Digital Printing

Mehrwert für Digitaldrucke mit Lack und Metall

by Sonja Angerer | 28.10.2022
Mehrwert für Digitaldrucke mit Lack und Metall

Drucken ist kreativer geworden. Jetzt ist es möglich, Drucke mit Lack-, Metall- und Heißfolienprägung zu veredeln, die Möglichkeiten sind endlos. Sonja Angerer gibt einen Überblick über Märkte und Maschinen.

„Seit der Markteinführung der digitalen Weiterverarbeitung sind fast 15 Jahre vergangen. Seitdem wächst der Marktanteil stetig. Denn das große Potenzial als erweiterte Kommunikationsform mit haptischer Spotlackierung und partieller Metallisierung über ein breites Farbspektrum. Die Kundennachfrage aus Industrie und Handel steigt weiter“, sagt Mirko Pelzer, Offering Manager Professional Printing Germany & Austria bei Konica Minolta.

Mirko fährt fort: „Die digitale Druckweiterverarbeitung richtet sich an Märkte, die die Rücklaufquoten ihrer Verbraucher deutlich erhöhen möchten. Hochwertige Druckprodukte für die Schmuck-, Automobil- oder auch Eventbranche sind die Hauptanwender dieser neuen Technologie.“ Das Accurio Glanz 3600 Modell verfügt über ein optionales iFoil-Metallisierungsmodul, den JetVarnish und der MGI-Meteor Unbegrenzte Serien , und Konica Minolta bietet mehrere Lösungen für die vollständig digitale Weiterverarbeitung.

Bildunterschrift: Die Konica Minolta Accurio Shine 3600 ist mit einem iFoil-Heißfolienmodul erhältlich. Bildnachweis: Konica-Minolta

Ein Überblick über die Digitaldruckveredelung

Als Digitaldruckveredelung lassen sich alle Veredelungsmöglichkeiten definieren, die digitale oder analoge Drucke besonders auffällig machen. Diese beinhalten:
  • Metalleffekte
  • Teilweise oder vollständige Drucklackierung
  • 3D-Effekte (Braille, Textur).
Zusätzliche Farbkanäle im Digitaldruck haben in den letzten Jahren zu enormen Fortschritten geführt. Beispielsweise bietet Roland DG verschiedene Druckermodelle mit Eco-Sol-Max2-Tinte und Metallic-Silber-Tinte an . In Kombination mit Prozessfarben können auch verschiedenste Metallic- und Perleffekte digital gedruckt werden.

UV-härtende Tinten sind heute Standard im hochvolumigen Großformatdruck. Aktuelle Druckmaschinen wie die Durst P5 500 präsentiert an der FESPA Global Print Expo 2022 oder der SwissQprint Kudu bieten auch die Option eines UV-Lackkanals. Der klare UV-Lack kann in verschiedenen Glanzgraden oder sogar in mehreren Schichten aufgetragen werden, was zu einigen schönen 3D- und Struktureffekten führt.

Die Vorteile sind endlos. Im Vergleich zur analogen Druckveredelung mit Heißfolienprägung oder Siebdruck entfällt die Erstellung von Schablonen, Sieben oder Stempeln. Das spart Zeit und Aufwand und ermöglicht Mehrwerteffekte ab Auflage 1.

Werden Metalleffekte oder Lacke in Tintenstrahldruckern aufgebracht, sinkt die Produktionsgeschwindigkeit deutlich. Außerdem können Inkjet-kompatible Metallic- und Klarlackflüssigkeiten aufgrund des komplexen Herstellungsprozesses teuer sein. Metallic-Farben erreichen technisch bedingt oft nicht den Glanzgrad, den Kunden aus der Verpackungsindustrie von der Heißfolienprägung gewohnt sind.

Bildunterschrift: Die VersaSTUDIO BN-20-Serie von Roland DG kann mit Metallic-Tinten geladen werden, sodass Drucke mit Metallic-Finish inline erstellt werden können. Bildnachweis: Roland DG

Die Evolution der digitalen Heißfolie

Auf dem Markt gibt es spezielle Heißfolien für Metallic- und andere Mehrwerteffekte. Diese werden in der Regel in einem zweiten Schritt nach dem Druck aufgebracht. Das Verfahren wird auch als „DIMA Digital Hot Foil“ oder „Digital Sleeking“ bezeichnet. Es stehen auch Inline-Stationen für Digitalausgabedrucker, z. B. MGI Meteor , zur Verfügung Unbegrenzte Farben .

Herkömmliches digitales Heißfolienprägen neigt jedoch dazu, eine ziemlich verschwenderische Technik zu sein. Dies kann vom Motiv und den Verschachtelungsoptionen abhängen, weshalb die Landa Group 2016 die Nano-Metallographie-Technologie eingeführt hat. Heute hält Actega Metal Print , ein Geschäftsbereich von Atlanta, das damit verbundene geistige Eigentum und hat damit begonnen, es unter der Marke „Ecoleaf“ zu platzieren. .

„Unser langfristiges Ziel ist es, dass Ecoleaf der neue Standard für die Metallisierung im Druck wird. Ecoleaf stellt einen enormen Fortschritt gegenüber dem aktuellen Industriestandard dar und bietet eine nachhaltige, bahnbrechende Technologie, die marktführende Qualität erreicht und gleichzeitig die Menge an Material, Abfall, Kosten und Produktionszeit erheblich reduziert. Es ist daher nicht übertrieben zu glauben, dass diese Technologie die Art und Weise, wie wir in Zukunft an die Weiterverarbeitung herangehen, revolutionieren wird“, sagt Paolo Grasso, Vertriebsleiter für Ecoleaf bei der Actega Metal Print GmbH.

BU: Mit einer Kombination aus Lack und Heißfolie lassen sich exklusive Printprodukte mit Mehrwert erzielen. Bildnachweis: Konica Minolta

Märkte für Digitaldruckveredelung

Auf dem heutigen Markt gehen die Druckvolumina deutlich zurück. Denn die Kommunikation ist digital geworden. Dies hat jedoch mit der Zeit dazu geführt, dass die verbleibenden Druckprodukte wieder als wertvolles Geschenk angesehen werden. Mirko Pelzer weist auf die Bedeutung von Agenturen und Verlagen als Vertragspartner hin. Er betont: „Die Adressatenansprache mit individuell digital angereicherten Elementen ist nicht nur neu und extrem responsive, sondern gilt als Königsdisziplin der Kommunikation.“

Grasso sagt: „Ecoleaf-Metallisierungseinheiten werden für alle Drucksegmente verfügbar sein, einschließlich Etiketten, Faltschachteln, flexible Verpackungen, Akzidenzdruck und Verlagswesen. Das erste auf den Markt gebrachte Modul ist für den Einsatz in Schmalbahndruckmaschinen und der Etikettenproduktion konzipiert. Das ist es Ein einzigartiges Metallisierungssystem für eine Vielzahl von Märkten, das für den Inline- oder Nearline-Betrieb mit Schmalbahn-Etikettendruckmaschinen konzipiert ist, die zuvor entweder UV-Flexo- oder UV-Siebdruckfarben oder digitale UV-Inkjet-Tinten verwendet haben, ermöglicht rentable Metallisierungsverzierungen auf Selbstklebeetiketten.“

Digitaldruckveredelung: Ein Beitrag zum Umweltschutz

Die Druckindustrie ist aufgefordert, ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern. Hier kann die digitale Veredelung Abhilfe schaffen, betont Pelzer: „Es ist ressourcenschonend in Bezug auf Energieverbrauch, Emissionen, Wärmeentwicklung und Materialverbrauch, weil es ohne Siebe oder Druckplatten auskommt.“ Konica Minolta ist sich des Themas durchaus bewusst Nachhaltigkeit, und darauf konzentrieren wir unsere F&E-Anstrengungen.“

Grasso sieht das ähnlich: „Die Reduzierung des CO2-Ausstoßes ist heute ein absolutes Muss für jedes Unternehmen und ein wesentlicher Beitrag zur Verbesserung des Umweltschutzes. Ecoleaf tritt genau zum richtigen Zeitpunkt in den Markt ein. Es ermöglicht Markeninhabern und Druckereien, Unsummen zu vermeiden Plastikmengen mit nur wenigen Kilo Pigmentpaste einsparen. Gleichzeitig bleibt das Produkt am Point of Sale hochwertig.“

Die Zukunft der Druckweiterverarbeitung ist digital oder hybrid

Im wachsenden Markt des digitalen Verpackungsdrucks, von Direct Mailings und anderen Druckerzeugnissen werden wir für einige Jahre einen deutlichen Anstieg der Nachfrage nach hochwertigen Digitaldruck- und Veredelungsmöglichkeiten sehen. Dies liegt daran, dass Käufer immer nach Produkten mit Mehrwert suchen.

Eine vollständig digitale Druckproduktion, die eine Veredelung umfasst, ermöglicht einen personalisierten Ansatz mit spektakulären Metallic- und Lackoberflächen. Die heute leicht verfügbare Technologie wird wahrscheinlich die Hybridproduktion überholen. Deshalb werden Digitaldrucke mit analogen Verfahren wie dem Siebdruck veredelt. Druckereien, die sich auf Verpackungen oder Direktmailings konzentrieren, sollten bereits heute verfügbare digitale Finishing-Technologien in Betracht ziehen.

by Sonja Angerer Zurück zu den Neuigkeiten

Sind Sie daran interessiert, unserer Community beizutreten?

Erkundigen Sie sich noch heute über den Beitritt zu Ihrer örtlichen FESPA-Vereinigung oder FESPA Direct

Fragen Sie noch heute an

Jüngste Neuigkeiten

Nachhaltige Beschilderung: Die Zukunft der Leuchtkästen
Signage

Nachhaltige Beschilderung: Die Zukunft der Leuchtkästen

Unter den verschiedenen Beschilderungslösungen stechen beleuchtete Schilder durch ihre Fähigkeit hervor, Sichtbarkeit mit Nachhaltigkeit zu verbinden. James Gatica Matheson untersucht, wie nachhaltige Praktiken in die Produktion von Lichtschildern und grundlegende elektrische Sicherheitsanforderungen integriert werden, die mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) übereinstimmen.

15-07-2024
Bell Printers triumphiert bei den FESPA Awards 2023 für seine luxuriöse Kaffeeverpackung
Packaging

Bell Printers triumphiert bei den FESPA Awards 2023 für seine luxuriöse Kaffeeverpackung

Bell Printers gewann bei den FESPA Awards 2023 in der Kategorie „Luxusverpackung“ den Bronzepreis mit seinem exquisiten Beitrag für Alluveim-Luxuskaffeeverpackungen. Mobin Akash, 3D-Designer bei Bell Printers, spricht über diesen entscheidenden Sieg, ihren Gewinnerbeitrag und die Bedeutung der Nachhaltigkeit für dieses Projekt.

15-07-2024
Drucke fürs Museum: Das müssen Digitaldrucker wissen
Digital Printing

Drucke fürs Museum: Das müssen Digitaldrucker wissen

Ausstellungen sind heute oft Erlebnisräume. Digitaldruck hat daran einen großen Anteil. Doch wer Drucke fürs Museum fertigt, hat sich ein ganz besonderes Arbeitsgebiet ausgesucht. Hier steht, was Sie dazu wissen müssen.

12-07-2024
So definieren Sie die Fertigung in der E-Commerce-Lieferkette mithilfe von Software neu
Automation

So definieren Sie die Fertigung in der E-Commerce-Lieferkette mithilfe von Software neu

Debbie McKeegan spricht mit Henrik Muller Hansen, dem Gründer von Gelato, über die zentrale Rolle von Software bei der Neudefinition der Herstellungs- und Auftragsabwicklungsprozesse innerhalb der E-Commerce-Lieferkette.

11-07-2024