Sustainability

So erkennen Sie Greenwashing

by FESPA | 14.10.2020
So erkennen Sie Greenwashing

Laurel Brunner erörtert die Notwendigkeit einer gleitenden Skala für Greenwashing in Bezug auf Nachhaltigkeitsaussagen von Unternehmen.

Viele grafische Unternehmen möchten ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten. Sie nehmen es vielleicht wirklich ernst und lassen sich nach ISO 14001 (Umweltmanagementsysteme) zertifizieren, oder sie ziehen es vielleicht vor, bei der Reduzierung von Kohlenstoff und Umweltauswirkungen etwas lockerer vorzugehen.

In jedem Fall stehen sie vor der Aufgabe, mit anderen Unternehmen zusammenzuarbeiten und deren Nachhaltigkeitsansprüche in einem bestimmten Kontext zu bewerten.

Es sollte eine Art gleitende Skala für Greenwashing geben, die von null bis zehn reicht, wobei zehn die ehrlichsten Behauptungen sind. Null wären unwahre oder unaufrichtige Nachhaltigkeitsbehauptungen und zehn wären gerechtfertigte und stichhaltige Nachhaltigkeitsprahlereien. Das ist ein Anfang, aber was wären gute Beispiele für beide Extreme?


Beginnen wir mit den Fakes. Eine deutsch-französisch-niederländische Verbraucherschutzgruppe namens Foodwatch hat kürzlich deutsche Verbraucher gebeten, die unverschämteste Verpackungslüge zu benennen. Arlas Bio-Weidemilch ist einer von fünf Nominierten. Auf der Verpackung des haltbaren Milchprodukts heißt es, dass es den CO2-Ausstoß um beeindruckende 72 % reduziert. Laut Foodwatch handelt es sich um Müll, da nur die Verpackung umweltfreundlich hergestellt wird, nicht aber die Milch. Arla hat offenbar sogar ein gefälschtes Umweltzeichen für das Produkt erfunden, das muss also Greenwashing der schlimmsten Sorte sein.

In unserer näheren Umgebung haben wir kürzlich eine Pressemitteilung eines Herstellers von Tintenstrahldruckköpfen erhalten, in der er mit der Einführung neuer Verpackungen auf Papierbasis prahlt, die auf „vollständig recycelbarem und biologisch abbaubarem Karton“ basieren. Gibt es noch eine andere Art? Eine Abkehr von Kunststoffen, um den Kunststoffverbrauch um 1,2 Tonnen pro Jahr zu reduzieren, ist großartig, aber angesichts der aktuellen Kunststoffkrise ist es nicht viel mehr als verantwortungsvolles Verhalten. Und die Erwähnung, dass Pappe biologisch abbaubar ist, bestätigt, dass sich das betreffende Unternehmen nicht die Zeit genommen hat, die Initiative über die bloßen Vorteile hinaus in Betracht zu ziehen.

Im anderen Extremfall, wenn ein Anspruch wirklich solide und beeindruckend ist, gibt es jede Organisation in der Grafiklieferkette, die über eine ISO 14001-Zertifizierung verfügt, insbesondere seit vielen Jahren. Die ISO 14001-Zertifizierung ist der Goldstandard, gilt aber ebenso für kleine Unternehmen, in denen Eigentümer und Mitarbeiter Maßnahmen zur Minderung der Umweltauswirkungen ergriffen haben. Selbst die Einführung einer Umweltpolitik zeigt das Engagement der Branche für ökologische Nachhaltigkeit.

Die einzige Möglichkeit, die Betrüger zu erkennen, besteht darin, ihre Behauptungen zu überprüfen. Schauen Sie hinter ihre Behauptungen und schauen Sie sich die Details an. Wenn Sie keine finden, fragen Sie nach, und wenn Sie keine angemessene Antwort erhalten, verlegen Sie Ihr Unternehmen woanders. Bei Nachhaltigkeit geht es darum, Ihr Unternehmen so aufzubauen, dass die Umwelt und das Bedürfnis des Planeten, dass Industrie und Verbraucher mehr Sorgfalt walten lassen, respektiert werden.

Quellenangaben: Dieser Artikel wurde vom Verdigris Project erstellt, einer Brancheninitiative mit dem Ziel, das Bewusstsein für die positiven Auswirkungen von Druck auf die Umwelt zu schärfen. Dieser wöchentliche Kommentar hilft Druckereien, über Umweltstandards auf dem Laufenden zu bleiben und zu erfahren, wie eine umweltfreundliche Unternehmensführung zur Verbesserung ihres Geschäftsergebnisses beitragen kann. Verdigris wird von folgenden Unternehmen unterstützt: Agfa Graphics, EFI, Fespa, Fujifilm, HP, Kodak, Miraclon, Ricoh, Spindrift, Splash PR, Unity Publishing und Xeikon.

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Nachhaltige Beschilderung: Die Zukunft der Leuchtkästen
Signage

Nachhaltige Beschilderung: Die Zukunft der Leuchtkästen

Unter den verschiedenen Beschilderungslösungen stechen beleuchtete Schilder durch ihre Fähigkeit hervor, Sichtbarkeit mit Nachhaltigkeit zu verbinden. James Gatica Matheson untersucht, wie nachhaltige Praktiken in die Produktion von Lichtschildern und grundlegende elektrische Sicherheitsanforderungen integriert werden, die mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) übereinstimmen.

15-07-2024
Bell Printers triumphiert bei den FESPA Awards 2023 für seine luxuriöse Kaffeeverpackung
Packaging

Bell Printers triumphiert bei den FESPA Awards 2023 für seine luxuriöse Kaffeeverpackung

Bell Printers gewann bei den FESPA Awards 2023 in der Kategorie „Luxusverpackung“ den Bronzepreis mit seinem exquisiten Beitrag für Alluveim-Luxuskaffeeverpackungen. Mobin Akash, 3D-Designer bei Bell Printers, spricht über diesen entscheidenden Sieg, ihren Gewinnerbeitrag und die Bedeutung der Nachhaltigkeit für dieses Projekt.

15-07-2024
Drucke fürs Museum: Das müssen Digitaldrucker wissen
Digital Printing

Drucke fürs Museum: Das müssen Digitaldrucker wissen

Ausstellungen sind heute oft Erlebnisräume. Digitaldruck hat daran einen großen Anteil. Doch wer Drucke fürs Museum fertigt, hat sich ein ganz besonderes Arbeitsgebiet ausgesucht. Hier steht, was Sie dazu wissen müssen.

12-07-2024
So definieren Sie die Fertigung in der E-Commerce-Lieferkette mithilfe von Software neu
Automation

So definieren Sie die Fertigung in der E-Commerce-Lieferkette mithilfe von Software neu

Debbie McKeegan spricht mit Henrik Muller Hansen, dem Gründer von Gelato, über die zentrale Rolle von Software bei der Neudefinition der Herstellungs- und Auftragsabwicklungsprozesse innerhalb der E-Commerce-Lieferkette.

11-07-2024