. Diese Tinte kann auch für Kleidungsstücke aus Lycra oder Spandex verwendet werden.

Die dritte Option ist Discharge-Tinte, die hauptsächlich für den Druck auf dunkleren Stoffen entwickelt wurde. Diese Tinte, die ebenfalls auf Wasser basiert, muss mit einem Aktivator gemischt werden, der eine chemische Reaktion auf dem Stoff auslöst, um die Farbe herauszuziehen, die sich bereits auf dem Stoff befindet, auf den die Tinte aufgetragen wurde. In einigen Fällen kann das Discharge-Mittel Formaldehydgas abgeben. Die Ergebnisse können etwas inkonsistent sein, je nachdem, welche Farbe ursprünglich zum Abdunkeln des Stoffes verwendet wurde.

Der Vorteil besteht darin, dass keine weiße Schicht gedruckt werden muss, da die Discharge-Tinte die leeren Stellen füllt, wodurch die Farben sich vom dunkleren Stoff abheben. Discharge-Tinte funktioniert nur gut mit Naturfasern wie Baumwolle. Sie ist nicht die einfachste Tinte zum Arbeiten, da Sie Tinte und Aktivatorpaste in der richtigen Kombination mischen und die Temperatur kontrollieren müssen, während Sie für ausreichende Belüftung sorgen. Dennoch kann sie von allen Tintenarten die besten Ergebnisse erzielen, insbesondere bei dunkleren Materialien, und fühlt sich am natürlichsten an.

Darüber hinaus sind auch eine Reihe von Spezialeffekttinten erhältlich, darunter Metallic-, Schimmer- und im Dunkeln leuchtende Tinten. All diese können verwendet werden, um dem Kleidungsstück einen Mehrwert zu verleihen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es wichtig ist, die richtige Tinte für das Substrat auszuwählen, auf das Sie drucken. Wenn Sie auf dunkle Mischmaterialien drucken, ist eine Tinte auf Plastisolbasis die beste Option. Bei hellen Baumwollmaterialien hingegen vermitteln Tinten auf Wasserbasis ein viel natürlicheres Gefühl und sind umweltfreundlicher. Letztendlich kommt es natürlich darauf an, den erforderlichen Effekt zu erzielen, damit Sie für die bedruckten Kleidungsstücke den gewünschten Preis verlangen können.

Um die neuesten Inhalte zu einem breiten Spektrum von Sektoren wie Siebdruck , Tinten und Textildruck zu entdecken, melden Sie sich für den kostenlosen monatlichen FESPA-Newsletter FESPA World an, der auf Englisch, Spanisch und Deutsch verfügbar ist.

 

by Nessan Cleary Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Die Sponsoren des WrapFest 2024 bringen es auf die Überholspur
Vehicle Wrapping

Die Sponsoren des WrapFest 2024 bringen es auf die Überholspur

WrapFest, die wichtigste Messe für die Fahrzeug- und Oberflächenpflegebranche, hat die Aufnahme von elf der weltweit führenden Folierungsspezialisten als Sponsoren bekannt gegeben. Weitere sind in Vorbereitung, sodass das außergewöhnliche zweite Event im Oktober stattfinden wird.

14-06-2024
Geschäftsideen mit personalisierten Produkten
Personalisation

Geschäftsideen mit personalisierten Produkten

Personalisierte und individualisierte Produkte sind ein Dauerthema. Das gilt besonders im Zusammenhang mit den Millennials und der Generation Z. Wie finden Druckereien passende Geschäftsideen, und was kommt dabei auf sie zu?

12-06-2024
Siebdruck in der Kunst: Reproduktion auf höchstem Niveau
Kunst

Siebdruck in der Kunst: Reproduktion auf höchstem Niveau

Siebdrucke sind aus der Kunst nicht mehr wegzudenken. Das war nicht immer so. Was ist Serigraphie, und welche Zukunftschancen bietet sie für Druckereien?

11-06-2024
So nutzen Sie Technologie, um die Zukunft der Sportbekleidungsherstellung zu revolutionieren
Sportswear

So nutzen Sie Technologie, um die Zukunft der Sportbekleidungsherstellung zu revolutionieren

FESPA-Textilbotschafterin Debbie McKeegan spricht mit fünf Branchenspezialisten von Stahls‘ UK & Europe, Kornit Digital, Antigro Designer, MS & JK Group und JK Group über die Chancen, Herausforderungen und Lösungen, die derzeit für die On-Demand-Produktion digital bedruckter Textilien verfügbar sind.

03-06-2024