Personalisation

Personalisierte Produkte – die Zukunft des Digitaldrucks

by Sonja Angerer | 21.11.2022
Personalisierte Produkte – die Zukunft des Digitaldrucks

Kunden werden sich ihres Konsums bewusster. Es besteht eine zunehmende Nachfrage nach authentischen, personalisierten Produkten, die einfache Industriegüter ablöst. Für Drucker bietet dies eine neue Chance für nachhaltiges Wachstum.

Billige Wegwerf-T-Shirts und saisonale Deko sind einige Beispiele, die zum Klimawandel und zur Energiekrise beitragen. Weitere Faktoren, die dazu beitragen, sind gestörte Lieferketten und Inflation, was dazu führt, dass immer mehr Menschen diese Praktiken in Frage stellen.

Es ist wichtig, auf nachhaltigen Konsum statt auf Fast Fashion und Fast Decor zu achten. Über 50 % der im Statista-Report „Nachhaltiger Konsum in Deutschland 2021“ befragten Menschen glauben, dass ihr Verhalten zur Lösung von Umweltproblemen beitragen kann.

Menschen, die seltener konsumieren, fühlen sich von Produkten angezogen, die langlebig und sinnvoll sind. Am besten eignen sich Produkte, die personalisiert oder speziell auf den Einzelnen zugeschnitten sind. Dies bietet Digitaldruckern zahlreiche Möglichkeiten.

Bildunterschrift: Personalisierte Haarbürste im Online-Shop der DM-Drogerien.

Personalisierte Produkte: von der Idee bis zum Geschäftsmodell

Ob für eine Messe, eine Ausstellung oder als Geschenk für einen Kunden, fast jede Druckerei hat schon einmal ein personalisiertes Produkt gedruckt. Um aus einer neuartigen Idee ein realistisches Geschäftsmodell zu machen, müssen jedoch einige Faktoren berücksichtigt werden. Diese beinhalten:

  • Zugang zu guter Kommunikation mit einer ausreichend großen Zielgruppe
  • Es muss eine Verkaufsmöglichkeit geschaffen werden
  • Die Produkte müssen vom Kunden leicht anpassbar sein
  • Die schnelle und zuverlässige Produktion des Artikels muss gewährleistet sein
  • Bestell- und Logistikprozesse müssen weitgehend automatisiert werden
BILDUNTERSCHRIFT: Personalisiertes Produkt als witziges Geschenk: Duft-Weihnachtsschmuck von Radbag.de. Bildnachweis: Radbag.de

Das Internet ist das Herzstück von allem

Um personalisierte Produkte zu verkaufen, ist das Internet erforderlich. Kunden können weltweit über modulare Websites oder Social-Media-Plattformen wie Facebook oder Instagram kontaktiert werden. Diese Plattformen bieten auch verschiedene Vertriebsmöglichkeiten oder ermöglichen eine enge Integration mit Shopify und anderen E-Commerce-Modulen.

RIP-Hersteller haben bereits Workflow-Lösungen entwickelt, die auf der Website generierte Bestellungen für personalisierte Produkte automatisch in einen digitalen Druckworkflow einspeisen. Einige Beispiele hierfür sind Caldera Sports Factory oder die MarketDirect-Plattform von eProductivity Software .

Aufgrund der zahlreichen vielseitigen Komplettlösungen für Digitaldruck-Workflow und E-Commerce ist die Eröffnung eines Webshops für personalisierte Produkte ganz einfach und kosteneffizient.
Was die Produktion von Artikeln, die Rechnungsstellung und die Logistik angeht, gibt es Plattformen wie Byrd , die keine monatelangen Vorbereitungen mehr erfordern. Dies ist besonders wichtig, wenn es um modische und beliebte personalisierte Druckprodukte geht. Bei Trends kommt es auf Geschwindigkeit an.

Druckereien mit im E-Commerce-Bereich erfahrenem Personal sind hier klar im Vorteil. Heutzutage reicht es den Verbrauchern nicht aus, ein gutes Produkt allein zu haben. Um personalisierte Produkte online zu verkaufen, muss der Artikel von einer relevanten Zielgruppe leicht entdeckt werden, was normalerweise eine effektive Suchmaschinenoptimierung erfordert und recht kostspielig sein kann.

BILDUNTERSCHRIFT: Vinylteppich mit auf Bestellung von Bilderwelten.de bedrucktem Motiv. Bildnachweis: Bilderwelten.de /Apalis

Welche individualisierten Digitaldruckprodukte eignen sich für den E-Commerce?

Heutzutage gibt es eine breite Palette von Produkten, die mit Digitaldruck personalisiert werden können, und diese Zahl nimmt ständig zu. Dies gilt insbesondere für Mode, Geschenke und bedruckte Innendekoration. Bei Online-Shops wie Bilderwelten.de können Verbraucher Hunderte von Artikeln bestellen, von bedruckten Yogamatten bis hin zu Küchenrückwänden aus Vinyl.

Spreadshirt bietet B2B- und B2C-Kunden personalisierte, bedruckte, bestickte oder beflockte Textilien an. Eine weitere häufig verwendete Produktionsmethode ist die Gravur. Bei Signuu können Kunden eine große Auswahl an personalisierten Schmuck- und Geschenkartikeln mit Lasergravur bestellen.

Die Drogeriekette DM bietet personalisierte Pinsel und individuell bedruckte Etiketten für ausgewählte Kosmetikprodukte ihrer Eigenmarke an. Dies ist Teil ihrer „Fotoparadies“-Kampagne. Die Fotoprodukte werden in Zusammenarbeit mit Cewe, Deutschlands größtem Foto- und Geschenkartikelanbieter, produziert.

Radbag, ein spezialisierter Online-Shop, bietet bedruckte Duftornamente, Boxershorts, Lampen, Bierkrüge und viele andere personalisierte Geschenke in eklektischen Designs. Die Produkte werden vollständig im eigenen Haus hergestellt, wobei die Rohlinge für die einzigartigen Produkte von verschiedenen Lieferanten bezogen werden.

Ist es noch sinnvoll, auf personalisierte Produkte auszuweichen?

Einzelstücke und/oder limitierte Auflagen, die möglichst lokal hergestellt werden, dürften in Zukunft stärker nachgefragt werden. Dies umfasst nicht nur Fotogeschenke und andere preiswerte Produkte, sondern hat sich mittlerweile auch auf den Markt der gehobenen und luxuriösen Produkte ausgeweitet. Dadurch wird die Personalisierung stärker zum Mainstream.

Daher können Drucker wahrscheinlich mit einer steigenden Nachfrage nach digitalem Direkt- und Sublimationsdruck auf Objekten rechnen. Hinzu kommt eine Zunahme der Veredelungsleistungen wie Schneiden, Falzen und Gravieren.

Drucker, die bereits über die entsprechende Infrastruktur verfügen, können auch von kurzfristigen Mode-Hypes wie bedruckten Textilmasken abrücken. Dies hängt davon ab, ob sie in der Lage sind, schnell Webshops einzurichten. Eine weitere Option ist die Zusammenarbeit mit starken Marken und großen Einzelhändlern.

Entdecken Sie die neue Veranstaltung der FESPA, The Personalization Experience, bei der Sie die neuesten Innovationen im Bereich Personalisierung entdecken und präsentieren. Die Personalisierungserfahrung wird 3.500 Stakeholder von Einzelhändlern, Marken, Agenturen bis hin zu Druckereien und Fulfillment-Häusern zusammenbringen und sie mit Softwareanbietern und OEMs verbinden, um das Potenzial der Personalisierung in den Bereichen Sportbekleidung, Verpackung, Produkt, Treue und individuelle Innenausstattung zu erkunden. Vier eintägige Konferenzen sowie eine Anwendungspräsentation unter Beteiligung von Printeriors werden dieses Kernthema zum Leben erwecken. Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier .

by Sonja Angerer Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Drucke fürs Museum: Das müssen Digitaldrucker wissen
Digital Printing

Drucke fürs Museum: Das müssen Digitaldrucker wissen

Ausstellungen sind heute oft Erlebnisräume. Digitaldruck hat daran einen großen Anteil. Doch wer Drucke fürs Museum fertigt, hat sich ein ganz besonderes Arbeitsgebiet ausgesucht. Hier steht, was Sie dazu wissen müssen.

12-07-2024
So definieren Sie die Fertigung in der E-Commerce-Lieferkette mithilfe von Software neu
Automation

So definieren Sie die Fertigung in der E-Commerce-Lieferkette mithilfe von Software neu

Debbie McKeegan spricht mit Henrik Muller Hansen, dem Gründer von Gelato, über die zentrale Rolle von Software bei der Neudefinition der Herstellungs- und Auftragsabwicklungsprozesse innerhalb der E-Commerce-Lieferkette.

11-07-2024
merchOne betritt den US-Markt mit dem besten Angebot für Print-on-Demand-Wandkunst
Interior printing

merchOne betritt den US-Markt mit dem besten Angebot für Print-on-Demand-Wandkunst

merchOne, die in Europa ansässige POD-Fulfillment-Plattform, startet den Betrieb in den USA, um E-Commerce-Unternehmern den Zugang zu individueller Wandkunst auf Abruf zu erleichtern.

09-07-2024
Neueste Strategien, Erkenntnisse und Technologien zum Textildruck mit Mimaki Europe
Textile printing

Neueste Strategien, Erkenntnisse und Technologien zum Textildruck mit Mimaki Europe

Debbie McKeegan spricht mit Mark Verbeem, Product Management Supervisor bei Mimaki Europe, über die Trends und Marktveränderungen in der Textilindustrie, mit Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und digitaler Produktion.

08-07-2024