Digital Printing

Textildrucktechnologien der nächsten Generation: Northumbria University investiert in HP Stitch

by FESPA | 21.09.2020
Textildrucktechnologien der nächsten Generation: Northumbria University investiert in HP Stitch

Während sich die Textilindustrie in eine digitale Zukunft wandelt, sind die Technologien und Software, die diesen seismischen Wandel erleichtern werden, von entscheidender Bedeutung für die Ausbildung einer neuen Generation von Design- und Druckfachleuten. Praktische Erfahrung ist ein wesentliches Lerninstrument – sie ist die Grundlage allen Unterrichts und inspiriert und generiert neue Anwendungen, die die Grenzen der Kreativität verschieben.

Kenny Macrae ist der leitende Techniker für Mode und Textilien an der Northumbria University. Da er selbst Designer ist, verfügt er über umfassende Kenntnisse in den Bereichen Design, Textilien und Druck – ebenso wie seine Leidenschaft für Bildung.

In diesem Interview sprechen wir über die Anwendung digitaler Technologien, die neue HP Stitch-Druckmaschine und vor allem darüber, wie ein solcher Zugang zu digitaler Ausrüstung die nächste Generation dazu erziehen wird, in den kommenden Jahren eine lebendige, kreative und nachhaltige Textilindustrie zu schaffen.

Hören Sie sich den Podcast hier an.


Die Textilabteilung der Northumbria University hat kürzlich in die HP Stitch Dye Sublimation-Drucktechnologie investiert, um ihre digitalen Druckmöglichkeiten weiter zu erweitern. Die Universität verfügt über eine Reihe digitaler Textildruckmaschinen sowie Schneidetechnologien und unterstützende Software, mit denen die Studierenden Textilien abteilungsübergreifend entwerfen, entwickeln und herstellen können. Die Farbsublimation ist ein riesiger Wachstumssektor und ermöglicht eine größere Anwendungsvielfalt – in einer Lerneinrichtung ebenso wichtig wie in einer Live-Produktionsumgebung.

Wann hat die Universität Northumbria erstmals digitale Technologien eingeführt?

Wir führen Kurse durch, die für ihr berufsbezogenes und praxisorientiertes Lernen bekannt sind. Seit ich hier bin, haben wir versucht, digitale Technologien und Techniken zu nutzen und zu integrieren, um sie mit traditionelleren Fertigkeiten zu verbinden, von digitaler Illustration, Schnittmustern und unserem kürzlich modernisierten Stoffdrucker Mimaki TX3 bis hin zur Erforschung der Verwendung von Laserschneidern und 3D Druck und digitales Weben in der Mode. Wir ermutigen die Schüler stets, so kreativ wie möglich Technologie und Technik einzusetzen, ohne dabei unsere Kernkompetenzen und Lehrinhalte zu verlieren.

Warum haben Sie sich für den HP Stitch entschieden? Was waren die wichtigen Eigenschaften?

Wir haben eng mit unserem Lieferanten RA Smart zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass wir die beste Maschine für den Job bekommen. Da sich die Technologie so schnell weiterentwickelt, war es wichtig, dass wir nicht nur das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bekamen, sondern auch eine Maschine, die uns zuvor eine angemessene Servicezeit gewährte Wir müssen ein Upgrade durchführen. Wir nutzten ihr Angebot, ihren Ausstellungsraum zu besuchen, um die Maschinen in Aktion zu sehen und uns bei unserer Entscheidung zu helfen.

Der Stitch ist eine so instinktive Maschine, die man bedienen kann. Volle Breite, Frontlader und leicht verständliches Bedienfeld. In Kombination mit einer Bekleidungspresse in voller Breite, die wir bereits im Einsatz haben (zusammen mit kleineren Mustermaschinen) und einem RIP, das fast identisch mit den anderen derzeit in der Abteilung verwendeten Maschinen ist, war der Wechsel die offensichtliche Wahl.

Wie soll die Maschine genutzt werden – was ist Ihre akademische Vision?

Die ursprüngliche Idee hinter der Maschine bestand darin, unseren neuen MA im Bereich Performance- und Sportmode zu unterstützen, da sich die Tinten für die Verwendung mit modernen synthetischen Stoffen eignen. Wir sehen auch, dass immer mehr Bachelor-Studenten Badebekleidung und Dessous als Teil ihrer Studienkollektion herstellen möchten, daher dürfte diese Maschine ideal sein. In Anbetracht der aktuellen Situation eignet sich die Maschine auch ideal für potenzielles Blended Learning, da sie es Studenten ermöglicht, Arbeiten digital einzusenden und Technikern ihre Entwürfe auszudrucken und mit minimalem Aufwand und minimaler Ressourcenverschwendung an sie zurückzusenden.

Haben die Studierenden direkten Zugriff auf die Maschine?

Obwohl die Maschine von einem ausgebildeten Techniker betrieben wird, steht sie allen Studierenden aller Kurse und Jahrgangsstufen zur Nutzung bei Bedarf zur Verfügung.

Beabsichtigen Sie, sowohl mit Transferpapier als auch direkt auf Stoff zu drucken, und welchen Nutzen haben die Schüler davon?

Zunächst werden wir es insbesondere im Grundstudium nur mit Transferpapier betreiben, um dann die einfache Erstellung schneller Vollfarbmuster zu ermöglichen. Wenn wir Erfahrung sammeln, werden wir uns mit direkten Stoffanwendungen befassen.

Kalibrieren die Schüler ihre Bildschirme für ein optimales Farbmanagement?

Die Schüler werden entsprechende Farbprofile verwenden, wir verwenden jedoch noch keine Farbmanagementsoftware. Auch hier werden wir mit zunehmender Erfahrung die integrierte Farbmanagementtechnologie von HP Stitches erkunden.

Welche Stoffe werden verfügbar sein?


Der Großteil des Stoffes wird Ihre Standard-Sublimationsbasis sein. Wir ermutigen jedoch zum Experimentieren und Sie werden feststellen, dass Abschluss- und Postgraduiertenstudenten viele verschiedene Stoffe verwenden, um zu sehen, welche Effekte sie erzielen können. Dies ist besonders relevant in unserem Leistungs- und Nachhaltigkeits-MA, wo Studenten die Möglichkeit haben, den digitalen Webstuhl zum Gestalten zu verwenden ihre eigenen gemischten Faserbasen.

Wie wichtig war Nachhaltigkeit bei Ihrer Entscheidung für die HP Stitch-Maschine?

Ich bin mir nicht sicher, ob es eine Überlegung im Hinblick auf das Gerät selbst war, aber was es bietet, weniger Tintenverschwendung, geringerer Wasser- und Stromverbrauch als bei herkömmlichen Methoden, präzisere Probenahme usw., dann ist es auf ganzer Linie ideal im Rahmen des Nachhaltigkeits-MA-Studiengangs.

Welche Software-Suiten unterrichten Sie für Mode?

Derzeit werden allen Studenten die Standard-Designpakete Photoshop, Illustrator usw. beigebracht. Spezialisierte Postgraduiertenstudenten werden je nach Bedarf in spezifischeren Programmen unterrichtet.

Welche Kurse haben Zugriff auf die Maschine? Wie wird es Ihnen helfen, die Studenten auf eine Beschäftigung vorzubereiten?

Tatsächlich kann es von jedem innerhalb der Universität genutzt werden, richtet sich jedoch speziell an Design- und Modestudenten. Es werden Anträge für die Nutzung aus der gesamten Fakultät für Gestaltung eingereicht; Mode, Inneneinrichtung, 3D, Grafik – die Möglichkeiten sind endlos. Wir haben in der Vergangenheit mit anderen Abteilungen an gemeinsamen Projekten zusammengearbeitet, bei denen der Einsatz ideal gewesen wäre, und ich habe keinen Zweifel daran, dass dies auch in Zukunft so bleiben wird.

Wir halten es für äußerst wichtig, dass die Schüler nicht nur den Designprozess verstehen, sondern auch die Ausrüstung, die zur Verwirklichung ihrer Ideen verwendet wird. Auch wenn sie die Maschine selbst vielleicht nie wieder direkt verwenden, wird das Verständnis dafür, was sie ist und was sie leisten kann, beim Umzug immer von unschätzbarem Wert sein ihre Karriere vorantreiben.


Zusammenfassend lässt sich sagen: Investitionen in neue Technologien sind unerlässlich, wenn wir einer digitalen Generation wirklich Bildung vermitteln wollen. Digitale Textilien bieten dem Designer grenzenlose Kreativität und der Textilindustrie eine nachhaltige Plattform für die zukünftige Produktion. Die Digitaldruckbranche bietet Absolventen ein innovatives, hochtechnisches Umfeld und unendliche Karrieremöglichkeiten.

Die Zukunft von Design, Druck und Fertigung ist intelligent, effizient und agil – damit der Druck gedeihen kann, müssen wir in den Bildungssektor investieren, neue Technologien und Expertenwissen teilen und die Zusammenarbeit in der Industrie fördern, denn das ist ein Muss, wenn wir eine neue Designgeneration inspirieren wollen und Druckpraktiker. Wir freuen uns darauf, den Fortschritt und die Kreativität zu verfolgen, die der HP Stitch an der Northumbria University freisetzt.

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Die Vorteile des Einsatzes von KI im Spezialdruck
AI

Die Vorteile des Einsatzes von KI im Spezialdruck

Mark Coudray berichtet, wie KI zunehmend einen entscheidenden Einfluss auf die Spezialgrafik hat, insbesondere im Siebdruck und Großformatdruck.

22-07-2024
Die besten Outdoor-Drucke in Großbritannien
Outdoor Advertising

Die besten Outdoor-Drucke in Großbritannien

Rob Fletcher präsentiert Beispiele der besten Outdoor-Drucke in Großbritannien, die einzigartig innovativ sind.

19-07-2024
Labeldruck exklusiv: Farben, Lacke, Strukturen
Labels

Labeldruck exklusiv: Farben, Lacke, Strukturen

Das Etikett trägt dazu bei, ein Produkt erst begehrenswert zu machen. Welche Möglichkeiten gibt es, exklusive Labels mit Mehrwert zu produzieren? Wie sind die Aussichten für den Digitaldruck?

19-07-2024
Nachhaltige Beschilderung: Die Zukunft der Leuchtkästen
Signage

Nachhaltige Beschilderung: Die Zukunft der Leuchtkästen

Unter den verschiedenen Beschilderungslösungen stechen beleuchtete Schilder durch ihre Fähigkeit hervor, Sichtbarkeit mit Nachhaltigkeit zu verbinden. James Gatica Matheson untersucht, wie nachhaltige Praktiken in die Produktion von Lichtschildern und grundlegende elektrische Sicherheitsanforderungen integriert werden, die mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) übereinstimmen.

15-07-2024