Sustainability

Nachhaltige Zertifizierung für die Lieferkette des digitalen Textildrucks – Naturfasern

by FESPA | 20.03.2020
Nachhaltige Zertifizierung für die Lieferkette des digitalen Textildrucks – Naturfasern

In Kapitel 1 einer Artikelserie über nachhaltige Zertifizierungen in der digitalen Textildruckindustrie geht Debbie McKeegan auf Naturfasern ein. Die Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele in der textilen Lieferkette ist heute wichtiger denn je.


Bildunterschrift: Während das Bewusstsein der Verbraucher für Nachhaltigkeit wächst, rückt die Umsetzung der UN SDG (Ziele für nachhaltige Entwicklung) und der damit verbundenen Geschäftsziele weiterhin ganz oben auf die Tagesordnung vieler Unternehmen.

Die Textillieferkette muss sich anpassen, um sicherzustellen, dass die Anforderungen des Endverbrauchers erfüllt werden und, was noch wichtiger ist, dass der Handel zukunftsfähig bleibt und gedeiht. Die Nichtberücksichtigung nachhaltiger Best Practices schadet jedem Unternehmen und darf nicht ignoriert werden. Dies ist eine schnell wachsende, wichtige Agenda für Unternehmen unabhängig von ihrer Größe. Der Nachweis der Nachhaltigkeit bei Textilien wird zu einem integralen Bestandteil jedes erfolgreichen Angebots auf dem zunehmend ethischen und verantwortungsvollen Textilmarkt.

Umweltaussagen wie „umweltfreundlich“, „erneuerbar“, „nachhaltig“ und „biologisch“ sind weit verbreitet. Um Greenwashing zu vermeiden, bei dem solche Behauptungen nur von geringem Wert sind, ist die Bereitstellung von Aufklärung neben der Transparenz jetzt von größter Bedeutung und hat für den Endverbraucher einen integralen Wert, es sei denn, die Produkte werden durch eine solide Zertifizierung verifiziert.

Allerdings muss jede Zertifizierung vor dem Hintergrund der Struktur der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) gesehen werden, die einen Bewertungsrahmen und Leistungsziele vorgeben, die 169 bis 2030 zu erreichende Ziele und über 232 Indikatoren zur Messung des Fortschritts umreißen.

Im Textilbereich ist SDG 12 von besonderer Relevanz und stellt einen Schwerpunkt für die aktuelle Zertifizierung dar:

Bildunterschrift: SDG 12 legt besonderen Wert auf verantwortungsvollen Konsum und Produktion.

Um Wirtschaftswachstum und nachhaltige Entwicklung zu erreichen, müssen wir unseren ökologischen Fußabdruck dringend reduzieren, indem wir die Art und Weise ändern, wie wir Waren und Ressourcen produzieren und konsumieren. Wir sind aufgefordert, die effiziente Bewirtschaftung unserer gemeinsamen natürlichen Ressourcen und die Art und Weise, wie wir giftige Abfälle und Schadstoffe entsorgen, zu fördern.

Wichtig ist, dass Unternehmen und Verbraucher bis 2030 dazu ermutigt werden, Abfall zu recyceln, zu reduzieren und auf nachhaltigere Konsummuster umzusteigen.

Die Vereinten Nationen haben den Rahmen geschaffen, und angesichts der Besorgnis über den Klimawandel und die globale Erwärmung sind die Verbraucher immer anspruchsvoller geworden. Der Verbraucher prüft zunehmend alle Textilprodukte sorgfältig darauf, welchen Nachhaltigkeitsstandards sie entsprechen und wie viel Vertrauen er in die Nachhaltigkeitsaussagen der Hersteller haben kann.

Selbstverständlich stützen sie sich auf international anerkannte Verifizierungs- und Zertifizierungsnachweise, um ihnen die Gewissheit zu geben, dass das Produkt, das sie kaufen möchten, ihrer Sicht auf das Ökosystem entspricht. Die verfügbaren internationalen Zertifizierungen bieten ein breites Spektrum an Verifizierungen mit unterschiedlichem Relevanzgrad für die digitale Textildruckbranche, da die Lieferkette für den digitalen Textildruck viel länger und komplizierter ist, als vielen bewusst ist.

Digital bedruckte Stoffe beginnen auf dem Feld, im Wald oder in der Raffinerie, wo die Fasern zum Spinnen der Garne entstehen, aus denen die Stoffe bestehen. Durch Weben oder Stricken werden die Garne in Rohstoffe umgewandelt, die für den Druck vorbereitet werden können. Dies ist der erste einer Reihe von Artikeln, die sich mit der Zertifizierung von Textilien befassen. Dabei konzentrieren wir uns auf Naturfasern. Nach dem Weben werden die Stoffe für den Druck vorbereitet. Anschließend werden sie gereinigt, gebleicht und beschichtet, wobei verschiedene chemische Verbindungen verwendet werden, um sie für den digitalen Textildruck vorzubereiten.

Nachhaltige Textilien beginnen mit nachhaltigen Materialien, die durch nachhaltige Prozesse hergestellt werden.

Dies sieht eine Aufteilung der Zertifizierung zwischen Materialien vor, die Naturfasern verwenden (Kapitel 1) und Materialien, die synthetische Fasern verwenden (Kapitel 2).

Beide Untergruppen haben einen Anspruch auf Nachhaltigkeit, Naturfasern durch zertifizierte Anbau-, Anbau- und Verarbeitungsmethoden und Kunstfasern durch zertifizierte Recyclingprozesse.

Die Zertifizierung für Stoffe aus natürlichen Biofasern, zu denen Baumwolle, Leinen, Flachs und Seide gehören, beginnt bei Organisationen wie dem Global Organic Textile Standard (GOTS), wo nur Textilprodukte, die mindestens 70 % Biofasern enthalten, GOTS-zertifiziert werden können.

Alle eingesetzten chemischen Einsatzstoffe wie Farbstoffe, Tenside und Hilfsstoffe müssen strenge ökologische und toxikologische Kriterien erfüllen. Für jede beteiligte Nassaufbereitungsanlage ist eine funktionsfähige und effektive Abwasseraufbereitungsanlage obligatorisch, und alle zertifizierten Anlagen müssen umfangreiche soziale Normen und Standards einhalten.

Die wichtigsten Kriterien von GOTS sind sein Qualitätssicherungssystem und die Grundsätze seines Überprüfungs- und Revisionsverfahrens, die umfassend sind.

Die GOTS-Zertifizierung ist robust, zuverlässig und weitreichend, sie wird weithin respektiert und gibt Textilprodukten, die angeblich biologisch sind, Sicherheit.

Neben GOTS sind die Zertifizierungen von OEKO-TEX® eine weitere Reihe umfassender, zuverlässiger und vertrauenswürdiger Textilstandards.

Drei wesentliche OEKO-TEX®-Standards sind von entscheidender Bedeutung:
Erstens ist „Made in Green“ von OEKO-TEX® ein transparentes Kennzeichnungssystem für Textilien, das bestätigt, dass ein Artikel auf Schadstoffe getestet wurde.

Die Prüfung erfolgt nach dem OEKO-TEX® Standard 100, der zudem garantiert, dass das Textilprodukt mit nachhaltigen Verfahren unter umweltfreundlichen und sozialverträglichen Arbeitsbedingungen hergestellt wurde.

Das „Made in Green Label“ ist insofern einzigartig, als es eine vollständige Transparenz der Lieferkette schafft, wobei die eindeutige Produkt-ID auf dem Etikett zeigt, welcher Produktionsbetrieb in welchem Land den gekennzeichneten Artikel hergestellt hat.

Als nächstes kommt von OEKO-TEX® der ECO-Pass, der für Lieferanten von Textilchemikalien und -verbindungen entwickelt wurde. Dies sieht ein unabhängiges Zertifizierungssystem vor, das jede einzelne Komponente der eingesetzten Chemikalie, Farb- oder Hilfsstoffe analysiert und auf das Vorhandensein von Schadstoffen in unzulässigen Konzentrationen im Sinne der jährlich aktualisierten OEKO-TEX® Stoffverbots- und Grenzwerte prüft.

Mit sehr spezifischen Grenzwerten und strengen Prüfkriterien ist der ECO-Passport eine weithin anerkannte Zertifizierung, die von vielen Herstellern intensiv genutzt wird.

Schließlich stammt von OEKO-TEX® der weit verbreitete und beliebte STANDARD 100, der ein Kennzeichnungssystem für Textilprodukte bietet.

Wenn ein Textilprodukt das STANDARD 100-Label trägt, kann der Verbraucher sicher sein, dass alle Bestandteile des Artikels, von den Fäden über die Knöpfe bis hin zur Bedruckung und Färbung, umfassend und unabhängig nach dem OEKO-TEX®-Kriterienkatalog auf Schadstoffe geprüft wurden.

Der OEKO-TEX® Kriterienkatalog enthält alle bekannten internationalen Chemikalien- und Stoffvorschriften, die empfohlene Grenzwerte anwenden und in vielen Fällen darüber hinausgehen.

Wie GOTS bietet OEKO-TEX® einen umfassenden und transparenten Rahmen für die Zertifizierung nachhaltiger Textilprodukte, ein Rahmen, dem Verbraucher und Hersteller gleichermaßen vertrauen.

Abschließend ist für Naturfasern der Einfluss und die Präsenz der Better Cotton Initiative zu erwähnen.

Die Better Cotton Initiative (BCI), eine globale gemeinnützige Organisation, hat sich zum Ziel gesetzt, die weltweite Baumwollproduktion für alle zu verbessern, die am Anbau, der Verarbeitung und der Produktion von Baumwollwaren beteiligt sind. Die BCI bietet vor Ort Schulungen und Beratung für über zwei Millionen Baumwollbauern in über 21 Ländern an und ihre Lizenznehmer sind für über 19 % der weltweiten Baumwollproduktion verantwortlich.

Um dies zu erreichen, nutzt die BCI ihr Better Cotton Standard System, einen breit angelegten Ansatz, der die drei Komponenten der Nachhaltigkeit abdeckt: Umwelt, Soziales und Wirtschaft. Das Better Cotton Standard System stellt nicht nur einen unschätzbar wertvollen Referenzstandard dar, sondern soll auch den Anbau nach bewährten Verfahren und gemeinsame Maßnahmen fördern, damit sich Better Cotton als Mainstream-Produkt etablieren kann.

Das Standardsystem von BCI wird gestärkt, da es Mitglied der ISEAL Alliance ist, der globalen Mitgliedervereinigung für Nachhaltigkeitsstandards. Nur unabhängig bewertete Mitglieder mit glaubwürdigen und soliden Standards erhalten eine Mitgliedschaft. BCI und seine ISEAL-Kollegen bekennen sich zu den Glaubwürdigkeitsgrundsätzen von ISEAL und halten sich an die international anerkannten Verhaltenskodizes von ISEAL.

Die Bemühungen von BCI, Better Cotton zu einem nachhaltigen Mainstream-Produkt zu machen, sind grundsätzlich auf die SDGs ausgerichtet. Mit dem Better Cotton Standard System möchte BCI soziale, ökologische und wirtschaftliche Nachhaltigkeit in die Baumwollproduktion auf der ganzen Welt integrieren.

Die Better Cotton Initiative umfasst die SDGs ganzheitlich und treibt weiterhin den Wandel in einer globalen Gemeinschaft voran, die daran arbeitet, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Wir arbeiten mit fast 100 Einzelhändlern und Markenmitgliedern zusammen, um Better Cotton in ihre nachhaltigen Rohstoffstrategien zu integrieren und gleichzeitig die globale Nachfrage zu stärken und sicherzustellen.

Der Aufbau einer starken Lieferkette ist von wesentlicher Bedeutung, und das nachfrageorientierte Finanzierungsmodell von BCI bedeutet, dass die Beschaffung von Baumwolle als „Better Cotton“ für den Lieferanten, Einzelhändler und die Marke direkt zu erhöhten Investitionen in die Schulung von Baumwollbauern in nachhaltigeren landwirtschaftlichen Praktiken führt.

Ganz gleich, ob Sie Drucker, Designer, Stofflieferant oder Technologiehersteller sind, wir alle müssen bewährte Verfahren übernehmen und die SDGs der UN befolgen, um erfolgreich zu sein. Wir müssen für Transparenz sorgen und dabei die Erwartungen unserer Kunden erfüllen, um so Wachstum, Marktvertrauen und neue Möglichkeiten zu schaffen und dabei die SDGs der Vereinten Nationen sowie die inhärente Nachhaltigkeit innerhalb der Lieferkette für den digitalen Textildruck zu erfüllen.

by FESPA Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Die Vorteile des Einsatzes von KI im Spezialdruck
AI

Die Vorteile des Einsatzes von KI im Spezialdruck

Mark Coudray berichtet, wie KI zunehmend einen entscheidenden Einfluss auf die Spezialgrafik hat, insbesondere im Siebdruck und Großformatdruck.

22-07-2024
Die besten Outdoor-Drucke in Großbritannien
Outdoor Advertising

Die besten Outdoor-Drucke in Großbritannien

Rob Fletcher präsentiert Beispiele der besten Outdoor-Drucke in Großbritannien, die einzigartig innovativ sind.

19-07-2024
Labeldruck exklusiv: Farben, Lacke, Strukturen
Labels

Labeldruck exklusiv: Farben, Lacke, Strukturen

Das Etikett trägt dazu bei, ein Produkt erst begehrenswert zu machen. Welche Möglichkeiten gibt es, exklusive Labels mit Mehrwert zu produzieren? Wie sind die Aussichten für den Digitaldruck?

19-07-2024
Nachhaltige Beschilderung: Die Zukunft der Leuchtkästen
Signage

Nachhaltige Beschilderung: Die Zukunft der Leuchtkästen

Unter den verschiedenen Beschilderungslösungen stechen beleuchtete Schilder durch ihre Fähigkeit hervor, Sichtbarkeit mit Nachhaltigkeit zu verbinden. James Gatica Matheson untersucht, wie nachhaltige Praktiken in die Produktion von Lichtschildern und grundlegende elektrische Sicherheitsanforderungen integriert werden, die mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) übereinstimmen.

15-07-2024