Software

Software für automatisierten Workflows

by Nessan Cleary | 27.05.2024
Software für automatisierten Workflows

Nessan Cleary teilt den Trend, dass die Druckindustrie in den letzten Jahren eher bereit ist, mit SaaS-Lösungen zu arbeiten, da dadurch der Bedarf an Vorabinvestitionen sinkt.

In jedem modernen Druckunternehmen werden viele verschiedene Softwarepakete angesammelt, oft von verschiedenen Anbietern, die normalerweise für einen bestimmten Aufgabenbereich entwickelt wurden. Diese Software wird möglicherweise mit einer neuen Hardware geliefert, z. B. RIP, oder wurde gekauft, um ein bestimmtes Problem zu lösen. Der Trick besteht darin, all diese Software zu integrieren, um einen einzigen automatisierten Workflow zu erstellen. Dies ist zwangsläufig mit Kosten verbunden, aber mehr Automatisierung führt zu mehr Output und weniger Fehlern, was die Kosten rechtfertigen sollte.

Die naheliegendste Möglichkeit, verschiedene Prozesse miteinander zu integrieren, sind Hot Folder, die mit bestimmten Funktionen konfiguriert werden können. Sie können Hot Folder, manchmal auch Smart Folder genannt, in Windows- oder Mac-Systemen einrichten und Aktionen zuweisen, wie z. B. das Senden von Dateien an eine bestimmte Druckwarteschlange. Das Ablegen einer Datei in diesen Ordner löst dann die Aktion aus. Viele Druckproduktionsprogramme ermöglichen Ihnen auch das Erstellen von Hot Foldern mit bestimmten Funktionen für diese Programme. Dies ist ein recht gängiger Ansatz und eignet sich gut für einfache Arbeitsabläufe, wie z. B. das Verschieben von Dateien von einem Farbserver in eine Druckwarteschlange.

Diese Prozesse können jedoch zu unterschiedlichen Ergebnissen führen oder einige Aufgaben erfordern möglicherweise komplexere Arbeit. Eine Möglichkeit wäre, zusätzliche Skripte zu schreiben, um eine engere Integration zwischen verschiedenen Programmen zu erreichen. Dies ist jedoch kostspielig und Sie müssen die Integration aufrechterhalten, während die verschiedenen Programme aktualisiert werden und dem Workflow weitere Funktionen hinzugefügt werden.

Es gibt eine Reihe von Lösungen, um dieses Problem zu lösen, ohne dass eine maßgeschneiderte Softwareentwicklung erforderlich ist. Die gängigste davon ist Switch, das von Enfocus entwickelt wurde, das wiederum Teil von Esko ist. Switch ist sowohl einfach zu verwenden als auch hochgradig konfigurierbar. Es ermöglicht Benutzern, ihren eigenen Workflow einzurichten, indem sie Ordner und Symbole einfach per Drag & Drop auf eine leere Leinwand ziehen und dann Verbindungen zwischen diesen Elementen einrichten. Der Schlüssel zum System sind die Plug-Ins, mit denen vorhandene Software anderer Anbieter eine Verbindung zum System herstellen kann. Diese Plug-Ins waren früher als Konfiguratoren bekannt, wurden jetzt jedoch alle in Apps umgewandelt und sind über einen Enfocus Appstore erhältlich.

Es handelt sich keineswegs um ein neues System, und im Laufe der Jahre hat Enfocus eine riesige Bibliothek mit Apps für die meisten verfügbaren Produktionssysteme vieler verschiedener Anbieter aufgebaut. Dazu gehören MIS- und Web-to-Print-Lösungen sowie RIPs und Designsoftware sowie Produktionstools wie Preflighting, Farbmanagement und Imposition. Unabhängig davon, welche Geräte Sie verwenden, besteht eine gute Chance, dass Sie eine entsprechende App finden, um sie mit Switch zu verbinden. Diese Apps, die häufig von externen Softwareentwicklern erstellt wurden, ermöglichen Switch-Benutzern den Zugriff auf viele der Funktionen dieser Tools, um sie direkt von Switch aus auszuführen.

Darüber hinaus sind zahlreiche Module verfügbar, die weitere Funktionen hinzufügen. Dazu gehört ein Metadatenmodul, das ein MIS- oder Web-to-Print-System in einen Switch-Workflow integrieren und dann Metadaten innerhalb eines Jobtickets verwenden kann, um diesen Job durch das Produktionssystem zu leiten. Andere Module ermöglichen Verbindungen zu einer Datenbank oder ermöglichen Kunden den Zugriff auf den Switch-Workflow über einen Browser. Es gibt auch Switch-Scripting-Tools, mit denen Benutzer ihre eigenen Verbindungen schreiben können, obwohl dies natürlich einige Scripting-Kenntnisse voraussetzt.


In diesem Jahr wurden auch mehrere Cloud-basierte Lösungen angeboten, die das Problem der Verbindung verschiedener Produktionsplattformen lösen sollen. Im Wesentlichen greifen diese den wachsenden Trend auf, eine Integration Platform as a Service (iPaaS) aufzubauen, die vollständig auf Cloud-Diensten gehostet werden kann. Dadurch kann sie als zentraler Hub fungieren, der mit allen anderen verfügbaren Produktionssoftwares verbunden werden kann. Da iPaaS eine Variante von SaaS (Software as a Service) ist, ist es auch leicht skalierbar, ohne dass zusätzliche Infrastruktur- und Lizenzverwaltungskosten anfallen. Dadurch ist es einfacher, mit den wachsenden Anforderungen nach kürzeren Fristen und kleineren Druckauflagen Schritt zu halten.

Four Pees, ein auf die Verteilung und Integration von Software spezialisiertes Unternehmen, hat ein eigenes System namens Atomyx entwickelt. Es besteht aus drei Teilen. Atomyx Manage ist das Haupt-Dashboard und zeigt den Workflow innerhalb eines Druckdienstleisters sowie die Verbindungen zwischen Druckdienstleistern, Druckkäufern und Online-Druckplattformen. Es bietet nahtlose Integration, Auftragsvisualisierung, Automatisierung und manuelle Eingriffsmöglichkeiten.

Dann gibt es noch Atomyx Prepare, das auf der Technologie von callas pdfToolbox basiert. Es umfasst viele Prepress-Funktionen wie Preflight, Farbkonvertierungen und Dateivorbereitung. Der letzte Teil ist Atomyx Layout, eine Drucklayout-API, die die Mediennutzung durch automatisierte Layoutplanung wie Ausschießen und Verschachteln optimiert.

Atomyx funktioniert mit den meisten Drucktechnologien, darunter Großformat-, Etiketten-, Verpackungs- und kommerzieller Druck. Darüber hinaus sind Plug-Ins für den Verwaltungsteil verfügbar, die eine Verbindung zu anderen Systemen wie E-Commerce-Plattformen oder Direktdruckgeräten ermöglichen. Tom Peire, Geschäftsführer von Four Pees und Atomyx, sagt: „Eines unserer Ziele ist es, Druckkäufer mit Druckverkäufern und Druckherstellern zu verbinden. Das bedeutet, dass Online-Druckplattformen und -Broker auf unserer Liste für Verbindungen stehen. Wir haben auch Verbindungen zu RIP-Entwicklern und Herstellern von Textildruckmaschinen hergestellt, um zu erkunden, wie wir uns mit ihren Systemen verbinden können.“

Es gibt einen neuen Anbieter namens CoCoCo, der Konnektivität anbietet. Er ist aus Zaikio hervorgegangen, einer Tochtergesellschaft von Heidelberg, die nun geschlossen wird. Auch dieser Anbieter verfolgt einen Cloud-basierten SaaS-Ansatz und verspricht, verschiedene Software- und Hardwaregeräte miteinander zu verbinden, unabhängig davon, wer sie ursprünglich entwickelt hat. Es handelt sich um ein modulares System aus drei Produkten, die zusammenarbeiten.

Das Herzstück des Systems ist CoCore, das mit allen anderen Systemen wie MIS, Druckmaschinen und Endverarbeitungsgeräten verbunden ist. So kann es eine Gesamtübersicht aller angeschlossenen Systeme, einschließlich Aufträgen, Verzögerungen und Engpässen, auf einem Dashboard bereitstellen.

Die eigentlichen Verbindungen werden von CoConnect über vorkonfigurierte Integrationskits verwaltet, die eine Datenverbindung zwischen Ihren Systemen und dem CoCore-Modul herstellen. Da das CoCore-Modul Cloud-basiert ist, lässt es sich bei Bedarf leicht skalieren und es fallen keine Hardwarekosten an.

Der dritte Teil ist CoCollab, das es Unternehmen ermöglicht, ihre Auftragsdaten an andere Unternehmen zu senden, mit denen sie zusammenarbeiten. Das könnte beispielsweise das Senden der Auftragsdetails an einen externen Spezialisten sein, der sich mit der Display-Installation befasst. Es ermöglicht auch die Rücksendung von Daten, um beispielsweise zu bestätigen, dass ein Auftrag abgeschlossen wurde. Ebenso könnte dies einer Marke oder einem Einzelhändler ermöglichen, Aufträge aus ihrem Beschaffungssystem an den Produktionsworkflow des Druckdienstleisters zu senden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Switch eine bewährte Lösung ist, während das iPaaS-Konzept relativ neu ist und sowohl Atomyx als auch CoCoCo einige Zeit brauchen, um Verbindungen mit anderer Software herzustellen. Die Druckindustrie ist in den letzten Jahren jedoch viel eher bereit, mit SaaS-Lösungen zu arbeiten, da dadurch die Vorabinvestitionen reduziert werden. In jedem Fall ist jede Druckerei auf ihre eigene Art einzigartig und muss ihre Anforderungen und die Höhe der Investitionen herausfinden, die sie bereit ist zu leisten.

Um die neuesten Inhalte zu einem breiten Branchenspektrum, darunter Drucksoftware und Automatisierung, zu entdecken, melden Sie sich für den kostenlosen monatlichen FESPA-Newsletter FESPA World an, der auf Englisch, Spanisch und Deutsch verfügbar ist.

by Nessan Cleary Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Die Sponsoren des WrapFest 2024 bringen es auf die Überholspur
Vehicle Wrapping

Die Sponsoren des WrapFest 2024 bringen es auf die Überholspur

WrapFest, die wichtigste Messe für die Fahrzeug- und Oberflächenpflegebranche, hat die Aufnahme von elf der weltweit führenden Folierungsspezialisten als Sponsoren bekannt gegeben. Weitere sind in Vorbereitung, sodass das außergewöhnliche zweite Event im Oktober stattfinden wird.

14-06-2024
Geschäftsideen mit personalisierten Produkten
Personalisation

Geschäftsideen mit personalisierten Produkten

Personalisierte und individualisierte Produkte sind ein Dauerthema. Das gilt besonders im Zusammenhang mit den Millennials und der Generation Z. Wie finden Druckereien passende Geschäftsideen, und was kommt dabei auf sie zu?

12-06-2024
Siebdruck in der Kunst: Reproduktion auf höchstem Niveau
Kunst

Siebdruck in der Kunst: Reproduktion auf höchstem Niveau

Siebdrucke sind aus der Kunst nicht mehr wegzudenken. Das war nicht immer so. Was ist Serigraphie, und welche Zukunftschancen bietet sie für Druckereien?

11-06-2024
So nutzen Sie Technologie, um die Zukunft der Sportbekleidungsherstellung zu revolutionieren
Sportswear

So nutzen Sie Technologie, um die Zukunft der Sportbekleidungsherstellung zu revolutionieren

FESPA-Textilbotschafterin Debbie McKeegan spricht mit fünf Branchenspezialisten von Stahls‘ UK & Europe, Kornit Digital, Antigro Designer, MS & JK Group und JK Group über die Chancen, Herausforderungen und Lösungen, die derzeit für die On-Demand-Produktion digital bedruckter Textilien verfügbar sind.

03-06-2024